ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Welches Auto verträgt (ohne umbauten) E10 (und höher) ohne wenn und aber?

Welches Auto verträgt (ohne umbauten) E10 (und höher) ohne wenn und aber?

Themenstarteram 8. März 2011 um 10:16

Hi!

Eigentlich sagt ja die überschrift schon alles

Welches Auto verträgt (ohne umbauten, also orig vom Händler) E10 (und höher?) ohne wenn und aber?

Und was machen die Leute zb in Brasilien? Dort gibt es ja fast nichts anderes? Ist dort jedes Auto umgerüstet, und was ist mit Neuwagen die es da zu kaufen gibt? VW usw verkauft ja dort auch Autos die das dann vertragen (müssen).

Beste Antwort im Thema
am 9. März 2011 um 9:58

Hallo,

zur Ethanolverträglichkeit von Autos kann ich als Laie aus praktischen Erfahrungen folgendes sagen:

ich fahre seit 4 Jahren einen nicht für E10 freigegebenen Daihatsu YRV 1.3 Automatik, 87 PS, Bj. 2001 ca. 40Tkm mit E50 bis E60 ohne Umbaumaßnahmen. Bisher gab es keine Probleme. Der durchschnittliche Verbrauch ist mit diesem Gemisch nur um 0,70 L gestiegen (+9,9%).

Mein Sohn fährt seit 3 Jahren einen ebenfalls nicht für E10 zugelassenen Nissan Primera 2.0 Automatik, 115 PS, Bj. 1997 ca. 50Tkm mit E25-E45 ohne Probleme.

Meine Schwiegerttochter fährt seit 3 Jahren einen BMW 1.6 Bj. 1989 ca. 30Tkm ebenfalls mit E25-E45 ohne Probleme.

Alle 3 Autos laufen mit den höheren Ethanolbeimischungen viel ruhiger und lassen sich auch im Winter gut starten.

Daher verstehe ich die ganze Panikmache beim E10 nicht.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Hi,

google mal nach Flexible Fuel da wirst du fündig werden. Diese Fahrzeuge vertragen alles zwischen E0 und E85,wahrscheinlich sogar E100 ;)

Aktuell gibt es in D soweit ich weiß einige Modelle von Ford,Volvo und Saab die es gegen Aufpreis vertragen.

In Basilien sind entsprechend mehr Fahrzeuge dafür ausgelegt. Ist auch gar net so kompliziert. Entsprechende Materialauswahl bei Kraftstoffführenden Komponenten und eine angepasste Motorsteuerung/einspritzung -> fertig.

Ich denke wenn man einen Motor für reines Ethanol auslegt und entsprechend die 110 Octan ausnutzt die ethanol besitzt könnte man sogar fast den mehrverbrauch durch die geringere energiedichte ausgleichen. Nur Benzinplörre könnte man damit dann halt net mehr fahren:D

Gruß tobias

Zitat:

Original geschrieben von Turbotobi28

Ich denke wenn man einen Motor für reines Ethanol auslegt und entsprechend die 110 Octan ausnutzt die ethanol besitzt könnte man sogar fast den mehrverbrauch durch die geringere energiedichte ausgleichen.

Fahrzeuge mit diesen Motoren gibt es - beispielsweise in Brasilien. Aber eben mit dem Nachteil verbunden, welchen du schon genannt hast:

Zitat:

Original geschrieben von Turbotobi28

Nur Benzinplörre könnte man damit dann halt net mehr fahren:D

Und: Es sollte das ganze Jahr über relativ warm sein. Somit scheidet in Brasilien beispielsweise der Süden aus. Da ist's dann im Winter schlichtweg zu kalt. Dann doch lieber mit den landesüblichen 25% Ethanol im Benzin.

Grüße, Martin

Themenstarteram 8. März 2011 um 10:41

Hallo!

danke erst mal für eure Antworten.

Hab auch gerade mal etwas gesucht, also E10 tauglich lt. Hersteller sind ja zb. alle neueren Dacia.

