ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. XJ 600 S synchronisieren- aber wie dabei vorgehen?

XJ 600 S synchronisieren- aber wie dabei vorgehen?

Themenstarteram 29. April 2010 um 19:20

Hallo Schraubergemeinde,

ich möchte die Vergaser meiner XJ 600 synchronisieren,finde dazu leider nirgend wo eine brauchbare Anleitung. Was in der Reparaturanleitung vom bucheli verlag, Bd.5148, dazu gesagt wird, ist einfach lächerlich.Damit kann man nichts anfangen. Die 2 Vergaser bei der XS 400 habe ich nach Gehör synchronisiert - ging tadellos. Aber bei den 4 Zylindern meiner Diva ist das sicherlich so nicht zu machen.

Wer kann mir helfen und mir eine brauchbare Beschreibung dazu geben? Oder gibt es vielleicht in der Fachliteratur dazu eine detaillierte Anleitung mit Bildern usw, wie das früher einmal in Reparaturanleitungen üblich war?

 

Muß der Tank abgenommen werden? Wo werden die Meßuhren angebracht? An welchen Schrauben muß dann überhaupt reguliert werden?

Alsdann,

linke Hand zum Gruße!

Motorfix

 

Ähnliche Themen
18 Antworten
am 30. April 2010 um 9:57

Hallo Motorfix,

ich kenne die 600S nicht, aber wenn Du schonmal Vergaser synchrionisiert hast, solltest Du die Schrauben zum verstellen eigentlich problemlos erkennen. Da brauchts dann keine echt Anleitung für.

Also Du suchst Flansche oder Schrauben an den Vergaserstutzen. Entweder sind das schon angebrachte (mit Gummikappe verschlossene) "Röhrchen" (wobei bei einem eventuell auch schonmal ein Schlauch (beispielsweise für den Benzinhahn) draufstecken könnte oder es sind Bohrungen an den Stutzen bei denen Du die Schrauben rausdrehen und dann Anschlüsse reindrehen musst...

Der Synchrontester gehört auf alle Fälle zwischen Vergaser und Kopf.

Die Schrauben, tja, must Du auch gucken. Gib mal gas und schaue wie soch das Gestänge verhält. Zwischen den einzelnen Vergasern sind im Gestänge dann die Verstellschrauben recht schnell identifiziert. Nur Mut, einfach mal gucken, das erklärt sich dann von selbst...

Ansonsten: der Tank muss sicher runter (drüberhängen und Spritversorgung wieder anschließen) Dann die Uhren ran, Motor anschmeissen und Standgas. Die Uhren sollten annähernd gleich weit auschlagen. Auch beim leichten "Gasgeben" (Drehzahl leicht erhöhen) sollten sich die Uhren gleich verhalten. Wenn du nun an den Schrauben drehst musst du wissen dass Du das Verhalten der Vergaser links und rechts von der Stellschraube zueinander veränderst (also bei der mittleren die beiden linken zu den beiden rechten). Du solltest also die Uhren jeweils direkt links und rechts der aktuellen Schraube vergleichen. Wenn das Standgas durch bessere Einstellung hochkommt, drehe es gleich wieder runter...

Ansonsten drehe ich immer erst an der mittleren, danach erst die beiden anderen (ich habe allerdings auch blos ne 2fach Uhr und muss jedesmal umstecken)...

Viel Spass, das ist eine Aufgabe womit man sich stundenlang beschäftigen kann, aber soooo genau muss man das gar nicht einstellen. Sie müssen sich blos gleich verhalten...

Wenn du einstellen kannst was Du willst und ein Vergaser immer mal wieder ausreisst, hast du ein Nebenluftproblem...

Grüße,

Oliver

Nachtrag: Habe gerade mal gegoogelt. Du musst wohl stopfen kaufen, die Du dann eindrehen kannst. Ich hatte das mal bei ner Güllepumpe. Die "Stopfen" habe ich seinerzeit für n paar Pfennige bei einem Hydraulikgrosshandel gekauft. Musst halt nur wissen, welches Gewinde die Blindschrauben haben...

