ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welcher Motor für reine Langstrecke?

Welcher Motor für reine Langstrecke?

Themenstarteram 3. Juni 2015 um 14:17

Hallo,

ich suche derzeit nach Alternativen.

Ich fahre im Moment zwischen 25.000 und 30.000 pro Jahr. Modell und Marke mal aussen vor gelassen.

Wer fährt eventuell:

Benziner

Diesel

Autogas

oder Erdgas

und hat ähnliche Jahresfahrleistungen wie ich und kann mir darüber was erzählen?

Gibt es da nur den Diesel oder lohnt sich auch ein Blick auf Autogas und Erdgas?

Wo liegen die Vorteile und Nachteile auf technischer Seite was kommt da an Extrakosten auf mich zu?

Ich weiss das sowohl VW als auch Opel Autogas/Erdgas Fahrzeuge anbieten.

Beste Antwort im Thema
am 4. Juni 2015 um 21:31

Um nochmal auf die Frage Diesel oder Autogas (LPG) zurück zu kommen: Ich würde es dran festmachen, ob die meisten Kilometer auf der Autobahn, oder im Stadtverkehr und/oder auf Kurzstrecken zusammenkommen.

Trift Letzteres zu, dann LPG.

Ansonsten gäbe es für mich (der LPG fährt) nur noch den Diesel. Das fängt schon beim Komfort an. Man hat eine höhere Reichweite und muss weniger oft tanken (außer man baut sich den Kofferraum mit einem riesen Gastank zu). Und auch wenn sich hinsichtlich LPG Tankstellennetz einiges getan hat: Es kommt halt immer noch vor, dass die LPG Zapfsäule nicht bei den anderen Säulen steht, sondern irgendwo abseits am "Katzentisch".

Die Erfahrung, nachts um drei im strömenden Regen irgendwo neben der Waschanlage an der LPG Säule (natürlich ohne Dach) minutenlang Gas zu tanken, kennt wohl jeder der wirklich viel mit Gas unterwegs ist.

Dazu dann noch die ständige Selbstbeschränkung von wegen "gemütliches Fahren" und "zwischen 120 und 140".... das liest man ja häufig selbst bei Leuten, die eigentlich einen gasfesten Motor umgerüstet haben.

Man kann erzählen was man will. Irgendwann, vor allem wenn man spät abends nach Hause will und die Autobahn eigentlich frei ist, mit 140 daher zuckeln müssen geht einem sowas von auf den Sack.

Beim Diesel geb ich halt Gas und verbrauche bei 180 km/h oft trotzdem noch deutlich weniger, als der Benziner mit LPG.

Okay, die Kosten. Da hat LPG vielleicht die Nase vorne, vor allem wenn man beim Diesel die höheren Wartungskosten und irgendwann den Austausch oder das Ausbrennen vom DPF berücksichtigt. Aber so viel ist das imho auch nicht. Wie schon geschrieben, verbraucht ein Diesel bei gleicher Fahrweise meist deutlich weniger und nach 2018 endet die Steuervergünstigung für LPG.

Ich weiß, LPG wird von den meisten Besitzern hoch gelobt und kann auch durchaus Sinn machen, aber teilweise erinnert es mich (um mal ein Beispiel zu nennen) an den Hype um Handys oder Computer von Apple. Da begeht auch jeder, der was sagt, Majestätsbeleidigung oder ist angeblich zu doof um mit den Geräten umzugehen.

Mein nächster wird auf jeden Fall ein Diesel.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten
am 3. Juni 2015 um 14:32

Wie kommen die Kilometer denn zustande? Wenn das hauptsächlich Autobahn ist rate ich zu Diesel, dort spielt der seine Vorteile aus, ansonsten zu Autogas. Erdgas ist toll, aber die Tanks brauchen viel Platz, fassen wenig Treibstoff und Tankstellen gibts auch nicht so viele.

Bei deiner Laufleistung reden wir nur noch von Diesel oder LPG.

Es kommt halt auch drauf an, wie du die 30 000km absolvierst! Wenn du mit 170 über die Autobahn fährst, dann würde ich dir zu nem ca. 2 L Diesel raten.

Wenn du mit 120 km/h pendelst kann man entweder über einen kleinen Diesel nachdenken ( In einem Kleinwagen) oder einem Gaser.

Meine Meinung.

