ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Waschmittel in Waschanlagen

Waschmittel in Waschanlagen

Themenstarteram 10. Februar 2014 um 21:13

Warum merkt und sieht man so gut wie keine Schaumbildung bei einer Wäsche in der Waschanlage, selbst wenn man drinsitzt? Wird am Waschmittel gespart/wegen der Umwelt? Das Auto wird ja meistens wunderbar sauber, dennoch seltsam dass alles so wirkt als würde nur mit Wasser gereinigt werden, man riecht auch kaum was.

Und wie läuft das eigentlich technisch ab, wird dort Flüssigautoshampoo, von Sonax oder so, durch die Bürsten geschossen? gibt es Unterschiede in der Waschmittelqualität, denn es ist diesbezüglich nirgendwo etwas derartiges deklariert.

Beste Antwort im Thema

Was sind denn gute Autos? Und warum sollte man die nicht selbst von Hand waschen?

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Die Schaumbildung ist kein Indiz für die Reinigungsleistung.

am 10. Februar 2014 um 21:54

Es gibt gravierende Unterschiede in der Cchemie-welt. Schaumbildung sagt nichts über die Qualitätsmerkmale des Shampoos. Geruchstintensität kann man anpassen bzw. ganz neutralisieren. Das die Autos sauber sind, das täuscht. Meistens sind die Autos nur zu 60-70% sauber. Mit so einer Chemie wird der Lack auf Dauer nur leiden. Gute Autos soll man beim Profi reinigen lassen und nicht in der Waschstraße.

Was sind denn gute Autos? Und warum sollte man die nicht selbst von Hand waschen?

Berechtigte Fragen ;)

Ich denke auch nicht, dass durch die eingesetzte Chemie der Lack (!) auf Dauer leiden wird. Wohl aber die verwendete Lackkonservierung (Wachs oder Versiegelung). Der Lack leidet eher unter den Bürsten.

Und so gerne ich auch selbst ausholen möchte: Nicht jeder Waschanlagen-Nutzer muss zur Handwäsche bekehrt werden ;)

Gruss DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von artik18

................ Mit so einer Chemie wird der Lack auf Dauer nur leiden. Gute Autos soll man beim Profi reinigen lassen und nicht in der Waschstraße.

Oha,

ich bilde mir ein, ein "gutes" Auto zu fahren, wenigstens an meinen Maßstäben gemessen.

Und auch in der Vergangenheit habe ich für meine jeweiligen Verhältnisse immer "gute" Autos gefahren, selbst mein "erstes", billiges war ein "sehr gutes" Auto. Ich liebe es heute noch. Jeder kennt das von "seinem ersten"!

Und ich habe in meinem langen Autofahrerleben eigentlich niemals ein im Lackzustand ruiniertes Auto wieder abgegeben. In meinen ersten Autofahrerjahren wurde fast nur mit der Hand gewaschen, wenn denn überhauot gewaschen wurde. Waschanlagen waren selten in meiner Nähe und das Geld war knapp. Also "Hofwäsche" mit, nach heutigen Maßstäben, primitiven Mitteln. Da wurde "draufgekippt" was irgendwie schäumt, das ging auch und das Ergebnis war immer akzeptabel. Selbst die Lacke aus der Zeit haben das klaglos hingenommen.

"Politur, Detailer, Versiegelungen waren da eher Fremdworte.

 

Dann die Zeiten wo Waschanlagen sich weiter verbreiteten und moderner wurden, auch das haben meine Lacke klaglos überlebt, einmal im Jahr mit so genannten "Baumarktpolituren" bearbeitet, an mehr hat man nicht gedacht und auch in dieser Zeit war ich immer zufrieden mit meinen Pflegezuständen. Auch beim Wiederverkauf nie Probleme mit dem Lackzustand.

 

Und heute kann ichs mir leisten den Lack in größeren Abständen professionell aufbereiten und schützen zu lassen um das letzte Finish zu genießen. Zwischenzeitlich gehts aber weiterhin in die Waschanlage meiner Wahl, die inzwischen, ich gebe es zu, kritischer betrachtet werden und ein relativ hohes Niveau haben. Im Sommer jede zweite Wäsche hinterher mit nem Detailer        (den Tipp habe ich übrigens aus diesem Forum) drüber - fertig. Ich hab einfach keine Lust und Zeit, Stunden oder Tagelang an nem Auto rumzumachen. Auch heute habe ich keinen Grund zu klagen über mein Lackfinish. 

Was ich sagen will, wer bei der Lackpflege dermaßen viel Aufwand treiben will wie einige hier, soll's gerne tun, deshalb sind die , ich nenn sie mal "Normalos"  aber keine Deppen die Ihre Autos völlig ruinieren. Ich lese auch in Zukunft gern mit und bin dankbar für Tipps die ich dann auch gerne übernehme,..... wenn sie in meinen Aufwand passen.

Leben und Leben lassen eben.

 

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Berechtigte Fragen ;)

 

Ich denke auch nicht, dass durch die eingesetzte Chemie der Lack (!) auf Dauer leiden wird. Wohl aber die verwendete Lackkonservierung (Wachs oder Versiegelung). Der Lack leidet eher unter den Bürsten.

Und so gerne ich auch selbst ausholen möchte: Nicht jeder Waschanlagen-Nutzer muss zur Handwäsche bekehrt werden ;)

 

Gruss DiSchu

Da gebe ich Dir vollkommen recht, hier gabs mal nen Thread von nem Waschanlagen Profi (Erbauer) der die Anforderungen an eine moderne Waschanlagenpflege recht gut beschrieben hat.

