ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Welches 4-Gang Getriebe für VW T3 1.6D

Welches 4-Gang Getriebe für VW T3 1.6D

VW T3 Campingbus
Themenstarteram 22. September 2017 um 15:25

Hallo

hab jetzt schon eine Weile rumgesucht.

Gestern hat das 4-Gang Getriebe meines VW T3 1.6D aufgegeben. 3 Gang geht nicht mehr raus, wahrscheinlich Schaltklauenbruch.

Dachte mir, jetzt schau ich mal, ob ich eins find und werd grad von den verschiedenen Getriebetypen erschlagen.

Also, soll auf jeden Fall ein 4-Gang bleiben, da keine Lust auf Umbau von Schaltgestänge/gehäuse.

Nach Forenbeiträgenn soll das ABH oder ALD passen.

Nach einer Tabelle (s. Anhang) soll ACP, ACR, 8K, 8L für den 1.6D Bj. Juni 84, passen.

 

Aktuell wird grad ein

VW T3 1.7 D Getriebe 4gang KY

angeboten.

Würd das auch passen? (wär günstig, da nicht weit von mir entfernt)

 

Vielen Dank

Beste Antwort im Thema

"eng gestuft"

kleine drehzahlsprünge zwischen den gängen

"weit gestuft"

große drehzahlsprünge zwischen den gängen

schau dir zb das ABH 4gang an da hast du einen großen sprung zwischen dritten und viertem gang.

schau dir das ALD 4gang an. da ist der sprung zwischen dritten und viertem gang kleiner.

du hast mit erstem also einen nachteil beim beschleunigen. oder eben auch am berg (mußt eher runterschalten) - wobei am berg mit dem saugdiesel eher die unteren gänge (in diesem falle gleich) eine rolle spielen. aber an autobahnsteigungen oder auch beim auffahren auf die autobahn kann es eben schon auffallen.

dafür hat das mit dem langem vierten halt dann weniger drehzahl im letztem gang. also vorteile (weniger lärm, ggf weniger verbrauch) beim schnellen in ebene (besonders beim schnellem fahren aber auch schon beim dahinrollen mit tempo 50 ortsdurchfahrt). also - sofern du nicht gerade in den bergen wohnst, einen anhänger bewegst, oder ausschließlich stadtverkehr fährst - eigentlich insgesamt mehr vorteile.

----------

du kannst dir ein 5gang getriebe auch plausibel 'schönrechnen'.

-> 0,5 liter/100km weniger verbrauch a 100000km (also zb die nächsten 10 jahre) x 1,20€ der liter (wird ja irgendwann mal wieder etwas teurer) = 600€

bezahlst du also heute 600€ mehr für das gang gang getriebe als für ein 4gang getriebe wirste das evtl irgendwann mal wieder raushaben.

betrachtest du noch, dass der wert deines busses mit einem 5gang getriebe was weniger drehzahl im letzten gang bedeutet vielleicht schon 500€ höher ist, dann hast das ganze vielleicht nicht erst nach 100tkm wieder raus sondern bereits nach nichtmal 20tkm (vorrausgesetzt du verkaufst den bus dann und verlangst und bekommst entsprechend mehr geld...)

den motor schont es vielleicht auch etwas, wenn er bei autobahntempo 100 nur 3300u/min drehen muss und nicht 4000 oder gar 4200 u/min. wobei das evtl eher 'ne untergeordnete rolle spielt - mehr drehzahl bedeutet mehr kolbenhübe in der gleichen zeit und somit macht der kolben auch ne weitere strecke. weniger drehzahl also weniger kolbenhübe heißt dementsprechend weniger strecke - bei gleicher kraftabgabe (um ein gewisses tempo fahren zu können also wind und rollwiderstand zu überwinden) aber etwas mehr kraft auf die lager (fahr mit dem fahrrad schwer übersetzt den berg hoch. das geht mehr auf die knie also mit leichter übersetzung....).

sind die lager in ordnung können sie das aber ab. sind die kolben, ringe, laufbahnen und das öl in ordnung spielt die strecke die der kolben macht auch nicht so eine größe rolle zumal bei mehr kolbenhüben natürlich auch zahlenmäßig häufiger kräfte auf das jeweilige lager wirken (wenn auch mit etwas weniger kraft als bei weniger drehzahl). an anderen stellen spiel fliehkräfte eine rolle die mit hoher drehzahl natürlich zunehmen.

------------------

"Bei Diesel kommt dann ja nur der 1.6TD oder der 1.7D in Frage."

->wenns h tauglich sein soll ja. 1.6d zu 1.7d der unterschied ist nicht riesig aber spürbar. 1.6d zu 1.6td ist dagegen deutlich. wo letzter munter den berg hochzieht bis mit ersterem schon kräftig am schalten und wirst ggf immer langsamer

->ein 1.9d (kennbuchstabe 1y) paßt, wenn man die anbauteile vom 1.6d verbaut quasi plug and play rein. hat dan 64ps, ist weiterhin ein saugdiesel (also keinen lader, keine öl vor und rücklaufleitung, keinen heißen zylinder 4 wo der turbo dranhängt, keine heiße ladeluft sondern ansaugluft=umgebungstemperatur, kein extrem heißes öl unter hoher last, keine lda dose) aber eben mit mehr bohrung und mehr hub also insgesamt mehr leistung und mehr drehmoment was auch noch deutlich frührer anliegt. ist aber halt fremdmotor was dir nicht jeder eintragen wird und bei der h abnahme ungern gesehen (kann klappen. bei den meisten prüfern wohl aber nicht).

