ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Werkstatt will (zurück-)gekauftes Auto nur mit Anhänger-Abholung rausgeben

Werkstatt will (zurück-)gekauftes Auto nur mit Anhänger-Abholung rausgeben

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 20:47

Ich habe einen gebrauchten VW-Passat Variant mit neuer HU verkauft.

Mit dem Käufer, bzw. der Mutter des Käufers wurde ein Kaufvertrag ausgefertigt, und es wurden auch die mir bekannten Mängel in den Kaufvertrag geschrieben.

Der Käufer hatte dann das Auto mit 5 Tages Kurzzeit Kennzeichen abgeholt und nach Hause überführt und dann nach einigen Tagen mit "richtigen" Kennzeichen -also "Dauerkennzeichen" auf seinen Namen zugelassen.

Zwecks Behebung der Mängel ist der Käufer dann in eine Werkstatt gefahren.

Dort fand die Werkstatt weitere Mängel, und stellte einen Kostenvoranschlag zur Behebung der Mängel über

€ 5600 aus. - siehe auch die beigefügten 2 Bilder des Kostenvoranschlages.

3 Tage nachdem der Käufer das Auto dann mit regulären Kennzeichen zugelassen hatte, hat er es auch schon wieder abgemeldet.

Nach ellenlangem Streit, der sich sogar zuerst richtig "häßlich einwickelte" habe ich mich jetzt bereit erklärt, das Auto zurückzukaufen.

Ich hatte heute mit der Mutter des Käufers telefoniert, und sie sagte mir, das Auto würde immer noch in der KFZ Werkstatt dort auf dem Gelände stehen, und es sei immer noch abgemeldet.

aber die Werkstatt will das Auto nur herausgeben,

wenn es mit einem Autoanhänger abgeholt wird

Mein Plan ist, das Auto zurückzukaufen, und nachdem ich die Papiere habe, mir Saisonkennzeichen zu holen, an das Fahrzeug zu schrauben, und dann mitzunehmen.

Frage :confused::confused: darf die Werkstatt denn überhaupt die Herausgabe des Fahrzeuges verweigern, wenn ich das Auto jetzt zurückkaufe, bzw. darf die Werkstatt denn überhaupt auf Abholung mit einem Autoanhänger bestehen ??

Kostenvoranschlag VW-Passat Variant-1
Kostenvoranschlag VW-Passat Variant-2
Ähnliche Themen
478 Antworten

Nette Geschichte. Was möchtest du nun wissen?

Nette Geschichte, neue HU und 5600 Euro KVA zur Beseitigung der Mängel.

 

Ich kenne die Mängel nicht, aber die Werkstatt schon.

Deshalb werden sie darauf bestehen dass dieses Fahrzeug so nicht am Straßenverkehr teilnimmt.

Irgendetwas Stinkt, entweder die Werkstatt oder die HU, aber ich habe die Geschichte auch noch nicht ganz durchblickt

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 21:01

Zitat:

@Foggy schrieb am 13. Juni 2021 um 20:53:37 Uhr:

Nette Geschichte, neue HU und 5600 Euro KVA zur Beseitigung der Mängel.

 

Ich kenne die Mängel nicht, aber die Werkstatt schon.

Der Briefkopf / Name der Werkstatt ist aus Datenschutzgründen nicht lesbar.

Ebenso sind Name des Käufers, Wohnort, VIN-Nummer, Autokennzeichen usw. nicht ersichtlich.

Diese Dinge tun ja auch nichts zur Sache und unterliegen sowieso dem Datenschutz.

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 21:04

Zitat:

@Stahlhobelspan schrieb am 13. Juni 2021 um 20:55:06 Uhr:

............ aber ich habe die Geschichte auch noch nicht ganz durchblickt

Es ist einfach die Frage, ob die Werkstatt die Herausgabe des Autos verweigern kann,

wenn ich das Auto

zurückkaufe, und dort mit gültigen Kennzeichen auftauche.

