ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. warum 5W30 ???

warum 5W30 ???

Themenstarteram 12. Juli 2003 um 21:39

Kann mir jemand erklähren warum nur Ford für seine Motoren 5W30 empfielt?

Ist ja schon etwas exotisch......

48 Antworten
am 12. Juli 2003 um 22:40

Ford hat auch als einer der wenigen Hersteller die Leichtlauföle nach ACEA Ax feeigegeben. In Kombination mit dem 2.3 DOHC 16V kam es aber zu Motorschäden.

Sicherer ist auf jeden Fall der Einsatz von 5W40 nach ACEA A+B3. Die geringe Spritersparnis ist in der Praxis irrelevant.

Jupp stimmt 5w40 ist voll okay !

Themenstarteram 12. Juli 2003 um 22:59

2.3 DOHC ? Wo haben sie denn den Verbaut?

Ist aber dann ein Älterer oder?

Verstehe ich das jetzt richtig, dass Ford dieses dünne ÖL nur wegen dem Spritverbrauch freigegeben hat? Nicht aus technischen Gründen?

Bin zur Zeit mit Liqui Moly 5W30 unterwegs. Will aber das mein Mondi noch 300tkm schafft, andererseits fahr ich auf der Bahn nur Bleifuß´;-) Was nehm ich dann am besten denn nu? Nicht Herrsteller, sondern bzgl. Norm und Viskosität.

Ist ein 2.0 Bj 93 hat schon 170tkm auf`m Buckel und muß noch 5 Jahre halten (Studium) bis ich dann endlich Geld verdien.

 

Ist schon komisch warum Ford das Zeug freigibt als einzigster.

Haben die andere Motoren, oder machen die gerne mal ein Blindflug?

Bei viel Vollgas solltest du schon ein 40er Oel nehmen.

Gruss

Themenstarteram 12. Juli 2003 um 23:48

...naja die Frage ist nur was sie mir abfüllen wenn ich sag will 5W40 haben. Bei 5W30 kann selbst ATU nur das gute Liqui Moly anbieten. Das 5W40 Öl vom Faß was die dort haben, weiß ja nicht ob das so dolle ist, und die anderen Ölherrsteller sind bei denen nicht billig. Ähnlich sieht es aber auch in anderen Werstätten aus.

Zahle für den Liter Liqui Moly 5W30 7,15€

Kann jemand ein anderes empfelen 5W40, was billig ist, aber alle Normen erfüllt (Herrsteller sind nur Schall und Rauch)

zB Castrol ist nur unnötig teuer, selbe Qualität gibt`s auch von anderen Herrstellern, aber billiger.

Zitat:

Original geschrieben von moridi

...naja die Frage ist nur was sie mir abfüllen wenn ich sag will 5W40 haben. Bei 5W30 kann selbst ATU nur das gute Liqui Moly anbieten. Das 5W40 Öl vom Faß was die dort haben, weiß ja nicht ob das so dolle ist, und die anderen Ölherrsteller sind bei denen nicht billig. Ähnlich sieht es aber auch in anderen Werstätten aus.

Zahle für den Liter Liqui Moly 5W30 7,15€

Kann jemand ein anderes empfelen 5W40, was billig ist, aber alle Normen erfüllt (Herrsteller sind nur Schall und Rauch)

zB Castrol ist nur unnötig teuer, selbe Qualität gibt`s auch von anderen Herrstellern, aber billiger.

Eigentlich erfüllt jedes hier zu kaufende 5W40 die Normen die verlangt werden aber auf der Verpackung stehts noch mal drauf und lass dich nicht wirr machen von denen die jetzt schreiben werden nimm blos kein billig Oel !!! Die sind auf jeden Fall immer noch besser als dein 30er bei viel Vollgas !!!

ich fahrs selbst in meinem VR6 und habe jetzt schon fast 200.000 runter

Gruss

Gruss

Oh das mit dem Öl wurde doch vor einigen Monaten hier breitgefächert ausdiskutiert.

Ob und was für welche Vorteile es bringen soll ;)

Kannst ja mal mit der Suchfunktion nachschauen, hat mehrere Seiten.

Themenstarteram 13. Juli 2003 um 14:37

....was speziel, damit ich genau da lande und nicht mich hier tagelang durchlesen muß?

Der thread "Motor geflogen, keine Ahnung warum..."

http://www.motor-talk.de/t91969/f19/s/thread.html

Alternativ: Sortiere alle threads nach ANTWORTEN (oben in der Kopfzeile). Der mit den meisten isses.

