ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. W221 Zugstreben vorne tauschen - Vorgang & Teilequalität

W221 Zugstreben vorne tauschen - Vorgang & Teilequalität

Mercedes S-Klasse W221
Themenstarteram 22. Mai 2019 um 18:17

Ich möchte meine beiden vorderen Zugstreben tauschen, da ich nahezu jede kleine Erhebung der Strasse, Querrillen an Brücken, Kanaldeckel, etc. recht ungedämpft bemerke. Über Tempo 30 Schwellen kann ich hingegen ungebremst drüberfahren ohne dass es gross was macht.

- Nun würde ich mich gern erkundigen, ob jemand ein kurzes Vorgehensschema geben kann, müssen am Achsschenkel andere Dinge weg, damit der Kopf der Zugstrebe raus kann?

- Ferner interessiert mich die Qualität von Lemförder-Teilen, die ich verwenden möchte. Sind hier Elastomerlager drin oder Gummilager, wie bei Meyle? Hat jemand belastbare Erfahrungswerte, bzw die Teile gerade mal verbaut?

Vielen Dank für Eure Erfahrungen.

Ähnliche Themen
16 Antworten
Themenstarteram 22. Mai 2019 um 18:17

So, nun wurde die Massnahme erfolgreich, aber mit Nebenwirkungen abgeschlossen.

Neben den Zugstreben habe ich auch die Federlenker beider Seiten getauscht, eine Manschette war gerissen. Der Tausch der Federlenker ist das einfachere von beidem, da weniger demontiert werden muss. Zuerst gilt es das Federbein drucklos zu machen, entweder duch aufschrauben vom oberen Luftleitungsanschluss oder via Diagnosegerät. Anschliessen soll man den Achsschenkel mit einem Getriebeheber abstützen, damit nach Entfernern vom Federlenker der obere Querlenker nicht überlastet wird weil alles an ihm runterhängt.

Dann löst man mit einem kleinen Flachschraubenzieher den Metallring unten am Federbein, der diverse Leitungen hält. Dann schraubt man die zwei kleinen Torxschrauben die das Federbein halten heraus. Es ist eine Torx-Nuss nötig. Nun wird die grosse Schraube auf der Fahrzeugseite gelöst, mit einer grossen Nuss oder Torx-Nuss, je nach verbauter Schraube. Dann gilt es den Kugelkopf am Achsschenkel zu lösen. Schraube ab, und dann einen geeigneten Abzieher ansetzen.

Ich empfehle hier wie bei der Zugstrebe und der Spurstange unbedingt einen richtigen speziellen Kugelkopfabzieher. Diese sind nicht gross, lassen sich in der Enge gut ansetzen und wirken effizient auf die herauszudrückende Kugelkopfgewinde ein. Eventeull nach den starken Spannen einige Hammerschläge obendrauf helfen.

Dann kam bei mir der Federlenker schon heraus. Einbau des Neuteils umgekehrt. Ich habe bei allen gelösten Teilen alle Muttern erneuert auch die Schrauben im Federbein wegen der Selbstsicherung. Die Schrauben im Federbein bekommen 20 NM, also nicht viel Kraft verwenden. Das Mutter auf dem Kugelkopfgewinde bekommt 40 NM und danach 150 Grad Anzugswinkel. Die grosse Schraube die das Lager am Fahrzeug fixiert wird zuerst nur spielfrei angezogen aber nicht festgedreht. Das darf erst passieren, wenn das Fahrzeug wieder auf den Rädern steht,damit das Lager in die richtigen Position fixiert wird.

Die Zugstrebe erfordert mehr Aufwand. Zunächst muss der Halter für den ABS-Sensor abgeschraubt werden, hinten am Achsschenkel mit einem eher grösseren Sechskantinbus. Man kann den Sensor dann einfach vorsichtig herausziehen, er sieht aus wie eine lange Stange. Reinigen und irgendwo nach oben versorgen. Meiner Erfahrung nach kommt die Zugstrebe nicht raus, wenn die Spurstange noch drin ist, man kann ihren Kugelkopf nicht genügend nach unten rausziehen. Also habe ich die Spurstange auch gelöst und mit einem etwas kleinreren Kugelkopfabzieher als beim Federlenker rausgeholt. Danach kann man die Zugstrebe-Kugelkopf rausdrücken. Auch hier, noch die grosse Halterungsschraube der Zugstrebe am Vorderachsträger lösen. GGf sind am grossen Zugstreben-Lager zwei Gummimanschetten verbaut, die das Lager abdecken. Ich habe diese auf das neue Lager umgebaut. Dann wieder die lange Schraube am Vorderachsträger nur auf Anlage anziehen. Der Zugstrebe Kugelkopf wird mit 40 NM und 150 Grad am Achsschenkel befestigt. Die Spurstangenmutter bekommt 50 NM und 60 Grad. Ich habe die Spurstange mit einem Getriebeheber von unten hochgedrückt, damit sie nicht mitdreht beim ersten Festziehen.

Anschliessend die Federbeine wieder mit Luft füllen. Hat man die Leitungen abgeschraubt, sollte man die Anschlussstutzen erneuern, MB verkauft diese Teile. Das Fahrzeug bis zum ersten Radkontakt ablassen und den Motor starten, warten, nach einger Zeit weiter langsam ablassen. Auf der 4-Säulenbühne habe ich dann alle noch losen Schrauben - Zugstrebe wie Federlenker - mit 80 NM und folgend 150 Grad festgezogen.

Leider zog mein Auto danach nach links. Bei einer Fahrwerkvermessung zeigte sich, dass die linke Spurstange etwas verbogen war und Spiel hatte. Das führe ich darauf zurück, dass ich zuerst einen ungeeigneten Abzieher am Zugstreben-Kugelkopf verwendet habe, der die Zugstrebe auf die Spurstange runtergedürckt hat. Das war ein Teil aus zwei Metallplatten mit zwei dicken Schrauben drin. Das taugt für diese Arbeiten nichts. Nun darf ich noch die Spurstangen tauschen. Dabei werde ich Lemförder kaufen, wie auch bei den Federlenkern. Die Zugstreben hatte ich von TRW, übrigens wie Lemförder eine Tochter von ZF Freidrichshafen. Ich hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen; das Manöver kostete mich aber rund 6 Stunden Werkstattaufenthalt, da ich nicht besonders schnell arbeite.

Zum Bild der Abziehertypen: Der linke ging bei mir nur für den Kugelkopf des Federlenkers, dessen Schraube nach unten raussteht. Für die Zugstrebe ist er untauglich.

Der rechte sollte in grösserer Version für die Zugstrebe und in einer etwas kleineren für den Spurstangenkopf verwendet werden. Er sitzt auf dem kleinen Raum sehr gut, man kann ihn noch mit einem Hammer etwas in den Spalt reinschlagen. Evtl geht er auch für den Federlenker. das habe ich nicht probiert.

Die Preise sind echt bescheiden für diese Dinger, ich hätte mir viel Geld (für mehrere Stunden Werkstatt) und vor allem noch viel mehr Nerven sparen können, hätte ich das vorher richtig gut geklärt. Man soll nicht denken, dass es schon klappen wird. Wenn es schief gehen kann, geht es schief bei diesen Gelenken, sie sind zu fest im Achsschenkel. Das muss ich hier nochmal platzieren.

 

Ich möchte hier noch Bilder ergänzen, man sieht darauf neue Federlenker/Querlneker, Zugstrebe (im Hintergrund etwas verdeckt) und Spurstangen.

Man sieht auf den ersten Bild die grosse Schraube vorne rechts im Bild, welche den Federlenker hält und erst festgezogen wird, wenn das Auto auf den Rädern steht. Die Zugstrebe hat genau auch eine solche Schraube. Man sieht auch die kleinen Schrauben, die das Luftfederbein auf dem Federlenker fixieren.

Das zweite Bild zeigt vor allem die Position vom ABS-Sensor hinten am Radträger. Da wird mit einem Inbusschlüssel die Schraube gelöst und dann der stangenförmige Sensor rausgezogen, ohne das Kabel zu lösen. Das dritte Bild nochmal alle Teile etwas übersichtlicher.

Der Fahrkomfort hat insgesamt deutlich gewonne, möchte ich anmerken, Der Tausch erfolgte nach 9 jahren bzw ca 170.000 km.

