ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. ZXR 400 läuft nur mit Shock

ZXR 400 läuft nur mit Shock

Kawasaki ZXR 400
Themenstarteram 31. Januar 2020 um 19:14

Hallo zusammen

 

Habe nach 8 Jahren Garage, meine Maschine wieder entstaubt. Folgende Arbeiten wurde schon gemacht:

 

2018:

- Ölwechsel und Fliter neu

- Batterie neu

- Reifen neu

 

2018: Nach langem Winterschlaf ging Sie nach einigen Zündversuchen auch an. Habe dann wo das Öl schön heiß war, dieses auch erneuert. Dann hatte Sie immer häufiger Start Probleme. Kein Wunder so wie der Tank und der Vergaser aussahen. Habe mich aus Zeit und Geld Gründen erst im Folgejahr drum gekümmert.

 

Ab 2019:

- Tank entrostet

- Benzinhahn neu

- neues Benzin

- neuer Benzinfilter

- neuer Luftfilter

- alte Zündkerzen gereinigt teilweise leicht geschliffen

- Vergaser reinigen lassen (Ultraschall Bad 70€ bei einer Werkstatt)

- Drosselscheiben raus

 

2019: Nachdem der Vergaser gereinigt war ging die Maschine an wie noch nie zuvor in meinem Besitz. Ohne orgeln sofort an. Konstante Drehzahl. Dann stand diese Wetterbedingt paar Wochen. Wieder Probleme beim Starten.

 

- Zündbox neu (gab keine Spannung mehr)

- Zündkerzen neu

 

War wieder scheinbar alles ok. Also ab zum TÜV. Ohne Mängel (Freude). Dann Angemeldet und wieder Wetterbedingt Wochen stehen lassen. Deutschland halt :rolleyes:.

 

Heute wollte ich endlich mal ne große Runde mit dem Bike machen. Und wieder Probleme :eek: :

Sie hatte zwar gestartet aber mit gezogen Choke nur 1000-2000 Umdrehungen. An der Standgas Schraube gedreht, ohne Veränderung (außer ich habe die voll zu gedreht, dann ging Sie aus). Beim Gas geben sofort aus. Nun gut, dachte ich, dann lasse ich diese auf den Umdrehungen warm laufen. Draußen waren es 14 Grad also recht warm. Nach ca 20 min und etwas Spielerei am Choke und der Standgas Schraube war die Maschine warm, so dass sogar der Lüfter anging. Drehzahl ging hoch auf 3000-4000 .Aber sobald ich gas gab oder Choke etwas nachließ ging sie aus. Bin Verzweifelt, weil ich so viel Zeit und Geld reingesteckt habe und das Bike nicht wirklich zuverlässig funktioniert. Übrigens, habe den Benzinhahn immer auf Off wenn Sie steht. Man sagte mir nämlich, der Vergaser könnte sonst voll laufen. Geht das? Dazwischen ist doch eine Benzinpumpe.

 

Also ich tippe wieder auf den Vergaser, der vielleicht gereinigt oder sogar synchronisiert werden muss. Die Werkstatt sagte, es könnte ca. 500€ kosten. Wollte es deshalb diesmal allein machen. Mit den Metallkugeln synchronisieren. Habt Ihr das schon mal gemacht?

 

Oder habt ihr vielleicht ganz andere Ideen und Vorschläge was mir weiterhelfen könnte?

 

Schon mal vielen Dank für eure Zeit und eure Hilfe.

Ähnliche Themen
29 Antworten

Wo kommst du her?

 

Es hört sich sehr stark nach dem Vergaser an.

Die metallkugelvariante ist zum vor einstellen da. Die feinjustierung muss bei laufenden Motor vorgenommen werden.

Themenstarteram 31. Januar 2020 um 19:46

Zitat:

@Forster007 schrieb am 31. Januar 2020 um 19:41:04 Uhr:

Wo kommst du her?

 

Es hört sich sehr stark nach dem Vergaser an.

Die metallkugelvariante ist zum vor einstellen da. Die feinjustierung muss bei laufenden Motor vorgenommen werden.

Komme aus Köln. Mein Bike steht aber in Solingen in der Garage.