->darüberhinaus dann 1.9td (aaz). eben kräftiger als der jx. 1.9tdi 1z 90ps. 1.9tdi anf mit 110ps(letzterer sogar mit grüner plakette möglich aber als gesamtumbau nicht ganz billig).

->benziner kannst du einen 1.9 oder 2.1 wbx nehmen. spenderfahrung und motor, getriebe, peripherie komplett umhängen. schon ein 60ps benziner ist kräftiger als ein 50ps saugdiesel (auf wenn der 60ps benziner an seinem langem getriebe eher zäh und auch nur nach 'fahrt aufnehmen' anfühlt), ein 112ps wbx ist im vergleich zum 50ps saugdiesel ne rakete. ein 2.1 92 oder 95ps hat gkat ab werk also aktuell grüne plakette. als fremdmotor käme eine 2e, agg, ady in frage (riehenvierer 115ps, golf iii, passat 35i, toledo usw) auch der mit euro1 oder auch euro2 eintragbar (natürlich nicht h-tauglich), vom umbauaufwand überschaubar (anbauteile das meiste von deinem diesel. spezifisch halt kabelbaum und etwas elektronik, ansaugstrecke incl luftfilter, abgasstrecke ab krümmer und incl gkat). verbrauch dann etwas weniger als ein wbx. aber spritkosten natürlich allgemein höher als beim diesel

->wie lange du mit euro1 oder euro2 benziner noch in umweltzonen darfst ist natürlich fraglich. gleiches auch bei euro3+filter dieseln. ich denke mit h kennzeichen hat man da evtl etwas höhere chancen. alles zukunftsmusik. fremdmotor kommt eh nur infrage wenn man sich technisch am ende genau damit auskennt. allenfalls der genannte 1.9d ist so dicht an der serie das damit eigentlich jegliche werkstatt klarkommen sollte die auch mit deinem 1.6d klarkäme.

wenn getriebe platt (wie du sagst) und wunsch nach etwas mehr leistung kann man natürlich auch mal die augen offenhalten ob man an ein kompettes spenderfahrzeug kommt (doka, pritsche, bauhuddel) wo eben motor und getriebe vernünftig laufen aber der rest halbwegs rott so dass die karre billig ist (gibt es vereinzelt ja noch unter 2000€. je nach zustand fallem beim schlachten noch einige teile ab was den kaufpreis relativiert). evtl kommst du so günstig an turbodiesel+5gang (bei billigen karren aber zunehmend seltener die haben eher saugdiesel) oder auch 1.7saugdiesel (mit 4 oder 5gang, wobei letzteres dort selten ist...BW hat das meist so gekauft sonst kaum jemand). zum turbodiesel ist zu sagen, dass der schneller verschleißt als ei nsaugdiesel und die meisten gebrauchten da sicherlich im letzem drittel ihres lebens angekommen sind. grundsätzlich auch mehr teile dran die ärger machen können. vorteil eines kompetten fahrzeugs ist dass du halt sowohl motor also auch getriebe probefahren kannst (zumindest bei einem angemeldeten zugelassenem fahrzeug. die meisten im unterstens preissegment sind das leider widerrrum nicht....). ggf bekommst du für deinen 50ps saugdiesel am ende auch noch etwas geld (sofern du funktionstüchtigkeit zusichern kannst und ihn einbaufertig dastehen hast) aber auch als teilespender taugt der ggf.

------------

iim großen auktionshaus hängt grad nen 8E 5gang getriebe. wäre ja vielleicht was. ist halt vom benziner. (ps: ich kenn weder verkäufer noch das getriebe)

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

letztendlich sind im getriebe 2 zahnrradpaarungen relevant.

->einmal kegelrad und tellerrad (grob auch als achsantrieb/diff bezeichnet). so steht zb 29 zähne freifen in 6 zähne für 29:6 = 4,83333 was mit 4,83 in der getriebetabelle vermerkt ist beispielsweise beim 3h getriebe

->und dann noch ein gangradpaar zb 40:49 = 0,816 was zb als letzter , also fünfter gang beim 3h getriebe vermerkt ist.

auch die ganzen anderen zahlen für die anderen gänge und achsantriebe ergeben sich als zahnrradpaarungen.

multiplizierst achsantrieb und gangradpaarung hast die übersetzung von der motordrehzahl auf die drehzahl an den antriebswellen. da das fahrzeug sicher aber nicht liegend auf der antriebswelle dreht sondern durch einen reifen mit einem gewissem abrollumgang vorwärtsbewegt wird, spielt auch dieser eine rolle (eben mit dem oben berechneten faktor von ungefähr 840 bei serienbereifung).

willst du wissen was bei welcher zahnrradpaarung passiert nimmst mal ein fahrrad mit kettenschaltung - da ist ein offenes getriebe und schaust was bei welcher zahnradpaarung leicht den berg hochfährt und was schwer. wo du schnell in der ebene treten mußt und wo langsamer. was ein harmonischer gangsprung ist und was ein unharmoscher. hier spielen zwar immer nur 2 zahnräder eine rolle und nicht 4 aber fürs verständis isses trotzdem hifreich.

