ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zweitaktöl als Additiv in Verbindung mit AdBlue

Zweitaktöl als Additiv in Verbindung mit AdBlue

Themenstarteram 14. November 2017 um 13:33

Moin liebe Gemeinde,

zu Zeiten meines letzten Diesels (330D, gefahren bis 2009) war es unter den "eingefleischten" üblich ca. 250ml Zweitaktöl zu jeder Tankfüllung zu geben.

Der Vorteil war eine Schmierung der Injektoren und weiteren Kraftstoffseitigen Komponenten.

Zusätzlich sollte der Motor dadurch sauberer bleiben.

Das Öl hat sich mit dem Diesel vermischt und nicht mehr entmischt, somit ist es auch immer gleichmäßig mit dem Diesel verbraucht worden.

Die Laufkultur war merklich besser, der Motor klang gesünder...

Eigentlich würde ich das bei meinem aktuellen wieder so handhaben wollen,

allerdings bin ich mir mit den leicht höheren Verbrennungstemperaturen und dem heutigen Einsatz von AdBlue unsicher.

Der aktuelle Wagen hat die Euronorm 6 in Verbindung mit einem AdBlue-Tank, der frei zugänglich ist.

Steckt hier jemand tiefer in der Materie und kann mir sagen ob hier noch ein Vorteil zu erhoffen ist, oder mache ich mir in Verbindung mit der neuen Abgastechnik eher alles kaputt?

Besten Dank vom Spiesel

Beste Antwort im Thema

2t im diesel ist nicht nachweisbar aber eine wirkung auf den motor schon? ok....

placebos wirken auch. definitiv nachgewiesen.:D

mein erster und letzter satz zu diesem thema.

80 weitere Antworten
Ähnliche Themen
80 Antworten

Man muss schon beim Motoröl aufpassen, dass bestimmte Stoffe da nicht drin sind, die sonst in Spuren in Motoröl enthalten sind und den Dieselpartikelfilter langfristig zusetzen würden. Daher gibt es spezielle Motorölfreigaben für Fahrzeuge mit Partikelfilter.

Ob beim Zweitaktöl auch solche Stoffe enthalten sind weiß ich nicht, wäre aber sehr vorsichtig. Der Diesel sollte einfach so sauber sein wie möglich - du verunreinigst ihn gerade vorsätzlich.

Servus,

HATZ und www.motorradmanufaktur.de (Sommerdiesel) haben in ejnem "Manifest" diese Praxis angeprangert. Durch verzögertes Verbrennen werde gleichzeitig Ineffizienz und "weichere Verbrennung" erreicht.

werni883

Die Vorteile durch Zusetzung von 2T-Öl beim Diesel haben nichts mit AdBlue zu tun.

Hier kurz die Wirkungsweise:

Die SCR-Technologie bringt Ammoniak in Form des Trägermittels (AdBlue®) in den Abgasstrang vor einem SCR-Katalysator ein, mit dessen Hilfe Stickoxide selektiv zu elementarem Stickstoff mit Konvertierungsraten von bis zu 90% und höher reduziert werden können.

Die Nachbehandlung erfolgt im Abgasstrang und kommt somit mit dem 2T-Öl gar nicht in Berührung.

Ich würde Dir für moderne Dieselmotoren Monzol5C empfehlen. Dieses Additiv auf 2T-Öl Basis wurde für diese Motoren entwickelt und verbrennt absolut aschearm und rückstandslos.

http://www.ctr-motorsportshop.de/.../

Servus,

Zweitaktöl ist kein Vorteil. In 41 Jahren Mercedes Saugdiesel habe auch ich öfters Zweitaktöl zugesetzt.

werni883

@Z4-6:

Zitat:

Die Nachbehandlung erfolgt im Abgasstrang und kommt somit mit dem 2T-Öl gar nicht in Berührung

aber vielleicht mit den Rückständen durch die Verbrennung des 2-T-Öls....

Alles was vorn im Motor verbrennt produziert Abgase, also hat 2 Takt Öl indirekt schon etwas mit dem Abgasstrang zu tun.

2 Takt Öl bringt keinen Vorteil, auch wenn sich ein ruhigere Motorenlauf subjektiv wahrnehmen lässt.

Die Cetanzahl wird beeinflusst und somit der Zündzeitpunkt. Der ist allerdings schon perfekt Herstellerseitig gewählt.

