ForumSsangYong
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. SsangYong
  5. Wer faehrt "nicht serienmaessige" Reifen auf seinem G4? Wer hat Probleme damit?

Wer faehrt "nicht serienmaessige" Reifen auf seinem G4? Wer hat Probleme damit?

SsangYong Rexton YK
Themenstarteram 30. Juni 2020 um 7:29

Hallo zusammen,

ich moechte einmal die Frage in die Runde stellen und hoffe doch auf Rueckantworten.

Ich selbst fahr auf meinem Rexton G4 einen Cooper Discoverer AT3 4S (265/60R18).

Eigentlich ein sehr guter Reifen, nur der Rexton will nicht so mit ihm!?!?

Ab ca. 130 kommt Unruhe ins Auto, Lenkrad wackelt,

ist von der Intensitaet aber etwas Fahrbahnbelag abhaengig.

Aber es so stark, dass das Fahren keine Spass mehr macht!

Reifen sind mehrmals gewuchtet. Wechsel vorne/hinten bringt auch nix.

Uuuund "Fehler" wandert!?! heisst, auch auf einem anderen Rexton das gleiche Phaenomen.

Kennt jemand dieses Fahrverhalten auch?

 

VG Juergen

Ähnliche Themen
16 Antworten

255/60/18 ist richtig

Themenstarteram 1. Juli 2020 um 7:04

Ja, das ist die "normale" Groesse.

Ich hab ja auch geschrieben "nicht serienmaessig".

Meine 265iger sind eingetragen.

Meine Frage richtet sich an die, die andere Bereifung (heisst nicht Nexen, Kumho oder Hankook!?!)

und vielleicht noch ein "groeberes" Profile als die "Standardreifen drauf haben.

Ob diejenigen auch Probleme ab 130km/h mit der "Laufruhe" haben.

VG Juergen

Themenstarteram 16. Juli 2020 um 7:49

Hat keiner hier im Forum auf seinem Rexton G4 z.B. AT-Reifen drauf????

Fahr ihr alle nur die "orischinalen" Erstausstattungsreifen (Nexon, Kumho oder Hankook)?

Die Cooper-Reifen haben ein asymmetrisches Profil und können gar nicht geradeaus laufen. Dieses Profil ist jedoch ideal für schwieriges Gelände und dann bei tiefen Geschwindigkeiten.

Bei hohen Geschwindigkeiten fährt der Wagen - da ja das Lenkrad gehalten wird - trotzdem geradeaus, die vom Profil her kommende Ablenkung wirkt sich - allerdings gedämpft durch die Reifenelastizität - auf die Felge aus und kann ein Rattern verursachen.

Das "Wandern" kommt daher, dass die Reifen nie ganz genau denselben Aussendurchmesser aufweisen. Sobald sie aber (z.B. hinten links und vorne rechts) einige Meter im Gleichschritt sind, fühlt man das Phänomen von einer anderen Seite als vorher, als jeder Reifen für sich schiefgezogen hat.

Ich hatte dies früher auch selbst mit einem anderen Wagen erlebt. Es ist ein unsicheres Gefühl, zudem für die Radlager sicher nicht von Vorteil.

Themenstarteram 21. Juli 2020 um 7:20

Kurze Nachfrage: Faehrst du den "neuen" Rexton?

Meine Frage war ja eigentlich, wer den Neuen faehrt und nicht serienmaessige Reifen darauf hat.

Es ist ja nicht so, dass der Rexton mein erster "SUV/Gelaendewagen" ist.

Ford Explorer, LR Discovery I, LR Discovery III mit Conti CrossContact AT

Und mir sind durchaus die Reifenproblematiken bewusst,

Der CrossContact ist auch etwas grobstolliger. Er bildete auch gerne eine Saegezahn aus,

dem ich durch ueber Kreuz wechseln ganz gut entgegengewirkt haben.

Das Abrollgeraeusch war danach natuerlich NICHT zu ueberhoeren, aber da hat nix gewackelt im Lenkrad!?!

Nicht desto trotz ist das Verhalten des Rexton anders.

Darum die Frage in die Runde, wer ein aehnlichen Verhalten "erfaehrt".