Grüße,

Oliver

Drer Motor sollte vor dem Synchronisieren warmgelaufen sein.

1+2 Synchronisieren, 3+4 Synchronisieren und dann die beiden Pärchen aufeinander abstimmen. Die 3 Schrauben sind zwischen den Vergasern, die erkennt man gleich. Sitzen dort wo sich die Drosselklappenwellen berühren. Es geht dabei um keinen bestimmten Wert, sonder einfach darum das sie alle 4 gleich sind. Hab mir beim Louis das Set mit 4 Uhren gekauft und bin damit zufrieden. Die reichen für den Hausgebrauch, und da sind auch schon die Adapter dabei.

am 30. April 2010 um 11:48

Brauchst aber nicht zwingend Uhren kaufen. Ich hab mir ein Schlauchsystem selbst gebaut. Kosten im Baumarkt 15 Euro für 4 Zylinder. Vorteil genauer geht es nicht.:D:D

Bei mir ist es so Vergaser 2 ist Master und nicht einstellbar. Alle Vergaser mit Gaser 2 abstimmen.

Beim letzten Abgastest mit Yamisan Einstellung 4 %. Mit meinem System 0.9 %. so sauber lief die noch nie. Aber denk dran 1 m = 0,1 bar.

Gruß

WW

hier ein Bild

am 30. April 2010 um 12:15

Hast recht wwke. Ich hab mir son Ding auch selbst gebaut. Is nicht geheimnisvolles dran. Ich habe unten im Schlauch einen kleineren Schlauch als Dämpfer reingebastelt. Ich schätze mal das gabs für unter 10 Teuro. Der ´Ständer´ ist aus Resten einer OSB-Platte.

Auch solltest Du den Motor so ungefähr auf 3000 U/min halten während des einstellens.

am 30. April 2010 um 12:37

Genau,

bei mir hängt es an einer Dachlatte. :)

Wenn du Interesse hast schick ich dir ne Bauanleitung.

Gruß

WW

am 30. April 2010 um 13:23

Und die Anschlüße an den Ansaugstutzen sehen bei meiner XV so aus. So groß werden die Unterschiede da nicht sein.

Bin da zu faul zum Basteln.:D

Uhren kaufen, anhängen und gut.:D

Themenstarteram 30. April 2010 um 14:32

Zitat:

Original geschrieben von ottifant16

Drer Motor sollte vor dem Synchronisieren warmgelaufen sein.

1+2 Synchronisieren, 3+4 Synchronisieren und dann die beiden Pärchen aufeinander abstimmen. Die 3 Schrauben sind zwischen den Vergasern, die erkennt man gleich. Sitzen dort wo sich die Drosselklappenwellen berühren. Es geht dabei um keinen bestimmten Wert, sonder einfach darum das sie alle 4 gleich sind. Hab mir beim Louis das Set mit 4 Uhren gekauft und bin damit zufrieden. Die reichen für den Hausgebrauch, und da sind auch schon die Adapter dabei.

Hallo, meine Diva (61PS) hatte bei 4000 bis 6000 Umdrehungen immer geruckelt und schlecht bzw kein Gas angenommen. Vollgas war allerdings ok. Wie ihr euch vorstellen könnt, war ein angenehmes Fahren nicht möglich... entweder Heizen, oder ruckelig im Stadtverkehr oder bei 100 ruckelig auf der Landstraße (vor allem in Kurven waren es sehr mieß)

Gelaufen ist sie auch nur, weil ich die Gemischschrauben auf 4 - 4,5 gestellt hatte! Am besten lief sie zudem mit Choke .... Leerlauft wurde beim Abtouren manchmal sogar weit unterschritten (300 Umdrehungen) Es dauerte bis sie sich wieder einpendelte.

Ich habe den Vergaser zum Mechaniker gebracht... Der Vergaser wurde gereinigt und es wurde festgestellt das die Düsennadeln zu tief hängen! (2. statt 3. Kerbe)

Ich habe gestern alles wieder zusammengebaut und das ruckeln war nach kurzer fahrt weg und den Choke brauchte ich auch nicht mehr.