Ich pendle zurzeit ca. 25 000 km im Jahr mit einem Polo mit 1.4 TDI bin aber nicht wirklich glücklich damit, weil der Komfort echt zu wünschen übrig lässt, aber günstig ist das ganze schon. Der Kollege fährt bei 120 km/h mit 5-5,5l/100km .

am 3. Juni 2015 um 15:08

Die geringe Reichweite und schlechte Infrastruktur bei Erdgas kippt diesen Brennstoff raus.

LPG - warum nicht? Einen gasfesten Motor vorausgesetzt und moderate (normale) Fahrweise macht das schon Laune. Wir hatten u.a. einen Volvo V70 mit Turbo(!), der bis zum Verkauf bei 260 TKM mit LPG fehlerfrei fuhr (eingebaut bei 90 TKM). Und der Verbrauch von 11,5 Litern LPG war bei knapp 200 PS mMn auch i.O. Er hatte einen 80L-Tank (brutto) in der Reseveradmulde, ggf. sollte man sich einen 120 L-Zylindertank einbauen. Zusätzliche Kosten gegenüber dem Benziner: alle 50 TKM den Gasfilter gewechselt (ca. 40 €), bei der HU kostete es auch ein wenig extra, hab's schon vergessen.

am 3. Juni 2015 um 15:08

Bei 30.000km wäre für mich der Komfort an erster Stelle, da Diesel oder LPG schon "fast" Pflicht sind.

Wenn du konstant einen Geschwindigkeitsrahmen von 120-160 kmh fährst, wäre wohl ein 1.8-2.4 Liter Hubraum Diesel das Beste für dich. Wenn du hingegen auch mal zügiger unterwegs bist, oft überholst - ist eigentlich der beste und auch im Endeffekt spaßigste Tipp eine große Benzinermaschine mit LPG oder noch besser LPI(ebenfalls Autogas, nur perfektioniert).

Ich fuhr früher einen 220er Diesel, dann einen 280 und heute einen 500er mit LPG, da mir die Fahrleistungen und Souverinität wichtig sind und ich so viel entspannter ankomme.

am 3. Juni 2015 um 15:31

Bei Langstrecke und humaner Fahrweiße, das heist

keine Vollgasorgien sondern 120-140kmh, sind große

versoffene Benzinhubraummonster sehr sparsam.

bei 120-130kmh brauch ich im 7er ca. 8l Super.

Mit LPG wären das rund 10l, das Auto ist das absolute

Langstreckenauto, mega komfortabel, leise und bei

richter Benutzung sparsam.:D

Zitat:

Ich weiss das sowohl VW als auch Opel Autogas/Erdgas Fahrzeuge anbieten.

Das sind/waren noch einige mehr.

Bei Opel nur die Werksumrüstungen nehmen, das sind die neueren

Modelle. Irschmerumrüstungen für Opel waren meist ein Griff ins Klo

da hier alles umgerüstet wurde was bei 3 nicht vom Hof war,

die gasuntauglichen Motoren natürlich auch.:rolleyes:

Ich habe heute LPG getankt für 56 Cent mit blick zu

den Spritpreisen tut das richtig gut.:D

Moin,

Ich würde grade wenn ich hohe Schnitte fahren wollen würde (d.h. Tempo > 150 km/h regelmäßig) zum Diesel greifen - die Schere des Mehrverbrauchs hält sich hier im Rahmen, da die Beschleunigung über die Luftmenge geregelt wird und der Kraftstoff stöchiometrisch verwendet wird, wogegen der Benziner dann überfettet (Beschleunigung wird über Kraftstoff erzielt) was doch drastisch auf den Verbrauch geht.

Im gemütlichen Bereich sind hubraumstarke Benziner dagegen sehr sparsam betreibbar - klarer Vorteil, speziell beim Gaseinsatz. Klar - der Benziner ist da wesentlich angenehmer, aber der Diesel wirtschaftlicher.

Je nach Gastechnik wäre zudem zu klären, in wieweit das Material Drehzahlfest ist (nicht mal, sondern dauernd) - da die Kühlung am Ventil schon anders ist (außer vielleicht LPI, je nachdem wo sie montiert ist).

ABER - ganu klar gesagt - das sind vielfach Meinungen ... Richtig und Falsch gibt es eher selten, weil auch vieles vom jeweiligen Modell abhängig ist.