VG

Das Reifen-Verhalten ist ja bereits bekannt und hat nichts mit dem Fahrzeug zu tun. Da ausserdem noch grobstollig, muss das Fahrzeug ja "wackeln", allerdings unsichtbar und doch nicht wie ein Traktor.

Dass sich Sägezähne ausbilden kommt eben vom Profil her. Ich fahre keinen Rexton. Diese asymmetrischen Reifen sind aber sicher auf keinem Fahrzeug standardmässig drauf.

Themenstarteram 21. Juli 2020 um 13:58

Das Verhalten ist bei dem Rexton so, als waere irgendwo ein leichtes "Spiel" im Fahrwerk.

Es faengt ab ca. 130km/h an.

Stell dir vor, du hast ein kleines leeresTransportwaegelchen mit Lenkrollen auf einer Seite.

bei dem, wenn du schneller faehrst, dann die Lenkrollen anfangen hin und her zuschlackern.

So fuehlt es sich an, natuerlich nur leicht, aber spuerbar im ganzen Auto.

Ich denke, dass in der Abstimmung des Fahrwerkes beim Rexton noch der Wurm drin ist!?!

(Daempfung, Spur. Sturz, ...)

Auch der Wagen bei meinem Haendler zeigt aehnliches Verhalten, aber mit der originalen Bereifung! (Kumho)

Dass nicht ideale Abstimmung des Fahrwerks sogar sehr mitwirkt, ist sicher richtig. Wie man im Forum manchmal heraushört, sind bei diesem 4x4 die Differentiale schon straff. So, dass in Kurven die Reifen durch Schlupf ausgleichen müssen. Dies fördert "Spiel" in jeder mechanischen Zahn- und Wellenverbindung. Ist der Rexton nicht eher konzipiert für schwere Lasten und schwierige Gelände?

Ich würde raten, ganz normale Schnellfahrreifen aufzuziehen, auch komfortable Ganzjahresreifen gibt es (auf meinem Rodius halten die bis 65000 km). Die Jetzigen auf dem Rexton sind eh schnell abgefahren (von den Reifenfirmen gesponserte Kreisel immer schön voll ausfahren, aussen herum und nicht fast gerade durch)

Themenstarteram 22. Juli 2020 um 8:42

Schwieriges Gelaende .... naja.... solange 3 Reifen guten Kontakt haben, geht's.

Der Allrad des Rexton ist nicht fuer die normale Teerstrasse gedacht!!

Wer dieses Auto mit eingeschalteten Allrad darauf faehrt, sollte sich nicht wundern,

wenn sich ihm die Antriebswellen abdrehen oder was anderes im Antriebsstrang den Geist aufgibt!!!!

Oder man faehrt nur gaaaaaanz gerade aus. *lach*

Der Rexton verbindet im 4x4-Modus starr die Vorderachse mit der Hinterachse.

Ihm fehlt da einfach ein Mitteldiff (ideal mit automatischer bzw. manueller Sperrung)!?!

Das vordere und hintere Diff haben meiner Meinung nach keine Sperrwirkung!

Und wenn, dann hab ich davon noch nix gemerkt.

Fahr mit dem Rexton schraeg ne Boeschung an und du wirst nicht weit kommen!!

Die entlasteten diagonalen Raeder drehen durch!! und das war's dann.

Um da dann weiterzukommen waeren vorne und hinten automatischen oder manuelle Diffsperren noetig.

Oder einzelne sich durchdrehende Raeder werden eingebremst.

Aber was die Reifen angeht, ich bin mit meinem Reifen sehr zufrieden.

Er hat ein unauffaelliges Abrollgeraeusch.

Auch vom Verscheiss bin ich positiv ueberrascht.

Hab jetzt ca. 25tkm runter und er koennte nochmal 25tkm halten von der Profiletiefe her.

Fuer so ein Auto ein guter Wert.

Und ..... er hat das Schneefloeckchen drauf, spar mir so nen Winterreifen!?!

Nicht desto trotz der Groesse und Gewicht des Autos, sollte ein Hersteller sein Hausaufgaben machen.

Und auch auf Hinweise/Kritik reagieren! () Bin ja nicht der einzige, was das Fahrwerk angeht!?!

