ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Warmstartprobleme Y25DT

Warmstartprobleme Y25DT

Themenstarteram 4. Juni 2008 um 20:49

Hallo,

Kann mir jemand Helfen

Wollte mal fragen warum mein auto beim kalten Motor ohne probleme anspringt

jedoch beim warmen motor nicht

Ähnliche Themen
35 Antworten

Au weia, leider sind unsere Glaskugeln im Moment alle kollegtiv zum polieren.

jetzt aber ran an die Tastatur und uns den Rest der zu einer halbwegs tauglichen Diagnose führt auch noch übermitteln !

 

 

Nich böse sein...

Hallo!

 

Vielleicht hilf Dir das weiter.

 

www.motor-talk.de/forum/2-5dti-starverhalten-t1849072.html 

 

mfg

FalkeFoen

Also hatte bis gestern das selbe Problem, war ein Injektor allerdings ist meiner warm gar net angesprungen und kalt nur mit Orgeln...

Hallo

Ich würde auch auf einen defekten Injektor tippen.

 

Prüfe mal die Rücklaufmenge dann weisst du welcher Injektor nicht mehr will.

Alex

Themenstarteram 5. Juni 2008 um 19:37

Hallo

Heute morgen ist er ganz normal angesprungen. Alerdings bei warmen Motor

dauert es ein wenig länger. Wie kann man am einfachsten die Rücklaufmenge

prüfen

Danke !

Was hat der Fuchs denn gelaufen?

Bei Laufleistungen jenseits 150.000 KM längen sich die Steuerketten, was wiederum für eine nicht mehr exakte Einstellung der Dieselpumpe verantwortlich ist. Pumpe neu einstellen, Motor springt auch im warmen Zustand wieder klasse an. Schon mehrfach gemacht.

Gruß, Michael

Themenstarteram 5. Juni 2008 um 22:42

ca.194.000 KM

Zitat:

Original geschrieben von senimichel

Schon mehrfach gemacht.

Glaube ich aber nicht!!

:D :D

Es ist ein Y25DT - Common Rail.

 

Für die Rücklaufmenge zu messen muss man ein bisschen basteln.

Obere Motorabdeckung demontieren, Rücklaufleitungen vorsichtig von den Injektoren abnehmen (Klammern vorher entfernen) passende Schläuche einzeln in die Injektoren stecken und Becher darunterstellen, Motor starten. Alle Becher müssen sich gleichmäßig füllen. Wenn ein Becher wesentlich schneller voll läuft als die anderen, ist dieser Injektor mit Sicherheit hinüber.

Ja geht ganz locker hab die selbe scheiße vorgestern durch gezogen wenn du raus hast welcher bei Bosch 215,-€ Reperatur neuteil zwischen 450,-€ - 500,-€!

Zitat:

Original geschrieben von senimichel

Was hat der Fuchs denn gelaufen?

 

Bei Laufleistungen jenseits 150.000 KM längen sich die Steuerketten, was wiederum für eine nicht mehr exakte Einstellung der Dieselpumpe verantwortlich ist. Pumpe neu einstellen, Motor springt auch im warmen Zustand wieder klasse an. Schon mehrfach gemacht.

 

Gruß, Michael

Was Du geschreiben hast mag vielleicht für den U25DT und X25DT zutreffen, weil sie noch über eine Verteilereinspritzpumpe verfügen und den Druck für die Einspritzung jeweils zu einem bestimmten Zeitpunkt aufs Neue aufbauen müssen, um die Drosselzapfendüsen zum Einspritzen zu öffnen; für den Y25DT-Common-Rail-Motor mit kontinuierlicher Kraftstoff-Speicherdruckversorgung kann es aber nicht zutreffen.

 

Was sollte man beim Y25DT an der CP1-Hochdruckpumpe einstellen können?

 

Wahrscheinlich hast Du Dich lediglich bei den Motoren vertan, denn für einen Common-Rail-Diesel machen Deine Ausführungen - aus meiner Sicht - keinen Sinn. (Bei den U25DT- & X25DT-Motoren würde das dann hingegen stimmen, wenn sie Gegenstand des Themas wären.)

 

Davon abgesehen hätte eine moderate Steuerkettenlängung keine gravierenden Auswirkungen auf den Einspritzbeginn beim Common-Rail-Diesel, wie man es im Gegensatz zu Einspritzanlagen mit Verteilereinspritzpumpe kennt (z. B. U25DT, X25DT).

 

Das ist ja gerade der Vorteil des Common-Rail-Systems, also die Entkopplung der Druckerzeugung und die damit einhergehende Möglichkeit (theoretisch) zu jedem Zeitpunkt (mehrfach) einspritzen zu können, weil der Kraftstoff jederzeit unter Druck im Druckspeicher bevorratet wird. 

 

Für den Startvorgang beim Common-Rail-Diesel ist der Nockenwellenpositionsgeber relevant, damit die Einspritzelektronik einen Impuls erhalten kann, wann der exakte Zeitpunkt für die Einspritzung vorliegt. Sobald der Motor läuft genügt i. d. R. stellvertretend die Information des Kurbelwellensensors.

 

Daher noch mein Ratschlag zum Startproblem:

 

Abgesehen von nicht einwandfrei funktionierenden Injektoren wäre ggf. noch der Nockenwellenpositionsgeber zu prüfen, weil er ebenfalls für den Motorstart techn. relevant ist. 

 

 

Gruß

weiße gesprochen ist nichts hin zu zufügen!Würde sogar mit dem Sensor anfangen in dem Fall...

Themenstarteram 7. Juni 2008 um 20:56

Zitat:

Original geschrieben von DottiDiesel

Zitat:

Original geschrieben von senimichel

Schon mehrfach gemacht.

Glaube ich aber nicht!!

:D :D

Es ist ein Y25DT - Common Rail.

 

Für die Rücklaufmenge zu messen muss man ein bisschen basteln.

Obere Motorabdeckung demontieren, Rücklaufleitungen vorsichtig von den Injektoren abnehmen (Klammern vorher entfernen) passende Schläuche einzeln in die Injektoren stecken und Becher darunterstellen, Motor starten. Alle Becher müssen sich gleichmäßig füllen. Wenn ein Becher wesentlich schneller voll läuft als die anderen, ist dieser Injektor mit Sicherheit hinüber.

Themenstarteram 7. Juni 2008 um 21:04

Hallo

Habe heute die Injektoren überprüft so wie es mir Dotti Diesel empfohlen hat,

und dabei festgestellt das sich 3 Flaschen schneller füllen als die anderen 3

Habe auch ein paar Fotos gemacht

Bitte um ratschläge

Danke!

Themenstarteram 7. Juni 2008 um 21:11

Und noch ein paar bilder

Deine Antwort
Ähnliche Themen