ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Wie richtig mit der Flex polieren?

Wie richtig mit der Flex polieren?

Themenstarteram 9. April 2008 um 20:50

Hallo!

Ich habe mich hier mal angemeldet, in der Hoffnung hier gut beraten zu werden. Gleich eines vorweg: Ich bin von Beruf Fahrzeuglackierer (spezial Gebiet Finish). Dennoch habe ich eine Frage zum richtigen polieren mit der Flex (irgendwie ein wiederspruch in sich!?). Jetzt werdet Ihr euch mit sicherheit fragen, womit ich denn eigentlich poliere! Auf der Arbeit haben wir eine kleine Poliermaschine (die sogenannte Banane) und eine große Poliermaschine (Marke Rupes).

Jedesmal wenn ich mit der großen Maschine Arbeite, egal ob mit Lammfell oder Noppenschaumstoff, entstehen irgendwie unschöne Polierstellen (die Stellen erscheinen leicht Matt und es sind gaaaanz leichte Kratzer zu sehen). Und die Probleme habe ich mit der kleinen Poliermaschine nicht. Bei der kleine Maschine verwende ich persönlich den orangenen Polierschwann (mit den Noppen) von 3M. Meiner Meinung nach her kühlt dieser Schwamm besser (aber hierbei scheiden sich die Geister). Naja gut, unser Meister ist eigentlich der einzige, der die Flex benutzt - aber so sehen seine Finisharbeiten auch aus!

Vor ca. einem Jahr haben wir von 3M die Anti-Hologrammpolitur bekommen, samt Lammfell (womit diese Politur verarbeitet werden soll). Und da ich einen tiefschwarzen Audi fahre habe ich diese Kombi natürlich gleich ausprobiert - und was war? Man konnte ganz genau sehen, wie man poliert hatte. Und das kann doch nicht sein!? Nun lautet meine Frage, wie man richtig mit der Flex poliert. Muß der Polierteller komplett auf der Fläche aufliegen oder muß der Teller leicht angewinkelt sein?

Mein Traum ist es nämich, einen richtig geilen (Hologrammfreien) Wagen vor der Tür stehen zu haben!

Nun habe ich bei der Firma Petzoldts eine Politur gefunden, die das angeblich leisten soll. Die Polituren nennen sich Profi Schleifpolitur P17 und Profi Glanzpolitur P40. Hat jemand schon Erfahrung mit dem Zeug gemacht?

Ich hoffe auf zahlreiche Antworten!!! Danke.

Ähnliche Themen
12 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Finishman

Vor ca. einem Jahr haben wir von 3M die Anti-Hologrammpolitur bekommen, samt Lammfell (womit diese Politur verarbeitet werden soll).

ganz böser fehler.

lammfell erhöht die schleifwirkung massiv von schleifpasten und wird von 3m nicht mit anti-holopolitur ausgeliefert.

siehe hier:

anti-holo pad von 3m

 

schau doch hier mal

 

www.nikella.de/nikella/index.php

gute anschauliche videos gibt bei youtube oder hier .

Moin,

auweia was seid Ihr denn für eine Lackierbude, keiner eurer Herren Lackierer kann Lacke polieren, da möchte ich eure abgelieferten Arbeiten gar nicht sehen, sorry!!!

Also die Holopolitur von 3M ist schon richtig, diese mit einer Exzentermaschine und sehr weichen Waffelschwamm benutzen und es funzt mit Sicherheit.

Das man feinere Krätzerchen nach diversen Schleifpasten im Lack hat ist völlig normal

man Arbeitet sich langsam an die Kratzer ran und probiert am Anfang immer mit der möglichst feineren Politur gegebenfalls "gröbere Verwenden" hat man dann diese feinen "Schleifriefen" drin geht wieder in Richtung der feineren Schleifpaste.

Und zum Schluß bei dunklen Lacken eine Holopolitur, danach Versiegelung.

 

 

 

MfG

Also die Schleifpolituren von Petzoldts und Millers-carshine sind schon TOP Produkte.

Die R 40 bitte nur bei dunklen Lacken nehmen.

Die R 17 bei allen anderen Lackfarben.

