ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Wie teuer ist das Ausstauschen einer Sicherung

Wie teuer ist das Ausstauschen einer Sicherung

Saab
Themenstarteram 1. Januar 2011 um 9:26

Hallo liebe SAAB-Gemeinde,

zuerst mal allen ein frohes neues 2011 und allzeit gute Fahrt.

Letzten Monat funktionierte meine Waschanlage beim SC für die Heckscheibe nicht,

der Wischer ging jedoch.

Ich also zum Freundlichen gefahren, der hat geguckt und festgestellt,

dass eine Sicherung durchgebrannt war.

Kosten für die Reparatur incl. Sicherung: 14,99 €

Mich würde mal interessieren, was eure SAAB-Händler für so eine "Reparatur" in Rechnung stellen.

Ich bin jedenfalls stinkesauer.

14 Tage vorher war das Abblendlicht links defekt, nach Geschäftsschluss noch schnell bei A.T.U.

vorbei, der Meister war noch dort, hat die Birne ausgewechselt und ich habe lediglich 7,49 €

für die Birne bezahlt.

So einen Service erwarte ich eigentlich auch von meinem SAAB händler, erst recht,

weil bei meinem TTID im selben Monat auch noch das Abgasrückführventil für 1600 €

(Car-Garantie, sonst 2000 € ) gwechselt wurde.

übrigens stand der Wagen für diese Reparatur 2 Tage beim Freundlichen, trotzdem ist dort

keinem aufgefallen, dass die Bremsklötze vorne ab waren,

das hatte zur Folge, dass ich 2000 KM später nicht nur die Bremsklötze tauschen mußte, sondern für

zusätzliche 300 € auch noch neue Bremsscheiben benötigte, diese 300 € hätte ich mir sparen können,

wenn der SAAB händler nur einen kurzen Blick auf die Klötze geworfen hätte.

Übriigens hat die Klötze und Scheiben mein Reifendienst gewechselt,

hätte der SAAB Händler mich auf die abgefahrenen Bremsklötze aufmerksam gemacht,

hätte ich meinem SAAB Händler sofort den Reparaturauftrag gegeben, so ist ihm

diese Reparatur "durch die Lappen" gegangen un der hat daran gar nichts verdient.

Gute Fahrt

Gerd

Beste Antwort im Thema
am 6. Januar 2011 um 11:59

Zitat:

Original geschrieben von trollfahrer

Kater, mir kommen bald die Tränen,

warum gründest Du nicht ein Forum für notleidende

Werkstattbesitzer?

Da könnt ihr dann auf sehr hohem Niveau euch gegenseitig euer Leid klagen.

Finde ich persl. voll daneben deine Äusserung, zumal Du mit dem Leid klagen anfingst. :rolleyes:

lg.

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

AGR-Ventil sitzt im Motorraum...und die Bremsklötze hinter den Felgen.:)

Soll der Freundliche demnächst eine Inspektion durchführen, wenn ein Bremslicht an Deinem 9³-Sport defekt ist???:confused:

Viel eher sollte die verschlissene Bremse aufgefallen sein, als die Winteräder montiert wurden...4 Wochen vorher.;)

Aber da wurde auch nicht danach geguckt, bzw. nicht darauf aufmerksam gemacht.:(

Also ist der Reifenhändler schuld an der aufwändigeren Reparatur. Oder sehe ich da was verkehrt???:eek:

14 Taler für eine Sicherung...hört sich überteuert an.

Die Frage ist allerdings, wie der Fehler gesucht und gefunden wurde.

Mit gesundem Menschenverstand und sofort erstmal die Sicherungen kontrolliert?

Oder nach Fehlersuchplan und erstmal den Tester anschliessen und gucken, was der elektronische Helfer so sagt.:D

Das dauert etwas länger und würde die 14 Taler als Betrag erklären.;)

Service...heißt Dienstleistung...und nix anderes.:)

Ich kenne Vertragswerkstätten, wo nach 16.00Uhr nachmittags, freitags nach 15.00Uhr und Samstags KEINE Dienstleistungen erbracht werden.:cool:

Die Schrauber dort haben Arbeitszeiten, wie die Beamten.:D...ohne Termin geht dort gar nix.;)