Vielleicht wird „nur“ die Reinigung schon Abhilfe schaffen.

Ach so, habe gehört das ggf. auch die Düsen im Vergaser erneuert werden müssen, wenn die Drosselscheiben entfernt werden. Kann die Aussage stimmen?

Zitat:

@sibi1982 schrieb am 31. Jan. 2020 um 19:46:30 Uhr:

Ach so, habe gehört das ggf. auch die Düsen im Vergaser erneuert werden müssen, wenn die Drosselscheiben entfernt werden. Kann die Aussage stimmen?

Servus! Nein, müssen nicht erneuert werden!

Vergaser in ein Ultraschallbad werfen und darauf vertrauen, dass dann alles wieder gut ist, halte ich für keine gute Idee! Les Dich mal quer durch Motortalk, wie oft dann doch noch etwas am Vergaser im argen war!

Der Benzintank muss tip top sauber sein. Wenn der schon einmal verrostet war, dann steht der bei mir auch noch im Verdacht! Es nutzt der sauberste Vergaser nix, wenn beim ersten Öffnen des (neuen) Benzinhahns eine Ladung Dreck in die Schwimmerkammern gespült wird!

 

Mfg

Zitat:

@sibi1982 schrieb am 31. Jan. 2020 um 19:14:39 Uhr:

Übrigens, habe den Benzinhahn immer auf Off wenn Sie steht. Man sagte mir nämlich, der Vergaser könnte sonst voll laufen. Geht das?

Wenn die Vergaser einwandfrei sind, dann kannste theorerisch den Hahn ewig auflassen. Selbstverständlich macht man das aber nicht!

 

Übrigens: Shock Choke (nicht böse gemeint)!

Themenstarteram 31. Januar 2020 um 20:42

Danke für die schnellen Antworten. Der Tank ist sauber. Werde mir dann bei Gelegenheit den Vergaser vornehmen. Sollte man wenn man diesen zerlegt, vielleicht vorbeugend die „Verschleißteile“ tauschen. Wenn man überhaupt dort welche hat. Vielleicht die Federn? Habe ein Werkstattbuch, aber leider ist der Vergaser dort im Detail nicht enthalten.

Zitat:

@sibi1982 schrieb am 31. Jan. 2020 um 20:42:10 Uhr:

Sollte man wenn man diesen zerlegt, vielleicht vorbeugend die „Verschleißteile“ tauschen. Wenn man überhaupt dort welche hat. Vielleicht die Federn? Habe ein Werkstattbuch, aber leider ist der Vergaser dort im Detail nicht enthalten.

Verschleißteile im eigentlichen Sinn, gibt es im Vergaser nicht.

Es ist darauf zu achten, dass sich die Schwimmernadelventile und deren Sitze in einem einwandfreien Zustand befinden. Alles was da an O-Ringen zu Tage kommt und natürlich auch die Membranen an den Schiebern!

Wenn über den Vergaser nichts detailliertes im WHB steht, dann taugt es nichts! Ist das ein originales von Kawasaki?

 

Gruß

Es gibt ein paar Verschleißteile. Leerlaufgemischschraube, Dichtung und schwimmernadelventil z. B.

Die gibt es als Satz. Eine Werkstatt macht die eigentlich standardmäßig neu.

Themenstarteram 1. Februar 2020 um 0:35

Zitat:

@kawastaudt schrieb am 31. Januar 2020 um 21:08:13 Uhr:

Zitat:

@sibi1982 schrieb am 31. Jan. 2020 um 20:42:10 Uhr:

Sollte man wenn man diesen zerlegt, vielleicht vorbeugend die „Verschleißteile“ tauschen. Wenn man überhaupt dort welche hat. Vielleicht die Federn? Habe ein Werkstattbuch, aber leider ist der Vergaser dort im Detail nicht enthalten.

Verschleißteile im eigentlichen Sinn, gibt es im Vergaser nicht.

Es ist darauf zu achten, dass sich die Schwimmernadelventile und deren Sitze in einem einwandfreien Zustand befinden. Alles was da an O-Ringen zu Tage kommt und natürlich auch die Membranen an den Schiebern!

Wenn über den Vergaser nichts detailliertes im WHB steht, dann taugt es nichts! Ist das ein originales von Kawasaki?