Polier am besten mit einem Exzenterpolierer und arbeite großflächig. Danach mit einem MF Tuch ohne Naht abpolieren. Danach solltest Du ein perfectes Finish haben.

Themenstarteram 10. April 2008 um 17:52

Als uns wurde empfohlen, diese Politur als Schleifpolitur zu verwenden (soll die Hologrammbildung verringern bzw. verhindern). Diese soll mit dem Lammfell verarbeitet werden. Und zum Schluß kommt die Anti-Hologramm-Politur zum Einsatz (hierfür nutzen wir den blauen Schwamm). Trotzdem ist das Ergebnis nicht das, was man sich erhofft.

Das Problem mit dem Finish ist aber auch, das es nachdem Polieren wirklich klasse aussieht. Aber hin und wieder kommt es ja vor, das der Kunde nochmal wieder kommt (aus was für Gründen auch immer) - dann sieht man meistens wieder jede Polierstelle.

Bei uns in der Firma bin ich eigentlich der "Polier-Chef" - ohne mich jetzt selber zu loben, ich mache meine Arbeit eigentlich sehr gut. Ich kann nun mal nicht besser arbeiten, wie das Material ist oder wie uns der Vorführ-Techniker von 3M es mir gezeigt hat.

Sind hier denn noch andere Lacker bzw. Aufbereiter? Wenn ja, habt Ihr ´nen Lehrgang mitgemacht etc. oder alles selbst erlernt?

Hallo- das ist auch völlig richtig so. Die PerfectIT III Extrafine (gelber Deckel) wird bei frischen Lacken mit Lammfell verarbeitet (Finish) und bei älteren gut ausgehärteten Lacken mit Polierschaum. Für die AntiHologramm (Blau/Violeter Deckel) nimmt man den genoppten Polierschaum.

Es wird auch alles zusammen in einem Set ausgeliefert,also AntoHologramm Politur und Schleifpaste Extrafine, Poliertuch(Scotch Microfaser) Polierschwämme blau genoppt und orange genoppt und Felle und Kontrollspray und PolishRosa.

Nur nimmt man für die Antohologramm nicht das Polierfell sondern eben den Polierschaum.

Der Grund , warum man eben bei den frischen Lacken mitm Fell arbeitet ist klar-das Fell hat eine viel größere , schnellere Wirkung und es wird beim Polieren nicht so heiss wie mit dem Schwamm. Evtl solltet ihr mal vor dem Polieren, also nach dem anschleifen mit 1500er/2000er mit dem 3M Trizact arbeiten. Das spart immens viel Zeit beim polieren . Das Trizact geht an die "tiefen"Schleifriefen (z.B. beseitiegen eines Staubeinschlusses) und macht diese wieder eben. Dadurch verringerst du die Polierzeit und erhöhst das Ergebnis. http://solutions.3m.com/.../?...

Gruß MHob

Themenstarteram 10. April 2008 um 19:49

Unsere bzw. meine Vorgehensweise beim Finish:

1. Staubpickel mit dem Finesse-it Trizact (entspricht ca. 3000er Körnung). Bei Bedarf auch Körnung P2000, anschließend P3000.

2. Mit Schleifpolitur (Normfest) die Fehlstellen aufpolieren (haben damit bisher die wohl besten Ergebnisse erzielt)

3. Glanzpolitur (3M Anti-Hologramm) mit blauen Noppenschwamm auftragen

Nimmt das komplette Programm von 3M, so nimmt man bei Pos. 2 die Politur mit der gelben Kappe. Da ist das Problem allerdings, das die Fehlstellen nach einiger Zeit wieder einfallen (sichtbar werden). Und von daher ist die Politur bei mir durchgefallen. Am Anfang lag die Vermutung darin, das der Klarlack nicht lang genug getrocknet ist. Aber auch nach knapp einer Stunde trocknen war das Ergebnis nicht besser.

Wozu soll denn eigentlich der orangene Noppenschwamm sein? Laut 3M ist der dafür, falls der Glanzgrad noch nicht erreicht ist, um nachzupolieren. Aber auch hier ist das Ergebnis nicht schön. Mein persönliches Ziel ist es (es ist ja auch eine Frage der Ehre), das man am Ende nichts mehr sieht - aber auch rein gar nichts!