Freie Werkstätten haben da etwas andere Ansichten und reagieren flexibel...bekommen dadurch ihre Aufträge, und wenn es nur ein paar Glühlampen sind.:)

So hat jede Schrauber-Bude ihre Daseinsberechtigung...auch die Unaussprechlichen mit den 3 Buchstaben.:D

Themenstarteram 1. Januar 2011 um 20:33

Hallo41kater,

von einer Fachwerkstatt erwarte ich schon, dass sie auch mal über den Tellerrand hinausguckt, wenn der Wagen 2 Tage in der

Werkstatt steht und eine teure Reparatur ansteht, schliueßlich zahle ich dort einen um 50 bis 100 Prozent höheren

Stundenlohn als bei einer freien Werkstatt, und dafür erwarte ich auch mehr Leistung.

Das Austauschen der Sicherung hat nicht 14 euro, wie Du schreibst, sondern 14,99 Euro gekostet,

und normalerweise fängt jeder logisch denkende Mensch doch wohl bei der Fehlersuche

bei den banalsten Fehlern an, oder?

Meine Winterreifen hatte ich übrigens Anfang Oktober gewechselt, da waren noch rund 10.000 Kilometer

weniger auf dem Tacho ...

Übrigens ist es mir bei einem anderen SAAB Händler, bei dem ich vorher meine SAAB's zur Reparatur und Inspektion

gebracht hatte, passiert, dass ich ca. 4000 Kilometer nach der Inspektion zufällig bemerkt habe, dass beide

Vorderreifen einseitig abgefahren waren, unter 1,6 mm Profil, das bedeutet nicht nur einen Punkt in Flensburg und

70 Euro Strafe, sondern auch den Verlust der Kaskoversicherung im Schadensfall.

Bei derart schlechtem Service wundert es mich nicht, dass SAAB kaum noch Autos verkauft, zumal

die Zukunft von SAAB trotz Spyker mehr als ungewiß ist,

ich bin sicher, dass der neue 4X allein deshalb hier ein Flop wird, weil er nicht in Schweden sondern in Mexiko

gebaut wird, der neue 9.5 wird schon mit 20 Prozent Nachlaß verkauft, sowas ist bei einem gerade

neu erschienen Model wohl einmalig,

 

ich hoffe für SAAB nur, dass der 9.5 Kombi ein Erfolg wird, mein Herz hängt nämlich immer noch an SAAB,

nur was Inspektionen und Reparaturen angeht, werde ich aus den Vorfällen entsprechende Konsequenzen ziehen.

Saaboge Grüße

gerd

@trollfahrer:

Ich denke, der durchschnitliche Autofahrer hat relativ wenig Vorstellung davon, wie eine Werkstätte funktioniert. Ging mir früher auch so, aber allmählich beginne ich einige Grundsätze zu verstehen.

1) Es herrscht enormer Zeitdruck, d.h. ohne konkreten Auftrag passiert gar nichts. Kein Mechaniker hat Zeit, sich die Bremsen anzusehen, wenn er die AGR repariert. Dass der Wagen zwei Tage steht, hat mit der Lieferung der Teile zu tun; gearbeitet wird am Fahrzeug keine Minute länger als notwendig. Siehe oben!

2) Wenn für einen kleinen Eingriff keine Arbeitszeit verrechnet wird, ist das freundlich, aber nicht selbstverständlich.

3) Ich glaube nicht, dass diese Vorfälle für SAAB typisch sind. Meine Mazda-Werkstatt ist kompetent und freundlich, langt aber für fast alles, was sie macht, ordentlich hin.

4) Im Sommer wurde ich schriftlich darauf aufmerksam gemacht, dass beim nächsten Service die hinteren Bremsscheiben fällig seien. Das Service ist längst vorbei, die Scheiben sind noch dran. War offensichtlich nicht so dringend - und keine Angst: Irgendwann stehen sie sicher auf der Rechnung.

5) Bei den freien Werkstätten ist es noch wichtiger, alles selber im Auge zu haben, weil sie nicht nach Wartungsplan vorgehen - was du nicht anschaffst, wird nicht gemacht. Punkt.

6) Von meinem Markenhändler bekomme ich nach zwei Tagen Standzeit mein Auto gewaschen und gereinigt zurück - und meist bezahle ich auch nichts für den Ersatzwagen. Das ist ja auch schon was - und bei ATU eher nicht üblich.

