ForumPflegeprodukte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Welche 3M Produkte für BMW schwarz II uni + VW Marsrot?

Welche 3M Produkte für BMW schwarz II uni + VW Marsrot?

Themenstarteram 8. Februar 2015 um 20:27

Hallo,

ich möchte mir eine Poliermaschine zulegen. Per "Hand" habe ich viel Erfahrung und erziele ganz gute Ergebnisse. Dennoch würde ich gerne mal eine Maschinenpolitur ausprobieren. Ins Auge gefasst habe ich die "günstige" Einhell Maschine, da diese laut div. Tests und Meinungen ein gutes Einsteigermodell sein soll, das bei richtiger Anwendung auch gute Ergebnisse erzielen soll.

Konkret geht es mir um 2 BMW´s (2007+2009), die beide in Schwarz II (Uni) lackiert sind und einen marsroten Polo (1982 ziemlich verblichen). Die Lacke sind ok, also nicht total versaut. Mit der 3M-Handpolitur hats immer gut geklappt, deshalb würde ich für die Maschine auch gerne auf 3M zurückgreifen. Welche Polituren könnt Ihr mir empfehlen? Brauch ich für´s Finish noch eine Anti-Hologramm-Politur?

Kurzum: welche Polituren und welche Auftragspads brauche ich? Hunderte von Euros wollte ich nicht ausgeben, etwas wert ists mir dennoch.

Besten Dank schonmal.

Beste Antwort im Thema

Davon ist für einen Anfänger m.M.n. gar nichts zu halten. Es handelt sich um eine Rotationsmaschine, deren Handhabung schon einiges an Übung erfordert und grundsätzlich danach nochmals mit einer Excentermaschine nach zu arbeiten ist, da eine Rota doch sehr schnell Hologramme zaubert.

Solche Sets.....nun ja. Ob da immer das Bestmögliche für einen vergleichbaren Preis beim Einzelkauf bewährter Dinge drin ist wage ich mehr als zu bezweifeln.

Grundsatz: wer billig kauft kauft zweimal = teurer.

Es wird sicher seinen Grund haben, warum z.B. 7 Polierpads!! von Rotweiss genauso teuer sind wie das von Dir benannte Set. Nur hochwertige Werkszeuge bringen gute Ergebnisse und man hat Spaß damit zu arbeiten.

Wie immer, meine ganz persönliche Meinung

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Da es eine Frage zu konkreten Produkten und nicht um Fragen zur Anwendung geht, habe ich es mal ins Produkteforum verschoben.

Zu 3M kann ich leider nichts sagen.

Ich täte alle 3 Fahrzeuge in drei Durchgängen bearbeiten.

Eine einhellmaschine täte ich nicht nehmen. Empfehle hier eher die bewährten Maschinen DAS6100 etc, Liquid Elements T3000CPS

2x Maschine

1x per Hand

1. Durchgang mit Pad von RotWeis in Orange und Menzerna PF 2500 Politur

2. Durchgang mit Pad von RotWeis in Orange und Menzerna SF 4000 Politur

3. Durchgang per Hand Wachsauftrag Meguiars#16

Menzerna Produkte in diversen Shops auch als "Probierset" mit 3x 250ml nach Wahl für ca. € 25 erhältlich.

Pads solltest Du mindesten 5 haben (für ein Fahrzeug). Da Du eh nicht alle Fahrzeuge an einem Tag machen wirst eben auswaschen (30-40°C in WAMA ohne Weichspüler) trocknen lassen und dann den nächsten.

Padanzahl = absolutes Minimum!!!!! Speziell bei Unilack täte ich eher mehr haben wollen.

Microfasertücher (MFT) nicht vergessen zur Abnahme der Politur!!!!!!!!!!

(Ebenfalls auswaschen ohne Weichspüler aber NICHT zusammen mit den Pads

Und ich empfehle zum Wachsauftrag das Pad von Chemical Guys WASP PremiumPad

Danach sollten alle Fahrzeuge mehr als ansehnlich aussehen.

Hoffe es hilft Dir bei Deiner Entscheidungsfindung ein klein wenig weiter.

Liebe Grüße

niu12157 - Ralph -

Also grundsätzlich fehlen hier Fotos oder zumindest eine Beschreibung des Lackzustandes, bevor man verlässliche Produkte empfehlen kann. Die BMW-Lacke sind alle recht hart. Wenn es um die Beseitigung von leichten bis mittleren Kratzer geht, kommt die PF 2500 schon schnell an ihre Grenzen.

