ForumStarlet, Yaris, Aygo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. Welcher Toyota-Hybrid, welches Modelljahr etc.?

Welcher Toyota-Hybrid, welches Modelljahr etc.?

Toyota
Themenstarteram 21. Febuar 2020 um 14:16

Hallo an alle,

ich fahre aktuell einen Mazda 2 Skyactiv G90 als Handschalter, dessen fünfjährige Finanzierung im Januar 2021 ausläuft. Übrig bleibt dann eine Ballonrate von rund 5.000 Euro. Mit dem Auto bin ich recht sparsam unterwegs (zwischen 4,7 und 5,0 Liter). Ich fahre sehr viel im Berliner Umland umher. Seit 2016, also seit Beginn meines Studiums aber auch öfter mal durch die Stadt mit all ihren Tücken und Staus. Zwar setze ich hauptsächlich auf die öffentlichen Verkehrsmittel, doch kommen am Ende eines Kalenderjahres dennoch rund 12.000 Kilometer zusammen. Ich schätze, mein Fahrprofil setzt sich aus 50 Prozent Landstraße (sowie geschlossene Ortschaften), 40-45 Prozent Stadt und 5 Prozent Autobahn zusammen, obwohl ich die Berliner Stadtautobahn nicht als Autobahn zählen würde.

Da ich mich als sehr vorausschauenden Fahrer einschätze, der sich viel rollen lässt und auch gerne von der Motorbremse Gebrauch macht, meine ich, dass ich mit einem Hybrid aus dem Hause Toyota ganz gut ausgerüstet wäre. Mich reizt einfach die Gewissheit, ein ausgereiftes und zuverlässiges Antriebskonzept unter dem Allerwertesten zu haben, bei dem auch auszutauschende Verschleißteile eher weniger ein Problem darstellen. Was mich ein wenig abschreckt, sind die Versicherungskosten (ab 2021 bin ich SF7), doch diese sind auch bei meinem Mazda nicht ohne.

Nun gibt es Toyota-Hybride ja schon seit über 20 Jahren. Auf dem Gebrauchtmarkt sind sie - ältere Prius-Modelle mal ausgenommen - dennoch recht rar gestreut. Ich habe hauptsächlich den Toyota Yaris Hybrid auf dem Schirm, da ein Kleinwagen für meine Zwecke vollkommen ausreichend wäre. Den Yaris gibt es seit 2012. Ab 2014 gab es ein erstes Facelift, mit dem der 1.5er-Motor einzog, wenn ich mich nicht täusche. Ab 2017 wurde das Modell nochmal etwas optimiert. So solle unter anderem die Dämmung verbessert worden sein. Mir stellt sich jetzt die Frage, ob die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellvarianten eklatant sind oder gar zu vernachlässigen. Das Alter und die Laufleistung des Wagens betreffend, mache ich mir bei den Hybriden eher weniger Sorgen. Ich hätte auch kein Problem damit, einen Hybrid aus dem Jahr 2012 zu fahren.

Es gibt aber ja nicht nur den Yaris Hybrid, sondern auch den Auris Hybrid, sowohl den Auris 1 als auch den Auris 2. Diese sind gar nicht mal so viel teurer als ein gebrauchter Yaris Hybrid, manchmal sogar günstiger. Wie sieht es bezüglich der Unterschiede zwischen Auris 1 und 2 aus? Ist das Hybrid-System im Auris 2 nochmal deutlich besser als im Auris 1?