Geeignetes 2-T Öl verbrennt mindestens so sauber wie Diesel. Dieselpartikelfilter und Katalysatoren sind allerdings empfindlich bezüglich Schwefel. Neben dem Monzol ist deshalb Addinol MZ 406 (Jaso FC, API JC, raucharm) zu empfehlen. Zu beachten ist das Mischungsverhältnis, das bei Monzol 1:200 und bei Addinol 1:250 betragen sollte. Deutliche Überdosierungen sollten bei Fahrzeugen mit Euro 6 Abgasreinigung vermieden werden. Dadurch würde u.a. die Cetanzahl sinken, was letzlich zu Leistungsverlust führt.

Ob der Motor mit der Mischung ruhiger läuft, hängt von vielen Faktoren ab. Meine eigenen Versuche mit dem genannten Addinol erbrachten hier keine signifikanten Änderungen. Angeblich soll das Gemisch russärmer verbrennen, was sich in längeren DPF-Regenerationsintervallen zeigen soll. Auch diesbezüglich kann ich noch keine positiven Erfahrungen berichten.

ich würde nicht mal daran denken, einen aktuellen Diesel dauerhaft, mit so einem "Additiv" zu versorgen. Vermutlich wäre dann auch die Garantie futsch, wenn das herstellerseitig bei einem entsprechenden Motorschaden heraus kommt.

Zitat:

@navec schrieb am 15. November 2017 um 09:30:43 Uhr:

ich würde nicht mal daran denken, einen aktuellen Diesel dauerhaft, mit so einem "Additiv" zu versorgen. Vermutlich wäre dann auch die Garantie futsch, wenn das herstellerseitig bei einem entsprechenden Motorschaden heraus kommt.

Das kannst Du natürlich halten wie Du willst.

So wie Du denken wohl die meisten Durchschnittsfahrer und ich unterstelle mal, dass Du auch nicht viel Ahnung von Motoren und dessen Pheripherie hast.

Dieses Thema ist wahrscheinlich schon so alt wie der Dieselmotor selbst und wird ebenso lang kontrovers diskutiert.

Die Vorteile liegen aber auf der Hand:

- bessere Schmierung aller Komponenten (HD-Pumpe, Injektoren u.s.w.)

- reinigende Wirkung

- bessere Verbrennung und weniger Verkokung

- ruhigerer Motorlauf (reines Komfortplus)

Alle angesprochenen Komponenten des Dieselmotors werden ausschließlich durch den Treibstoff geschmiert und sind auf dessen Schmiereigenschaften angewiesen.

Hierzu sollte man wissen dass es eine Norm gibt, die dem Diesel gewisse Schmiereigenschaften vorschreiben.

Diese Norm erfüllt die Mindestanforderungen und wurde zusammen mit den Fahrzeugherstellern festgelegt.

Hierbei kommt es immer zu Zielkonflikten - Hersteller möchte gute Schmierung, Ölgesellschaften möchten gute Gewinne - heraus kommt ein Kompromiss.

Ob der nun ausreichend ist oder nicht, möge jeder selbst entscheiden.

2T-Öl bringt diesen Kompromiss auf die sichere Seite.

Und nun noch etwas bezgl der angesprochenen Garantie:

Da sich 2T-Öl zu 100% mit dem Dieselöl vermischt und somit eine unlösbare Verbindung eingeht, ist 2T-Öl im Diesel praktisch nicht nachweisbar.

2t im diesel ist nicht nachweisbar aber eine wirkung auf den motor schon? ok....

placebos wirken auch. definitiv nachgewiesen.:D

mein erster und letzter satz zu diesem thema.

@Z4-6:

Zitat:

Das kannst Du natürlich halten wie Du willst.

So wie Du denken wohl die meisten Durchschnittsfahrer und ich unterstelle mal, dass Du auch nicht viel Ahnung von Motoren und dessen Pheripherie hast.

Ich habe mich schon zu @sterndockters-Zeiten (falls die das etwas sagt) mit dem Panschen befasst, habe es selbst an zwei meiner Autos ausprobiert. Mir brauchst du nichts mehr zu erzählen...ich kenne diese Glaubensrichtung.

Als ca um 2000, der Dieselkraftstoff durch die Entschwefelung zu wenig Schmierwirkung hatte, machte 2-T-Öl mal eine zeitlang Sinn.