Bleib beim Saugdiesel und bau dir bei den 50 ps das Ald ein. Dann kannst du dir sicher sein das er das Getriebe noch schafft. 4 Gang Getriebe und Saugdiesel sind sehr wartungsarm.

.

Wollte vor 17 Jahren einen Turbo kaufen und bin dann doch beim Sauger gelandet. Wenn ich heute lese was die für Hitzeprobleme mit ihren Turbos haben bin ich heute froh darum.

Themenstarteram 26. September 2017 um 15:23

@Treplex (und alle)

Zitat:

Möglich wäre noch, wenn du beim Diesel bleiben willst, der Umbau auf den 1.9L TD aus dem Golf 3. Der liefert mehr Hubraum und mit ein bischen Ladedruckerhöhung geht da schon ganz ordentlich was.

Hat der 1.9TD nicht die Probleme des 1.6TD? (wahrscheinlich nicht, da eh leistungsstärker)

Zitat:

Allerdings muss hier der letzte Gang im Getriebe verlängert werden da der Motor sein Drehmoment früher erreicht als die TD im Bus.

Was heißt das? Was am Getriebe umbauen? Oder anderes passendes Getriebe einbauen?

Dann wohl ein 5Gang (3H, ASS)

Oder würd auch das ALD 4 Gang passen. Hat wahrscheinlich zu kurze Übersetzungen, oder?

Würd das ALD eigentlich noch für den 1.6TD gehen oder ist das dafür auch schon zu kurz?

 

@newt3

danke für die Theorieerläuterungen, damit werd ich mich sicher noch mehr beschäftigen, wenn mein T3 wieder läuft

Zitat:

->ein 1.9d (kennbuchstabe 1y) paßt, wenn man die anbauteile vom 1.6d verbaut quasi plug and play rein

und

Zitat:

allenfalls der genannte 1.9d ist so dicht an der serie das damit eigentlich jegliche werkstatt klarkommen sollte die auch mit deinem 1.6d klarkäme.

Gilt das auch für den 1.9TD und den 1.9TDi; und weil schon dabei, auch für den 1.6TD?

 

Zitat:

ein 2.1 92 oder 95ps hat gkat ab werk also aktuell grüne plakette. als fremdmotor käme eine 2e, agg, ady in frage (riehenvierer 115ps, golf iii, passat 35i, toledo usw) auch der mit euro1 oder auch euro2 eintragbar (natürlich nicht h-tauglich)

Heißt das also, dass ein 2.1 mit 92 oder 95 PS Benziner nicht als Fremdmotor (hinsichtlich H-Kennzeichen) betrachtet wird, also ein T3-Benzinmotor in einem ursprünglichen Diesel-T3 eingebaut nicht als Fremdmotor gilt?

 

@camionette

ja, das wär wohl die sicherste und grad einfachste und schnellste Variante, da ALD-Getriebe grad auch ein paar angeboten werden.

Aber da ich tatsächlich schon seit Jahren immer wieder drüber nachdenk, den wirklich eigentlich überforderten 1.6D bei Campingausbau zu wechseln, will ich das bei dieser Gelegenheit zumindest mal durchdenken und schaun, was möglich ist und die Risiken abwägen.

 

Themenstarteram 26. September 2017 um 16:53

@newt3

Zitat:

1.9tdi 1z 90ps. 1.9tdi anf mit 110ps(letzterer sogar mit grüner plakette möglich aber als gesamtumbau nicht ganz billig).

nur für den letzteren (also 1.9tdi (ist wohl der AFN)) die grüne Plakette?

für den mit 90 PS (1Z) nicht?

Da wird einer nämlich mit Kat angeboten.

"Heißt das also, dass ein 2.1 mit 92 oder 95 PS Benziner nicht als Fremdmotor (hinsichtlich H-Kennzeichen) betrachtet wird, also ein T3-Benzinmotor in einem ursprünglichen Diesel-T3 eingebaut nicht als Fremdmotor gilt?"

->lies dir die h kriterien vom tüv süd (ausgabe ab 2012) durch. da stehts drin.... etwas eigeninitiative.