Genau darauf hätte ich gerne eine Antwort

also, die Werkstatt kann sich schon auf ihre Fachkunde Berufen, und das auto nicht auf eigener Achse vom Hof lassen,

aber hier richt das nach einer Fantasierechnung.

allein 4 neue Felgen, was soll da denn los sein?

wie Alt ist denn die Kiste? BJ 90 mit 400tkm? soviel wie die da schrauben wollen.

aber um den Abtransport wirst du wohl schwer herumkommen,

wieviel wert hat denn das Auto, oder wie alt ist der Passat?

Ich würde die Karre vom Schrottler abholen lassen.

Dein Vertragspartner ist der (Ver-) Käufer, nicht die Werkstatt. Wenn Du den Wagen nicht bekommst ist das nicht Dein Problem. Der Verkäufer ist für die Herausgabe des Wagens verantwortlich.

Dein Angebot über den Rückkauf des Wagens ist immerhin sehr großzügig, sofern Du ihn privat verkauft hast. Ich würde mich nicht weiter verarschen lassen und das Rückkaufangebot sowieso überdenken.

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 21:11

Der VW Passat ist Baujahr 1997

Die Herausgabe an den Eigentümer des Autos zu verweigern ... schwierig. Der KVA ist eher noch keine pfandberechtigende Werkleistung. Will mich da aber nicht festlegen. Der Einfachheit halber ruft die Werkstatt die Polizei dazu und die beschlagnahmt das Fahrzeug bei der Abfahrt. Kommt sicher teurer.

Eigentlich bescheinigt eine neue TÜV-Plakette dem Fahrzeug Verkehrsicherheit, welcher jedoch der KVA widerspricht.

Die HU erscheint also eine hanebüchene Untersuchung gewesen zu sein. :rolleyes:

Ciao

Ratoncita

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 21:17

Danke @Rasanty für die hilfreiche Antwort!:)

Zitat:

@Rasanty schrieb am 13. Juni 2021 um 21:09:37 Uhr:

Dein Vertragspartner ist der (Ver-) Käufer, nicht die Werkstatt. Wenn Du den Wagen nicht bekommst ist das nicht Dein Problem. Der Verkäufer ist für die Herausgabe des Wagens verantwortlich.

Also kann ich das wie folgt verstehen:

Jetziger Besitzer / Eigentümer / Halter ist der Verkäufer, und der "Rückkauf" ist und wäre dann quasi ein

"neuer Geschäftsvorgang" und somit der Verkäufer für die Übergabe verantwortlich.

Zitat:

 

Dein Angebot über den Rückkauf des Wagens ist immerhin sehr großzügig, sofern Du ihn privat verkauft hast. Ich würde mich nicht weiter verarschen lassen und das Rückkaufangebot sowieso überdenken.

Ja gut, ich habe das aber schon zugesichert, und wenn ich ein Wort gebe, dann stehe ich auch dazu.

Da bin ich nun mal ein biss'l "Old School"

 

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 21:22

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 13. Juni 2021 um 21:12:27 Uhr:

Der Einfachheit halber ruft die Werkstatt die Polizei dazu und die beschlagnahmt das Fahrzeug bei der Abfahrt. Kommt sicher teurer.

Danke auch für diesen Hinweis @berlin-paul

Auf die Möglichkeit einer Beschlagnahme durch die Polizei

-hier angeregt durch die Werkstatt-

habe ich noch gar nicht in Betracht gezogen.

So ist es,ich würde überhaupt nichts zurückkaufen,solle sie doch Klage erheben.

Dann liegen die Fakten auf dem Tisch,dann kannste immer noch entscheiden ob du zahlen willst.

Ab und zu hatten wir auch verkehrsunsichere Fahrzeuge in der Werkstatt,trotzdem mussten wir das Fahrzeug rausgeben.

AEG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Werkstatt will (zurück-)gekauftes Auto nur mit Anhänger-Abholung rausgeben