ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Welches Interface upgraden? VCDS oder VCP?

Welches Interface upgraden? VCDS oder VCP?

Themenstarteram 18. September 2017 um 12:47

Hallo zusammen,

Mich würde mal Eure Meinung zum VCDS/VCP-Upgrde interessieren.

IST-Situation: Aktuell bin ich dabei, unseren Audi Q7 4L zu verkaufen, danach folgt ein Q7 4M. Ich habe ein VCDS v1 HEX-CAN/K-Line und VCP v1 von 2014.

Mit beiden kann ich scheinbar in Zukunft nicht mehr viel anfangen. Wartungsvertrag für VCP habe ich keinen mehr, d.h. letzte nutzbare Version wäre sowieso nur 5.6 oder so.

Upgrade auf VCP v2 kostet ca 250-270€, danach Wartungsvertragsgebühren von ca 70€ pro Jahr. VIM war damals inklusive, müsste ich aber jetzt kaufen (ca 150€).

Upgrade auf HEX-V2 Pro (Kabel) kostet 250€, auf HEX-NET Pro (Wireless) kostet 450€. Keine Wartungsgebühren, aber gefühlt tut sich bei VCDS nicht mehr so viel. VCDS ist eingeschränkter, aber ich komme damit gut zurecht. VCP fand ich damals sehr unintuitiv, hatte ich afaik nur ein zweimal genutzt um ein Steuergerät zu flashen, was mit VCDS ja gar nicht geht.

Die Frage ist, was tun? Ich würde erstmal nur eines von beiden aktualisieren, dafür nutze ich es zu selten. Mache nur bissl Kram am eigenen Auto und halt mal bei Freunden oder Nachbarn. Was würdet ihr tun?

Tendenziell wäre der Mehrnutzen beim VCP-Upgrade höher. Und VCDS kann ich in der alten Version nach wie vor nutzen, was bei VCP quasi nicht möglich ist.

Dazu kommt noch die Frage nach dem Distributor. VCDS hatte ich bei dieselschrauber gekauft und für 50€ dann zu pci-tuning umgezogen. Schien mir irgendwie besser, aber tatsächlichen Mehrnutzen habe ich bisher nicht entdeckt.

Bei VCP das gleiche. Damals gekauft bei vag-tech in Polen, gelegentlich nun im vcp-forum unterwegs. Der Support dort soll wohl gut sein, aber gefühlt finde ich im Forum fast nur Infos zu Golf, Polo und Seat.

Stemei bietet auch ein Upgrade an. Support dort soll eher schlecht sein, aber manche seiner Codierungen gibt er wohl nur beim Kauf dort über das Handbuch mit raus. Andererseits ist ja auch bekannt, dass viele der stemei.de Codierung nur wild kopiert sind und nicht funktionieren. Genutzt habe ich die Seite früher trotzdem häufig und war mir schon oft eine Hilfe.

Viele Grüße

Martin

Beste Antwort im Thema

Ross-Tech hat angefangen bestimmte Fahrzeuge basierend auf Modelljahr kategorisch abzulehnen mit "Fahrzeug wird nicht unterstützt, bitte kaufen Sie neue Hardware" wenn man ein altes HEX-CAN Interface benutzt, auch wenn vielleicht 80% des Fahrzeugs noch unterstützt wäre.

Problem sind bislang ein paar Steuergeräte der neuen Plattform, die mit der alten Hardware schlicht nicht angesprochen werden können weil 29 Bit Adressierungsschema nach CAN 2.0b und 29 Bit Identifier in der alten Hardware keinen Platz finden.

Darüber hinaus gibt es Anpassungskanäle in anderen Steuergeräten, die die von HEX-CAN unterstützte Datenbreite überschreiten und so nicht richtig gelesen/gesetzt werden können.

Weil deshalb ein "Misch-Masch" mit der alten Hardware entstand, geht man mit Version 17.8 jetzt rabiater vor und grenzt Fahrzeuge komplett aus um hässliche (Teil-)Fehler vornerein zu vermeiden.

Der neue Seat Ibiza wird bspw. von der alten HEX-CAN Hardware garnicht mehr unterstützt. Weshalb weiß ich nicht, aber man folgt wohl der Devise "besser ganz, oder garnicht".

Mit anderen Worten...mit alter Hardware und bspw. VCDS 17.1.3 kann man bei MLBevo noch da rumwurschteln wo man eben drankommt, bei 17.8 ist es wahrscheinlicher, das das Fahrzeug kategorisch abgelehnt wird.