MfG Kester

Themenstarteram 3. Juni 2015 um 17:35

Na ich fahre meistens wenn es nicht anders geht 120,130 oder 140. mehr macht im prinzip auch keinen sinn bei meiner streckenführung das meiste ist autobahn kaum landstrasse, nur 3-4 kilometer durch stadtgebiet.

also der heutige verkehr lässt ja raserorgien nicht zu und ich bin eher der gemütliche pendler.

natürlich sind mir die unterhaltskosten sehr wichtig und ich möchte natürlich auch guten komfort und ich denke auch mit einer gescheiten automatik, aber ist kein muss.

ich denke mal ein suv scheidet wohl aus, z.b. ein tiguan oder? diese fahrenden schränke schlucken einfach zuviel oder?

also meine anforderungen:

leder wenn geht

navi

automatik, schön aber kein muss

nettes radio mit cd spieler

motor mit durchzug und reserven, aber wie gesagt bin kein raser.

Moin,

Ich kann dir nicht sagen - und das wird keiner können - ob dir der Verbrauch eines Tiguans zu hoch ist. Ja, er verbraucht mehr als ein Golf, je nach Fahrprofil eventuell auch mehr als ein vergleichbar motorisierter Passat ... aber ob du die Differenz als akzeptabel oder nicht einstufst, kann ja nun niemand wissen.

Ich fänd einen Tiguan 2.0TDI mit 170 PS vermutlich sparsam, jemand der vorher einen Lupo 3L gefahren ist bekommt vermutlich nen Tobsuchtsanfall.

Spritmonitor.de, dein Autobudget und dein Willen werden dir die passende Antwort liefern. ;-)

MfG Kester

Budget? wie gross soll der Wagen sein?

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 3. Juni 2015 um 17:58:28 Uhr:

Budget? wie gross soll der Wagen sein?

Die Frage war auch mein erster Gedanke.

SUV verbraucht nunmal mehr, mehr Fläche im Wind und etwas schwerer als die PKW-Modelle auf gleicher Plattform. Mein Ding sind die Kisten nicht.

Für Strecke und Autobahn würde ich den Diesel bevorzugen, niedriger Verbrauch, gute Reichweite und kein Platzverlust sprechen dafür. Da würde z.B. ein kleiner Diesel in der Kompaktklasse locker ausreichen, der lässt sich bei dem Fahrstil sicher mit deutlich unter 6l bewegen.

am 4. Juni 2015 um 1:04

Guter Thread. Bin mir sicher das einige davon profitieren. Ich jedenfalls schon. Allerdings fahre ich aktuell eher 20.000 km mit einem 4 Zylinder Benziner mit durchschnittsverbrauch 8 liter bei 3x in der Woch hin und rückfahrt jeweils 50-60 km.

 

Habe schon manchmal Lust nicht nur 120-140 zufahren sondern auf der Autobahn so schnell wie möglich ohne ein Drengler zu sein am Ziel anzukommen.

 

Ich vermute das auch in meinem Fall ein Diesel die beste Wahl sein müsste ?

 

Zwei Autos gefallen mir in der Hinsicht ganz gut. Einmal der Mazda 6 bzw. CX5 mit den Skyactiv Diesel motoren. Gute Tests bisher aber leider noch bei über 20.000 € liegend. Tendiere aber bei einem Budget von 5-6000 € zu einem Renault Laguna Fließheck oder Kombi das die Franzosen doch ganz guten Dieselruf haben und der aktuelle Laguna wohl qualitativ aufgrund der Zusammenarbeit mit Nissan ganz gut sein soll und natürlich das Preis-Leistungsverhältniss für ein so modernes Auto ganz gut zu sein scheint.

 

Was meint ihr ?

am 4. Juni 2015 um 8:55

Ich meine, dass du keinen Rat brauchst.

am 4. Juni 2015 um 9:59

Obwohl ich auf 20 TKM mit meinem Laguna II 2.2 dCi Initiale null Probleme hatte, empfehle ich erst ab Laguna III, da allgemein von wesentlich besserer Langzeitqualität der Fahrzeuge berichtet wurde.

Selbst konnte ich nicht meckern: Initiale = allerfeinste Ausstattung mit wirklich ALLEM, sehr guter Fahrkomfort, viel Platz vorne und im Kofferraum (Grandtour) tolle Dieselmotor/Automatik-Kombi. Leider war er nicht auf die grüne Plakette umrüstbar...

Und das hier

http://suchen.mobile.de/.../210185213.html?...

liest sich interessant.

Moin,

Richtig - der Laguna II hat recht viele Macken, die Ärgern können. Zwar etwss besser mit dem Facelift, aber es kann immer noch ärgerlich sein.

Wenn es geht dann einen Laguna III.

MfG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welcher Motor für reine Langstrecke?