 

Gruß

saabista63

 

Ich muss leider auch sagen das alle Saab Häuser die ich kennen gelernt habe mit Abstand die teuersten und unfreundlichsten waren.

 

Bei Mercedes war ich anderes gewohnt, da musst man auch keine Angst vor der Rechnung haben wenn das Auto mal drin stand......

Themenstarteram 2. Januar 2011 um 7:50

hallo playazazzy,

bei BMW habe ich ähnliche Erfahrung gemacht,

die waren gründlicher, sie haben mir aufgeschrieben, was jetzt noch nicht nötig war,

aber spätestens bei der nächsten Inspektion gemacht werden muss,

waren sehr freundlich (das sind meine Erfahrungen bei SAAB allerdings auch !!!)

und vom Preis her eher günstiger als SAAB,

allerdings mußte ich meinen PKW immer 14 Tage vorher anmelden, weil die auch mit Terminen

total zu waren, das hat die Qualität der Arbeit allerdings nicht gemindert.

Saabige Grüße

Wie wäre es denn, wenn man mal Ross und Reiter nennt. Welche Saab-Werkstätten sind denn schlecht? Dann weiss ich auch mal, welche man meiden muss. Es gibt nämlich auch durchaus sehr gute Saab-Werkstätten, z.B. SZ Paderborn. Da kann ich aus persönlicher Erfahrung nur Gutes berichten!

Zitat:

Original geschrieben von Celeste

Wie wäre es denn, wenn man mal Ross und Reiter nennt. Welche Saab-Werkstätten sind denn schlecht? Dann weiss ich auch mal, welche man meiden muss. Es gibt nämlich auch durchaus sehr gute Saab-Werkstätten, z.B. SZ Paderborn. Da kann ich aus persönlicher Erfahrung nur Gutes berichten!

Ja die guten hie rzu nennen dürfte nicht das Problem sein, jedoch inwiefern man die schlechten  nennen darf weiss ich nicht.

Zitat:

Original geschrieben von playajazzy

Zitat:

Original geschrieben von Celeste

Wie wäre es denn, wenn man mal Ross und Reiter nennt. Welche Saab-Werkstätten sind denn schlecht? Dann weiss ich auch mal, welche man meiden muss. Es gibt nämlich auch durchaus sehr gute Saab-Werkstätten, z.B. SZ Paderborn. Da kann ich aus persönlicher Erfahrung nur Gutes berichten!

Ja die guten hie rzu nennen dürfte nicht das Problem sein, jedoch inwiefern man die schlechten  nennen darf weiss ich nicht.

Natürlich kann man die Schlechten benennen, sofern es auf eigenen (negativen) Erfahrungen beruht. Da gibt es keinerlei rechtlichen Probleme. Was machen denn z.B. die ganzen Hotel- oder Produkttester? Was machen denn Autozeitschriften? Die stellen positive und negative Erfahrungen dar.

@ all

Was ich allerdings nicht gut finde ist, wenn man eigene negative Erfahrungen mit einer einzelnen Werkstatt, die man nicht benennt, verallgemeinert und sugeriert, dies entspräche der Situation in ganz Deutschland. Dies finde ich äußerst un- und selbstgerecht, vor allem da es viele sehr gute Saab-Werkstätten in D gibt, wie z.B. Paderborn, die eine solche Verallgemeinerung nicht verdient haben.

Zitat:

Original geschrieben von Celeste

Zitat:

Original geschrieben von playajazzy

 

 

Ja die guten hie rzu nennen dürfte nicht das Problem sein, jedoch inwiefern man die schlechten  nennen darf weiss ich nicht.

Natürlich kann man die Schlechten benennen, sofern es auf eigenen (negativen) Erfahrungen beruht. Da gibt es keinerlei rechtlichen Probleme. Was machen denn z.B. die ganzen Hotel- oder Produkttester? Was machen denn Autozeitschriften? Die stellen positive und negative Erfahrungen dar.

 

@ all

 

Was ich allerdings nicht gut finde ist, wenn man eigene negative Erfahrungen mit einer einzelnen Werkstatt, die man nicht benennt, verallgemeinert und sugeriert, dies entspräche der Situation in ganz Deutschland. Dies finde ich äußerst un- und selbstgerecht, vor allem da es viele sehr gute Saab-Werkstätten in D gibt, wie z.B. Paderborn, die eine solche Verallgemeinerung nicht verdient haben.

