ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zusatzbatterie im Anhänger

Zusatzbatterie im Anhänger

Hallo,

habe einen Hundetransportanhänger, mit Innenraum-Beleuchtung, Lüftung etc.

Möchte nun eine Zusatzbaterie anbringen um diese Funktionen auch bei abgekoppeltem Anhänger zu nutzen.

Welche elektrischen Komponenten benötige ich dazu? Wie schließe ich ein Voltmeter an dass es mir den Ladezustand der Zusatz-Batterie anzeigt?

Gruß Andreas

Beste Antwort im Thema

Ich liebe so immer Fragesteller die nach eigenen Angaben Elektriker Und Elekktroniker sind aber nicht mal ne Beleuchtung

fürn Hundeanhänger selber bastel können.

Ich weiss immer der blöde Bopp ,musste das einfach einfach mal loslassen.

B 19

46 weitere Antworten
Ähnliche Themen
46 Antworten

Ich bin weder Elektriker noch habe ich sowas je gemacht, doch gerade mir als Laie fällt da einiges auf.

Denn ich würde sagen du hättest folgende Möglichkeiten:

1. Volle Integration der Batterie ins System. Das bedeutet die Batterie ist da wenn kein Strom über das Kabel der AHK kommt. Zusätzlich wird die Batterie darüber geladen.

2. Komplett eigenes System. Das bedeutet irgendwie zuschaltbar wenn kein Strom über die AHK kommt.

Das fällt mir jetzt als Laie auf Anhieb ein. Aber das Problem ist, beides setzt andere Produkte und andere herangehensweisen voraus. Die Frage ist nun also, sollen wir raten und dir einfach mal alles aufzählen oder hast du dir selber schon Gedanken gemacht und weist was du willst damit wir dir konkreter helfen können? Vielleicht hast du ja auch schon ein Budget?

Ach ja, so ein Starter Pack (Batterybooster oder wie die heissen) ginge sicherlich auch als Alternative. Kommt halt drauf an was dieses "etc." in deiner Beschreibung sein soll und wie viel Strom das verbraucht.

Hallo,

imo es gibt keine 2 Möglichkeiten.

Die Batterie muss über einen Regler an das Bordnetz angeschlossen werden.

Das hat nichts mit Elektriker zu tun, ein Elektriker hat i.d.R. wenig Ahnung von dem was KFZ-Mechaniker machen.

Andreas

Am Zugfahrzeug die 13-polige Steckdose voll beschalten lassen. Am Anhänger Dauerplus und Masse vom 13-poligen Stecker parallel mit einem _Verbraucherakku_ puffern. Im Campingbereich gibt es Module zum Tiefentladungsschutz der Fahrzeugbatterie. Das würde ich dazwischen hängen. Und eine zum Stromverbrauch des Anhängers passende Sicherung und ein Hauptschalter vor dem Pufferakku sollten auch mit rein.

Zitat:

@RBBE schrieb am 14. November 2016 um 14:11:22 Uhr:

Hallo,

imo es gibt keine 2 Möglichkeiten.

Die Batterie muss über einen Regler an das Bordnetz angeschlossen werden.

Das hat nichts mit Elektriker zu tun, ein Elektriker hat i.d.R. wenig Ahnung von dem was KFZ-Mechaniker machen.

Andreas

Es gibt Threads die sind schon im Startblock verloren. Das ist so einer.

In der Schule hätte man von "Thema verfehlt" gesprochen.

Das mit dem Elektriker/Mechaniker-vergleich war gut. Das versteht auch der Dummste nicht.

Hallo,

wäre es nicht sinnvoller statt Tiefentladungsschutz ein Trennrelais zu verwenden? Dann wird die Batterie bei laufendem Motor geladen.

Andreas

Das ist letztlich das Gleiche.

Zitat:

@Gedoensheimer schrieb am 14. November 2016 um 14:35:44 Uhr:

Es gibt Threads die sind schon im Startblock verloren. Das ist so einer.

In der Schule hätte man von "Thema verfehlt" gesprochen.

Das mit dem Elektriker/Mechaniker-vergleich war gut. Das versteht auch der Dummste nicht.

Sorry, verstehe nur Bahnhof.

Was ist der Startblock? Warum Thema verfehlt?

Zufällig bin ich gelernter Elektriker bzw. Elektroniker - aber von KFZ-Elektronik keine Ahnung.

Dafür könnte ich dir sagen wir man OPs beschaltet etc.

Andreas

Ich liebe so immer Fragesteller die nach eigenen Angaben Elektriker Und Elekktroniker sind aber nicht mal ne Beleuchtung

fürn Hundeanhänger selber bastel können.

Ich weiss immer der blöde Bopp ,musste das einfach einfach mal loslassen.

B 19

Eine voll beschaltete 13-Pol Steckdose hat auch die Klemme 15 belegt. Einfach die Zusatzbatterie daran anschließen, dann braucht man kein Trennrelais.

Moin

Meint ihr das die dünnen Kabel im zum Stecker eine im Zweifelsfall leere Batterie mit ihrem dazugehörigen Stromhunger aushalten? Nur so ein Gedanke.

Moin

Björn

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 14. November 2016 um 15:27:37 Uhr:

Ich liebe so immer Fragesteller die nach eigenen Angaben Elektriker Und Elekktroniker sind ........

Das hat er ja nicht behauptet. Er hat es lediglich gelernt.

Ich kenne eine Dame die hat Physik studiert und dann promoviert, musste dann aber in die Niederungen der Politik abtauchen.

So ähnlich stelle ich mir das mit dem Hundeanhänger-Elektriker vor.

Zitat:

@Friesel schrieb am 14. November 2016 um 15:55:34 Uhr:

Moin

Meint ihr das die dünnen Kabel im zum Stecker eine im Zweifelsfall leere Batterie mit ihrem dazugehörigen Stromhunger aushalten? Nur so ein Gedanke.

Moin

Björn

Das sollte selbst ein nur gelernter Elektriker/Elektroniker beurteilen können.

Zitat:

@RBBE schrieb am 14. November 2016 um 14:11:22 Uhr:

imo es gibt keine 2 Möglichkeiten.

Selbstverständlich gibt es diese.

Einmal mit automatischer Aufladung durch das Zugfahzeug und einmal ohne.

Zitat:

@RBBE schrieb am 14. November 2016 um 14:11:22 Uhr:

Die Batterie muss über einen Regler an das Bordnetz angeschlossen werden.

Das hat nichts mit Elektriker zu tun, ein Elektriker hat i.d.R. wenig Ahnung von dem was KFZ-Mechaniker machen.

Ein elektischer Regler ist nix elektrisches? Werden da keine stromführenden Kabel angeschlossen?

Ganze Anhänger-Elektrik an die separate Batterie, diese wird über die Ladeleitung der Anhängerkupplung geladen (über eine Strombegrenzung bzw. ein DC-DC-Ladegerät).

Voltmeter wird einfach parallel zur Batterie gehängt.

Optional zwischen Batterie und Anhängerelektrik einen Tiefentladschutz.

Fertig.

Gruß Metalhead

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zusatzbatterie im Anhänger