ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum haben Dieselmotoren mehr Hubraum wie Benziner?

Warum haben Dieselmotoren mehr Hubraum wie Benziner?

Themenstarteram 22. April 2014 um 15:43

Hallo allerseits :)

Habe schon gegoogelt, konnte aber keine wirkliche Antwort finden, und da dachte ich, jetzt frage ich mal die Experten: Die eigentliche Frage steht ja oben. Schau ich mir meinen Ford an (aus einem Liter holen die 125PS), schau ich bei den Dieseln, haben die bei gleicher oder zumindest gleichwertiger Leistung 1,6 Liter. Nur warum ist das so?

Ich danke schonmal :)

Beste Antwort im Thema
am 22. April 2014 um 21:02

Erst mal ein kleiner Exkurs in Sachen Grammatik:

So viel wie

Mehr als

;)

Zum Thema: Auch wenn diese Regel nicht immer so ist (z.B. haben die BMW - Modelle 320i oder 520i (Ottomotoren) und 320d oder 520d (Dieselmotoren) beide exakt den gleichen Hubraum und exakt die gleiche Leistung.

Der Grund, weshalb Dieselmotoren oftmals größer sind, um die gleiche Leistung zu erreichen, ist folgender: Dieselmotoren können prinzipbedingt nicht so hoch drehen wie Ottomotoren. Die Drehzahlgrenze liegt meistens bei 5000 U/min., beim Ottomotor hingegen üblicherweise bei etwa 6500 U/min., genauso die Nennleistung, die beim Dieselmotor bei rund 4000 U/min. und beim Ottomotor bei etwa 5500 U/min. liegt. Da Leistung sich aus Drehmoment x Drehzahl zusammensetzt, kann der Ladedruck beim Ottomotor für die gleiche Leistung niedriger ausfallen, was auch die Klopfneigung verringert.

Oder anders ausgedrückt: Dieselmotoren nutzen das höhere Grunddrehmoment der größeren Motoren aus, um ihre geringe Drehfähigkeit zu kompensieren. Wer mal die Ladedrücke oben genannter Motoren vergleicht, wird feststellen: Dieser ist beim Dieselmotor trotz identischer Maximalleistung wesentlich höher.

45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten

Wiki sagt dazu:

Zitat:

Die Literleistung eines unaufgeladenen Dieselmotors ist deutlich geringer als die eines vergleichbaren unaufgeladenen hubraumgleichen Ottomotors, weil der Dieselmotor mit einem erheblichen Luftüberschuss betrieben werden muss, um die Rußemissionen auf ein akzeptables Maß zu reduzieren.

Link

Anders gesagt: gleicher Hubraum-weniger Sprit verglichen mit einem Ottomotor

am 22. April 2014 um 21:02

Erst mal ein kleiner Exkurs in Sachen Grammatik:

So viel wie

Mehr als

;)

Zum Thema: Auch wenn diese Regel nicht immer so ist (z.B. haben die BMW - Modelle 320i oder 520i (Ottomotoren) und 320d oder 520d (Dieselmotoren) beide exakt den gleichen Hubraum und exakt die gleiche Leistung.

Der Grund, weshalb Dieselmotoren oftmals größer sind, um die gleiche Leistung zu erreichen, ist folgender: Dieselmotoren können prinzipbedingt nicht so hoch drehen wie Ottomotoren. Die Drehzahlgrenze liegt meistens bei 5000 U/min., beim Ottomotor hingegen üblicherweise bei etwa 6500 U/min., genauso die Nennleistung, die beim Dieselmotor bei rund 4000 U/min. und beim Ottomotor bei etwa 5500 U/min. liegt. Da Leistung sich aus Drehmoment x Drehzahl zusammensetzt, kann der Ladedruck beim Ottomotor für die gleiche Leistung niedriger ausfallen, was auch die Klopfneigung verringert.

Oder anders ausgedrückt: Dieselmotoren nutzen das höhere Grunddrehmoment der größeren Motoren aus, um ihre geringe Drehfähigkeit zu kompensieren. Wer mal die Ladedrücke oben genannter Motoren vergleicht, wird feststellen: Dieser ist beim Dieselmotor trotz identischer Maximalleistung wesentlich höher.

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Erst mal ein kleiner Exkurs in Sachen Grammatik:

 

So viel wie

Mehr als

 

;)

 

Zum Thema: Auch wenn diese Regel nicht immer so ist (z.B. haben die BMW - Modelle 320i oder 520i (Ottomotoren) und 320d oder 520d (Dieselmotoren) beide exakt den gleichen Hubraum und exakt die gleiche Leistung.