Was die Ausstattung angeht, bin ich nicht mehr ganz so anspruchsvoll. Mein Mazda 2 hat zwar einige Nettigkeiten an Bord, wie LED-Licht, Navigation oder einen Notbremsassistenten, jedoch könnte ich, auch wenn ich gerade das gute Licht auf unseren Landstraßen schätzen gelernt habe, auf dieses verzichten. Der Yaris hat ja beispielsweise nur Halogenlicht. Wichtig wäre mir ein Tempomat, eine Klimaautomatik und Einparkhilfe, wobei letztere auch nachgerüstet werden kann. Auf ein Navigationssystem kann ich verzichten. Mit dem Smartphone kann man ja mittlerweile mehr als nur Schreiben und Telefonieren. Ein dick ausgestatteter Wagen ist also nicht unbedingt notwendig und immerhin möchte ich auch nicht unbedingt mehr als 9.000 Euro ausgeben. Aber ein Kauf eilt nicht. Noch läuft die Finanzierung und ich habe Zeit. Ich möchte mich einfach nur schonmal vorab informieren und nicht erst auf dem letzten Drücker.

Bevor die Diskussion bezüglich meines Studentendaseins aufkommt, sei gesagt, dass ich auf ein Auto angewiesen bin, da ich 20 Kilometer außerhalb von Berlin wohne, es zwar einen Regionalzug gibt, aber dessen Fahrzeiten viel Flexibilität notwendig machen. Ich würde mit meinen bald 25 Jahren zwar liebend gerne ausziehen (nach Berlin, da ich mitten in der Stadt wahrlich kein Auto benötige), jedoch ist es selbst ohne Auto schwer, heutzutage eine finanzierbare Wohnung zu finden. Ich wollte diesen letzten Absatz einfach nochmal geschrieben haben, da ich bereits in anderen Threats - nicht in diesem Forum - beobachten konnte, wie ständig versucht wurde, auf Studenten einzureden, dass sie kein Auto benötigen würden.

Über eure Tipps, Tricks und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

 

Gruß Max

Ähnliche Themen
9 Antworten

Hallo,

du wirst mit dem Yaris-Hybid nur Minimal unter deinen Wert (4,7 - 5,0 l/100) kommen - wenn überhaupt. Und fahr den Hybrid mal zur Probe. An das merkwürdige Motorgeräusch bei stärkerer Lastanforderung muss man sich gewöhnen - das gefällt nicht allen.

Gruß

Zitat:

@SpecialDefcon schrieb am 21. Februar 2020 um 14:16:17 Uhr:

Ich schätze, mein Fahrprofil setzt sich aus 50 Prozent Landstraße (sowie geschlossene Ortschaften), 40-45 Prozent Stadt und 5 Prozent Autobahn zusammen, obwohl ich die Berliner Stadtautobahn nicht als Autobahn zählen würde.

Da ich mich als sehr vorausschauenden Fahrer einschätze, der sich viel rollen lässt und auch gerne von der Motorbremse Gebrauch macht, meine ich, dass ich mit einem Hybrid aus dem Hause Toyota ganz gut ausgerüstet wäre.

Das klingt ziemlich ideal für einen Yaris oder Auris Hybrid.

Zitat:

Den Yaris gibt es seit 2012. Ab 2014 gab es ein erstes Facelift, mit dem der 1.5er-Motor einzog, wenn ich mich nicht täusche. Ab 2017 wurde das Modell nochmal etwas optimiert. So solle unter anderem die Dämmung verbessert worden sein. Mir stellt sich jetzt die Frage, ob die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellvarianten eklatant sind oder gar zu vernachlässigen.

Der Yaris Hybrid hat immer 1,5l Hubraum, der 1,5l Dual VVT-iE hat den 1,33l Dual VVT-i ersetzt.

Bei Facelifts optimiert Toyota quasi immer die Dämmung (die ist beim "Urmodell" von 2012 nicht berauschend) und aktualisiert das Infotainment, beim Yaris ging man noch weiter und hat auch den Innenraum deutlich überarbeitet. Mit dem zweiten Facelift kamen ein paar Assistenten dazu.

Wichtiger Punkt für mich: mit den Facelifts soll das Licht verbessert worden sein, das ist beim VFL ziemlich schwach. Das kannst du im Nachbarthread "Leuchtmittel Yaris Hybrid" nachlesen.

Zitat:

Wie sieht es bezüglich der Unterschiede zwischen Auris 1 und 2 aus? Ist das Hybrid-System im Auris 2 nochmal deutlich besser als im Auris 1?