---------

"Hat der 1.9TD nicht die Probleme des 1.6TD? (wahrscheinlich nicht, da eh leistungsstärker)"

->ist ebenfalls ein kammerdiesel also theoretisch die gleichen probleme. hat sogar noch mehr leistung was unter vollast wohl noch mehr abwärme ist

ein paar vorteile hat er trotzdem:

->hydrostößel incl ölkanal

->wasserkanal zusätzlich hat er glaub auch

->je nach baujahr metallkopfdichtung

mit jx anbauteilen (Das ist der einfachste aaz umbau) holst dir ggf ein paar nachteile des jx wieder mit rein

->heißer zylinder4 weil der turbo eben da hinten hängt und nicht mittig am krümmer. aaz serie hängt er mittig

->aaz pumpe hat ein stärkeres esp lager. auch dieses lager schwächelt beim jx im alter irgendwann (evtl wg überhöhter riemenspannung)

aber bei ausgangsbasis saugdiesel nimmt man ggf doch besser gleich die aaz anbauteile. also die aaz pumpe und den aaz turbo. sind aber halt mehr anpassungen möglich. gibt auch verschiedene aaz pumpen und verschiedene aaz turbos von daher kommt es konkret auf die bauteile an ob zb ein anderer motorhalter oder irgendwas fällig wird. abgasanlage ggf dann mit schweißen verbunden etc pppp. desweiteren ist's dann optisch eben nicht mehr so dicht an einem serien jx. sprich zwecks h-tauglichkeit noch nen ticken schwieriger (ich denke so mancher mit aaz und h ist einfach nicht eingetragen. bei ausgangsbasis jx fällts auch nicht auf)

tdi ist nen direkteinspritzer.

nochmal aufwändiger da eben mit elektrik verbunden und eben serienmäßig ein ladeluftkühler zum konzept gehört (der einem jx aber zb auch sehr gut steht)

getriebe verlängern kriegst als laie nicht hin.

gangrad ist zwar durchaus machbar aber etwas ahnung sollte man schon haben.

längeren achsantrieb kann defintiv nur der getriebebauer schon aufgrund einiger spezialwerkzeuge (aber auch beim gangrad brauchst was).

norm macht man sowas im rahmen einer getriebeüberholung und landet dann zwischen 1000 (überholung) und 2500€ (überholung, langes diff, anderes letztes gangrad, ggf noch ein paar feinheiten). letztendlich kommt es auch drauf an in welchem zustand das getriebe ist. es gibt da sachen die sollten bei überholung getauscht werden und es gibt dinge die werden nur getauscht wenns notwendig ist. komplett neu innen gibts quasi nicht bzw würde ein vermögen kosten.

----------

afn:

grüne plakette gibt es nur mit partikelfilter und eben euro2/3.

zulässiges gesamtgewicht mit min 2500kg betragen.

getriebe muß entsprechend verlängert sein.

agr usw muß verbaut sein.

und du brauchst jmd der es einträgt (kashi hatte mal ne entsprechende seite).

für den 1z gings nicht warum auch immer.

wir reden hier ja nicht vom serienverbau in einem pkw sondern eben vom fremdmotor in einem bus. da ist's eher glück dass das überhaupt jemand gebacken bekommen hat.

ein sauberer umbau auf afn incl überholtem verlängertem getriebe (und ggf ein paar haltbarkeitsgeschichten), ordentlichem ladeluftkühler, schöner elektrik, vernünftiger luftfilterlösung etc pp, partikelfilter, eintragung da bist mit 4000-10000€ dabei. je nachdem wieviel du selbst machst und was da ggf machen lassen mußt (getriebe, eintragungen).

die motoren an sich sind halbwegs günstig. willst ihn halt vernünftig und zuverlässig verbauen wirste ne menge neuteile verbauen (und ihn ggf auch vorher überholen oder zumindest mal von innen begutachten). das summiert sich einfach. teils wirst auch geld für werkzeuge lassen (wenn du zb die elektrik selbst strickst).

2e benziner wäre zb erheblich günstiger:

jx abgasanlage kostet kaum was. der kat ist auch billig. krümmer-auspuff-adapter von 4 auf 2 kosten auch nicht die welt. mototrhalter passen vom diesel. getriebe tuts ein serien t3 getriebe (5gang 3h, ass zb). euro2 eintragung ist auch machbar (keine ahnung was da für ein getriebe verlangt wird. ich tippe 4gang saugdiesel wirds da nicht gehen aber so kurz wirst du freiwillig nicht wollen). kabelbaum findest ggf jmd der ihn bezahlbar macht. llk, turbo und solches gedöns gibt es nicht.

es gibt leute die haben den umbau für 1000€ hinbekommen. unter 5000 und trotzdem überholter motor und ne menge neuteile ist hier durchaus auch machbar.

kanst einige kilometer mit fahren bevor du einen afn umbau kostentechnisch einholst. steuerlich zahlst auch weniger sofern du ihn euro2 eingetragen bekommst. leiser ist er auch. klar durchzug ist der afn ne andere welt.

------------

im grunde hast also ne menge varianten. alle mit unterschiedlichstem aufwand:

0. 1.7d ky. 57ps. wirste kaum merken. minmal mehr reserven am berg aber das wars halt schon. dennoch: wenn der cs platt ist eine zuverlässige option

1. 1y. also 1.9d kammerdiesel: ist quasi plug and play. kostet noch die welt. brauchst halt jmd der ihn einträgt. leistung dann ca 64ps (evtl schluckt die cs ansaugung und abgasanlage etwas leistung) und ca 120nm drehmoment.

2. serien jx: schlachter kaufen. umhängen incl aller anbauteile und aggregate. plug and play. eintragung kein thema. h auch kein thema.

leistung 69ps. 140nm drehmoment.

