ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wo ist der Fortschritt bei der Reduzierung des Luftwiderstandes

Wo ist der Fortschritt bei der Reduzierung des Luftwiderstandes

Themenstarteram 10. Februar 2013 um 0:49

Hallo liebe MTler,

ich habe gerade einmal zwei Fahrzeuge miteinander verglichen:

Alpina B10 BiTurbo, (=BMW 5er, E34), 360 PS, eingetragene v(max) 291km/h, Bj 1991, mit Audi RS6 Plus (4F) mit 580 PS,eingetragene 303km/h , Bj 2009. Für 12km/h mehr braucht der Audi 220PS mehr. Natürlich ist mir bewußt das die benötigte Leistung in diesem Geschwindigkeitsbereich in dritter Potenz mit der Geschwindigkeit steigen muss. Deshalb mal die Leistung hochgerechnet die der Alpina für 303km/h brauchen würde: 303/291 = 1,04 * 1,04 * 1,04 = 1,13 * 360PS = 408PS. Also immer noch ca. 170PS weniger als der Audi braucht. Daraus ergeben sich für mich einige Fragen 1) Sind die 303km/h des RS6 Plus immer noch ein abgeregelter Wert ? 2) Wenn ja, weiß jemand was der komplett offen läuft oder 3) Hat die Aerodynamik in den letzten 20 Jahren wirklich so große Rückschritte gemacht (3.1 bei der projizierten Stirnfläche, 3.2 beim cw-Wert) ?

Beste Antwort im Thema

Ja, so könnte man das ungefähr zusammenfassen. Leider ist es oft so, dass manche Hersteller nur den cw - Wert angeben und die unwissenden Kunden dann meinen, ein Auto mit einem niedrigeren cw - Wert wäre automatisch windschnittiger. Besonders Mercedes - Benz tut sich hier regelmäßig negativ hervor.

Weil mich die Veröffentlichung von unvollständigen Informationen schon immer genervt hat (man gibt ja auch keinen Verbrauchswert ohne Angabe der Länge der Wegstrecke, auf welche sich dieser bezieht, an), habe ich mal im Internet diverse cw x A - Werte zusammengesucht und daraus eine PDF - Datei erstellt.

98 weitere Antworten
Ähnliche Themen
98 Antworten

Ich würde mal sagen, irgendwann setzt die Physik dem ganzen Grenzen... Die Leute regen sich ja heute schon über die "rundgelutschten" Formen auf...

Wahrscheinlich würde man für weitere Fortschritte in der Richtung designtechnisch Wege einschlagen müssen, die diese meckerer entgültig zum brechen bringen würden...

Wer will denn heut noch ein kleines Auto,

die Fahrzeuge werden ja immer breiter und größer,

und vor allem schwerer.

Es muß ja alles heutzutage elektrisch einstellbar sein.

 

Viktor

Mal nach dem cw-Wert des neuen MB A-Klasse-Stufenheckmodells googlen!

...wobei bekanntermaßen der cw-Wert für sich genommen relativ wenig aussagt, denn die Stirnfläche macht´s dann und da unsere Autos beständig breiter werden...

Breiter & höher ergibt mehr Stirnfläche.

im konkreten beispiel ist aber auch der RS6plus abgeregelt.

Eine gewisse Schwankung kann auch daher kommen, dass das Getriebe nicht auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegt ist.

Du kannst den Audi und BMW eh nicht vergleichen. Die unterschiedliche Vmax kann auch eher an der Getriebeübersetzung liegen. Da gibt es 100te Beispiele. Ein Rallyauto mit 300 PS läuft meistens langsamer als das 120 PS Serienfahrzeug aufgrund seiner kurzen Übersetzung. Es gibt viele Autos die aufgrund iher PS schneller fahren können, als es die Übersetzung zulässt. Dabei kann der letzte Gang so kurz übersetzt sein, das er bei Vmax an den Drehzalbegrenzer stösst (haben viele BMW) oder der letzte Gang ist so lang übersetzt, das der Motor nicht mehr die Kraft hat schneller als eine bestimmte Geschwindigkeit zu fahren (ausser mit Rückenwind und bergab usw.), das spart dann eben bei hohem Tempo Sprit. Einige Wagen erreichen ihre Vmax auch nicht im höchsten Gang, da der zu lang ist, sondern im vorletzten Gang, der dann für höhre Geschwindigkeiten als die angegebene evtl wieder zu kurz ist.

 

Ansonsten hat sich Cw technisch in den letzten 20 Jahren schon recht viel getan. Allerdings ist der wirklich wichtigw Wert (CwA) wichtiger. Der Cw Wert beschreibt eben nur die Windschnittigkeit der Shilouette und beim CwA Wert wird auch die Breite und Höhe mit einbezogen, wie es in der Praxis auch wichtig ist.

