ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Wucher beim TÜV für das H-Kennzeichen

Wucher beim TÜV für das H-Kennzeichen

Themenstarteram 20. September 2011 um 18:22

Ich bin gerade dabei meinem Peugeot 104 das H-Kennzeichen

zu verpassen.

Als Info am Telefon beim TÜV heisst es für die Begutachtung

bitte einfach vorbei kommen.

Wenn man das macht, wird man gefragt, ob man einen Termin hat,

ohne gehe das nämlich nicht.

( bei zwei TÜV Stellen so gewesen)

Da mein Peugeot von meiner Vorbesitzerin gerade neu TÜV

bekommen hatte, dachte ich, es geht jetzt nur um den historischen

Wert des Fahrzeugs. Pustekuchen.

Der Prüfer hat zwar daran nichts zu bemängeln, aber dafür

war ihm dann der Motor zu ölig und die Achsmanschetten undicht.

Also noch kein H-Kennzeichen und bitte wiederkommen, wenn

die Schäden behoben sind. So ein Mist.

Von einem Freund wusste ich, das ich mich auf 60-80.-€ fuer

diese Prüfung einstellen muss.

An der Kasse wollten sie dann 91.-€ von mir.

Die Nachuntersuchung, so hieß es am Telefon kostet 15.-€.

Also heute wieder beim TÜV und Auto einem TÜV Mitarbeiter

vor geführt.

Als es ans Bezahlen ging, wollten die plötzlich fast 30.-€ von mir.

Auf Nachfragen, hieß es dann, weil das ein Oldtimer sei.

Eine Nachuntersuchung bei einem normalen PKW wäre doch

exakt genau so verlaufen und ein Sachverständiger war beim

zweiten Termin auch nicht dabei.

Mit welchem Recht verlangt der TÜV dann fast das Doppelte?

Und sind 91.-€ für Erstuntersuchung H-Kennzeichen ohne

Abgas echt richtig?

Beste Antwort im Thema

2005= 80€

2010= 91€

Ich finde eine akzeptable Preissteigerung.

Über den Preis als solches für die Arbeit lässt sch trefflich stundenlang streiten.

 

Das der TÜV nicht alles wissen und messen kann bzw. will, versteht sich m.E. von selbst. Die Vielfalt an Modellen, die z.T. unvollständigen Unterlagen auch im Netz über Oldtimer führen meist zu Ärgernissen mit dem Kunden, der es im Plakettenfall immer besser weiss - oder sich dumm stellt.

Zu den Abgaswerten.- hast du eine gültige AU bescheinigung, so wär es vermessen da noch die Werkstatt zu testen. Warum auch? Au-Bescheinigung reicht doch! Er kann sich sogar den Schorchel sparen. Dafür ist ja eben die Bescheinigung.

Und, als das ganze AU-geraffel anfing in den 1980ern hatte jeder TÜV eine Abgasstelle für die Plakette. Aber wer machte es da bei den horrenden Preisen? So fielen nach und nach wegen issnich die Geräte/Räumlichkeiten weg.

Jetzt jammern einige rum.

Wenn der TÜV aus welchen Gründen auch immer einen Zündzeitpunkt nicht weiss oder wissen will, kann es auch positiv sein. Wer weiss was der im Netz ausgräbt, prüft und sagt:"nee, soo nich!!"  Da wird gejammert, macht er's nicht wird gejammert.

Es jammern auch welche weil der TÜV nicht alles gesehen hat( warum eigentlich? vor allem wenn er es selber weiss und nicht änderte, aber hier grossmäulig auf TÜVtler schimpft) und es jammern die, wo der TÜV was nicht sehen sollte, aber doch sah.

Ist doch alles menschlich.

Wo, zum Teufel ist euer Problem?? Die popeligen 15€ Unterschied? Man,man,man.

 

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Alles nur Abzocke und der T-Euro hat die Preise verdoppelt, wenn wieder die DM da ist und der T-Euro gestorben ist , zahlen wir 180 DM für TÜV und AU, zu DM Zeiten habe ich 80 DM bezahlt . Mein Oldie war auch bei der AU, ich fragte nach Einstellung des Zündzeitpunktes , ob der OK ist , der Schließwinkel , alles Bullshit , wird alles nicht mehr gemessen, nur Sonde im Auspuff, Werte OK, wird nichts weiter gemacht. In den 80ern und 90ern wurde bei der ASU Zündzeitpunkt und Schließwinkel immer gemessen. Heute gilt nichts mehr leisten, aber Preise verdoppeln.