Allerdings Tourt sie jetzt viel langsamer ab! Ich habe leider keinen Verglich, wie schnell sie abtouren soll, da ich sie schon in diesem Ruckelzustand bekommen hatte....

Bei Gemisch 2,5 Umdrehungen braucht sie eine Gedenksekunde um von 2000 auf Leerlauf zu kommen.

bei Gemisch 2,0 ist die Gedenksekunde weg, aber sie wäre ja dan Magerer!?!?

Leistung ist definiv besser als vor der Reinigung und der Richtigstellung der Nadeln... Springt warm auch sofort an, ohne Gas geben zu müssen...

Was meint ihr? Weis ich es einfach nicht besser beim Abtouren oder stimmt da noch was nicht?

....Viel gelaber von mir, ich weiß...

Danke

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Sie läuft zu mager! oder doch nicht?' überführt.]

am 22. Juli 2014 um 13:16

Moin,

die "erwähnte Gedenksekunde" muss weg und Du bist auf dem richtigen Weg. Das Problem beim 4-Zylinder ist, dass Du 4 Vergaser einstellen musst und man den "Leerlaufgemischwert nicht unbedingt von dem einen auf den nächsten Vergaser übertragen kann. Die Leerlaufschraube ist nur für ds Standgas selber bzw. für die ganz leicht erhöhte Gasstellung mit verantwortlich. Unter Last oder bei höheren Drehzahlen ist die Stellung der LLGRS ohne belang. Daher mach Dir nicht zu viele Sorgen. Das Gemisch wird hier normalerweise von zu mager auf fett eingestellt, bis sich die Drehzahl nicht mehr erhöht (bzw. der Motor nicht mehr "runder" läuft) und sich auch bei leichten Gasstößen nichts mehr an der Gasannahme ändert und dann wieder ein klein wenig zurück gedreht. Okay, beim 1 Zylinder kein Problem ;), beim 4 Zylinder muss man schon genau hinhören (bzw. ein gesundes Gefühl für die Veränderung am Motorlauf haben) um hier den "Rundlauf" des gerade bearbeiten Zylinders heraus zu hören.

Wenn du Dir zutraust an den schrauben zu drehen (was Du ja bereits bewiesen hat) dann stell hier ruhig nach Gefühl weiter ein. Und behalt das Kerzenbild im Auge...

Die Gedenksekunde nervt ja extrem auch während der Fahrt, da man ja auch nicht so richtig Gas wegnehmen oder mit dem Motor als Bremse fahren kann...

Es gibt auch Leute, die die Vergaser jeweils mit ein den Krümmern angeschlossenem Abgastesteer einstellen, aber dazu müssten die Krümmer Deiner Diva hierfür Öffnugen haben...

viele Grüße,

Oliver

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Sie läuft zu mager! oder doch nicht?' überführt.]

die Öffnungen hat die diva, aber ich kenne niemanden der einen Abgastester hat. Die Gedenkminute habe ich ja weg bekommen... Muss aber nochmal ganz Rein drehen und zwei raus... hatte gestern nur mit Gefühl eine ca. mehr oder weniger halbe Umdrehung zurück gedreht

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Sie läuft zu mager! oder doch nicht?' überführt.]

am 22. Juli 2014 um 14:24

Diaphragma vom vergaser dicht?

Kannst du Falschluft am Ansaugstutzen ausschließen? (mit z.B. Bremsenreiniger vorsichtig abnebeln)

Vergaser mal syncronisiert?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Sie läuft zu mager! oder doch nicht?' überführt.]

am 22. Juli 2014 um 16:23

Moin,

stimmt!!! Er hat die Vergaser ja weggegeben und dann selber eingebaut. Sind die Dinger am Mopped synchronisert?

viele Grüße,

Oliver

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Sie läuft zu mager! oder doch nicht?' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. XJ 600 S synchronisieren- aber wie dabei vorgehen?