 

Gruß

Habe im Netz ein WHB gefunden wo der Vergaser beschrieben ist. Leider keine gute Qualität. Vielleicht reicht es aber.

Themenstarteram 1. Februar 2020 um 0:37

Zitat:

@Forster007 schrieb am 31. Januar 2020 um 21:27:46 Uhr:

Es gibt ein paar Verschleißteile. Leerlaufgemischschraube, Dichtung und schwimmernadelventil z. B.

Die gibt es als Satz. Eine Werkstatt macht die eigentlich standardmäßig neu.

Leider haben die aber nichts getauscht. Die sagten es wäre alles ok, daher haben die nur gereinigt. Und grob eingestellt. Frage mich nur wie die den grob eingestellt haben.

Ich tausche auch nie etwas nur mal so auf Verdacht, wenn es noch vollkommen in Ordnung ist. Man muss sich aber halt auch sicher sein, dass es auch so ist und man nichts übersehen hat!

 

Ich würde die Vergaser jetzt noch einmal ausbauen, zerlegen, alle Düsen prüfen und ggf. reinigen. Dann die Vergaser wieder komplettieren und im ausgebauten Zustand in einer entprechenden Aufnahme aufspannen und den Schwimmerstand prüfen. Hierbei darauf achten, dass sich der Benzinpegel in den Kammern nicht verändert und der Vergaser nicht langsam überläuft.

 

Wenn Dir dazu aber die Erfahrung und vor allem die richtige Ausrüstung fehlt, dann lasse das vielleicht lieber einen erfahrenen Schrauber in Deiner Nähe machen.

 

Grob eingestellt werden die wohl die Drosselklappen haben, so dass das Motorrad auf jeden Fall mit der Einstellung anspringen würde. Selbstverständlich müsste die Synchroniation dann bei laufendem Motor noch einmal genau gemacht werden, aber das geht eben nur, wenn der Hobel mal halbwegs ordentlich läuft.

 

Viel Erfolg!

Themenstarteram 1. Februar 2020 um 21:39

Zitat:

@kawastaudt schrieb am 1. Februar 2020 um 09:12:17 Uhr:

Ich tausche auch nie etwas nur mal so auf Verdacht, wenn es noch vollkommen in Ordnung ist. Man muss sich aber halt auch sicher sein, dass es auch so ist und man nichts übersehen hat!

 

Ich würde die Vergaser jetzt noch einmal ausbauen, zerlegen, alle Düsen prüfen und ggf. reinigen. Dann die Vergaser wieder komplettieren und im ausgebauten Zustand in einer entprechenden Aufnahme aufspannen und den Schwimmerstand prüfen. Hierbei darauf achten, dass sich der Benzinpegel in den Kammern nicht verändert und der Vergaser nicht langsam überläuft.

 

Wenn Dir dazu aber die Erfahrung und vor allem die richtige Ausrüstung fehlt, dann lasse das vielleicht lieber einen erfahrenen Schrauber in Deiner Nähe machen.

 

Grob eingestellt werden die wohl die Drosselklappen haben, so dass das Motorrad auf jeden Fall mit der Einstellung anspringen würde. Selbstverständlich müsste die Synchroniation dann bei laufendem Motor noch einmal genau gemacht werden, aber das geht eben nur, wenn der Hobel mal halbwegs ordentlich läuft.

 

Viel Erfolg!

Danke. Werde den Vergaser zerlegen, prüfen und reinigen. Aber worauf ich den einspannen kann, um die Schwimmer zu testen, weiß ich nicht. Aber Eins nach dem Andern. Melde mich wenn ich mehr Infos habe. Kann aber etwas dauern.

zum Schwimmerstand einstellen, reicht ein Holzblock auf den du den Vergaser in der richtigen position drauflegst oder mit etwas geeignetem fixierst.

Eigentlich geht´s nur drum dass die Schwimmernadelventile dicht sind aber doch was durchkommt. Ob man die Schwimmerstände bei der Überhaupt einstllen kann?

Zum Thema Synchronisieren. Die läuft auch ohne perfekt synchronisieren, vor allem bei hohen Drehzahlen merkt man das nicht.