Was aber wird den in ein paar Jahren sein? Könnte mir gut vorstellen das unsere Herren und Damen in der Reg. dann noch mehr wollen als E10, evtl. auch E25? Dann kauft man sich wieder was anderes (neues)?

Diesbezüglich einfach mal hier im Board umschauen. Leider ist aufgrund der Schwemme an E-10-Postings der Teil der interessanten Thread auf Seite 2 und 3 vom Board gewandert.

Interessant wären für dich sicherlich die Berichte von Personen, welche nicht mit einem Zusatzsteuergerät versehenen Fahrzeuge mit E50 befüllen und diese so schon seit einigen Jahren bewegen.

Oder der Thread über die Haltbarkeit von Leitungen (welcher sogar noch auf der ersten Seite vom Board zu finden ist).

Ich bin ja so ein oller Gaskocher, daher habe ich mich nur von begeisterten Ethanol-Konsumenten mit begeistern lassen. Rechnen tut sich Ethanol in meinem T4 für mich nicht. Zumal die Standheizung vom Hersteller nicht dafür freigegeben wurde - vor 6 Jahren.

Ich müsste wohl mal 'ne aktuelle Anfrage an Webasto/Eberspächer schicken. Die haben inzwischen sicherlich den passenden Textbaustein auf dem Desktop in einer Textdatei für copy'n'paste parat. :)

Grüße, Martin

Von Audi in Deutschland gibt es z.B. noch einen A4 mit 180PS Motor der E85 tauglich ist. In Schweden gibt es eigentlich auch von jedem Hersteller was.

Saab sind aber die einzigen, die bei den E85 Modellen eine höhere Leistung mit Ethanol anbieten. Koenigsegg mal außen vor gelassen.

Bei Mischungen ohne Zusatzsteuergerät, z.B. E50, würde ich sagen, dass da ältere Autos besser dran sind. Bei neueren kommt dann ziemlich schnell eine Warnleuchte wegen zu magerem Gemisch.

Für Fahrzeuge mit OBDII gibt es mittlerweile auch ein Zusatzsteuergerät mit Zulassung. Was man so hört soll es auch gar nicht mal so übel sein. Kostet aber auch entsprechend.

Zitat:

Original geschrieben von zylindertausch

Saab sind aber die einzigen, die bei den E85 Modellen eine höhere Leistung mit Ethanol anbieten.

Kleine Korrektur: Ford hat den Focus in Schweden damals auch mit einer Leistungssteigerung beworben, Volvo warb ebenfalls damit.

Grüße, Martin

Die E10 freigegebenen Fahrzeuge sollte eigentlich auch problemlos eine E20 Freigabe bekommen.

Themenstarteram 8. März 2011 um 11:24

Hallo!

danke für eure antworten.

Mir reicht eigentlich ne aussage zu Autos die 100% E10 (evtl. noch E20) tauglich sind und im eher unteren Bereich liegen was kosten angeht.

Zitat:

Original geschrieben von X_FISH

 

Ich müsste wohl mal 'ne aktuelle Anfrage an Webasto/Eberspächer schicken. Die haben inzwischen sicherlich den passenden Textbaustein auf dem Desktop in einer Textdatei für copy'n'paste parat. :)

Grüße, Martin

Guckst du:

http://www.eberspaecher.com/servlet/PB/menu/1070841/index.html

http://www.standheizung.de/service/faq/faq-e10-kraftstoff.html

Davon abgesehen laufen unsere beiden Standheizung mit E40 (Omega) und E70 (Vectra) ohne Probs. Riecht halt nur nach Kneipe...

 

Wenn man auf E85 optimiert, sind Mehrleistungen möglich. Vor allem bei Turbos geht das ganz gut. Beim Saab Turbo FFV hat man auf Alk 220PS und auf Benzin ca. 180.

Man kann auch bei Fahrzeugen, die auf Alk optimiert sind, mit normalem Benzin fahren. Nur muss man hier halt höhere Drehzahlen meiden, da der Motor sonst anfängt, zu klopfen. Deshalb auch die Minderleistung des Saab FFV auf Benzin.