Das war es dann aber auch.

Der Schwefelgehalt des Kraftstoffs wird zudem in unzulässiger Weise erhöht, wie ich schon gelesen habe.

Eine Wirkung (DPF-Regenerationsintervall, Kraftstoffverbrauch, Geräusch) konnte ich bei meinen beiden Fz, einmal CR und einmal PD, mit 1:250 nicht feststellen.

Na ja, wie ich schon schrieb - jeder wie er mag -

Ich kenne den @Sterndocktor auch und gebe Dir Recht, dass das Panschen damals noch wichtiger war als heute.

Wenn Du der Meinung bist, dass der heutige Diesel ausreichend Schmierwirkung besitzt, ist ja alles prima.

Nur weil Du keine Wirkung feststellen konntest, heißt das ja nicht, dass es keine gibt.

Die heutigen Komponenten (HD Pumpe, Injektoren) sind aufgrund hoher Einspritzdrücke hoch belastete Bauteile, die durch eine eventuell auftretende schlechte Schmierqualität des Dieselöl schnell in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein dadurch entstandener eventueller Defekt macht sich oft erst viel später bemerkbar und ist sehr teuer.

Deine Feststellungen zu Kraftstoffverbrauch und Geräusch sind da eher nicht aussagekräftig.

Zitat:

@Z4-6 schrieb am 15. November 2017 um 10:59:05 Uhr:

 

Das kannst Du natürlich halten wie Du willst.

So wie Du denken wohl die meisten Durchschnittsfahrer und ich unterstelle mal, dass Du auch nicht viel Ahnung von Motoren und dessen Pheripherie hast.

Dafür, dass du hier über absolut nicht nachprüfbare Behauptungen schwafelst, haust du ganz schön auf den Putz.

@Z4-6:

Zitat:

Wenn Du der Meinung bist, dass der heutige Diesel ausreichend Schmierwirkung besitzt, ist ja alles prima

na ja, den entsprechenden Bericht der Uni Rostock von 2001 kennst du ja vermutlich auch und von daher bin ich, und vermutlich auch die Diesel-Hersteller, nicht ganz alleine, was die Meinung über die aktuelle Schmierwirkung betrifft.

Bist du wirklich der Verschwörungstheorie aufgesessen, dass die Diesel-Hersteller es durch Unterlassen, dem Diesel genügend Schmierfähigkeit zukommen zu lassen, zusammen mit den Autoherstellern darauf anlegen, dass irgendwelche Komponenten schneller kaputt gehen?

Bevor das überhaupt mal so weit kommen sollte, ist die wirtschaftliche Instandsetzung eines aktuellen Motors schon aus ganz anderen Gründen nicht mehr sinnvoll.

Wie viele Fälle aktueller Motoren kennst du hier im Forum, wo es zu nachweislich zu Ausfällen von Pumpen und Injektoren aufgrund von Mangelschmierung des Diesels gekommen ist?

Zitat:

Die heutigen Komponenten (HD Pumpe, Injektoren) sind aufgrund hoher Einspritzdrücke hoch belastete Bauteile, die durch eine eventuell auftretende schlechte Schmierqualität des Dieselöl schnell in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein dadurch entstandener eventueller Defekt macht sich oft erst viel später bemerkbar und ist sehr teuer.

die heutigen Komponenten sind vor allem so fein gearbeitet, dass es ganz bestimmt nicht gut kommt, wenn irgendwelche Schmierfans nach Gutdünken Zweitakt-Öl hinzu kippen und somit die Viskosität des Dieselkraftstoffs erhöhen.

Ein Motorenhersteller wird, sobald er davon Kenntnis hat, die Garantie bei einem entsprechenden Schadenfall ablehnen. Eine Extra-Kulanz, weil du immer fleißig zusätzlich mit 2T-Öl geschmiert hattest, gibt es dann ganz bestimmt nicht....

Zitat:

Deine Feststellungen zu Kraftstoffverbrauch und Geräusch sind da eher nicht aussagekräftig

Für mich waren sie nach insgesamt protokollierten 1,5 und 1Jahr deutlich aussagekräftig und daher hatte ich das Zweitakt-Öl endgültig ab gesetzt.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zweitaktöl als Additiv in Verbindung mit AdBlue