->llk nachrüstbar. dann 85-95ps machbar. drehoment 160-180nm. und mit so einem motor gehts dann schon passabel vorran. gefühlt doppelter schub ausgehend von deinem cs.

3. serien wbx: schlachter kaufen. umhängen. in summe etwas aufwänder weil du auch kabelbaum, ggf tank (beim einspitzer), kombiinstrument oder teile davon, batterie verlegen und batterie blech im motorraum entfernen etc pp

4. aaz:

schon schwieriger. baust ihn mit jx anbauteilen ein, macht es sinn jx teile zu haben (pumpe, luftfilter incl ansaugstrecke etc pp). öl vor und rücklauf auch (aber die kauft man eh neu), turbostützer verlängern oder hoffen das ein händler sie hat (notter evtl sofern er liefert...)

baust ihn mit aaz anbauteilen ists schon eher ein teilepuzzle.

mit jx anbauteilen ca 80 oder 82ps.

mit aaz anbauteilen ca 75ps bzw mit lda und kegel usw auch richtung 80. 150-160nm.

->llk macht sinn dann 90-115ps recht problemlos machbar. drehmoment 180-200nm (oder auch richtung 220 je nach llk turbo düsen etc pp)

5. tdi: gibt ne menge fertige teile dafür. und auch möglichkeiten den einzutragen. ist halt elektrik dran. ladeluftkühler zwingend.

6. 2e benziner. die alternative nicht nur leistung zu bekommen sondern auch etwas ruhe. für leute die keinen wbx wollen.

-----------

wär's mein bus:

->5gang getriebe kaufen (3h, ass, abn, 8e usw) einbauen und glücklich sein dass der cs zwar immernoch lahm ist aber auf reisen bei 70-100km/h eben etwas leiser

->langfristig die augen offenhalten ob dir ein 1y über den weg läuft. sind bezahlbar. mit auto dran kannst den auch probefahren. umbauen. über 64ps freuen. kräftig und durchszugsstark ist der damit noch lange nicht aber ne ausreichende und zuverlässige reisemotoriserung hast du.

oder wenn es mehr power sein soll:

->jx + llk. mehr braucht es eigentlich nicht. ein turbodiesel 5gang getriebe kann bleiben. wenn es mal irgenwann laut wird oder schächelt dann entweder langen fünften oder langes diff im rahmen einer überholung einbauen. wenn der jx schwächelt dann aaz nehmen (und ihn optisch auf jx trimmen. also alle jx anbauteile. zylinderkopf so abändern dass der jx deckel paßt).

------

h abnahme, h zulassung

pack einen serienmotor vom bus rein.

Themenstarteram 26. September 2017 um 23:23

Hallo newt3

ich les deine ausführlichen Antworten immer mit etwas schlechtem Gewissen bei der vielen Zeit, die du dafür opferst. Sind für mich aber (natürlich) sehr hilfreich :)

Übrigens recherchier ich natürlich schon auch mit Eigeninitiative und will nicht einfach die ganze Arbeit abladen. Aber zu recherchieren was überhaupt möglich ist, das dann abzuwägen, welche Details u. Schwierigkeiten dabei aufkommen und dann das noch im Hinblick darauf, ob eine Eintragung überhaupt dann realistisch und evtl. optimalerweise auch noch umweltzonentauglich ist, erschlägt einen auf dem Gebiet nicht so Erfahrenen schon erstmal.

Eure Antworten zeigen Zusammenhänge, auf die man durch reines recherchieren kaum kommen könnte und sparen sehr viel Zeit.

 

Also demgemäß mein Plan:

ich such jetzt noch max. eine Woche ein 5-Gang-Getriebe und einen 1.9D oder 1.6TD + llk (letzteren würd ich noch bevorzugen (sorry camionette, aber das Risiko geh ich dann mal ein, werd den TD dann auch sanft behandeln, dann solls damit angeblich ja auch keine Probleme geben); llk evtl. dann später noch, falls JX erstmal nur ohne auffindbar).

Falls motormäßig im Lauf der Woche nicht fündig, bau ich erstmal nur das 5-Gang-Getriebe ein (das ich hoffentlich bis dahin finde).

Falls ich aber bis dahin auch kein 3H- oder ASS-Getriebe find

(für das 5E-Getriebe wär ja Anpassung der Schaltkulisse + Glocke- und Eingangswellentausch nötig; sicher machbar, aber trotzdem noch kurz die (vorerst denk ich letzte) Frage):

das ALD-Getriebe, das für mich grad am leichtesten erhältlich wär, ist für den JX oder 1Y (für den AAZ wohl sowieso) ausgeschlossen, oder wär das dafür auch noch passend?

ald kannst nehmen egal welcher diesel.

->für den 1.6er saugdiesel isses halt kurz übersetzt (dein jetzigeres ist gar noch etwas kürzer). beide eigentlich nicht optimal um längere strecken zu fahren. bei nur stadtverkehr, kurzstrecke überland mag es nicht stören - eben das typische baufahrzeug was der t3 mit diesel mal war (konnte ja niemand ahnen dass der diesel sich im pkw bereich irgendwann so durchsetzt)

->beim turbodiesel fahrbar aber unsinn. spätestens ab 70 merkst du dass dir ein gang fehlt. bei 85lkw tempo wünschst du sie würden etwas langsamer fahren. bei 90 brüllt er mächtig (bei 100 immernoch aber gefühlt geht ds irgendwann unter). mit einem 5gang wie dem 3h oder ass bist da deutlich besser dran - selbst ortsdurchfahrten mit 50km/h im fünften packt er bereits

->beim 1.9er egal ob sauger oder turbo kommt noch der größere kolbenhub dazu. bei einer motorumdrehung macht er halt noch mehr strecke als im 1.6er. also ist hier solch ein kurzes getriebe noch mehr unsinn (bereits im sauger und erst recht am turbomotor. für letzteren sind sogar 3h und ass eigentlich zu kurz)

--

ob du einen 1.9d (1y) oder 1.9td (aaz) suchst ist im grunde egal. beide lassen sich auch ohne turbo (also als saugdiesel) in den bus einbauen.

die motoren sind fast gleich. aaz hat mitunter größere ventile oder so (aber evtl auch erst in späten ausführungen).

die blöcke haben beide kolbenbodenkühlung also beide turbotauglich (was beim 1.6d saugdieselblock im bus leider nicht der fall ist. der 1.7d ky hat die bereits).

ein 1y wird seltener zu finden sein als ein aaz.

abl ausm t4 könnte man theoretisch auch nehmen allerdings ist da glaub die bohrung für den ölpeilstab woanders. evtl auch ein paar befestigungsbohrungen für die motorhalter, keine ahnung)

--------

jx mit llk wirste kaum finden.

gab es ab werk nicht.

die allermeisten lösungen sind eigenbau und auch seltenst eingetragen.

es gibt auch von tunern lösungen (buschmiede hat was , notter auch, jaeger ebenfalls) . ist halt dann teuer aber die helfen dir halt auch bei der eintragung(kostet natürlich trotzdem extra).

eigenbau geht bei 20€ los für einen gebrauchten llk der irgendwie paßt und schläuche man aus der grabelkiste vom schrotti zusammensucht und geht hoch bis 1000€ (neuer wasser llk, neue pumpe, neuer gegenkühler, neue lluft orhre und schläuche, neue wasserschläuche, ausgleichsbehälter, zusatzinstrument um den ladedruck vernünftig einzustellen etc pp).

genau genommen muss es eingetragen werden. du veränderst ja was an der ansaugung des motors.

machst du keine leistungssteigerung kannst es natürlich für dich als grauzone betrachtet (isses aber genau genommen nicht). letztendlich wirst auch mindestens an der pumpe drehen und den ladedruck auf serienniveau nachregeln (also den druckverlust duch das llk volumen ausgleichen) womit dann schon eine gewisse leistungsteigerung incl mehr drehmoment entsteht. mit mehr ladedruck, anderem lda weg oder anderer lda vorspannung etc pp usw gehts dann in richtung wirkliche leistungsteigerung.

haltbarer wird der motor trotzdem da er kühler läuft und die meiste zeit ja in teillast unterwegs ist. klar wenn du regelmäßig die mehrleistung voll abrufst verkürzt es die haltbarkeit.

mehr im focus sollte man aber die ausfallsicherheit haben - sprich hält der llk oder hat er irgendwann ein loch, sind die schläuche ordentlich und scheuerfrei verlegt. ggf noch das gebläse was bei einem luft llk je nach einbauort sinn macht. bei einem wasser llk eben noch der gesamte wasserkreislauf.

nächtest thema ist eben der platz im motorraum. zusätzliche einbauen nehmen halt platz und wenn man irgendwo dran muss wird man ggf das eine oder andere wegbauen müssen.

----------

ies ist schon richtig.die 1.6er td motoren sind meist bereits im letzem drittel angekommen. müssen im bus halt viel lleisten - selbst bei tempo 95 auf der bahn hast schon fast dauerhaft 0.5bar ladedruck (was serienmäßig also ohne llk gut hitze bedeutet).

->iim pkw leben die 1.6td dagegen lange (32b sind 500tkm oft kein ding. im golf 2 wo der turbo mittig hängt und das fahrzeug nochmal leichter ist geht auch deutlich mehr. oft geben eher die anbauteile irgendwann auf oder schädigen durch ihr ableben den motor als dass der motor die hufe hochmacht.

->der 1.9td hat wie gesagt ein paar verbesserungen die ihn länger leben lassen. er ist mit 75ps im pkw auch eher soft eingestellt (wie gesamt mit buspumpe incl dessen lda und busturbo hat er schon über 80ps). und im t4 der ja ein schwerer transporter ist der abl motor ist mit seinen 68ps quasi ein softturbo (wenig ladedruck, glaub ohne llda, ggf ist gar noch ein warmfahrschutz verbaut was den druck oder die menge angeht), die aerodynamik besser die getriebe länger, der motorraum ggf etwas kühler, somit steckt der auch im t4 (der ja schwerer ist als der t4) ordentlich kilometer weg.