Aber erschrick' nicht über das stellenweise leicht abdriftende Niveau (waren vielleicht zu gut geschmiert :D)

Gruß

BLamm

Themenstarteram 13. Juli 2003 um 18:39

Bescheuert! Hab mir das mal durchgelesen, na klasse.

 

Mir geht es nicht um die Marke. Ich denke, dass es auf die Spezifikationen/Normen auf der Öldose ankommt und nicht auf den Namen. Sagte ich das schon?

Also für Bleifußfahrer besser 5W40 als dass vorgeschriebene 5w30 für den Mondeo?

Jemand anderer Meinung?

Hi moridi,

ich meine, so pauschal kann man das nicht sagen.

Der Motor läuft bis er kaputt ist. Ob das bei 170tkm passiert oder erst bei 300tkm hängt meines Erachtens eher von der Fahrweise als vom Öl ab.

Ford hatte eine zeitlang Stabilitätsprobleme beispielsweise mit den Nockenwellenlagern. Dünneres Öl vorzuschreiben würde solche Schäden eher vermeiden, solange der Temperaturbereich -und damit die Schmierfähigkeit- des Öl's nicht überschritten wird. Da Ford wegen Vollgasfahrten keine Garantie verweigern kann gehe ich mal davon aus, das auch ein 30er Öl für Vollgasfahrten reicht und das von Ford auch getestet wurde (ist aber rein spekulativ).

Die Werkstatt füllt mir immer 30er Öl ein und zwischen den Wechselintervallen schütte ich immer das rein, was gerade preiswert kaufbar ist (meistens 40er, nicht eben das billigste, aber auch nicht immer ein teures Markenöl).

Gruß

BLamm

Themenstarteram 13. Juli 2003 um 21:10

...das ist mal eine Antwort, wegen den Lagern!

Bei Vollgas auf der Bahn steigt ja kaum die Wassertemperatur,denke da sieht auch die Öltemp. recht Human noch aus oder irre ich mich.

Der otor wird doch viel heißer auf zb bergigen Landstrasse oder so.

Zitat:

Original geschrieben von moridi

...das ist mal eine Antwort, wegen den Lagern!

Bei Vollgas auf der Bahn steigt ja kaum die Wassertemperatur,denke da sieht auch die Öltemp. recht Human noch aus oder irre ich mich.

Der otor wird doch viel heißer auf zb bergigen Landstrasse oder so.

Nein das stimmt nicht bei Vollgasfahrten auf der Autobahn wird das Oel sehr heis und da ist ein 40er besser als ein 30er

Oel(besonders im Sommer),bei meinen VR6 solls Leute geben die den auf 140°-150°Oel Temp gebracht haben und daaaaa wirds mit nem 40er Oel schon knapp.Also wenn du viel Autobahn fährst ist ein 40er Oel das beste und wenn er kalt ist sollte er halt nicht getreten werden wie halt jeder Motor(er wirds dir danken)

Gruss:

OK Leute, ich möchte kein Öl ins Feuer gießen, daher "neutrale" Info:

http://www.castrol.de/.../viskositaeten_1.html

Und was ist sonst noch so in der Suppe die als Motoröl verkauft wird ?:

http://www.shell-helix.de/haendler/artikelsubp_ek_363.html

Also, stime st220 zu, Öltemperatur hat direkt nichts mit Wassertemperatur zu tun. Wasser wird zwangsweise über den Kühler und -Ventilator gekühlt, das Öl bestenfalls durch den Fahrtwind.

Problematisch ist ferner, das das Öl in den Lagern neben Schmier- auch Kühlaufgaben wahrnimmt. Innerhalb der Lager kann es deutlich wärmer werden, als es Wasser- oder Öltemperaturmesser anzeigen.

Je wärmer es dabei wird, desto dünner wird es und desto eher besteht die Gefahr, das der Schmierfilm reißt, das Lager daher stellenweise ungeschmiert und ungekühlt läuft.

Andererseits ist eine zu hohe Viskosität dann schädlich, wenn nicht alle Schmierstellen ausreichend mit Öl versorgt werden (auch wegen der Kühlung).

Ein Motorenhersteller kennt diese Wechselwirkung und gibt entsprechende Empfehlungen / Vorschriften heraus.

Lange Rede kurzer Sinn: Mann kann der Herstellervorschrift folgen oder auch nicht. Wenn der Motor den Geist aufgibt ist der Verbraucher der Dumme (egal ob mit 30er oder 40er Öl). Amen

Gruß und schönen Abend noch

BLamm

Deine Antwort