Zitat:

Original geschrieben von tom700

.....

Der Prüfer hat zwar daran nichts zu bemängeln, aber dafür

war ihm dann der Motor zu ölig und die Achsmanschetten undicht.

Also noch kein H-Kennzeichen und bitte wiederkommen, wenn

die Schäden behoben sind.

....

Sei doch froh, das dich der Prüfer vor weiteren Schäden + somit Kosten bewahrt.

Uwe

sorry aber DAS is wieder groooooooooooosses deutsches gejammer!

wen die achsmanschette platt ist und der motor ölt (hätte man vorher wegputzen können!) da gibts kein h. das der wagen eine neue hu hat interesiert auch niemanden, da die untersuchung nach §23 eben auch eine hu beinhaltet. und der preis von 91€ is doch klasse. hier bezahlst bei der gtü auch 91€ OHNE nachuntersuchung: http://www.porno-karre.com/amtlich.html und warum ohne abgase?

Themenstarteram 21. September 2011 um 21:05

Wenn ich so froh sein darf, das der TÜV für mich nochmal eine HU

macht, obwohl der Wagen diese erst einen Monat zuvor bekommen

hat und es mir eigentlich nur um die Bestätigung des historischen

Wert des Fahrzeugs geht, so darf ich wohl auch froh darüber sein

bei der Nachuntersuchung knapp 30.-€ zahlen zu dürfen für

eine Leistung die bei jedem normalen Fahrzeug 15.-€ kostet,

oder?

Die Manschetten werden zusammen mit den Stossdämpfern

gemacht , der Wagen sollte jetzt nur erst mal umgemeldet

werden, damit ich nicht weiter mit den Kennzeichen des Vorbesitzers

fahren muss und den Wagen der Werkstadt geben kann.

Was ich gar nicht verstehe ist, das der Wagen mit den kaputten

Stossdämpfern schaukelt wie nichts gutes.

Sieht jeder auf den ersten Blick. Das stört aber keinen.

Wo hingegen die Manschetten und Öl am Motor ein Problem

dar stellt.

Ich dachte beim TÜV geht es in erster Linie um die Sicherheit

des Fahrzeuges.

Was die Auskunft am Telefon betrifft, ich könne einfach vorbei

kommen und müsste nur Wartezeit mitbringen ist dann also

auch kein Grund sich auf zu regen.

Realität vor Ort ist ja wohl, das ohne Termin gar nichts geht.

Der Prüfer in der ersten TÜV Stelle konnte mir nicht mal einen

Termin nennen, weil die nächsten zwei Wochen gar nichts

geht.

Beim zweiten Betrieb haben sie mich nach etwas Betteln

immerhin dazwischen geschoben.

Dafür bin ich der Dame dort dankbar, auch der

Sachverständige war dann sehr nett, da kann ich nichts sagen.

Nur der Prüfer bei der Nachuntersuchung wollte sogar behaupten

die Stabigummis sind nicht richtig und gerade die Dinger sind

superschwer zu bekommen.

Von Peugeot gar nicht mehr. Nachdem ich sie dann endlich

hatte, konnte ich mir bei einem sicher sein.

Das sind die richtigen Teile.

Abgas hat der Wagen ja auch erst vor einem Monat gemacht

bekommen.

Na ja, sollte mich das jetzt wundern, das ich nicht Abgas

nicht auch noch mal machen muss?

Wie gesagt ein Freund hatte vor c.a. 2-3 Jahren seinen VW Bus

durch die H-Untersuchung gebracht.

Er nannte mir einen Preis von 70-80.-€.

Wo kommt dieser Preis her?

Ein teures Produkt wird in meinen Augen nicht günstiger, wenn

man mir zeigt, wo es noch teurer ist.

2005= 80€

2010= 91€

Ich finde eine akzeptable Preissteigerung.

Über den Preis als solches für die Arbeit lässt sch trefflich stundenlang streiten.

 

Das der TÜV nicht alles wissen und messen kann bzw. will, versteht sich m.E. von selbst. Die Vielfalt an Modellen, die z.T. unvollständigen Unterlagen auch im Netz über Oldtimer führen meist zu Ärgernissen mit dem Kunden, der es im Plakettenfall immer besser weiss - oder sich dumm stellt.

Zu den Abgaswerten.- hast du eine gültige AU bescheinigung, so wär es vermessen da noch die Werkstatt zu testen. Warum auch? Au-Bescheinigung reicht doch! Er kann sich sogar den Schorchel sparen. Dafür ist ja eben die Bescheinigung.