----------

iich würd zusehen dass ich - wenn die 5gang zu schalten nicht abschreckt - ein 5gang getriebe bekomme (vom turbodiesel....die saugdiesel 5gang sind wie gesagtgt leider auch recht kurz).

dann erstmal fahren und sollte der motor irgendwann schwächeln kannst immernoch überlegen ob 1.9d, 1.9td. 1.6td, 1.7td , und oben ob man noch einen llk dazupackt oder nicht.

alternative eben:

das jetzige fahrzeug mal überdenken. findet sich ggf ein bus der von der karre besser ist, passenden motor und passendes getriebe bereits hat. dann vielleicht wirklich einfach nur ein kurzes 4gang in deinen rein (damit er einfach wieder fährt und auch verkäuflich ist....was mit getriebeschaden zwar auch geht aber eben nur an schrauber die auch alle anderen macken sehen und sich wohl nicht vom bullihype blenden lassen) und eben llangristig die augen nach einem anderen aufhalten.

man kann in diese ganzen nachrüstungen halt wirklich viele geld und zeit versenken. hast du erstmal 100ps und 200nm drehmoment und willst eben nicht nur mit 100 dahinrollen sondern regelmäßig 120 oder was biste auch schnell beim thema bremse, fahrwerk, reifen, lärmdämmung. alles kein muss aber nur dann wirds angenehm. um weiterhin mit 100 zu reisen gehts auch mit deinem 50pos saugdiesel - und wenn das getriebe etwas länger ist als jetzt dann sogar leiser als bisher. am berg wirds halt vielleicht zäh - kommt dann halt drauf an wo man wohnt oder eben fährt.

Ich werfe mal so zwischendurch eine Erfahrung mit meinen CS ein, wir haben uns im Frühjahr einen Rapido geholt ,Reisegewicht Joker +Rapido ca 3.3 t . Dieses Jahr ca 2000 km schon mit absolviert .Was ich im Urlaub mache ist Reisen und nicht Rasen ,das zweite fällt sowieso bei 50Ps aus, das soll heissen ich las mich nicht Jagen.In Oberfranken musste ich zwar bis auf den 3 Gang runter und mit 35kmh die Autobahnberge rauf ,aber das stört mich nicht. Mein Bulli und wir sind überall angekommen ohne Probleme, will heissen auch ein 50 PS Sauger kann Spass machen wenn man vernüftig mit umgeht, PS. ich habe ein fünfgang Getriebe von Hause aus drin.

https://up.picr.de/30410990zk.jpg

Gruß Ingo

Themenstarteram 27. September 2017 um 20:59

Ja, genauso fahr ich auch schon seit 18 Jahren. Trotzdem wär an manchem Berg oder doch manchmal nötigem Überholen etwas mehr Zug von Vorteil. Wirklich Rasen kann (und will) man ja mit dem TD oder 1.9er auch nicht.

 

Jetzt hab ich noch ein verlockendes Angebot gefunden: ABH Getriebe mit zylinderkopfdefektem 1.6D CS dran für 250€ nicht weit von mir. Getriebe funktioniert lt. Verkäufer.

Ist das 3H bzw. ASS im Vergleich dazu soviel besser dass es 400€ Mehrpreis + Schaltkulissenanpassung + 300km weiter fahren fürs holen rechtfertigt?

Themenstarteram 27. September 2017 um 23:15

Nachtrag:

(letzteres wär jetzt natürlich kein wirkliches Gegenargument, wenns wirklich soviel mehr bringt, würd ich es auch noch von wo weiter holen)

... soviel besser hinsichtlich meinem jetzigen CS und auch hinsichtlich einer evtl.en Aufrüstung auf 1.9D oder 1.9TD

Das ABH ist ja ein 4 Gang vom Turbodiesel. Da kann der Sprung vom 3 in den 4 Schon groß sein. Bei einem 5 Ganggetriebe vom Turbodiesel kann man ja immerhin im 4 bleiben wenn er den 5. nicht mehr schafft.

Vieleicht hat auch einer so ein Getriebe im CS eingebaut und kann dir seine Erfahrung mitteilen.

Ich würde mal den Verkäufer fragen wie er damit gefahren ist.

Ich fahre meinen 1,7 Sauger auch schon seit 18 Jahren ohne wirklich große Probleme.

Sollte ich wirklich mal einen neuen Motor brauchen kommt wieder ein KY rein oder ich lasse meinen überholen.

Mir ist die Zuverlässigkeit wichtiger wie PS.