 

Durch diese ganzen Diskussion bin ich jetzt auf die Idee gekommen, den Motor unseres Asconas im Zuge des Neuaufbaus gleich auf E85 zu optimieren. Hätte ohne großen Aufwand ein paar PS mehr. Außerdem wird der nur noch im Sommer bewegt...

Wenn ich sehe, wie gut unser Vechda mit Alk läuft... Viel ruhiger als unser Omega auf Gas.

 

Gruß

Was genau heißt bei dir optimiern?

SO RICHTIG? Also verdichtung auf 15-16:1 ?

Das wäre mal nett :)

allerdings so optimiert siehts dann schwarz aus für E10 tanken ;)

Warum das bei den SAABs usw. so gut geht, ist weil es turbos sind.

Allerdings sollte man mit nem optimiertem sauger in sachen verbrauch sehr gut dastehen.

Zitat:

Original geschrieben von snooopy365

Was genau heißt bei dir optimiern?

SO RICHTIG? Also verdichtung auf 15-16:1 ?

Das wäre mal nett :)

Verdichtung lassen dafür Kompressor bzw. Lader dran. Die normalen Turbos haben ja reduzierte Verdichtung (8:1).

Weiß noch nicht, wie hoch man die Verdichtung rein für den Saugerbetrieb bekommen kann. Ich möchte halt die Freiläufereigenschaft behalten.

Muss mal bei den Motorenspezies nachfragen, wie hoch man gehen kann.

 

gruß

15-16 halte ich für zu hoch. Der Rest den Motors muss das ja auch noch mitmachen.

Ich hatte man die Idee einen Diesel-Block mit einem Benziner für den ausschleißlichen E85 Betrieb zu kreuzen. Da sollten dann die Drücke durch die hohe Verdichtung, dachte auch an 16:1, kein Problem sein.

Der Plan warm einen Polo 86c Diesel Block zu nehmen und den dann mit einem entsprechenden Benziner zu kreuzen. Der Zylinderkopf sollte ein normaler Heron Kopf vom 1,3l Benzin Motor sein. Die Kolben dann ausfräsen damit man einen Brennraum und die gewünschte Verdichtung erhält.

Habe aber keine Zeit das ganze umzusetzen.

Noch ergänzend zur ursprünglichen Frage ein älterer Beitrag (2007) aus der Auto Bild:

www.autobildblog.de - Ist Bioethanol böse?

Natürlich sehr positiv für Ethanol »gefärbt«, das war auch das Anliegen des damaligen Beitrags.

Daher durchaus mit ein wenig Distanz lesen. Ansonsten liest er sich fast schon fanatisch - aber das erscheint vielleicht auch nur so durch den starken Kontrast mit negativen Meldungen während dieser Wochen.

Grüße, Martin

Hi,

Irgendwie redet ihr gerade alle am TE vorbei.

Der will doch nur wissen, ob es ein auto gibt, das E10 verträgt.

Und nicht, wie man motoren auf E85 abstimmt....

Eine verbindliche aussage zur E10 verträglichkeit wirst du hier auch nicht bekommen. Ich bin der meinung dass jedes auto - sofern es sich nicht unbedingt um einen vorkriegsoldtimer mit originalschläuchen handelt (obwohl selbst die mit ethanol rumgurkten..) - E10 "verträgt".

 

Zu dem motorentuningdingens... (was ich vieeel interessanter finde :D ) Ich hab hier nen 1.8er audi benzinerblock mit tiefen mulden in den kolben rumstehe, der macht serienmässig mit nem brennraumkopf 8,5:1 verdichtung. Ich werd mir da nen heronkopf vom golf 1 GTI draufschnallen und das ding mit einer KDFI und E85 befeuern. Verdichtung dürfte irgendwo zwischen 13-14:1 landen, oder so - genau muss ich das noch auslitern. Ich mach mir da wegen der standfestigkeit auch garkeine sorgen, denke nicht dass der mit der leistung soo himmelhoch kommen wird ..

Wird hoffentlich bis ende diesen jahres fertig. Bericht folgt dann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Welches Auto verträgt (ohne umbauten) E10 (und höher) ohne wenn und aber?