Aber Ssangyong geht's anscheinend am "Poppers" vorbei.

Vorallem dem deustchen Importeur (Ssangyong Deutschland), den man sowieso in der Pfeife rauchen kann!?!

Wurde mit nen Problem beim 9,2"-Multimeldiaystem an TomTom verwiesen!?!?!

Hab darauf gesagt, ob ich zu Mercedes gehen soll, wenn ich Probleme mit der Automatik habe!?!?!

Der Rexton soll in einer bestimmten (Fahrzeug-)Klasse mitspielen, dann soll Ssangyong aus was liefern!

Der Rexton waere ein (sehr) gut gelungenes Auto, wenn die Entwicklung/Marketing mehr nachgedacht

und bessere Arbeit abgeliefert haette.

Stichwort Marketing.

In der Betriebsanleitung des Rexton ist ein Sicherheitsfangnetz abgebildet. (fuer nach der 2.ten Sitzreihe)

Nuuuuur gibt's da nicht fuer Deutschland. Und ist auch nicht nachruestbar!?

Es leben da Hirn des deutschen Importeurs!?!?!

VG

Dem ist nichts beizufügen. Physik bleibt Physik. Die einzige Materie bei welcher "Fake-News" nicht möglich sind.

Aus oben beschriebenen Gründen haben wir einen Rodius mit nur Heckantrieb gewählt. Fährt sich bequem wie ein MB E-Klasse Kombi.

Schön wäre es, wenn einige Rexton Besitzer sich zu Deinem Thema äussern würden. In der Schweiz z.B. sieht man relativ viele Rexton welche im täglichen Einsatz unterwegs sind. Weiterhin gute Fahrt ! JR

Themenstarteram 22. Juli 2020 um 11:53

Hallo JR,

ich hoffe auch, dass sich doch mal "Neue-Rexton-Fahrer" dazu melden.

Und vielleicht auch zu anderen Themen aktiver hier werden!

Ich hab ja zuvor LR Disco3 gefahren (den ich immer noch vermisse!?!)

und bin da immer noch im Forum (Blacklandy).

Das ist dort schon eine andere Welt!?! (Aktivitaet im Forum!?!)

Dir auch weiterhin Gute Fahrt

JS

Habe einen neuen Bj.12.19

Und die Winterreifen Falken Eurowinter machen genau das gleiche. Ab 120 ein rappeln ,Reifen kommen vom Autokauf ,werde noch mal wuchten dann schauen wir mal.

Themenstarteram 2. November 2020 um 7:39

Wuchten scheint das "a und o" fuer den Rexton zu sein!?!?

Nichts desto trotz duerfte das Fahrwerk/Lenkung nicht so extrem empfindlich sein,

gegenueber einer wirklich klitzekleinen Unwucht, bzw. anderen Reifengroessen!

Hab mitllerweile wieder die Originalbereifung drauf (Hankook DynoPro HP2),

Sobald sich doch mal ein paar groessere Steinchen im Profil verklemmen, merkt man das sofort beim Fahren!?!

Ich bekomme demnaechst neue 265iger (Nokian Rotiiva AT) als Ersatz fuer

meine Cooper Discoverer AT3 4S (auch 265iger).

Diese habe ich zu Cooper einschicken lassen, weil sich nach 2 Jahren (hatten aber noch sehr viele Profil)

die Nasshaftung so extrem verschlechtert hat, dass es schon kriminell wurde, damit zu fahren!

Hab ohne Nachfragen (aber auch ohne techn. Rueckmeldung!?!) eine Gutschrift bekommen.

Werde dann mal zu den Neuen berichten.

Hallo Jürgen, ich fahre AT Reifen( General Grabber) auf meinem G4 seit ca.15000km, aber in original Große. Kann nur positives sagen. Autobahn 160 kmh , manchmal mehr, kein zittern im Lenkrad. Aber bei einem anderen Rexton, vor zwei Jahren, während Probefahrt hatte ich das wackeln auch erlebt. Hab dann gleich gemeldet. Grund: die Reifen wurden nicht gewuchtet.

LG JG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. SsangYong
  5. Wer faehrt "nicht serienmaessige" Reifen auf seinem G4? Wer hat Probleme damit?