ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Was haltet Ihr von "Kühlerdichtmitteln" ?

Was haltet Ihr von "Kühlerdichtmitteln" ?

Themenstarteram 26. Januar 2020 um 3:56

Die Zuleitung zur Wasserpumpe bei meinem 99er - Renault Kangoo ist undicht (Weiß das, weil ich ihn deshalb mal in der Werkstatt hatte). Der Wagen verliert rechts unter dem Motor an drei Stellen tropfenweise (mal mehr, mal weniger) Kühlwasser.

Mir geht es um schnelle, provisorische Abhilfe, da ich im Moment nicht die Möglichkeit habe, eine Werkstatt zu nutzen.

Jetzt habe ich gehört, das auch bei meinem "Zuleitungsproblem" Kühlerdichtmittel helfen soll, dass man in den "Ausgleichsbehälter" kippen kann. Was haltet Ihr davon ? Ich habe Unterschiedliches gehört.

Dank im Voraus.

PS : Ist die "Zuleitung" eigentlich ein Schlauch oder aus Metall ?

Ähnliche Themen
24 Antworten

Nichts, da Kühlerdichtmittel auch ganz gerne den Wärmetauscher der Heizung zusetzt und keine Warmluft mehr aus der Lüftung kommt.

Haben auch die Autodocs mal sehr schön gezeigt

https://www.youtube.com/watch?v=MecSs7YTNn0

Kühlerdichtmittel kann, je nach Leckage, eventuell kurzfristig Abhilfe schaffen. Aber auch das ist nicht sicher.

Jedenfalls aber langfristig erhöhte Kosten verursachen, wenn sich beispielsweise der Kühler oder andere Bestandteile des Kühlmittelkreislaufes "zusetzen".

Auf jedenfall ist eine ordentliche Reparatur empfehlenswert. Ich empfehle von diesen Mittelchen tunlichst die Finger zu lassen.

Wirksamer Behelf, um notfalls die letzten paar Hundert km einer Ferien- oder Feiertagsrückreise ohne Überhitzungsschäden zu überstehen. Kann frappierend 'nachhaltig' dichten - bei längerem Verbleib im Kreislauf allerdings auch dort, wo äußerst unerwümscht (s.Youtube Vdeo), sollte deshalb schnellstens wieder aus dem Kühlkreislauf ausgespült werden. Desweiteren neigen einige Frostschutzmittel in Verbindung mit dem Zeug derart massiv zur Schaumbildung, dass als Ausweg nur reine Wasserkühlung hift - nix gut für stundenlanges Laternenparken zur jetzigen Jahreszeit :D

es kommt drauf an wie lange man noch fahren will.

mein Vater hat das Dichtmittel von LM 1,5 jahre erfolgreich verwendet.

der Kühler vom 98 er Astra war durchgefault.

er hatte aber nicht die ganze Flasche eingefüllt, nur 1/4.

danach ging das Auto richtung Osten

Ja hatte ich früher verwendet. funktionierte bei mir.

Kann man verwenden wenn man in der Wüste liegen bleibt, die letzten Trinkwasserreserven als Kühlmittel dienen müssen und die Alternative der Tod ist. ;)

Schläuche kriegst damit sowieso nicht dicht.

Gruß Metalhead

Ich hatte vor vielen Jahren mal welches verwendet. Es hat abgedichtet und sonst hatte ich keine Beschwerden.

Wichtig ist: Das Zeug nicht überdosieren! Ich glaube aber, meist ist keine richtige Dosieranleitung dabei. Dann hätte ich bei dem jeweiligen Produkt Zweifel. Also vorher genau informieren.

Ich habe mit ähnlichen Material auch schon Heizkessel geflickt. Hat funktioniert.

Für unterwegs ein guter Notbehelf. Wenn man wieder daheim ist, sollte man das Kühlwasser dann besser tauschen.

ich habe so ein Mittel in meinem Autofahrerleben 2-3 eingesetzt und bisher nur gute Erfahrungen. Wie hier schon gesagt wurde ist es aber wichtig, das Mittel nicht zu überdosieren oder mehrmals zu verwenden. Würde es aber nur Einsetzen bei Undichtigkeiten des Kühlers oder Wärmetauschers. Wenn bei Dir ein Schlauch undicht ist, dann kommst Du nicht umhin den Schlauch wechseln zu lassen. Wenn nur eine Schlauchschelle nicht richtig angezogen ist, könnte es zwar auch helfen - einfacher ist aber das Nachziehen der Schlauchschelle.

Gruss

https://www.youtube.com/watch?v=MecSs7YTNn0

Ambivalent. Bevor man einen Motor wegen eines Haarrisses revidieren lässt sicher einen Versuch wert. Aber wenns nur um den Kühler oder gar die Schläuche an sich geht - tauschen. Die Kühler selbst kosten quasi nix. Und wenn sich Wärmetauscher zusetzen (die für den Innenraum liegen in der Regel ganz beschissen zugänglich) ist ziemlich teurer "gespart".

Ich hatte mal in meinem alten Passat so ein Zeug reingekippt, als der Kühler unterwegs tropfte.

Dicht wurde es schon. Aber als ich einige Zeit später den Kühler, anläßlich eines Zahnriemen- und Wasserpumpentauschs doch tauschte, bin ich schon erschrocken.

Da war alles voller ekliger bräunlicher Würstchen. Erstaunlich wie viel Dreck aus dem Inhalt solch eines winzigen Döschens entstehen kann.

Wenn das Auto ohnehin nur noch bis zum nächsten TÜV halten soll, ist das OK, ansonsten würde ich abraten.

Ich würde es mal so formulieren: jede Nutzung solcher Mittel geht mit Verzweiflung einher. Wenn die Lage eh' schon verzweifelt ist, wird es durch so ein Mittelchen zumindest nicht mehr schlimmer; wenn man es ohne Not verwendet, setzt die Verzweiflung mit erheblicher Wahrscheinlichkeit später ein, und zwar dann nicht trotz, sondern wegen des Mittels.

Verstehe ich sowieso nicht. Erst Kühlerdicht kaufen und dann rumjammern, wenn der Kühler dicht ist. Das Zeugs heißt nicht umsonst so.

Ich kippe mir ja auch nicht eine Flasche Wodka in die Figur und beschwere mich dann, wenn ich breit bin. :cool:

Das heißt ja auch Wodka und nicht Extrabreit ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Was haltet Ihr von "Kühlerdichtmitteln" ?