Meine "Top" (achtung Ironie) Werkstatt ist Saab Roth in Stuttgart.

 

Ich wollte da einen Saab kaufen, am Telefon war alles klar.

 

Termin war bestätigt, habe an dem Tag dann nochmal angerufen.

 

Wagen ist vorbereitet.

 

Ich komme an und melde mich an......dann habe ich ersteinmal ca 40min draussen gewartet. Kaffe oder so gibts nicht.

 

irgendwann bemerke ich den Verkäufer wie er versteckt rausspiggelt um zu sehen ob ich noch da bin.

 

Nanu, der steht ja neben einer AMG E-Klasse.

 

Da kommt er rausgesprungen und winkt wie ein verrückter.

 

Also wir laufen zum Auto auf den Hof.

 

Bremsen tot, Spinnenweben in den Felgen, In den Innenraum würde sich nichteinmal ein Obdachloser rein setzen. (schmutzig und eckelerregend ohne ende!)

 

Gebrauchte Tempos usw.....

 

Gut, der Preis ist heiss.

 

Also fahre ich Probe: Das lenkrad bewegt sich 10cm hin und her wenn man die Bremse berührt.

 

usw. usw.

 

 

Ich habe das Fahrzeug dann runtergehandelt und gekauft, aufbereitet und nach einem Jahr für das doppelte Verkauft.

 

 

Weitere Saab Erfahrungen erspare ich euch jetzt da mein Essen auf dem Tisch steht.

 

Auch wenn man mal nach Einbaupreisen frägt.

 

Saab hat unmögliche Preise!

 

Ein Opel Autohaus hat mir damals die Ölwanne gereinigt. Für 190€ incl. ALLEM

 

3x Saab Autohaus wollten 500-800€

 

Bei MB kostet ein Daimler Stern mit Fassung 13€, Massives Material.

 

Bei Saab kostet 1!!! Aufkleber 25€  , und so zieht es sich geradewegs durch.

 

Mir ist das aber egal da ich eh alles selber mache.

 

 

Gruß

Themenstarteram 2. Januar 2011 um 19:12

Hallo Celeste,

verallgemeinern wollte ich natürlich nicht, dass alle SAAB Händler schlecht sind,

meine Erfahrungen beruhten auf genau 2 SAAB Werkstätte,

Gottseidank gibt es in meinem Einzugsgebiet noch zwei weitere Händler,

von einem weiß ich, dass dort die Kunden überwiegen zufrieden sind.

Dass für das Wechseln einer Sicherung horrende 14,99 € verlangt werden,

liegt sicher nicht zuletzt auch daran, dass das Schreiben der Rechnung, ausdrucken,

Sucher den Artikel-Nummer, Geld kassieren, Wechselgeld rausgeben usw.

sicher mehr Zeit in anspruch genommen hat, als die eigentliche Reparatur.

Da fällt mir gerade ein, dass ich auf der Durchreise bei einem mir fremden SAAB-Händler

ebenfalls die Birne für das Abblendlich austauschen ließ.

Weil der Meister gerade mit einem anderen Kunden beschäftigt war, hat mir der

Verkäufer gesagt, das ganze sei Service, ich hätte ansonsten zu lange auf

die Rechnung warten müssen.

Daraufhin habe ich 10 € in die Kaffeekasse getan und alle waren zufrieden

am 2. Januar 2011 um 20:41

Ehrlich das ist jetzt wieder so ein "GejammerFred" auf ganz hohen Niveau. :mad:

lg.

Rechnung:

1 Sicherung.............................................................0,60€

1 Montage, 1 AW á 10Minuten..............................12,00€

-----------------------------------------------------------------------

12,60€

Mehrwertsteuer 19%.........................................+ 2,39€

-----------------------------------------------------------------------

zu zahlender Endbetrag.......................................14,99€

10 Minuten Arbeitszeit wurden berechnet, bei einem Stundenlohnverrechnungssatz von 72,00€, der in mittleren Städten durchaus üblich ist.:)

Im Stundenlohnverrechnungssatz sind sämtliche Kosten einer Werkstatt umgelegt!