Der orangene (also harte) Noppenschaum ist zur Beseitigung von Microkratzern bei harten durchgetrockneten Lacken. Frage-wielange bist du schon im Beruf des Fahrzeuglackierers?

Grüß den MHOB

Themenstarteram 11. April 2008 um 19:35

Zitat:

Original geschrieben von mhob

Der orangene (also harte) Noppenschaum ist zur Beseitigung von Microkratzern bei harten durchgetrockneten Lacken. Frage-wielange bist du schon im Beruf des Fahrzeuglackierers?

Grüß den MHOB

Zu lange! Wie ich schon erwähnte, habe ich mir das Finish quasi selber beigebracht. In meiner Lehre hatte ich zwei Meister, und jeder von denen hat es mir anders beigebracht. Und auch heute macht es jeder anders. Der eine poliert mit niedriger Umdrehung und der andere poliert, was die Maschine hergibt!

Bist Du von Beruf auch Lackierer?

Aber eigentlich war meine Frage ja die, wie ich mein Auto (tiefschwarz) poliere, ohne häßliche Hologramme zu erhalten!

Wenn es nach deiner Auffassung schon viel zu lange ist, liegt es vielleicht eben genau daran. Es hört sich so an, als ob du keine Lust mehr hast auf den Job-und genau da kann eben das Problem liegen-Topergebnisse erhält man nur wenn man mit vollem Eifer dabei ist. Nein Scherz... aber im Ernst - viel zu lange- was ist das denn für ne Antwort???

Wenn du Erfahrung hast im Polieren kannst ruhig Gummi geben-Grundsatz umso höher die Drehzahl umso schneller musste dich bewegen,bzw. die Maschine bewegen.

Nein ich bin kein Lackierer-sondern Karosseriebauer.

Deine Frage war auch wozu der orangene Schwamm sein soll. Aber um auf deine Frage einzugehen:

MASCHINE: Winkelpolierer

DREHZAHL: 900 – 2.500 U/Min

VERARBEITUNG:

Anfangs mit leichtem Druck polieren, gegen Ende

den Druck verringern

Fläche nicht trocken auspolieren

Reste mit dem extra-weichen Perfect-itTM III Anti-

Hologramm-Poliertuch abwischen, um erneute

Mikrokratzer auf der Oberfläche zu vermeiden

ZUBEHÖR:

50383 Perfect-itTM III Anti-Hologramm-Politur

50388 UltrafinaTM SE Anti-Hologramm-Polierschaum

50400 Perfect-itTM III Anti-Hologramm-Poliertuch

(Quelle 3M Polierschritt 3 bei dunklen Lacken)

moin moin erstmal

bin neu hier

bin selber kfz-lackierer und bei vw angelernt worden

hab mal alles so gelesen und hier ist meine lösung für euch

bei frisch lackierten flächen(KEIN SPOT-REPAIR)

(alles von 3m)

1.nassschleifen p2000/2500 (spiegelglanzschliff,ohne struktur,(ausser neuwagen,ha,ha)

2.extra fine schleifpaste mit polierfell (teilfläche,minimale umdrehung ca.1200u/m,nicht zu heiss),flex(bei älteren lacke,genopptes,oranges pad)

3.kontrollspray (um fehlstellen sichtbar zu machen,gegebenenfalls nach polieren)

4.hochglanzpolitur mit (schwarzen noppen pad),rotation(muss nicht unbedingt)

5.kontrollspray

6.anti-hologramm politur (blauen noppen pad),rotation

7.kontrollspray

8.halogenlicht test im dunklen (wenns den geht)

9.versiegelung (PER HAND)

DANN BLEIBT DER LACK GLÄNZEND UND HOLO-FREI (EGAL WELCHE FARBE)

meine leute sind sehr zufrieden und kommen immer wieder

vor allem in der biker-szene (design-lackierung,airbrush,aufbereitung,komplettlackierung,etc.)

ALSO VIEL SPASS BEIM AUSPROBIEREN

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Wie richtig mit der Flex polieren?