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Mal nach dem cw-Wert des neuen MB A-Klasse-Stufenheckmodells googlen!

...wobei bekanntermaßen der cw-Wert für sich genommen relativ wenig aussagt, denn die Stirnfläche macht´s dann und da unsere Autos beständig breiter werden...

Und die Crashtestnormen wohl auch gewisse Nachteile vorschreiben, gerade im Bereich Fußgängerfrontalaufprall.

fette motoren brauchen fette kühlung.

und jeder kühleinlass bedingt eine dramatische verschlechterung des cw-wertes.

luft durch kühler/motorraum bremst halt.

das war schon im letzten jahrhundert so. der an sich vom cw-wert hervorragende calibra hatte den besten wert nur mit der minimalmotorisierung von 115(?)ps. der turbo war deutlich schlechter ob des kühlbedarfs.

auch der alte passat-nasenbär hatte einen guten cw-wert, u.a. auch dank des geschlossenen kühlers.

aber heut muß es ja wieder möglichst ein fetter 'singleframe' sein:rolleyes:

die genauen werte kann man sich googlen, weiß ich nicht auswendig;)

Man kann ja mal bei Fahrzeugen gleicher Leistung gucken, wie die jeweilige Vmax ist.

Nehmen wir z.B. 150 PS aus dem Modelljahr 1991:

Opel Kadett E 217 km/h,

Honda CRX 222 km/h,

Opel Calibra 223 km/h.

Wie groß der Fortschritt ist, sieht man daran, wie viel schneller heutige Fahrzeuge dieser Leistung sind ;)

Themenstarteram 10. Februar 2013 um 13:51

...der Kadett aus 1991 ist ein gutes Beispiel: Der aktuelle Golf 7 mit 150PS ist mit 216 km/h auch nicht schneller. Ich kann beim Luftwiderstand immer noch keinen Fortschritt entdenken...

Zitat:

Original geschrieben von zeitistrelativ

...der Kadett aus 1991 ist ein gutes Beispiel: Der aktuelle Golf 7 mit 150PS ist mit 216 km/h auch nicht schneller. Ich kann beim Luftwiderstand immer noch keinen Fortschritt entdenken...

Aber er braucht weniger obwohl er breiter und hoeher ist.

Ergo Fortschritt :)

Themenstarteram 10. Februar 2013 um 14:04

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

Zitat:

Original geschrieben von zeitistrelativ

...der Kadett aus 1991 ist ein gutes Beispiel: Der aktuelle Golf 7 mit 150PS ist mit 216 km/h auch nicht schneller. Ich kann beim Luftwiderstand immer noch keinen Fortschritt entdenken...

Aber er braucht weniger obwohl er breiter und hoeher ist.

Ergo Fortschritt :)

..ja, beim Motorenbau. Aber um wieviel weniger würde er verbrauchen wenn beim Luftwiderstand auch nur annäherend die gleichen Fortschritte wie im Motorenbau gemacht worden wären

Themenstarteram 10. Februar 2013 um 14:11

..ich habe gerade mal die Cw und A Werte von den beiden Autos im Eingangsthread gegoogelt:

Alpina BT (e34): 0,32 * 2,11 = 0,672

Audi RS6 (4F) : 0,35 !! * 2,36 = 0,826 !!

Kann es sein das ein 20 Jahre jüngeres Auto um soviel schlechter geworden ist ? Habt / kennt Ihr andere Werte ?

Zitat:

Original geschrieben von zeitistrelativ

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

 

Aber er braucht weniger obwohl er breiter und hoeher ist.

Ergo Fortschritt :)

..ja, beim Motorenbau. Aber um wieviel weniger würde er verbrauchen wenn beim Luftwiderstand auch nur annäherend die gleichen Fortschritte wie im Motorenbau gemacht worden wären

Die Luft ist aber die gleiche als in 1950 und hat den gleichen Widerstand, daher ist aus der Richtung nichts zu erwarten. Die Tropfenform will keiner und mehr geht nicht... Messerschmitt will auch keiner... Verglichen zu Lloyd, T1 oder Kaefer gibt es schon Fortschritt.

Groesser und Breiter: Fett x Widerstand = Mehr....

Der cw - Wert wird tendenziell besser, die Größe der Frontfläche nimmt aber leider eher zu. So protzt Mercedes beim neuen CLA mit einem sensationell guten cw - Wert von 0.22. Leider kommt in der Summe (also als Gesamtluftwiderstand, cw x A) ein Wert von nur (in Relation zum reinen cw - Wert gesehen) 0.50 heraus, diesen unterbot ein Opel Calibra 2.0 im Jahr 1990 bereits, und zwar mit einem cw - Wert von 0.26. (cw x A = 0.49).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wo ist der Fortschritt bei der Reduzierung des Luftwiderstandes