Ich bin der Meinung, daß die Werkstatt durchaus berechtigt ist, ihre Kosten erstatten zu lassen...auch 10 Minuten Arbeit.:)

Und wenn es so banal gewesen ist, den Fehler zu finden und die Sicherung zu erneuern...warum hast Du es dann nicht selber gemacht???

Darf ich vielleicht auch Deinen Beruf erfahren?...auch im Servicebereich tätig?...oder mit Kundenkontakt?

Von Werkstattabläufen und Betriebsführung hast Du jedenfalls null Ahnung.:)

Für mich machst Du eher den Eindruck, als wenn der Saab für Dich eine Nummer zu groß ist...bzw. Deine vorherigen Fahrzeuge kleiner und älter waren.:)

................................

In der Woche vor Weihnachten habe ich bei einem Golf die Sicherung für die Scheibenwischer erneuert, derselbe Fehler, für 7,00€...zwischendurch.:)...als Meister in einer freien Werkstatt!

Am gleichen Tag kam ein Audi frisch vom TÜV, die Abnahme war 3 Tage vorher, mit verschlissenen Bremsklötzen und Bremsscheiben hinten...aber mit frischer Plakette und ohne Mängel abgenommen.:(

Soviel zum Thema Bremsen nachsehen und bemängeln!!!:mad:

...............................

OHNE schriftlichen Auftrag...KEINE Werkstattleistung!!!

Denn ohne Auftrag hat der Kunde das Recht, jegliche Bezahlung der erbrachten Leistung zu verweigern.

Und darum guckt ein Mechaniker nicht mehr nach links und rechts...ausser, es wird gewünscht und in Auftrag gegeben!

Eine kleine Urlaubs-Durchsicht oder ein "Sicherheits-Check" kostet z.B. 20-30 Euro...ohne Material...und wird als Serviceleistung in jeder Werkstatt wie saures Bier angeboten.:)

Die Direkt-Annahme vor der Inspektion, wo der Meister mit dem Kunden gemeinsam das Fahrzeug anschaut...kostet in der Regel nichts. Aber da werden nur offensichtliche Mängel sofort gesehen, versteckte Mängel eben nicht.;)

............................

FREIE WERKSTÄTTEN arbeiten sehrwohl nach Wartungsplänen laut Herstellervorgabe!!!

Die Inspektionen beinhalten alle Punkte und werden genauso abgearbeitet, wie in den Vertragswerkstätten.:)

Vorraussetzung ist allerdings, daß es so beauftragt wird!!!

Wer nur einen Ölwechsel haben möchte, bekommt nur einen Ölwechsel...und der Wagen ist nach 15 Minuten wieder auf der Strasse.:D Taucht die Frage nach dem Zustand der Bremsen auf...wird ein Sicherheit-Check gemacht und verkauft.:)

Und wenn dann Reparaturen anstehen...wird der nächste Auftrag fällig.;)

Ich denke, in den freien Werkstätten geht es durchsichtiger und ehrlicher zu , wie in den Vertragswerkstätten. Denn dort wird nur nach festen Rahmen und festen Preisen abgerechnet...und da kann es für den Kunden schonmal zum Nachteil werden.

Nachteil bei freien Werkstätten: bei tiefergehenden Problemen in der Elektronik sind sie irgendwann nicht mehr fähig.:(

.................................

SAAB-Vertragswerkstätten...sind inzwischen so selten geworden...die müssen alle gut sein.:D

Die einen mehr, die anderen noch mehr.:D

Es ist aber deutlich zu spüren, daß sehr viele Saabhändler Mehr-Marken-Händler sind und Saab dort ein Stieftöchterchen ist.:(

Die besten Saab-Werkstätten werden die Händler haben, die nur SAAB verkaufen.:)

Denn da sind die Mechaniker und Meister nicht durch andere Marken versaut worden und haben mehr Erfahrung mit der Marke Saab...und natürlich auch mehr Erfahrung mit Saab-Fahrern...die deutlich anders ticken, wie die Opelfahrer.:D

..............................

Ich wünsche Euch ein gutes Jahr 2011...und immer eine Handbreit Luft um euren Autos.:D

Themenstarteram 3. Januar 2011 um 6:40

Hallo Kater,

Du hast sicher Recht, vom Ablauf eines Kfz.-Betriebes habe ich keine Ahnung, ich bin auch kein Handwerker.

