ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Wie groß muss ein Schaden sein um anerkannt zu sein.

Wie groß muss ein Schaden sein um anerkannt zu sein.

Themenstarteram 20. Juli 2019 um 23:27

Hallo,

Mir wurde vor kurzem mein Motorrad auf einem Parkplatz umgefahren.

Dabei haben diverse Teile gut was abbekommen.

Am Auspuff habe ich einen relativ kleinen Kratzer, bzw Macke drin. Größe ca 5x5mm.

Wie wird das gehandhabt. Das Motorrad ist schon 9 Jahre alt. Schieben die das dann auf "normale" Gebrauchsspuren?

Ähnliche Themen
19 Antworten

Hallo,

und was sind die großen Macken an den diversen Teilen?

Ist der Verursacher bekannt?

Gibt es Zeugen???

Allein eine kleinere Delle im Abgasrohr, so unschön diese auch aussehen mag, ohne Kenntnis des Schadensverursachers, bzw. Infos zum Verursacher und gute Augenzeugen, würde für mich eine Haftpflichtleistung nicht wahrscheinlich erscheinen.

Bliebe Deine Kasko- Versicherung, mit dem gut bekanntem Nachteil hinsichtlich der Rabattierung.

Du musst also Kosten- Nutzten abwägen.

Auch kleine Dinge können viel Schaden anrichten, man denke an einen Steinschlag in eine Fahrzeugscheibe. Auch ein kleiner Steinschlag von 5x5 mm ist keine Kleinigkeit im Sinne der versicherungsleistung.

Soweit nur meine ganz persönliche Meinung dazu.

Gruß vom Asphalthoppler

Themenstarteram 21. Juli 2019 um 0:03

Zitat:

@asphalthoppler schrieb am 20. Juli 2019 um 23:52:08 Uhr:

Hallo,

und was sind die großen Macken an den diversen Teilen?

Ist der Verursacher bekannt?

Gibt es Zeugen???

Allein eine kleinere Delle im Abgasrohr, so unschön diese auch aussehen mag, ohne Kenntnis des Schadensverursachers, bzw. Infos zum Verursacher und gute Augenzeugen, würde für mich eine Haftpflichtleistung nicht wahrscheinlich erscheinen.

Bliebe Deine Kasko- Versicherung, mit dem gut bekanntem Nachteil hinsichtlich der Rabattierung.

Du musst also Kosten- Nutzten abwägen.

Auch kleine Dinge können viel Schaden anrichten, man denke an einen Steinschlag in eine Fahrzeugscheibe. Auch ein kleiner Steinschlag von 5x5 mm ist keine Kleinigkeit im Sinne der versicherungsleistung.

Soweit nur meine ganz persönliche Meinung dazu.

Gruß vom Asphalthoppler

Unfallverursacher ist bekannt, bekennt auch die schuld ohne zu zögern. Zeuge gibt es.

Relevant ist es für mich nur, da sich durch den Endschalldämpfer die Kosten der Reparatur drastisch verändern und ich darauf hin wohl entscheiden muss ob ich es über einen Kostenvoranschlag machen muss oder ein Gutachten benötige. Deshalb ging es mir auch nur um die Stelle. Alles andere Steht außer Frage und ist eindeutig.

am 21. Juli 2019 um 1:01

Hallo,

alle zuortbaren Schäden aus dem einem Schadensereignis gehen zusammen in den Topf!

Wahrscheinlich wird der Haftpflichtversicherer alsbald auf Dich zukommen mit " Anweisungen".

Heißt es: Kostenangebot genügt, dann fahr in Deine Werkstatt und lass den erstellen.

Ist dieser ab deutlich über 1000.- Euro, würde ICH!!! sicherheitshalber einen Gutachter hinzuziehen. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit von weiteren unentdeckten Schäden nicht auszuschließen, etc. .

Heißt es: Wir schicken Ihnen einen Gutachter vorbei, sagte freundlich:--> Nein Danke! Gutachter suchst Du Dir aus und beauftragst ihn selbst.

Du kannst jetzt Folgendes tun.

1. selber ganz grob schätzen, wie teuer die Schadensbehebung sein könnte. So ganz grob in 500.- Euro- Schritten genügt schon.

Kommst Du dabei locker über 1000.- Euro, wird die Einschaltung eines Gutachters unvermeidlich sein. Kommst Du auf 129,19 Euro, wird ein Kostenangebot ausreichen.