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten

da flashen an neuen modellen eh nicht mehr geht da anderes datei format, würde ich das hex v2 unlimitiert nehmen.

bessere belabelung und zukunftsicher durch kostenlose updates

Moin,

die Antwort steht und fällt eigentlich mit der Frage ob du die Zusatzoptionen von VCP, wie ZDC-Uploader, Flasher, etc. als obligatorisch ansiehst oder nicht.

Fakt ist wohl, dass VCP schneller dabei ist neuere Fahrzeuge zu unterstützen.

Dabei muss man aber sagen, dass die Abdeckung eines Fahrzeugs in modernen Tagen auch damit getan sein kann, die genormten ASAM/ODX Daten einzupflegen.

Bei älteren Fahrzeugen basierte noch sehr viel auf Reverse-Engineering. Seit Einführung des UDS Prinzip/Protokolls ist das Thema "Fahrzeugabdeckung" ein ganz anderes geworden. Das würde hier aber zu sehr ausschweifen.

PCI ist am nähesten an Ross-Tech selbst dran und bietet in meinen Augen sehr guten Support via Forum/E-Mail.

Auto-Intern soll einen sehr guten Telefonsupport haben. Wenn man sich das Dieselschrauber-Forum ansieht scheint dort die Expertise bei Motor-Problemen liegen, weniger Elektrik oder gar Codierungen. Das ist mein Eindruck.

Die neuen Interfaces HEX-V2 und HEX-NET sind sehr zukunftssicher, und wenn es kein Totschlag-Argument für VCP gibt, würde ich VCDS empfehlen.

Zitat:

da flashen an neuen modellen eh nicht mehr geht da anderes datei format

Wenn wir das gleiche meinen, ist das wohl nur eine Frage der Zeit bis VCP die neuen Container unterstützt.

Themenstarteram 19. September 2017 um 13:35

Danke für Eure Antworten.

Hat VCDS aktuell denn irgendwelche bekannten Vorteile am MLBevo gegenüber VCP? Wenn zukünftig die Flashoption wieder kommt, hätte ja eigentlich VCP die Nase vorne. Und ich lese immer wieder mal Einstellungen, die nur mit VCP möglich sein sollen, aber nicht mit VCDS (bspw. A6 4F AAS-Niveaus separat einstellbar statt globaler Höher-/Tieferlegung)

Ist es korrekt, dass ich mit VCDS v1 am MLBevo fast nichts mehr machen kann?

Ross-Tech hat angefangen bestimmte Fahrzeuge basierend auf Modelljahr kategorisch abzulehnen mit "Fahrzeug wird nicht unterstützt, bitte kaufen Sie neue Hardware" wenn man ein altes HEX-CAN Interface benutzt, auch wenn vielleicht 80% des Fahrzeugs noch unterstützt wäre.

Problem sind bislang ein paar Steuergeräte der neuen Plattform, die mit der alten Hardware schlicht nicht angesprochen werden können weil 29 Bit Adressierungsschema nach CAN 2.0b und 29 Bit Identifier in der alten Hardware keinen Platz finden.

Darüber hinaus gibt es Anpassungskanäle in anderen Steuergeräten, die die von HEX-CAN unterstützte Datenbreite überschreiten und so nicht richtig gelesen/gesetzt werden können.

Weil deshalb ein "Misch-Masch" mit der alten Hardware entstand, geht man mit Version 17.8 jetzt rabiater vor und grenzt Fahrzeuge komplett aus um hässliche (Teil-)Fehler vornerein zu vermeiden.

Der neue Seat Ibiza wird bspw. von der alten HEX-CAN Hardware garnicht mehr unterstützt. Weshalb weiß ich nicht, aber man folgt wohl der Devise "besser ganz, oder garnicht".

Mit anderen Worten...mit alter Hardware und bspw. VCDS 17.1.3 kann man bei MLBevo noch da rumwurschteln wo man eben drankommt, bei 17.8 ist es wahrscheinlicher, das das Fahrzeug kategorisch abgelehnt wird.

Das ist doch mal eine Antwort! Dafür gibts einen Daumen!

Kennt sich vielleicht hier jemand mit dem VCPpro PR-Coder aus?

Wenn du VCP Kunde bist, registrier dich im VCP-Forum, dort gibt es sogar ein eigenes Unterforum dazu.

Themenstarteram 21. November 2017 um 9:37

Und hier gibt es die Doku zum PR Coder:

http://www.obd2.pl/download/prcoder.pdf

 

Um meine ursprüngliche Frage abzuschließen: Habe VCDS 17.8 am Q7 4M probiert. Gab keine Fehlermeldung bzgl. zu altem Interface. Autoscan lief problemlos und ich bin auf das eine(?) Stg mit neuem Adressierungsschema überall reingekommen.