 

Der Grund, weshalb Dieselmotoren oftmals größer sind, um die gleiche Leistung zu erreichen, ist folgender: Dieselmotoren können prinzipbedingt nicht so hoch drehen wie Ottomotoren. Die Drehzahlgrenze liegt meistens bei 5000 U/min., beim Ottomotor hingegen üblicherweise bei etwa 6500 U/min., genauso die Nennleistung, die beim Dieselmotor bei rund 4000 U/min. und beim Ottomotor bei etwa 5500 U/min. liegt. Da Leistung sich aus Drehmoment x Drehzahl zusammensetzt, kann der Ladedruck beim Ottomotor für die gleiche Leistung niedriger ausfallen, was auch die Klopfneigung verringert.

 

Oder anders ausgedrückt: Dieselmotoren nutzen das höhere Grunddrehmoment der größeren Motoren aus, um ihre geringe Drehfähigkeit zu kompensieren. Wer mal die Ladedrücke oben genannter Motoren vergleicht, wird feststellen: Dieser ist beim Dieselmotor trotz identischer Maximalleistung wesentlich höher.

 

____________________________________________________________________

 

 

Kleiner Exkurs in die Pädagogik: :p

deine Beschreibungen sind genau die, die wieder neue Fragen aufwerfen, weil sie das Prinzip der allgemeinen Minderleistung der Dieselmotoren weiter verunschärfend vermitteln(warum drehen die die nicht so hoch?), die aber im Beitrag höher schon gut geleistet wurde (weil Diesel im Magerbetrieb, also Luftüberschuß, laufen müssen wegen der Rußbildung).

 

Ergänzend dazu: daher, also wg. dem Magerbetrieb, haben Dieselmotoren allgemein niedrigere nutzbare Mitteldrücke gg. Benzinmotoren. Und dieser Mitteldruck entscheidet über die Leistung mit dem Hubraum multipliziert = niedriger nutzbarer Mitteldruck impliziert für gleiche Leistung einen größeren Hubraum.

am 23. April 2014 um 14:51

@flatfour: Dein Beitrag ist nur mit Mühe lesbar, da unsinnig zitiert.

Dass Dieselmotoren einen geringeren Mitteldruck haben, stimmt nicht. Wir reden hier von einem Bereich bis etwa 25 bar, wohingegen man beim Ottomotor ohne Turbolader bei etwa 13 bar liegt, selbst mit Aufladung sind es nur etwa 20 bar. Ist ja auch logisch, denn woher sonst sollte das höhere Drehmoment stammen?

Gut, man hätte noch erwähnen können, dass der Zündverzug (Zeitspanne zwischen Beginn der Einspritzung und Beginn der Selbstentzündung) beim Selbstzünder der Grund ist, weshalb diese nicht so hoch drehen wie Ottomotoren, aber ich wollte den Rahmen nicht sprengen.

Sehe ich das falsch, oder ist der Mitteldruck letztlich nicht eh vom Ladedruck abhängig, so dass das eine Variable ist, die das eh gleichstellen oder unterschiedlich ausfallen lassen kann?

Der Vergleich von aufgeladenen Motoren ist ohne diesen Parameter am Ende dann doch eh sinnlos.

Mal abgesehen von praktischen Grenzen ist bei beiden Konstruktionen doch Hubraum beliebig durch Ladedruck substituierbar.

am 23. April 2014 um 15:18

Zitat:

Original geschrieben von martins42

Sehe ich das falsch, oder ist der Mitteldruck letztlich nicht eh vom Ladedruck abhängig, so dass das eine Variable ist, die das eh gleichstellen oder unterschiedlich ausfallen lassen kann?

Unter anderem, ja. Gibt aber noch mehr Parameter, z.B. Energiegehalt und Füllung.

Zitat:

Mal abgesehen von praktischen Grenzen ist bei beiden Konstruktionen doch Hubraum beliebig durch Ladedruck substituierbar.

Beliebig steigerbar würde ich nicht sagen, denn beim Ottomotor bekommt man irgendwann Probleme mit Selbstentzündungen.

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Zitat:

Original geschrieben von martins42

Sehe ich das falsch, oder ist der Mitteldruck letztlich nicht eh vom Ladedruck abhängig, so dass das eine Variable ist, die das eh gleichstellen oder unterschiedlich ausfallen lassen kann?