Bzgl. der Padanzahl. Normalerweise rechnet man pro Durchgang mit mind. 3 Pads. Wobei die Frage, welche pads man benutzt ebenfalls vom Lackzustand abhängt.

@ niu: Welche Pads genau würdest du denn empfehlen? Danke Dischu, jetzt habe ich das Wort "orange" auch entdeckt...

Ebenso benötigt man für Unilacke nicht grundsätzlich mehr Pads. Die beiden BMW in Unischwarz haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Klarlackschicht. Lediglich beim Polo (zudem verblichen) sieht es so aus, dass es lediglich den Basislack gibt. Da die Pads dann unschön verfärben beim Polieren und sich vermutlich schneller zusetzen, kann man sicher ein bis zwei Pads mehr pro Durchgang einplanen.

Aber wie gesagt, ohne den Ausgangszustand zu kennen, würde ich hier nicht vorschnell Empfehlungen aussprechen wollen.

Gilt übrigens auch für das LSP (Last Step Produkt). @ TE. Auch hier bitte Anspruch definieren. Maximum an Glanz oder Standzeit oder gute Kombination von beidem?

Zitat:

@fschroedie schrieb am 8. Februar 2015 um 22:05:15 Uhr:

@ niu: Welche Pads genau würdest du denn empfehlen?

Zitat:

@niu12157 schrieb am 8. Februar 2015 um 21:55:48 Uhr:

mit Pad von RotWeis in Orange

;)

Ein wirkliches Budget wurde ja nicht genannt, aber ich würde mir mal das Lupus 6100 Pro CPS XL Set ansehen. Inklusive der Menzerna PF 2500 und SF4000 und auf Wunsch - ich nutze sie auch - die RotWeiß Pads. Allerdings würde ich nur orange nehmen (lässt sich sicher mit Lupus klären) und ein paar mehr.

Wie viele Pads man genau brauchen wird und ob die PF 2500 und SF4000 direkt ans Ziel führen oder nicht wird man vorher - auch mit Fotos - nicht genau angeben können. Es ist jedoch in meinen Augen ein gutes Set zum Start in die Maschinenpolitur.

Verbesserungen im Detail kann man dann angehen. Da würde ich dann in Richtung Mikrofaserpads schauen.

Tücher zum Abnehmen der Politur sind nicht zu vergessen und das LSP ist dann wieder ein ganz anderes Thema ;)

Gruss DiSchu

Zitat:

@DiSchu schrieb am 8. Februar 2015 um 23:02:54 Uhr:

Zitat:

@fschroedie schrieb am 8. Februar 2015 um 22:05:15 Uhr:

@ niu: Welche Pads genau würdest du denn empfehlen?

Zitat:

@DiSchu schrieb am 8. Februar 2015 um 23:02:54 Uhr:

Zitat:

@niu12157 schrieb am 8. Februar 2015 um 21:55:48 Uhr:

mit Pad von RotWeis in Orange

;)

Jo, jetzt hab ich es auch gesehen. Was sollen auch diese ganzen Farben Rot, Weiß, Orange...;)

Zitat:

Wie viele Pads man genau brauchen wird und ob die PF 2500 und SF4000 direkt ans Ziel führen oder nicht wird man vorher - auch mit Fotos - nicht genau angeben können. Es ist jedoch in meinen Augen ein gutes Set zum Start in die Maschinenpolitur.

Verbesserungen im Detail kann man dann angehen. Da würde ich dann in Richtung Mikrofaserpads schauen.

Nun, die 2500 kommt beim BMW-Lack bei starken Swirls gepaart mit Kratzern schon an ihre Grenzen. Dass es ein gutes Set ist ist keine Frage, aber unter Umständen brauchst du auf dem harten Lack härtere Geschütze und da helfen Angaben und/oder Fotos (sofern man Swirls darauf erkennen kann). Bei meiner ersten Aufbereitung des BMW war auf dem stark verswirlten Lack die V32 das Mittel der Wahl, da hätte ich mit der PF 2500 lange polieren können.

 

Ja, schon klar, was du meinst ;)

Ich meine nur mit Fotos werden wir auch nicht genau sagen können, "Du brauchst das Pad und die Politur", da daneben auch die Arbeitsweise eine wichtige Rolle spielt. Aber ich gebe dir Recht, beim harten BMW Lack wird es nicht schaden, eine "starke Waffe" zur Hand zu haben. Die V32 kenne ich nicht (was nichts heißt), aber why not? Besser sie zur Hand zu haben und nicht zu brauchen als andersrum.

Und braucht er sie nicht bei BMW 2009 dann vielleicht bei BMW 2007 ;)

Gruß,

DiSchu

Die Anzahl der Pad's kann man ganz locker auf max.2 reduzieren wenn man gleich von vornherein nass schleift.Zwischen den Schleifgaengen den Pad und die bearbeitete Flaesche mit HD geraet red.Druck !! auswaschen,man Kuehlt den Lack,was durch das bessere schwimmen des Pad's auf dem Lack wird die waerme entwicklung nochmal reduziert wird.

Das man bei Zweischichtlacken (Klarlack) den Abtrag am Pad nicht so sieht wie bei Unilacken,heisst nicht das man keinen hat !

So, du würdest z. B. leicht verswirlten Lack nassschleifen?! Mm.....

Zitat:

@carkosmetik schrieb am 9. Februar 2015 um 03:14:31 Uhr:

Die Anzahl der Pad's kann man ganz locker auf max.2 reduzieren wenn man gleich von vornherein nass schleift.Zwischen den Schleifgaengen den Pad und die bearbeitete Flaesche mit HD geraet red.Druck !! auswaschen,man Kuehlt den Lack,was durch das bessere schwimmen des Pad's auf dem Lack wird die waerme entwicklung nochmal reduziert wird.

Das man bei Zweischichtlacken (Klarlack) den Abtrag am Pad nicht so sieht wie bei Unilacken,heisst nicht das man keinen hat !

sag mal, hast du eigentlich das gelesen was du hier geschrieben hast :confused::confused:

So einen "Unsinn" schreibt man einem Einsteiger nicht und rät ihm so etwas auch nicht. Wenn du das so machst, dann ist das deine Sache, aber hier ist das sehr Gefährlich solche Tipps zu geben.

DiSchu und fschroedie sind mit der Beratung schon am Thema dran und das finde ich auch gut so, da diese Tipps den TE mehr weiter helfen.

Also tu uns doch den gefallen und lese deine Ratschläge vorher durch, ob diese auch immer zum jeweiligen Thema passen und ob der fragende damit umgehen kann! ;)

Themenstarteram 9. Februar 2015 um 18:31

Danke, danke für die zahlreichen Antworten, die mich allerdings - zumindest noch - etwas überfordern :)

Mir fällt es schwer, den Lackzustand ordentlich beschreiben zu können. Der 2009er ist wesentlich besser als der des 2007ers, vom Polo mal ganz abgesehen.

Beide BMW´s haben diverse Kratzer, die Metallic-Lackierungen sicherlich nicht hätten.

Wie würden Fotos weiterhelfen, bzw. wie soll ich anständige Fotos machen, so dass auch etwas zu erkennen ist? Unter Neonlicht sehen beide fürchterlich aus.

Es wurde auch nach dem Anspruch gefragt: ich würde mir schon die Arbeit machen wollen, ein "optimales Anfängerergebnis" zu erzielen, dass entsprechend der zu tätigen Investition natürlich auch dementsprechend besser sein sollte als das der Handpolitur. Hätte mal jemand einen Link, auf dem so ein Komplettpaket zu bekommen wäre?

Ich weiß ja noch gar nicht, auf was ich bei der Maschinenpolitur überhaupt zu achten habe. Da kanns ja bestimmt auch mal relativ schnell ins Auge gehen, gerade bei einem Unilack. Irgendwie schade, dass mir beide Autos doch auch zu schade sind, sie als Feldversuch zu missbrauchen. Andererseits wäre der Polo auch nicht das Übungsobjekt schlechthin, da es sich um einen ganz anderern Lack handelt.

Schwierige Sache ....

Zitat:

@Noirmoutier schrieb am 9. Februar 2015 um 18:31:23 Uhr:

 

Beide BMW´s haben diverse Kratzer, die Metallic-Lackierungen sicherlich nicht hätten.

...

Unter Neonlicht sehen beide fürchterlich aus.

... dass entsprechend der zu tätigen Investition natürlich auch dementsprechend besser sein sollte als das der Handpolitur...

...Andererseits wäre der Polo auch nicht das Übungsobjekt schlechthin, da es sich um einen ganz anderern Lack handelt.

Schwierige Sache ....