Aber ich arbeite bei einem Dienstleistungsbetrieb und habe viel Kontakt mit Kunden.

Meine höchste Priorität ist es, zufriedene Kunden zu haben, die nicht zu Mitbewerbern wechseln.

Kleinere Wünsche erfülle ich deshalb auch mal ohne dass ich eine Rechnung schreibe,

nach dem Motto: kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

Mit dieser Methode bin ich immer gut gefahren, habe zufriedene Kunden und mein Chef "duldet"

meine Handlungen auch so.

Hallo Trollfahrer.:)

Mein höchstes Bestreben ist ebenfalls, meine Kundschaft zufriedenzustellen.

Allerdings nicht mit kleinen Geschenken, sondern mit anständiger Arbeit zu einem fairen Preis.;)

Und wenn ein Kunde mit einem Preis nicht einverstanden ist...werde ich ihm schon klarmachen, warum es nicht billiger gehen kann.

Weder bei mir, noch bei einem Kollegen...ohne Pfusch zu liefern.

Ich lege grössten Wert auf gute Kommunikation zwischen Kunde, Werkstattmeister und Geschäftsführung.

Allein durch diese Gespräche werden Mißverständnisse vermieden und Kundenwünsche erkannt. Das ist viel mehr wert, wie die Tasse Kaffee oder der kostenlose Hol und Bring-Dienst. Das ist zwar ganz nett, hilft aber nicht wirklich, einen guten Werkstatt-Job zu machen.

Es ist leider oft nicht zu verstehen, warum eine Werkstattstunde so teuer sein muß.:(...besonders, wenn der eigentlich produktiv arbeitende Mensch ein eher mickeriges Gehalt bekommt.

Glaub es mir, ein Mechatroniker verdient nicht viel mehr, wie eine gute Friseurin!!!

Die meisten Kosten werden durch die Maschinen und die Verwaltung verursacht...die durch produktive Arbeit bezahlt werden müssen.

In einer mittelgroßen Werkstatt arbeiten 5 Leute produktiv in der Werkstatt...und 2-3 Leute im Verkauf, Service, Verwaltung.

Dazu die Kosten für die Immobilie, Finanzierung der Neufahrzeuge und Gebrauchtwagen, Nebenkosten wie Steuerberater, Rechtsanwälte, Versicherungen, usw. Es ist ein ganzer Rattenschwanz, der nur durch die produktive Arbeit der Mechaniker bezahlt wird.:)...werden muß.

Verzichte ich aber bei jedem Kunden auf 15,00€ pro Durchlauf...dann geht die Chose in die Hose!:(

Besonders in der heutigen Zeit, wo die Preise mit spitzer Feder kalkuliert sind und so mancher Laden kaum noch Eigenkapital hat.

Ich kann Deinen Unmut verstehen, besonders weil Du in kurzer Zeit viel Geld in der Werkstatt gelassen hast.

Aber glaube mir: die Werkstatt hat bestimmt kaum Gewinn dabei gemacht. Denn bei den Ersatzteilen ist die Marge eher gering und bei Garantiearbeiten noch kleiner. Ich habe oft genug für SAAB Garantiearbeiten gemacht, wo die Werkstatt Geld hinzuschiessen musste, weil die Zeiten zu gering und die Verrechnungssätze gestutzt wurden.:mad:

Heute war Jahresbeginn in der Werkstatt und die AU-Plaketten und Bescheinigungen wurden abgerechnet.

Dabei konnte ich ganz schnell feststellen, daß der Umsatz durch Abgasuntersuchungen in unserer Werkstatt grade die Wartungskosten, Software-Leasing und die Kosten für das Eich-Amt deckt. Die Finanzierungskosten für das Gerät muß ich durch andere Arbeiten hereinholen!!!...innerhalb von 3 Jahren, denn dann gibt es neue AU-Bestimmungen für Diesel-AU, die einen neuen Tester erforderlich machen.:mad:

Das soll nur ein Beispiel für Kosten einer Werkstatt sein, um zu verdeutlichen wo das Geld vom Stundenlohn bleibt.:)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Wie teuer ist das Ausstauschen einer Sicherung