Bspw muss das Reinigungsmittel in der kurzen Waschzeit den Schmutz relativ aggressiv anlösen darf aber den Lack und verschiedenste Kunststoffe, Gummis, Cabriodächer usw nicht schädigen.

Das ganze dann auf heißen Lacken im Sommer (daher der häufige Sprühbogen bei der WA Einfahrt, der hat keinerlei Reinigungsanspruch, er soll im Sommer die Lacke abkühlen)

oder im Winter bei Schnee und Eiskalten Lacken.

Die Parfümzusätze möchten die Kunden , "soll auch sauber riechen" ansonsten völlig unnötig.

Und er hatte noch einiges interressantes Insiderwissen in diesem Beitrag ausgeplaudert.

Find den Thread  nur nicht wieder.

 

Alle diese hohen Ansprüche erfüllen moderne und gut gepflegte Waschanlagen mit ner intensiven Vorarbeit heute, da wird kein Lack auf dauer ruiniert.

 

am 11. Februar 2014 um 11:17

Zitat:

Original geschrieben von AMenge

Was sind denn gute Autos? Und warum sollte man die nicht selbst von Hand waschen?

nicht unter 30000 wenn du schon so fragst! winterkarre die 1000er kostet braucht keine regelmäßige pflege beim profi. kannst du aber gerne mit hand waschen :)

am 11. Februar 2014 um 11:29

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Berechtigte Fragen ;)

Ich denke auch nicht, dass durch die eingesetzte Chemie der Lack (!) auf Dauer leiden wird. Wohl aber die verwendete Lackkonservierung (Wachs oder Versiegelung). Der Lack leidet eher unter den Bürsten.

Und so gerne ich auch selbst ausholen möchte: Nicht jeder Waschanlagen-Nutzer muss zur Handwäsche bekehrt werden ;)

Gruss DiSchu

Bürsten killen den lack, leiden ist was anderes :) billige chemie ist eher alkalisch oder einfache seife:) die kann nicht nur den lack strapazieren sondern kann chrom, gummi, dichtungen, kunstoff und vieles mehr angreifen. reinigunskraft ist sehr stark aber doch mit einem nebeneffekt. ich denke für viele anwender ist die zeit der entscheidende faktor, nicht immer hat man zeit und lust handwäsche über 4 stunden zu betreiben :)

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen.

Ich bin gewerblich in der Autowaschbranche und kann aus dieser Sicht gerne etwas technisch beitragen.

Schaum hat rein gar nichts mit der Autowäsche zu tun. Schaum wird nur als Optik für den Endkunden zugemischt, da der Kunde es erwartet. Auch Haarwaschmittel soll schäumen weil es Spaß macht.

Natürlich hält Schaum das Waschmittel länger auf dem Lack. Das kann aber auch ein Komplexbildner.

Schaum ist neutral bei der Autowäsche, er wäscht also nicht.

Er hilft als Bürstengleitmittel, aber auch hier können das Mittel die nicht schäumen.

Zudem ist Schaum in der Waschstrasse ein Problem. Trägt man ihn schön fett und satt auf muß man ihn auch wieder abwaschen. In der Kürze der Zeit geht das nicht, Schaum bleibt in den Ritzen und Sicken kleben.

Er verhindert das Klarspülen, also abspülen der Waschmittel und im Trocknerbereich (Gebläse) zieht er schlieren auf den Lack.

"Chemie" ist jedes Waschmittel, der Begriff wird immer negativ verwendet. Aber bei der Handwäsche gibt es auch "Chemie". Es kommt auf den Einsatz der Mittel an. Dosierung, Einwirkzeit und Temperatur.

Aufgrund der Zeit, die Autowäsche ist kurz in der Waschstrasse, ist die Dosierung höher als bei der Handwäsche. Ein Handwäscher würde mit der Waschstrassenchemie Schäden verursachen. Umgekehrt wird mit wässrigen Produkten für Endkunden ein Auto nicht in 5min sauber.

Aggressiv ist nur falsch verwendeter Reiniger.

 

Zitat:

Original geschrieben von artik18

nicht unter 30000 wenn du schon so fragst! winterkarre die 1000er kostet braucht keine regelmäßige pflege beim profi. kannst du aber gerne mit hand waschen :)

Ah, gut dass ich das jetzt weiß. Und was genau macht der Profi besser?

Oder um es abzukürzen: Du scheinst keine Ahnung zu haben, wie eine vernünftige Handwäsche funktioniert.

Zitat:

Original geschrieben von artik18

nicht unter 30000 wenn du schon so fragst! winterkarre die 1000er kostet braucht keine regelmäßige pflege beim profi. kannst du aber gerne mit hand waschen :)

Das mag Deine persönliche Meinung sein, ich halte es für Schwachsinn, sorry. Wenn sich jemand alle paar Jahre eine "Karre" für den Winter holt, sie auch so nutzt und wieder abstösst, wenn sie auf ist, OK, aber es gibt unendlich viele ältere Fahrzeuge, die deutlich unter 30.000,- EUR kosten, unbedingt erhaltenswert sind und beste Lackpflege verdient haben. Ich würde sogar noch weiter gehen: Zu einem Wagen, der 10 Jahre oder gar 20 Jahre alt ist und im perfekten Lackzustand gepflegt dasteht, drehe ich mich eher um als zu einem Neuwagen. Bei dem ist es nämlich keine Kunst.

Ich könnte Deiner Meinung ja direkt aufhören. 29.900,- EUR habe ich für meinen damals hingelegt ;)

Gruss DiSchu

Hab mir mal die Mühe gemacht , was seiner Meinung nach, teure 30Tsd. € guten Autos sind ! Da hat er zum Glück sein E36 & E39 nicht gemeint !:D:D:D:eek::eek::eek::rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen