ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum Vertragen manche Fahrzeuge kein E10

Warum Vertragen manche Fahrzeuge kein E10

Themenstarteram 7. Januar 2013 um 0:16

Hallo

Meine Frage steht ja eig. schon in der Überschrift.. Es gibt ja immer Listen welche Fahrzeuge kein E10 Vertragen, aber warum das so ist wird nicht wirklich erklärt.. Deswegen hier meine Frage..

 

LG

iguana

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von diegohnx

Aus Prinzip heraus besser nicht tanken. Zugegeben wird ja eh, das der Verbauch etwas höher ist,

als bei " Normalem" Super, also für was den Mist, der die Lebensmittelpreise in der dritten Welt in die Höhe treibt, überhaupt tanken ? Die Geschichte ist aus Vielfachen Gründen Moralisch Verwerflich und auch für uns selbst ein großer Preistreiber gewesen. Ich tanks nicht.

Alle drei Argumente nicht wahr.

1. Der Verbrauch ist nicht bei jedem Fahrzeug höher, gibt Fahrzeuge die Nachweislich weniger Verbrauchen, was auch logisch nachvollziehbar ist

2. Selbst wenn wir Ethanol aus 3. Weltländern nutzen würden (geht nicht, ist verboten wegen der Art des Anbaus), stell dir vor: von jedem Cent welches du für Ethanol bezahlst landet mehr Geld bei armen Leuten als jeden Cent den du für Benzin bezahlst.

3. Die Mineralölkonzerne zahlen für Ethanol mehr als für Benzin, das liegt dadran das Erdöl unter unmenschlichen Bedingungen erbeutet wird, hier kann man von fairen Geschäften nichts merken. Würde bei der Erdölgewinnung etwas auf Menschenrechte und die Umwelt geachtet werden, wäre es nicht billiger als Ethanol.

Im übrigen zahlt man hier zulande über einen Euro pro Liter Ethanol, welches im benachbarten Ausland für 60Cent verkauft wird.

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Zitat:

. Der Verbrauch ist nicht bei jedem Fahrzeug höher, gibt Fahrzeuge die Nachweislich weniger Verbrauchen, was auch logisch nachvollziehbar ist

Richtig, nach 20.000km E10 und insgesamt fast 90.000km Verbrauchsaufzeichnung liege ich mit E10 0,2l sparsamer als mit E5

am 7. Januar 2013 um 18:28

Viele vertragen schon kein E5, es kommt zu Korrosion und Aufblühungen von Aluteilen, Gummidichtungen und Leitungen quellen auf.

Das wissen nicht nur Nutzer von HS4, SU und Strombergvergasern.

Viele modernen Fahrzeuge bekommen die gleichen Probleme, nicht ethanolresistente Bauteile zwischen Tankdeckel und Zündkerzen, quellen auf werden angegriffen oder langsam aufgelöst.

Eines haben sie alle gemeinsam, mit der Zeit steigt der Wasserspiegel im Tank.

Der Wasserspiegel im Tank steigt? Wo hast du denn diesen Mist her? Ethanol ist DER Klassiker um Kondenswasser aus dem Tank zu entfernen.

Alukorrosion durch Alkohol musst du mir bei E5 mal zeigen. E10 ist das beste, was man Alu (zumindest bei Lagerversuchen) antun kann. Siehe http://www.oldieoel.de/media/products/Markt_05_2012_Alkoholismus.pdf

Tenor:

* E5: nimmt zu wenig Kondenswasser auf und das ungebundene Wasser korrodiert das Alu

* E10: es passiert am wenigstens

* E85: Scheinbar haben die nach Verdunstung von Benzin Bakterienbefall gehabt, was den Alkohol zu Essig oxidiert hat. DAS wars mit Alu.

am 7. Januar 2013 um 19:05

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Viele vertragen schon kein E5, es kommt zu Korrosion und Aufblühungen von Aluteilen, Gummidichtungen und Leitungen quellen auf.

Das wissen nicht nur Nutzer von HS4, SU und Strombergvergasern.

Viele modernen Fahrzeuge bekommen die gleichen Probleme, nicht ethanolresistente Bauteile zwischen Tankdeckel und Zündkerzen, quellen auf werden angegriffen oder langsam aufgelöst.

Eines haben sie alle gemeinsam, mit der Zeit steigt der Wasserspiegel im Tank.

hört denn dieser schwachsinn nie auf? eher sinkt der wasserspiegel, da alkohol das wasser bindet, welches sonst am tankboden herumschwappt.

das wußten schon die alten moppedfahrer.....

und das mit den gummis ist bis auf wenige erlesene ausnahmen ebenfalls bullshit.

hier empfiehlt sich ein blick in das alternative-biokraftstoffe-forum. sagt einer, der seit jahren unter anderem e85 :eek: fährt

 

Kann mir mal jemand erklären, wie Alu und Ethanol überhaupt wechselwirken können?

 

Aluminium bildet eine Passivschicht, die es vor Lochkorrosion, Interkristalliner Korrosion, Wasser- und Sauerstoffkorrosion schützt. Um diese Passivschicht zu zerstören, braucht es Chlorid- Jodid- Bromid- oder Cyanidionen.

Diese Aluminiumhydroxidschicht löst sich außerdem bei Säuren oder Laugen auf. Mechanische Einflüsse kann man wohl ausschließen.