Werkzeug
Erstes Bild
Zweites Bild
+1

Lemförder ist das selbe wie Mercedes. Die Teile laufen auf dem selben Band und bekommen nur eine andere Lackierung. Nach dem Aufkaufen von TWR laufen die Querlenker und Gummilager der Vorderachse auch bei denen vom Band

Falsch angefangen, dem frühen Morgen geschuldet. Lemförder und TWR stellen für DB diese Teile her

Hat jemand schon mal seine Zugstreben beim W220 oder W221 selber getauscht und kann mir einen gut passenden Abzieher empfehlen, der das auch schafft? Der Spurstangenkopf muss ja auch raus. Da könnte der gleiche Abzieher sich beweisen. Ich habe heute ohne weiteres zwar den Querlenker gewechselt, bin dann aber einzig an der Zugstrebenschraube im Achsschenkel gescheitert, weil der Abzieher nicht geeignet war und abrutschte statt auszudrücken.

@alxs schau dir mal deren Werkzeuge an. Ich habe mir einen Ausdrückersatz gekauft für div. Gelenke am W220-Fahrwerk.

Die Leute sind echt kompetent, wenn man Fragen hat. Das Zeug ist superstabil und voll funktionssicher

https://www.xxl-automotive.de/.../Mercedes+traggelenk?p=1

Hier ist auch ein Werkzeug-Vorschlag drin zum Abziehen der Gelenke

https://www.xxl-automotive.de/media/pdf_anleitung/117927.pdf

Bein W221 4 Matic erst vorne abschrauben, dann geht doch der Kugelkopf leicht raus, auch ohne Antriebswelle auszubauen.

Danke für alle Tipps, ich habe kein 4 Matic. Mein Zugstreben-Kugelkopf war so fest, dass nichts zu machen war, auch nach Lösen der vorderen Befestigung. Der Abzieher hat dafür nichts getaugt, aber der Querlenker ging damit gut raus. Ich gehe nächstes Mal in eine besser ausgerüstete Mietwerkstatt, auch wrgen der 4-Säulen Hebebühne damit ich eingefedert festziehen kann.

Zitat:

@alxs schrieb am 26. Februar 2021 um 18:39:57 Uhr:

damit ich eingefedert festziehen kann.

Mit der SD die Luft ablassen.

Radnarben Mitte bis Kotflügen messen, vorher im stand.

Nach dem Wechsel, Achse mit Motorheber in richte höhe bringen auf der Bühne.

 

Die 4Säulenbühne ist ideal für diesen Wechsel, weil das Auto auf den Rädern stehend hochgehoben wird und dann hat die Bühne einen integrierten Autoheber, der es nochmal hebt bis die Räder frei sind. Man kann also alles auf einer Bühne erledigen.

 

Ich habe mir einfach die anfänglichen Federbein-Druckwerte vor dem Ablassen angeschaut, und nachher wieder bis 20% tiefer aufpumpen lassen und dann bis Radkontakt abgelassen und dann Motor gestartet. Er hat zuerst hinten ausserordentlich hochgepumpt, sich dann aber eingelevelt. Keine Fehlermeldungen, bisher alles intakt.

 

Probleme gabs halt nur mit dieser festsitzenden Schraube... Ich hatte einfach vorher nicht sauber geklärt, welche Abzieher die Werkstatt hat und welche man für das Projekt haben sollte.

Zitat:

@maxtester schrieb am 26. Februar 2021 um 18:47:16 Uhr:

Zitat:

@alxs schrieb am 26. Februar 2021 um 18:39:57 Uhr:

damit ich eingefedert festziehen kann.

Mit der SD die Luft ablassen.

Radnarben Mitte bis Kotflügen messen, vorher im stand.

Nach dem Wechsel, Achse mit Motorheber in richte höhe bringen auf der Bühne.

Kann man so machen (ist ja von MB auch so vorgegeben).

In diesem Fall funktioniert die Methode vom @alxs aber genau so gut und gleichwertig.

Eine der wenigen Fälle, wo man auch gut auf die SD verzichten kann, solange man verstanden hat, wie die Airmatic funktioniert.