Allerdings waren so gut wie keine Labels hinterlegt. Und nachdem das Upgrade bei meinem damaligen Verkäufer für 125€ (zzgl. 20-40€ Versand) zu bekommen war, habe ich mich für das Upgrade von VCP entschieden.

Bin noch kein Kunde...

Hätte aber Frage vorab...

Angenommen, ich lese mit dem PR-Coder ein PR-Code File ein, passend zum Auto...

Führe dann die Modifikationen durch...

Sehe ich dann, welche Codierungen in welches Steuergerät geschrieben werden?

Ohne zu diesem Zeitpunkt die Codierung in die ECU's zu schreiben?

(Sodass ich die Codierung auch später, z.B. mit VCDS durchführen könnte?)

Danke für Info's.

Ich habe den PRCoder noch nie benutzt...keine Ahnung, sorry.

Zitat:

Autoscan lief problemlos und ich bin auf das eine(?) Stg mit neuem Adressierungsschema überall reingekommen.

Allerdings waren so gut wie keine Labels hinterlegt.

Ah, gut dass du es sagsst, das nehme ich noch in meine Kaufberatung (Signatur) auf.

Mit der alten Hardware kannst du die Funktion "experimentelle Labels" nicht nutzen. Da kommen die Label-Informationen direkt aus den ASAM-Daten und nicht aus den von Ross-Tech gepflegten Labeldateien.

Bei MLBevo Plattformen hat also Ross-Tech vermutlich erstmal nicht mehr so den Zugzwang die Labeldateien zu pflegen, da man das durch die neue Funktion schon abgenommen bekommt und die Bits beschriften sich von alleine.

Bei VCP ist das das "TXT Coding", wobei VCP einem verschleiert welches Byte+Bit es betrifft.

Themenstarteram 21. November 2017 um 10:11

Ah okay, das mit den ASAM Daten wusste ich nicht. Natürlich schade, dass die mit den alten Interfaces nicht mehr funktionieren. Vermute, das liegt an fehlender UDS Unterstützung?

Wo würde man in VCDS auf experimentelle (ASAM-) Labels umstellen?

Und woher kommen diese ASAM Daten? Werden die von VAS-Testern einfach kopiert und Rosstech nutzt die dann mit? Oder sind das genormte Datensätze?

Hier liest es sich, als wären das Standarddatensätze, die jeder Händler dann mehr oder weniger gut mappt? https://www.asam.net/home/about-asam.html

Falls Interesse besteht, kann ich noch den Autoscan von VCDS 17.8 mit HEX-CAN anhängen.

Nein, das liegt so überhaupt garnicht am Interface, das kann natürlich UDS.

Das ist einfach eine Funktion, die man lediglich an die neue Hardware koppelt, als Kaufgrund ;)

Die Anpassungskanäle und möglichen Grundeinstellungen kommen schon länger aus den ASAM-Daten. Merkt man daran, dass keine Kanalnummern mehr einzugeben sind ;)

Wenn du mit neuer Hardware die lange Codierung startest, wirst du (sofern vorhanden) gefragt ob du dir die experimentellen Labels anzeigen lassen möchtest, oder die "normalen" (von Ross-Tech selbst gepflegten).

Die Daten sind genormt und der Softwarehersteller bezieht die, und passt sie auf die eigene Software an. Ross-Tech hat dafür ihr proprietäres ROD-Format.

Seit dieser Funktion hat sich der Kampf um bessere Abdeckung etwas geglättet...

Neulingen würde ich immer wieder zu VCDS raten...

Themenstarteram 21. November 2017 um 10:26

Alles klar. Nicht schön, aber durch mich leider nicht zu ändern :)

Soll ich mal einen Scan anhängen, um zu sehen, was alles fehlt?

Zitat:

@hadez16 schrieb am 21. November 2017 um 09:45:06 Uhr:

Bei VCP ist das das "TXT Coding", wobei VCP einem verschleiert welches Byte+Bit es betrifft.

Ja, das finde ich auch ein wenig schlecht. Da bleibt eigentlich nur vorher und nachher auszulesen und dann z.B. mit Deinem DiffTool zu vergleichen. Es versucht halt jeder, sein Alleinstellungsmerkmal zu behalten/zu bilden und schießt dabei ein wenig übers Ziel hinaus. Wen es wirklich interessiert oder wer reverse engineern will, der vergleicht und kommt so an die Infos. Auf der Strecke bleibt Otto-Normal-User, der bei halbverständlichen Labels vergleichen will, ob auch wirklich das richtige Bit geändert wird ohne dabei auf den Komfort der Labels zu verzichten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Welches Interface upgraden? VCDS oder VCP?