Unter anderem, ja. Gibt aber noch mehr Parameter, z.B. Energiegehalt und Füllung.

Schon klar, dass es da weitere Parameter gibt. Was ich aber meine, dass diese durch ggf. mehr Ladedruck übersteuert werden können.

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Zitat:

Mal abgesehen von praktischen Grenzen ist bei beiden Konstruktionen doch Hubraum beliebig durch Ladedruck substituierbar.

Beliebig steigerbar würde ich nicht sagen, denn beim Ottomotor bekommt man irgendwann Probleme mit Selbstentzündungen.

Das sind die praktischen Grenzen die ich meine. Auch das Thema des Ansprechverhalten des Laders beim Lastwechsel etc etc.

 

@bbbbbbbbb :- ich habe weder zitiert noch unsinnig zitiert!  Das sind meine eigenen Worte!

Und nicht zu verwechseln sind die Begriffe: Ladedruck,Verdichtung , Verdichtungsendruck und nutzbarer Mitteldruck!

Dieselmotoren haben einen kleineren nutzbaren Mitteldruck, eindeutig, und das hängt eben mit ihrer Betriebsart des Luftüberschusses zusammen.

Ein kleines, mageres Volumen zündet selbst beim Diesel, während der Benziner größere Brennraum-Volumina hat, mit dichteren, fetteren Gemischen die im geeigneten Moment gezündet werden.

-

Neben der 'verlorenen Arbeit' der Verdichtungsarbeit mit entsprechender Temperatur, der Selbstzündungstemperatur, sonst gibt es ja keine Zündung. Das nur nebenbei.

-

Und in der Summe ist eben der nutzbare Mitteldruck beim Dieselmotor geringer und somit auch die Leistung bei gleichem Hubraum.

Was ist daran nicht zu verstehen?? Die Motorengeschichte zeigt es.

Zitat:

Original geschrieben von flatfour

ich habe weder zitiert noch unsinnig zitiert! 

Doch klar, das passiert immer wenn du auf den Zitat-Button drückst (du hast deine Antwort mit in den Zitat-Block gepackt)

Die Aussage hatte weniger was mit den allseits beliebten Plagiaten zu tun. ;)

PS. Versuchs mal mit dem vb-Code-Editor, die Zitiererei funktioniert nicht gescheit mit dem Komfort-Editor (steht wohl nicht umsonst *BETA* dahinter).

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von metalhead79

(steht wohl nicht umsonst *BETA* dahinter).

Gruß Metalhead

Seit ich bei Motortalk bin, steht da immer schon Beta. Dabei ist es softwaretechnisch kein Problem, das Ding mal gescheit zu machen. Für mich aber iwie unverständlich, in anderen Foren klapps doch auch.

Zitat:

Original geschrieben von Acanthus1

Seit ich bei Motortalk bin, steht da immer schon Beta.

Yep, auch seit dem ich dabei bin.

Ich schreibe nur mit dem vb-Code-Editor.

Gruß Metalhead

Wenn ihr alle erst so spät hierherkommt.... :D

btt

mfg

Zitat:

Original geschrieben von metalhead79

Zitat:

Original geschrieben von flatfour

ich habe weder zitiert noch unsinnig zitiert! 

Doch klar, das passiert immer wenn du auf den Zitat-Button drückst (du hast deine Antwort mit in den Zitat-Block gepackt)

Die Aussage hatte weniger was mit den allseits beliebten Plagiaten zu tun. ;)

 

PS. Versuchs mal mit dem vb-Code-Editor, die Zitiererei funktioniert nicht gescheit mit dem Komfort-Editor (steht wohl nicht umsonst *BETA* dahinter).

 

Gruß Metalhead

 

____________________________________________________

mit diesem Strich ist das Zitat von meiner Antwort sichtbar getrennt. Und wer den Unterschied zu dem was einer schrieb und was ich schreibe nicht sieht, dafür kann ich nichts. Es ist halt Browserabhängig und nur hier, auf MT, so optisch verwirrend zu machen. Sorry.

am 23. April 2014 um 19:25

Mitteldruck = 4*pi()*Drehmoment/Hubraum

 

Wer das höhere Drehmoment bei gleichem Hubraum hat, der hat den höheren Mitteldruck --> in den meisten Fällen der Diesel.

 

Gruß SRAM

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum haben Dieselmotoren mehr Hubraum wie Benziner?