Ähnlich das Problem, wenn man Getriebeöl wechselt / spült und der Motor bei hängenden Rädern läuft.

Viele machen dann den Fehler und lassen nach getaner Arbeit die Bühne gleich voll ab und das Auto steht auf Anschlag eingefedert...

Besser ist es dann die Bühne nur so weit abzulassen, dass das Auto so tief wie normal einfedert und dabei von der Bühne in der Höhe gehalten wird. Dann den Motor starten und Türen schließen (Fenster Fahrertüre offen lassen!!!). Warten, bis Airmatic sich eingeregelt hat und schrittweise langsam die Bühne absenken - immer so, dass die Airmatic nach regeln kann.

Geht alles ganz ohne SD :-)

Themenstarteram 2. März 2021 um 20:42

So, nun wurde die Massnahme erfolgreich, aber mit Nebenwirkungen abgeschlossen.

Neben den Zugstreben habe ich auch die Federlenker beider Seiten getauscht, eine Manschette war gerissen. Der Tausch der Federlenker ist das einfachere von beidem, da weniger demontiert werden muss. Zuerst gilt es das Federbein drucklos zu machen, entweder duch aufschrauben vom oberen Luftleitungsanschluss oder via Diagnosegerät. Anschliessen soll man den Achsschenkel mit einem Getriebeheber abstützen, damit nach Entfernern vom Federlenker der obere Querlenker nicht überlastet wird weil alles an ihm runterhängt.

Dann löst man mit einem kleinen Flachschraubenzieher den Metallring unten am Federbein, der diverse Leitungen hält. Dann schraubt man die zwei kleinen Torxschrauben die das Federbein halten heraus. Es ist eine Torx-Nuss nötig. Nun wird die grosse Schraube auf der Fahrzeugseite gelöst, mit einer grossen Nuss oder Torx-Nuss, je nach verbauter Schraube. Dann gilt es den Kugelkopf am Achsschenkel zu lösen. Schraube ab, und dann einen geeigneten Abzieher ansetzen.

Ich empfehle hier wie bei der Zugstrebe und der Spurstange unbedingt einen richtigen speziellen Kugelkopfabzieher. Diese sind nicht gross, lassen sich in der Enge gut ansetzen und wirken effizient auf die herauszudrückende Kugelkopfgewinde ein. Eventeull nach den starken Spannen einige Hammerschläge obendrauf helfen.

Dann kam bei mir der Federlenker schon heraus. Einbau des Neuteils umgekehrt. Ich habe bei allen gelösten Teilen alle Muttern erneuert auch die Schrauben im Federbein wegen der Selbstsicherung. Die Schrauben im Federbein bekommen 20 NM, also nicht viel Kraft verwenden. Das Mutter auf dem Kugelkopfgewinde bekommt 40 NM und danach 150 Grad Anzugswinkel. Die grosse Schraube die das Lager am Fahrzeug fixiert wird zuerst nur spielfrei angezogen aber nicht festgedreht. Das darf erst passieren, wenn das Fahrzeug wieder auf den Rädern steht,damit das Lager in die richtigen Position fixiert wird.

Die Zugstrebe erfordert mehr Aufwand. Zunächst muss der Halter für den ABS-Sensor abgeschraubt werden, hinten am Achsschenkel mit einem eher grösseren Sechskantinbus. Man kann den Sensor dann einfach vorsichtig herausziehen, er sieht aus wie eine lange Stange. Reinigen und irgendwo nach oben versorgen. Meiner Erfahrung nach kommt die Zugstrebe nicht raus, wenn die Spurstange noch drin ist, man kann ihren Kugelkopf nicht genügend nach unten rausziehen. Also habe ich die Spurstange auch gelöst und mit einem etwas kleinreren Kugelkopfabzieher als beim Federlenker rausgeholt. Danach kann man die Zugstrebe-Kugelkopf rausdrücken. Auch hier, noch die grosse Halterungsschraube der Zugstrebe am Vorderachsträger lösen. GGf sind am grossen Zugstreben-Lager zwei Gummimanschetten verbaut, die das Lager abdecken. Ich habe diese auf das neue Lager umgebaut. Dann wieder die lange Schraube am Vorderachsträger nur auf Anlage anziehen. Der Zugstrebe Kugelkopf wird mit 40 NM und 150 Grad am Achsschenkel befestigt. Die Spurstangenmutter bekommt 50 NM und 60 Grad. Ich habe die Spurstange mit einem Getriebeheber von unten hochgedrückt, damit sie nicht mitdreht beim ersten Festziehen.