Nein, das Hybridsystem ist praktisch identisch.

 

Zitat:

@36/7M schrieb am 21. Februar 2020 um 18:31:30 Uhr:

du wirst mit dem Yaris-Hybid nur Minimal unter deinen Wert (4,7 - 5,0 l/100) kommen - wenn überhaupt.

Da wette ich dagegen. SpecialDefcon fährt seinen Mazda 2 deutlich unter dem Schnitt, wieso sollte das beim Yaris Hybrid nicht gelingen?

Ich habe ca. 3.500 km Erfahrung mit einem Yaris Hybrid. Gerade im Stadtverkehr bei vorausschauender Fahrweise sind unter 4 l/100 km locker möglich (Kurzstrecke ausgenommen). Aber bei Kälte wird's schwer.

Themenstarteram 22. Febuar 2020 um 8:28

Guten Morgen,

ich möchte mich für eure Beiträge bedanken.

Ich habe gestern nochmal viel überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, den Mazda zu behalten und die 5000 Euro Restrate über einen Autokredit, bei dem der Zinssatz nicht so brutal wie beim Händler ist, zu finanzieren. Der Autowechsel wäre nochmal um ein Vielfaches teurer. Bei dem Mazda weiß ich, woran ich bin. Dennoch vielen Dank für eure Beiträge.

Vernünftige Entscheidung!

Zitat:

@Franko1 schrieb am 22. Februar 2020 um 07:46:18 Uhr:

Ich habe ca. 3.500 km Erfahrung mit einem Yaris Hybrid. Gerade im Stadtverkehr bei vorausschauender Fahrweise sind unter 4 l/100 km locker möglich (Kurzstrecke ausgenommen). Aber bei Kälte wird's schwer.

Hallo,

unter 4l/100 drücke ich meinen auch - wenn er warm startet oder wenn die Strecke lang genug ist. Das ist aber nicht repräsentativ. Wenn die täglich Strecke - wie bei mir - etwa bei 9 km liegt und zweimal am Tag dazu ein Kaltstart erfolgen muss, ist die 4-Litergrenze nicht zu erreichen. Aktuell stehen am Ziel fast immer über 5 Liter auf dem Borcomputer. Ich habe die Strecke im Sommer auch schon mal mit 3,7 l/100 gefahren - aber ohne Heizung und in der Ferienzeit mit grüner Welle. Auch das Streckenprofil wirkt sich aus. Wer in einer topfebenen Gegend wohnt, hat Vorteile.

Zitat:

@36/7M schrieb am 21. Februar 2020 um 18:31:30 Uhr:

du wirst mit dem Yaris-Hybid nur Minimal unter deinen Wert (4,7 - 5,0 l/100) kommen - wenn überhaupt.

Zitat:

@36/7M schrieb am 22. Februar 2020 um 18:36:41 Uhr:

Zitat:

@36/7M schrieb am 21. Februar 2020 um 18:31:30 Uhr:

du wirst mit dem Yaris-Hybid nur Minimal unter deinen Wert (4,7 - 5,0 l/100) kommen - wenn überhaupt.

Da wette ich dagegen. SpecialDefcon fährt seinen Mazda 2 deutlich unter dem Schnitt, wieso sollte das beim Yaris Hybrid nicht gelingen?

Das ist doch reine Spekulation. Und selbst wenn er mit einem Hybrid im Schnitt einen halben Liter weniger verbraucht (auf 100 km), rechnet sich die Investition bzw. der Wechsel nie. Der Kollege hat doch offensichtlich eine sehr rationale Einstellung zum Auto. Er sollte den Mazda behalten.

Zitat:

@36/7M schrieb am 22. Februar 2020 um 18:37:29 Uhr:

Das ist doch reine Spekulation.

Jetzt bin ich auf die Erklärung gespannt, warum meine Aussage reine Spekulation ist, und deine nicht. :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. Welcher Toyota-Hybrid, welches Modelljahr etc.?