Und, als das ganze AU-geraffel anfing in den 1980ern hatte jeder TÜV eine Abgasstelle für die Plakette. Aber wer machte es da bei den horrenden Preisen? So fielen nach und nach wegen issnich die Geräte/Räumlichkeiten weg.

Jetzt jammern einige rum.

Wenn der TÜV aus welchen Gründen auch immer einen Zündzeitpunkt nicht weiss oder wissen will, kann es auch positiv sein. Wer weiss was der im Netz ausgräbt, prüft und sagt:"nee, soo nich!!"  Da wird gejammert, macht er's nicht wird gejammert.

Es jammern auch welche weil der TÜV nicht alles gesehen hat( warum eigentlich? vor allem wenn er es selber weiss und nicht änderte, aber hier grossmäulig auf TÜVtler schimpft) und es jammern die, wo der TÜV was nicht sehen sollte, aber doch sah.

Ist doch alles menschlich.

Wo, zum Teufel ist euer Problem?? Die popeligen 15€ Unterschied? Man,man,man.

 

Zitat:

Original geschrieben von tom700

Was ich gar nicht verstehe ist, das der Wagen mit den kaputten

Stossdämpfern schaukelt wie nichts gutes.

Sieht jeder auf den ersten Blick. Das stört aber keinen.

Wo hingegen die Manschetten und Öl am Motor ein Problem

dar stellt.

Ich dachte beim TÜV geht es in erster Linie um die Sicherheit

des Fahrzeuges.

Es geht natürlich auch um den Umweltschutz. Und ein versiffter Motor der Ölflecken hinterlässt ist nunmal umwelttechnisch nicht in Ordnung. Und, ganz ehrlich, das sind Mängel die man hätte bei einer Kontrolle vor dem Prüfbesuch beseitigen können. Wenn die Stoßdämpfer nicht grade ölen wie Sau sieht der Tüver auch nicht das die kaputt sind.

Und das so ein Tüv-Besuch kein Schnäppchen ist ist mittlerweile auch jedem bekannt.

Das mit der erneut gemachten HU + AU ist sicher ärgerlich aber wenns nunmal zur H-Abnahme dazugehört ist es halt so.

Am Rande: Ich habe vor einigen Wochen für eine Nachkontrolle irgendwas um 20€ bezahlt. War meine Schuld, da ich was übersehen hatte. Darf mich also nicht aufregen.

Sei froh das du das H -Kennzeichen noch bekommen hast.. in Zukunft wirds wohl noch schwerer: Klick,

da kommt zum Tüv noch einmal lackieren Rundum dazu

----edit ---

war wohl zu schnell ...scheint doch anders zu sein

Das ist eine Falsch- bzw. Desinformation von RP-Online.

So viel zur Qualität der heutigen Presse.

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Das ist eine Falsch- bzw. Desinformation von RP-Online.

So viel zur Qualität der heutigen Presse.

eben! panikmache pur! die bestimmungen zur h zulassung sind EXTREM gelockert worden. was meiner meinung auch richtig ist!

aber um nochmals auf den te zurückzukommen....

nimms mir nicht krumm, aber du fährst nur autos und bringst die kiste zu jedem ölwechsel und birnchen tauschen in die werksatt...richtig?

ein leckender stossdämpfer kann der tüv nicht sehen wen man das öl vorher sauber wegputzt. ausserdem sind ausgelutschte stossdämpfer kein tüv kriterium. selbst wen das ding komplett leer ist, im dämpfer nur gefrorenes wasser drinsteht gibts die plakette. wie willst du den einen defekten dämpfer bemerken? schonmal dämpfer testen lassen? auf dem protokoll steht (aus dem sinn zitiert): "abweichungen von 50% können normal sein" und "messung nicht zu ernst nehmen"...geh mal zu 3 mess stellen und lass die dämpfer messen und ich wette mit dir das du 3 richtig verschiedene werte rausbekommst. ebenso ist der wipptest für den popo...stossdämpfer die verschlissen sind und vielleicht nicht lecken wie ein kiesslaster siehst du nicht, und da der verschleiss laaaaaaaaaaaaaaaangsam von statten geht merkst du es dummerweise auch nicht.

zum problem mit der manschette:

ist diese undicht dann spritzt das fett nur so rum. deshalb sehen die felgen dann auch immer aus wie die sau. so jetzt fällt so ein batzen von der felge zurück auf dir bremse....und dann kannst eben den schiffsanker zum fenster rauswerfen, den diese bremse wird soschnell niemehr ihrem namen gerecht.

das selbe gilt für öl vom motor:

mir ist mal ein ölschlauch geplatzt (schlecht gecrimpt worden), bevor der motor mangels öldrucks seinen geist aufgeben konnte hab ich das gemerkt...nämlich als mir der hintern im kreisel mal RICHTIG quer gekommen ist.

soviel zum thema sicherheit.

