ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Yamaha XJ 650 - kaufen oder nicht?

Yamaha XJ 650 - kaufen oder nicht?

Yamaha XJ 650
Themenstarteram 24. Dezember 2019 um 0:55

Abend zusammen (und Frohe Weihnachten),

Ich schaue mir morgen ein Motorrad an:

  • Yamaha Xj 650
  • Baujahr: 1984
  • Kilometerstand: 90.000 km
  • stand lange rum
  • kein TÜV
  • Motor läuft

Natürlich muss ich mir sie genau angucken, aber würdet ihr von vorne rein sagen: Finger weg?

Ich würde die Maschine gerne aufbauen und mir ist klar, dass ich da ein paar hundert Euro reinstecken muss.

Bessere Bilder als die im Anhang gibt es leider (noch) nicht.

Vielen Dank und lieben Gruß,

Phil

Bildschirmfoto-2019-12-24-um-00-50
Bildschirmfoto-2019-12-24-um-00-50
Ähnliche Themen
14 Antworten

Nicht kalkulierbar. Geschenkt OK.

Hallo,

wenn sie für ein "Taschengeld" her geht, dann nimm sie...

Ein braves, zuverlässiges Moped...

Mein Kumpel hatte eine, auch mit 80000 Km drauf und in der Schweiz hatten wir (XJ 900 & XS 850) mal kleine Probleme, er mit seiner XJ 650 nie.....

Gruß Rupert

Guck mal ins XJ-Forum, da gibt es Beispiele.

Hi, wenn Du sie geschenkt bekommst und basteln willst, nimm sie. Wenn Du fahren möchtest, nimm lieber eine kleinere Baustelle.

Ein schönes Fest

Gruß Beppo

Wahrscheinlich alles eine Preisfrage.

Zum Vergleich: 2012 hätte ich eine kriegen können für 400.-€ . Bj.1982. 100 000 km

Fahrbereit,TÜV neu, in Himmelblau nachgelackt.

Fand ich unverschämt günstig damals, hab sie aber aus Platzgründen doch nicht gekauft.

Wie sagt Norbert über seine XJ900? 265.000 km, erster Motor (ungeöffnet), vierte Sitzbank.

Ist zwar eine eine 4BB und keine 4K0, aber die sind nahe verwandt. Bei guter Pflege gelten die XJ alle als unverwüstlich.

Hier wird geholfen: https://xjfahrer.bboard.de

re

Ein Geschäft lässt sich mit sowas nicht machen, ist ja nicht mal eine 900er.

Wie werden die in fahrbereiten Zustand gehandelt? Ein Klassiker wird die nicht werden, sieht ja nicht mal wirklich gut aus.

Zum basteln als Zeitvertreib und vielleicht selber fahren geht's schon eher. Da muss der Kaufpreis aber wirklich SEHR niedrig sein

Habe eine XJ900 (31a) von einem Freund abgekauft. 115000 km, Bj. 1987.

Musste am Gepäckträger zwei Stellen schweißen lassen. Der Ölfilterdeckel ließ sich zwar abschrauben, aber nicht entfernen, da er sich zwischen den mittleren Auspuffrohren vorne befand. Es fehlten 2 mm. Eine Auspuffschraube abgeschraubt, ab war sie, wieder dran geschweißt;-)

Bremflüssigkeit neu. Ölwechsel, altes Öl war schlammig geworden, mindestens 10 Jahre nicht gewechselt.

Die Bremse am Hinterrad war festgegammelt und die Bremsklötze runter. Das Lenkkopflager war ein wenig stramm, die Batterie war auszutauschen. Die Schalter am Lenkrad waren verklebt, mit Bremsflüssigkeit behandelt. Der Choke-Bowdenzug klemmt heut immer noch leicht. Der Hinterradreifen war austauschpflichtig, der vordere Reifen noch sehr gut, auch weich genug. Die Steuerkette habe ich bisher noch nicht austauschen lassen.

Das Ventilspiel habe ich geprüft, war ok, Am Einlass links und rechts außen 0.1mm an der Grenze.

Also die sind die Dinge, die wahrscheinlich auch bei deiner Maschine zu prüfen sind.

Frohes Fest!

Ölfilterdeckel geht bei der 900er nicht raus, das ist normal. Bei der 650 und 750 ist das kein Problem.

Lenkkopflager sollte auch geprüft oder getauscht werden. Tank auf Rost prüfen, wenn nicht ordentlich eingemottet wurde, dürften auch die Vergaser einer Reinigung bedürfen.

Gute 650er sind übrigens durchaus gesucht, allerdings eher nicht von Posern, mehr von denen, die Strecke machen wollen.:)

 

re

Moin,

bin selber 8 bis 10 Jahre 4k0 gefahren, dann hat vor knapp 15 Jahren eine SR500 ihren Platz eingenommen und ich habe alles aus meinem zusammengesammelten XJ-Konvolut incl. Ventilshims und Speziell.-Werkzeugen, ... verkauft.

Die XJ ist ein absolut zuverlässiges und anspruchsloses Motorrad. Ob es hierfür einen Wiederverkäufermarkt gibt sei mal dahin gestellt. Ich finde heute noch, dass sie die schönste und am klassisch aussehenste XJ ist.

Mit hoher Scheibe und Krauserkoffern ist das Ding gut für viele Kilometer...

Wenn Du sie leiden magst, hole sie Dir und fahre sie. Ein Geschäft kann man damit vermutlich aber eher nicht machen...

Der Ölfilter ging bei meiner problemlos zu wechseln, nachdem ich die Zubehör-4in1 abgebaut und wieder die originalen Kümmer montiert hatte...

viele Grüße,

Oliver

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten und frohe Weihnachten :)

Sie steht für 400 VB drin - also wird da sicherlich noch was zu machen sein! Ich finde sie schön, und möchte Sie wieder auf Vordermann bringen und optisch vllt. in Richtung Scrambler gehen (eventuell).

Mein Ziel ist nicht: Kaufen und Verkaufen mit viel Gewinn - sondern: Kaufen, basteln, Spaß haben - und bestimmt irgendwann +/- 0 weitergeben!

Aber das sollte ja dann möglich sein :)

Verkaufen????

das würde ich mir überlegen...

Ein zuverlässiger Hobel, ohne Elektronik - Schnick Schnack, was willst Du mehr??????

Gute Bremsen? Gutes Fahrwerk?:D

Ansonsten ist der Plan gut, dran rumschrauben, hübsch machen, etwas rumgondeln. Hatte auch schon nach einem Winterprojekt gesucht, wusste aber nicht so recht was es werden soll. Muss ja auch gefallen.

Achte drauf, dass der Motor zumindest dreht(Kerzen raus, höchsten Gang rein und Hinterrad drehen. Wenn die schon lange steht, sicherheitshalber nicht anlassen.

.......und runterhandeln.

Beim Preis muss noch was gehen. Ich habe vor vier Jahren für meine jetzige 4k0 auch 400 Euronen bezahlt.

57000 km und zwei Vorbesitzer, beides nachweisbar. Konis, Gabelstabi, Stahlflex, BT45 zwei Jahre alt und ca. 60% Profil, Sitzbank neu bezogen und Koffer. HU noch 21 Monate.

Nur mal so zur preislichen Orientierung. Ist auf jeden Fall ein schönes, unkompliziertes Motorrad das Spaß macht, Du bekommst klassische Optik für kleines Geld.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Yamaha XJ 650 - kaufen oder nicht?