3300 u/min mit dem 3h getriebe 100km/h

3300 u/min mit dem abh getriebe 92km/h

3300 u/min mit dem ald getriebe 84km/h

3300 u/min mit dem dy getriebe 79km/h

sprich bei dem motorlärmpegel den du früher bei 79km/h hattest fährst mit einem 3h nun 100km/h oder mit einem abh eben 92km/h.

klar gibts bei 100 mehr aussengeräusche als bei 80 aber, wenn du früher ab und an mal 100 gefahren bist wirst schon wissen dass der motor laut war. er könnte nun so 'leise' sein wie früher bei 80.

lklar autobahn ist immer irgendwie laut. landstrasse fällt es ggf noch mehr auf. cruisen mit dem 3h bei 70km/h ist schon sehr leise. stell dir das dann vor wie früher mit deinem dy bei 55km/h.

ein abh liegt halt irgendwo dazwischen. eigentlich weder fisch noch fleisch. machen kann man es trotzdem. hauptsache die karre fährt wieder und eine kleine verbesserung ist's auch. der sprung von 3 auf 4 kann ggf etwas auffallen, wenn mal volle beschleunigung gefragt ist.

hast du später vor einen 1.9er einzubauen wirst das abh mit sicherheit wieder irgendwann rausschmeissen. beim 1.6td turbodiesel wohl auch (selbst wenn es vw damals so verkauft hat). zumindest, wenn die karre eher reisebetrieb macht als eben kurzstrecke (steht dazu überhaupt was im thema hier? denn etwas relevanz für die entscheidung hat es ja daher hab ichs mehrfach beläufig gefragt).

---------------

man könnte auch mal ne prioritätenliste der umbauen am bus führen. (gibts glaub im bulliforum sogar irgendwo).

->llanges getriebe kannst du dort recht weit oben einfügen.

->gute dämmung aber auch (dach, vordertüren, unterm amaturenbrett, fußboden, und eben hinten überall)

->auch ein tempomat ist einfach genial. 90, 95, 100km/h rein und eben rollen lassen. und selbst bei ortschaften oder 70er strecken kann man ihn reinmachen um dizipliniert zu fahren und nicht geblitzt zu werden.

->klar einen motorumbau könnte man für die schwächeren motoren gewiss auch mit anführen (für eine alltagsrutsche wohl tdi oder 2e je nachdem wieviel man fährt. für ein reisefahrzeug tuts auch weniger also ein 1.6td llk oder ein 1.9td ggf mit llk. und selbst ein 1.9d ist ausgehend vom 1.6d schon ein sprung).

->ordentliche bereifung/felgen also weg von 185R14C auf 5,5 stahl et39 macht auch sinn

->die seriendämpfer sind in aller regel platt und sorgen für wippen beim einbremsen. bilstein b4 rein und es fährt sich viel besser (und nicht unkomfortabler. klar tiefer, härter oder höher und härter oder was geht auch alles).

Themenstarteram 28. September 2017 um 13:38

Aaalso

es ist sehr verlockend, jetzt gleich ein zukunftsweisendes 5Gang einzubauen, trotzdem siegt bei mir jetzt nach reichlicher Überlegung gerade der Pragmatismus der mir sagt, geh erstmal den einfacheren Weg, fahr damit eine Weile (also wie geraten), schau, ob der Abstand 3. auf 4.Gang des ABH (in)akzeptabel ist, restaurier in der Zeit die Karosserie (die es dringendst nötig hat und ich genau jetzt auch vorhatte, bevor mir das Getriebe sagte, dass es getauscht werden will) und entscheid dann aus der neuen Perspektive über eine evtl.e Motoraufrüstung. Dass ich mir gerade jetzt mehr Gedanken darüber mach, kommt ja von 'wenn eh schon Getriebetauschaufwand, dann gleich möglichst zukunftsweisend und am besten gleich noch Motoraufrüsten'. Aber da zumindest letzteres mit dem Winter vor der Tür zu lange dauern würde (Suche, Ein/Umbau (zumindest bei Turbo o. Benziner), kann ich Motoraufrüsten jetzt eh nicht gleich mitmachen und wenn ich mich dann im nächsten Jahr dafür entscheid, ist der dann gleichzeitige Getriebetausch auch nicht mehr Aufwand als jetzt der gleichzeitige Motortausch wär.

Also hol ich jetzt das 80km entfernte ABH, hoff, dass ich mich auf die Aussage des Verkäufers, dass es funktioniert ("Getriebe lief. Alle Gänge funktionierten. Kein Singen. Kein besonderer Ölverlust, nur Standardschwitzen"), zahl 250,-- incl. 1.6D Motor als Teilelager.

Abgesehen vom Arbeitsaufwand ist da dann nicht allzuviel hin.

@newt3

sorry, hab das als Frage wohl überlesen:

mein Wombi macht meist Kurzstrecke (meist 30 km). Die letzte größere Reise liegt 3 Jahre zurück, 2 Wochen Andalusien, was fahrtechnisch schon ein Abenteuer war (Gegenwind + leichte Steigungen mit agressiven LKWlern hinter einem; ich glaub ja, dass mein 1.6D-Motor noch schwächer ist als andere 1.6D; aber: während der ganzen Reise keine einzige Panne). Aber wie gesagt, es ist vor allem ein Kurzstrecken- und Alltags-T3.

Der Getriebe - Motor - Kompatibilitäts - und - Abwägungs - Crashkurs die letzten Tage hat mir auf jeden Fall sehr viel gebracht und kann auch auf Grundlage dieses Wissens die nächsten Monate viel besser abwägen, wie die Zukunft meines Wombis aussehen wird.

Danke euch allen! (was nicht heißt, dass ich nicht doch noch aufkommende Unklarheiten hinterherschieb :rolleyes:)

Gute Enscheidung

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Welches 4-Gang Getriebe für VW T3 1.6D