Da geht´s im Grunde um das Standgas bzw. die niedrigen Drehzahlen. Die Kugelmethode ist zum testen vollkommen ausreichend.

Vergaser ausbauen, wichtig ist, dass du weißt wo welche Leitung hinkommt, da hilft des ungemein, wenn man Fotos davon macht um es beim Zusammenbau einfacher zu haben.

Wenn du zu irgendwas Fragen hast, kannsts ja hier posten ( falls dir irgendwelche nicht angeschlossene Leitungen spanisch vorkommen. )

Ansonsten ist das kein Hexenwerk.

Die Düsen müssen alle Tip Top sauber sein. Die großen Membranen dürfen keine Löcher haben, das kontrollierst du am besten mit einem Licht dahinter. Beim Zusammenbau am besten ein bisschen Fett auf den Rand der Membranen geben.

In deinem Werkstatthandbuch stehen normal die korrekten Düsengrößen drinnen, die kannst du in dem Zug auch kontrollieren.

Wenn du das alles auseinanderbaust, schau dir auch die Ansaugstutzen an, die sind bei alten Motorrädern gerne mal rissig.

Themenstarteram 3. Februar 2020 um 16:38

Zitat:

@madin20VT schrieb am 3. Februar 2020 um 11:52:53 Uhr:

zum Schwimmerstand einstellen, reicht ein Holzblock auf den du den Vergaser in der richtigen position drauflegst oder mit etwas geeignetem fixierst.

Eigentlich geht´s nur drum dass die Schwimmernadelventile dicht sind aber doch was durchkommt. Ob man die Schwimmerstände bei der Überhaupt einstllen kann?

Zum Thema Synchronisieren. Die läuft auch ohne perfekt synchronisieren, vor allem bei hohen Drehzahlen merkt man das nicht.

Da geht´s im Grunde um das Standgas bzw. die niedrigen Drehzahlen. Die Kugelmethode ist zum testen vollkommen ausreichend.

Vergaser ausbauen, wichtig ist, dass du weißt wo welche Leitung hinkommt, da hilft des ungemein, wenn man Fotos davon macht um es beim Zusammenbau einfacher zu haben.

Wenn du zu irgendwas Fragen hast, kannsts ja hier posten ( falls dir irgendwelche nicht angeschlossene Leitungen spanisch vorkommen. )

Ansonsten ist das kein Hexenwerk.

Die Düsen müssen alle Tip Top sauber sein. Die großen Membranen dürfen keine Löcher haben, das kontrollierst du am besten mit einem Licht dahinter. Beim Zusammenbau am besten ein bisschen Fett auf den Rand der Membranen geben.

In deinem Werkstatthandbuch stehen normal die korrekten Düsengrößen drinnen, die kannst du in dem Zug auch kontrollieren.

Wenn du das alles auseinanderbaust, schau dir auch die Ansaugstutzen an, die sind bei alten Motorrädern gerne mal rissig.

Danke für die Ratschläge. Hatte den ja schon mal ausgebaut und der Werkstatt zum reinigen abgegeben. Werde diesmal Fotos machen wenn ich den zerlege und hier reinstellen.

Die 4 Vergaser auch zusammen lassen. Also nicht einzeln abbauen. Du kannst den Schwimmerstand auch mit Spiritus überprüfen, falls Du es drinnen machst und nicht alles nach Benzin stinken soll.

Am besten Du machst gleich neue Nadelventile rein. Den Nadelventilsitz mit Wattestäbchen und Autosol Metalpolitur auf Hochglanz polieren. Die Wattestäbchen einfach in die Bohrmaschine einspannen.

Auch die Schwimmerkammerdichtungen erneuern. Alle Düsen rausschrauben und ins Ultraschallbad mit Reiniger legen. Muss alles blitz-blank sauber sein. Die Gasschieber sollten in den Führungen nicht zuviel Spiel haben. Die Schiebernadeln müssen gerade sein und dürfen keine Beschädigungen aufweisen. Auf einem Tisch hin- und herrollen. Dichtungen der Ablasschrauben unten an der Schwimmerkammer überprüfen. Alle beweglichen Teile außen am Vergaser fetten oder ölen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. ZXR 400 läuft nur mit Shock