 

Besteht denn die Möglichkeit, dass das Ethanol mit dem Sauerstoff eine Säure bildet? Bei 10% Anteil?

 

Man liest immer nur, dass Ethanol Aluminium angreift ..aber wie das konkret sein soll, sagt keiner..

 

Mein 77er Chevrolet Caprice (Vergaser) darf auch E10, völlig problemlos. Beim 07er Mustang stehts in der Bedienungsanleitung und wird sogar empfohlen!

Die Sache mit dem Alu gilt wohl nur unter hohem Druck. Der hat aber ein normaler MPI nicht, sonder nur die FSI Teile der ersten Generation. Die Durften am Anfang ja nur SuperPlus fahren wegen dem Schwefelanteil im Kraftstoff, sonst wäre Speicherkat vergiftet worden.

Heute fährt man homogen und darf auch E10 verwenden bei DI-Ottomotoren.

Moin

Und wenn man die Weltverbesserer so hört, dann wundert es doch einen das noch vor wenigen Jahren überhaupt Menschen in Afrika verhungerten. Damals gab es kein E10, es gab keine Biogasanlagen, es gab kaum Solarfelder, das Wetter war besser... Nichts aber auch rein gar nichts hat die Lebensmittel der Welt vernichtet.

 

Und dennoch spenden die Menschen seit zig Jahrzehnten für Brot für die Welt, und die Menschen verhungern. Vor der Bio-Geschichte wurden die Bauern ausgeschimpft HIER IN DEUTSCHLAND!!! das sie viel zu viel produzieren. Wir wurden gezwungen Land still zu legen, man gab uns Geld dafür das wir Flächen brach liegen lassen. Es gab Milchseen und Butterberge. Die Menschen hungerten.

Niemanden hat es gestört.

Noch vor wenigen Jahren, kurz vor dem E10 und dem Biogas, blieben wir auf unserem Weizen sitzen, es sollte unter Produktionskosten verkauft werden, oder wir konnte es behalten. Ausgeschimpft wurden wir, weil wir zu teuer seien.

Niemanden hat es gestört.

Welcher Tischler baut noch Tische aus seinem Holz, wenn sie keiner will? Wenn er ausgeschimpft wird dafür? Wenn er mehr Geld verdient wenn er das Holz einfach verbrennt? Keiner.

Aber die Ahnungslosen Großstadthobbybauern mit eigenem Balkonfeld, die haben die Weisheit mit Löffeln gefressen, die wissen genau wie der hase läuft, zumindest wenn es große Lobby vorkaut.

 

Moin

Björn

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Viele vertragen schon kein E5, es kommt zu Korrosion und Aufblühungen von Aluteilen, Gummidichtungen und Leitungen quellen auf.

Das wissen nicht nur Nutzer von HS4, SU und Strombergvergasern.

Viele modernen Fahrzeuge bekommen die gleichen Probleme, nicht ethanolresistente Bauteile zwischen Tankdeckel und Zündkerzen, quellen auf werden angegriffen oder langsam aufgelöst.

Eines haben sie alle gemeinsam, mit der Zeit steigt der Wasserspiegel im Tank.

Ich kenne genau ein Fahrzeug das Materialprobleme mit E10 hat, dabei handelt es sich um eine Ducati.

Das Plastikmaterial des Tanks ist nicht E10 resistent und verformt sich.

Haben da richtig Probleme in den USA bekommen, denn das Model wurde wie fast alles was wir hier fahren, auch dort verkauft.

Bis heute frage ich mich wie es zum "wasser im tank" mythos gekommen ist... denn mein Opa kippte noch Spiritus in den Tank um Wasser loszuwerden.

Ok vielleicht fehlt was wissen in der heutigen Zeit, mir wollte jemand aus der eigenen Familie auch erklären das nicht das selbe in der Flasche Spiritus und dem Kanister Bioethanol für den kamin ist. Das war natürlich mit dem zeigen der Inhaltsstoffe geklärt ;)

Wenn man im übrigen mal nen schlauch in Ethanol und in Benzin einlegt, stellt man fest das: Benzinfeste Schläuche auch Ethanolfest sind, aber normale Schläche zwar Ethanolfest... und nicht Benzinfest ;)

71er Opel Ascona und kadett mit Vergaser laufen seit 1976 in den USA mit E10 (6-10%) ohne Probleme. Es gibt hier seit 1980 garkein Benzin das nicht mindesten 6% Ethanol hat (immer als E10 ausgewiesen). Mein 74er MGB hatte auch keine Pobleme und mein neuer Ford Fusion auch nicht und auch keines der anderen 20 Fahrzeuge...

Hoert doch langsam auf mit euren Alu und Schlauch Kaese.... :rolleyes:

35 Jahre Beweise vom Gegenteil und ihr labert die Propaganda immer noch brav hinterher! :o

Ausserdem ist NICHT E10 tanken Anti-Amerikanisch! Amerikanische Bauern brauchen den Ethanolmarkt um nicht Pleite zu gehen! Also tankt gefaelligst E10 und hoert auf zu motzen!!! ;)

 

Gruss, Pete

Moin

Und wieder eine Erfolgsgeschichte der Lobby Arbeit....

 

Moin

Björn

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum Vertragen manche Fahrzeuge kein E10