Pi mal Daumen gilt allg.: Bis 800.- Euro Kostenangebot, ab 800.- Euro Gutachten. Allerdings hat da fast jeder Versicherer so seine eigenen Annahmen was ein Bagatellschaden ist- und was nicht.

2. Abwarten, ob sich der gegen. Versicherer bei Dir meldet, sofern Du nicht mit Sicherheit aussagen kannst, dass die Schadenshöhe über 1000.- Euro liegt.

Meldet sich die gegn. Versicherung innerhalb von ca. 10 Tagen nicht bei Dir, würde ich tätig werden und den Versicherer kontaktieren.

Allerdings gibt es allg. und auch hier im Forum dazu verschiedene Meinungen.

Ich vertrete, bei kleineren Schadensereignissen, die Ansicht, vor der Produktion von Kosten den Kontakt mit der gegn. Versicherung zu suchen, auch, um festzustellen, dass der Unfallgegner tatsächlich ein Vertragsverhältnis zu dem Unternehmen unterhält und solches nicht nur vorgibt und ob der Schaden dann auch angezeigt wurde.

Bei dem Kontakt gilt Obiges. Klare Aussagen, keine Zusagen!

Gruss vom Asphalthoppler

Beauftrage einen selbst gewählten, öffentlich bestellten und vereidigten Kfz-Sachverständigen.

Themenstarteram 21. Juli 2019 um 15:07

Problem ist das die Teile bei rund 4-500 euro liegen. Reparaturaufwand ist gering. Also denke ich das ein gutachten nicht nötig ist.

Auspuff liegt bei 700€ Dann wäre es auf jeden fall drüber. Aber ich hab halt etwas bange, dass der auspuff nicht vom gutachter als beschädigt angesehen wird. dann passt es ja nicht mehr

Zitat:

@Knappknackslive schrieb am 21. Juli 2019 um 15:07:56 Uhr:

Problem ist das die Teile bei rund 4-500 euro liegen. Reparaturaufwand ist gering. Also denke ich das ein gutachten nicht nötig ist.

Auspuff liegt bei 700€ Dann wäre es auf jeden fall drüber. Aber ich hab halt etwas bange, dass der auspuff nicht vom gutachter als beschädigt angesehen wird. dann passt es ja nicht mehr

Wenn die Auspuffanlage beschädigt ist (egal wie stark) wird der Sachverständige sie als neu in Ansatz bringen!

Max ein NFA käme in Betracht.

Jawolll … immer volle Kanne!

"Ein relativ kleinen Kratzer (5 x 5 mm) am Auspuff".

Ich bin übrigens selbst auch Biker.

So und jetzt haste oder biste "bange", dass der Schaden zu gering für die Vers. ist.

Ja und jetzt … richtig … in die Vollen

… Anwalt

… Gutachter

… wir kann ich nun bei so einem gigantischen Schaden das Maximale

rausholen?

Das ist doch die immer wieder eigentliche Frage,

die hier die Leute wissen wollen, wenn sie ehrlich sind.

Und so sollte sie die auch ehrlich stellen! :-)))))

Der TE schrieb, dass diverse Teile ordentlich was abbekommen haben, der Auspuff ist nur eine Kleinigkeit.

Wie soll man den Schaden, ohne Einschaltung eines Sachverständigen, wohl beziffern.

Möglicherweise ist das ein wirtschaftlicher Totalschaden, wenn die Instandsetzungskosten den Wiederbeschaffungswert (ggf. 130 %) übersteigen.

Zitat:

@GerhHue schrieb am 22. Juli 2019 um 13:10:48 Uhr:

Jawolll … immer volle Kanne!

"Ein relativ kleinen Kratzer (5 x 5 mm) am Auspuff".

Ich bin übrigens selbst auch Biker.

So und jetzt haste oder biste "bange", dass der Schaden zu gering für die Vers. ist.

Ja und jetzt … richtig … in die Vollen

… Anwalt

… Gutachter

… wir kann ich nun bei so einem gigantischen Schaden das Maximale

rausholen?

Das ist doch die immer wieder eigentliche Frage,

die hier die Leute wissen wollen, wenn sie ehrlich sind.

Und so sollte sie die auch ehrlich stellen! :-)))))

Genau, damit die dann dein unqualifiziertes und überflüssiges Gesülze hier lesen können.

Warum kannst du nicht mal die Griffel von der Tastatur lassen, wenn du nichts hilfreiches für die Fragesteller hier beitragen kannst?

Es ist doch völlig uninteressant ob du der Meinung, wann welcher Schaden wie zu ersetzen ist.

So wichtig bist du nicht.

Dein dämliches Moralapostel Geschwafel nervt einfach nur........

Hallo

ich dachte, dass dieses Forum weder ein diktatorisches noch ein zensiertes Forum sei.

Sollte ich mich irren, wäre es Zeit dieses für immer zu schließen.

Es kommt nicht darauf an, was mir oder einem Anderen miss- oder gefällt, sondern, dass wir in einer Demokratie leben, in welcher jedem das Recht nach Art. 5 GG, 1.1.1 ohne Ausnahme (der Person) zusteht.

Und um jur. Finessen zu umgehen, hier auch Artikel 19 UN Menschenrechtscharta

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Ich glaube, der TE ist mündig genug, um Hilfreiches von Anderem zu trennen.

Eine Prüfung der Inhalte auf Verstöße gegen die Forenregeln möchte ich den Mod's überlassen wissen.

Gruss vom Asphalthoppler

Aus einem anderen Thread heute mein Beitrag, den ich auch hier bitte beachtet sehen möchte

Mit dem Angezicke ist jetzt bitte Schluss. Neben der fachlichen Komponente ist auch die künstlerische Darbietung doch bitte entsprechend den NUB und Beitragsregeln sowie allgemeinen Umgangsformen anzupassen.
Weiterhin finde ich es allerdings auch hochgradig unfair, mit überzeugend dargebrachtem gefährlichen Halbwissen die wirklich Kompetenten auf die Palme zu bringen und wirklich Ratsuchende sehenden Auges in Fallen zu jagen, nur um sich zu profilieren

Zitat:

@GerhHue schrieb am 22. Juli 2019 um 13:10:48 Uhr:

Jawolll … immer volle Kanne!

"Ein relativ kleinen Kratzer (5 x 5 mm) am Auspuff".

Ich bin übrigens selbst auch Biker.

So und jetzt haste oder biste "bange", dass der Schaden zu gering für die Vers. ist.

Ja und jetzt … richtig … in die Vollen

… Anwalt

… Gutachter

… wir kann ich nun bei so einem gigantischen Schaden das Maximale

rausholen?

Das ist doch die immer wieder eigentliche Frage,

die hier die Leute wissen wollen, wenn sie ehrlich sind.

Und so sollte sie die auch ehrlich stellen! :-)))))

Unsinn - ein Umfaller allein kann Brems/Kupplungshebel, Blinker, Lenkerendgewicht, Spiegel, Fußraste und ESD beschädigen. Je nach Art des Motorrades können Halterungen der Verkleidung brechen, Risse in Verkleidungsteilen entstehen. Das läppert sich schnell und der Ersatz beschädigter Teile ist das gute Recht des Geschädigten, dessen KFZ umgefahren wurde. Das hat nichts mit Gewinnmaximierung zu tund und es stehen Dir derartige Sprüche ganz sicher nicht zu!

@TE - ein Gutachter wird anhand des Schadensbildes recht sicher feststellen können, ob es eine alte Gebrauchsmacke oder eine Umfall-Folge ist. Bestell den Gutachter und lass Dich nicht auf Zwiegespräche mit der gegnerischen Versicherung ein.

Wenn der Endschalldämpfer Beschädigungen aufweist, welche aus dem Schadenereignis stammen, dann ist der Reparaturweg maßgeblich, welcher zu einer fach und Sachgerechten Instandsetzung erforderlich ist.

Und das dürfte hier ein Neuersatz sein.

Unabhängig davon ob du mit dem "Kratzer" weiterfährst oder ob du den erneuerst.

Allein deine Entscheidung.

Im übrigen sind die "Umfallerschäden" nicht zu unterschätzen, wird dir jeder Biker auch so bestätigen.

Zitat:

@Dellenzaehler schrieb am 22. Juli 2019 um 20:49:26 Uhr:

Im übrigen sind die "Umfallerschäden" nicht zu unterschätzen, wird dir jeder Biker auch so bestätigen.

Das ist so.

Bin rückwärts gegen mein eigenes Moped gefahren (ich weiß, ich bin der Größte):

Lenker krumm, Spiegel und Blinker im Arsch, ESD, Bremshebel, Seitenverkleidung beschädigt

Knapp 2.000 Euronen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Wie groß muss ein Schaden sein um anerkannt zu sein.