Anschliessend die Federbeine wieder mit Luft füllen. Hat man die Leitungen abgeschraubt, sollte man die Anschlussstutzen erneuern, MB verkauft diese Teile. Das Fahrzeug bis zum ersten Radkontakt ablassen und den Motor starten, warten, nach einger Zeit weiter langsam ablassen. Auf der 4-Säulenbühne habe ich dann alle noch losen Schrauben - Zugstrebe wie Federlenker - mit 80 NM und folgend 150 Grad festgezogen.

Leider zog mein Auto danach nach links. Bei einer Fahrwerkvermessung zeigte sich, dass die linke Spurstange etwas verbogen war und Spiel hatte. Das führe ich darauf zurück, dass ich zuerst einen ungeeigneten Abzieher am Zugstreben-Kugelkopf verwendet habe, der die Zugstrebe auf die Spurstange runtergedürckt hat. Das war ein Teil aus zwei Metallplatten mit zwei dicken Schrauben drin. Das taugt für diese Arbeiten nichts. Nun darf ich noch die Spurstangen tauschen. Dabei werde ich Lemförder kaufen, wie auch bei den Federlenkern. Die Zugstreben hatte ich von TRW, übrigens wie Lemförder eine Tochter von ZF Freidrichshafen. Ich hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen; das Manöver kostete mich aber rund 6 Stunden Werkstattaufenthalt, da ich nicht besonders schnell arbeite.

@alxs

Die Anleitung würde ich gern in die FAQ aufnehmen.

Wichtig wären noch ein Bild und eine Bezugsquelle für den richtigen Abzieher, damit die Beschädigung der Spurstangen nicht passiert.

 

lg Rüdiger :)

Themenstarteram 3. März 2021 um 12:07

Ich kann am obigen Beitrag nichts mehr anhängen. Hier ein Bild der Abziehertypen: Der linke ging bei mir nur für den Kugelkopf des Federlenkers, dessen Schraube nach unten raussteht. Für die Zugstrebe ist er untauglich.

Der rechte sollte in grösserer Version für die Zugstrebe und in einer etwas kleineren für den Spurstangenkopf verwendet werden. Er sitzt auf dem kleinen Raum sehr gut, man kann ihn noch mit einem Hammer etwas in den Spalt reinschlagen. Evtl geht er auch für den Federlenker. das habe ich nicht probiert.

Die Preise sind echt bescheiden für diese Dinger, ich hätte mir viel Geld (für mehrere Stunden Werkstatt) und vor allem noch viel mehr Nerven sparen können, hätte ich das vorher richtig gut geklärt. Man soll nicht denken, dass es schon klappen wird. Wenn es schief gehen kann, geht es schief bei diesen Gelenken, sie sind zu fest im Achsschenkel. Das muss ich hier nochmal platzieren.

Kugelkopfabzieher Mercedes

Zitat:

@alxs schrieb am 3. März 2021 um 12:07:15 Uhr:

Ich kann am obigen Beitrag nichts mehr anhängen.

Ja, das war klar.

Die Bearbeitung ist für mich zwar etwas aufwendiger (Bild kopieren und dann dem FAQ-Beitrag zufügen), aber das wertet den Eintrag auf.

Als FAQ-Autor kann ich (im Gegensatz zu Forenbeiträgen) dort jeden Beitrag bearbeiten.

Ich habe also Deine Ergänzungen zum Werkzeug in den Ursprungsbeitrag reinkopiert.

Aus einem Thema kann ich auch nur einen Beitrag übernehmen.

Das Ergebnis findet sich jetzt in den FAQ unter "W221 Fahrwerk".

Vielen Dank für Deine Mitarbeit!

 

lg Rüdiger :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. W221 Zugstreben vorne tauschen - Vorgang & Teilequalität