Also zunächst mal erlaube ich mir noch mal auf meinen Post zurück zu kommen, bzgl. Angaben zum Zustand und/oder Bildern. Eigentlich reicht mir das, was du geschrieben hast um zu wissen, dass du mit der PF 2500 wie schon fast angenommen nicht alle Defekte beseitigt bekommen wirst. Hier wäre die Empfehlungsliste um die FG 400 zu erweitern, oder gar um die CG V32. Letztere ist auch meine ultimative Waffe gegen starke Defekte auf hartem Lack.

Keine Sorge, du wirst mit einer MAschine definitiv ein besseres Ergebnis erzielen als per Hand. Wie das funktioniert, schau dir bitte in den FAQ an. Da gibt es auch Videos zum richtigen Umgang mit einer Poliermaschine. Achte beim Kauf darauf, dass es eine Exzentermaschine ist und keine Rotationsmaschine. Letztere erfordert deutlich mehr Übung im Umgang mit der Maschine, da sonst Defekte vorprogrammiert sind. Mit einer Exzenter kannst du fast nichts falsch machen.

Ja, der Polo hat einen anderen Lack, nämlich rot :D. Spaß beiseite - auch die VAG-Lacke gelten im Allgemeinen als recht hart. Ob das für den Polo deines Baujahres auch zutrifft, weiß ich nicht mit Bestimmtheit. Was ich aber weiß ist, dass sich das eigentliche Polieren auf einem Polo von dem auf einem BMW nicht unterscheidet. Einzig die Wahl der Pads, bzw. Polituren kann unter Umständen abweichen. Um aber den Umgang mit der Maschine zu erlernen kannst du ruhig den Polo rannehmen.

Ein gutes Einsteigerset für Poliermaschinen wäre dieses hier. Ist zwar momentan ausverkauft, aber das scheint jedes Jahr Anfang des Jahres so zu sein. Schreib Björn einfach mal ne Mail und frag, wann es wieder erhältlich ist.

Ich persönlich würde übrigens die Lake Country Pads empfehlen. Die haben bei mir länger gehalten als die Rotweiss. Aber da hat jeder seine eigenen Erfahrungen.

Meine Empfehlung zur Konfiguration:

Dieses Einsteigerset mit den Lake Country CCS-Pads, dazu den 75 - er Stützteller und die kleinen LC-Pads.

Dann nur noch zusätzlich die Chemical Guys V32 oder auch FG 400 von Menzerna und du hast eine prima Basis für die Maschinenpolitur, worauf du mit der Zeit weiter aufbauen kannst. Es langt aber allemal, um deine Autos aufzuhübschen.

OT

 

an die Grenzen kommt die Menzerna 2500 sicher auch mal. Klar geht auch 400ér...aber genau kenne ich ja den Zustand nicht.

 

Oft sind es nicht die Polituren die an Grenzen stoßen sondern auch Ungeduld..........nämlich z.B. 2x mehr den gleichen Arbeitsgang zu machen oder sich auf einen Spot zu konzentrieren.

 

Kurz, ich hatte auch schon einiges an Lacken viel MB und BMW die sicher nicht zu den "weichen zählen"

Ging alles recht gut. Fakt ist, egal was er wählt, wird alles besser als mit Handpolitur.

Du hast sicher recht. Aber gerade bei Neueinsteigern ist es so, dass noch nicht alles aus eine Politur-Pad-Kombi herausgeholt wird, was möglich ist. Außerdem, wenn ich das gleiche Ergebnis mit einem Durchgang schaffe, wie bei einer milderen Politur mit zwei Durchgängen habe ich einerseits effizienter gearbeitet ohne zwinged mehr Lack abgetragen zu haben.

Ich denke, man muss gerade am Anfang verschiedene Pad-Politur-Kombis fahren und seine eigenen Erfahrungen machen. Auf jeden Fall ist es nicht verkehrt, eine FG 400 oder V 32 im Schrak zu haben.

Die 3M Extra Fine Schleifpaste (gelber Deckel) deckt einen hohen Bereich an Lackzuständen ab und sorgt zudem für ein top Glanz. Ob man hinterher noch die Antihologramm nehmen sollte hängt davon ab ob eine Rota benutzt wurde, da es nicht einfach ist mit der ein Finish hinzukriegen. Sollte eine Exzenter zum Einsatz kommen , kann man auf die Anti-Holo verzichten, denn sie zaubert nicht einfach Hologramme weg auch die Verarbeitung bedarf etwas Übung. Menzerna im Finish bereich finde ich persönlich das es nicht so bringer ist.

Gute Polituren gibt es auch von Christ und Koch Chemie.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Welche 3M Produkte für BMW schwarz II uni + VW Marsrot?