Themenstarteram 6. Oktober 2011 um 10:59

Also was meine Stossdämpfer betrifft, so schaukelte das Auto so extrem,das

das natürlich auch die Tüv Prüfer schon beim Reinfahren in die Halle

bemerkt haben.

Laut Werkstatt in der ich die Dinger dann habe tauschen lassen, kann ich von Glück sagen, das mir die Teile nicht um die Ohren geflogen sind, weil

innen geschraubt aber die Schrauben sich gelöst hatten.

( zum Thema Sicherheit)

Achsmanschetten und Motor sollte ich laut erstem Prüfer nur reinigen.

Dem Prüfer bei der Nachuntersuchung waren sie nicht sauber genug.

Dafür waren seiner Ansicht die ausgewechselten Stabigummis nicht

richtig, was sie aber mit Sicherheit waren und auch noch immer sind.

Zumal die Gummis jetzt meiner Meinung nicht die Sicherheitsrelevante

Bedeutung haben.

Zumal die Nachuntersuchung dann wie gesagt knapp 30.-€ gekostet

hat.

Der Prüfer in der Werkstatt hat für die gleiche Leistung 15.-€ genommen.

Mir als Laie kommt das halt schon etwas willkürlich vor.

nochmals:

die stossdämpfer insteresieren den tüv nicht weil sie nicht in seiner liste stehen. das ist genaus uninteresant wie wen dein autoradio einen wackler hat oder die innenraumbeleuchtung nicht funktioniert. ob das gut oder falsch ist sei mal dahingestellt.

das der tüv viele total bescheuerte sachen am start hat steht ja aussen vor. pluspolabdeckung fehlt....so ein schwachsinn. war 30 jahre keine dran...

Themenstarteram 6. Oktober 2011 um 15:15

So sehe ich das ja auch, nur das die Stossdämpfer in dem Zustand

wie sie waren zu einem echten Unglück hätten führen können,

wenn das stimmt was die Werkstatt sagt.

Alles in Allem bin ich schon abgenervt von meiner Haupt TÜV-

Stelle in Hamburg.

Nur das ihr mich nicht falsch versteht; Ich bin durchaus ein Beführworter

solcher Kontrollen und zahle auch meine Gebühren dafür.

Nur wenn diese Kontrollen so unterschiedlich ausfallen und dann auch

noch für mich unerklährbar unterschiedlich kosten, kommt der Glaube

an den TÜV schon etwas ins wanken.

Von den Falschinformationen am Telefon über die Möglichkeiten/Termine

der H-Untersuchungen mal ganz zu schweigen.

naja alles was man nicht messen kann mittels messgeräten ist eben relativ. der eine tüv prüfer sagt "gut genug" und der andere kratzt dir schonmal die plakette ab. einen verschleiss an gummis und lagern ist eben nicht zu messen. ein prüfer sagt eben "hällt noch 2 jahre" der andere legt dir die kiste still. kannst du nicht messen. wie beim eiskunstlauf ;)

und die falschinfos am tel....wen eben die tipse genervt ist weil schon der 10. typ da war und einen affen gemacht hat weil man ihm seine 10*20" ebay alufelgen ohne gutachten keiner auf seinen döner 3er eintragen will dann is eben der nächste kunde am tel eben dran. ist zwar nicht richtig aber kann man vielleicht auch verstehen ;)

hat doch im grunde geklappt und du hast dein h bekommen. da die ganze h geschichte eh mal wieder nicht messbar ist sondern einzig und allein auf den prüfer ankommt ist das doch ne feine sache.

Es ist egal wann der Wagen TÜV hat/hatte. Das H-Kenzeichen ist eine Neuzulassung.

Und wenn da was defekt ist....................egal ob es bei der ´normalen´ Prüfung aufgefallen ist, oder nicht, muß es halt ersetzt werden.

Und den Aufkleber auf dem Nummernschild gibts nur, wenn die AU stimmt/paßt. Ist jetzt genauso wie beim Motorrad.

Und Preise??!?! Sie sind in der Tat in jedem Jahr größer geworden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Wucher beim TÜV für das H-Kennzeichen