ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. VW Touran Kat fehler

VW Touran Kat fehler

Themenstarteram 12. Juni 2014 um 20:04

Hallo ich bin der Tobias und bin leider mit mein Latein am Ende.

Ich hoffe, dass ich hier Hilfe bekomme.

Ich fahre ein VW Touran von 2005.

Motor: 1,6

Leistung 75 KW

MK: BSE

Umrüstung: LPG Gas

Ich habe den Wagen im August letzten Jahres gekauft. Kurze zeit Später fing er an mir Sorgen zu machen. Motor Kontrollleuchte ging an und im Display Stand Abgas Werkstatt. Laut Tester Bank 1 Katalysatorsystem Wirkung zu gering. Ich habe darauf hin ein Update und die Lambdasonden erneuert.

Leider keine Änderung. Dann habe ich auch noch den Kat erneuert.

Hurra Fehler ist weg. Leider habe ich mich zu früh gefreut. seit gestern ist der gleiche Fehler wieder da.

Ich weiß leider nicht mehr weiter.

Es würde mich freuen, wenn ich hier Hilfe bekommen könnte.

DANKE im Voraus.

MFG

Tobias

Ähnliche Themen
14 Antworten

Ich würde die Gasanlage zuerst im Verdacht haben. Wenn die Verbrennungstemperaturen zu heiß sind, verbrennt es den Kat und die Reinigungswirkung wird zu gering...

Wie ist so Dein Gasverbrauch? Wie sehen Deine Zündkerzen aus?

Je nachdem, was Du für eine Anlage da drin hast, klingel mal bei einem Umrüster durch, der Deine Anlage gemacht hat und sich allg. auskennt. Der kann mal in die Einstellung schauen und wie die Fueltrims aussehen. Kann ja wirklich sein, dass der zu mager läuft. Dann Kriegst Du irgendwann Probleme mit dem Motorlauf und die Auslassventile verbrennen langsam.

Auch wenn der BSE-Motor sehr häufig umgerüstet wurde und ein sehr robuster Motor für den LPG-Betrieb ist.

Ich hatte bei meinem ersten Gaser zwar kein Katproblem, aber meine Lambdasonde war zu träge und hat den Motorlauf versaut. Und da die Lambdasonde ja auch irgendwie mit der Abgasreinigung zusammenhängt, würde ich die mal messen lassen. Wenn das die Werkstatt noch nicht gemacht hat.

Edit: Okay, hat die Werkstatt gemacht. Hm.

Würd ich die LPG-Anlage checken lassen.

cheerio

Themenstarteram 13. Juni 2014 um 13:43

Hallo ich danke euch für die Infos.

Also es handelt sich hier um eine Flüssiggas Anlage von Vialle.

Die Anlage kann man laut Hersteller nicht einstellen, da Sie ihre Infos direkt aus dem Steuergerät holt.

Die Verbrennung sieht super aus und der Verbrauch liegt um die 10l. Ich habe die Gasanlage auch schon überprüfen lassen. Er hat mir einen Metallkat von HJS empfohlen.

Gruß

Tobias

Ich würde trotzdem die Anlage mal checken lassen bei einem Vialle Partner oder sowas.

Ich hab "leider" eine Prins VSI, also eine Verdampferanlage.

cheerio

Und wie lautet der aktuelle Fehlercode, nach dem Tausch von Sonden und Kat ?

Gasanlage scheidet aus meiner Sicht aus.

Dann würde der (Gemisch) Fehler lauten " too rich over idle" oder eher "too lean" wenn die MKL kommt.

Ich würde den Fehler eher im Kat vermuten. Miese Qualität und/oder Sportkat (200cpsi ?) mit zu wenig Leistung.

Ggf. hilft ein Distanzstück, bzw. Eleminator an der Nachkatsonde.

Des weiteren ist der BSE bei den Ventilsitzen gerne auffällig. Wenn Du Frischgas in den Auspuff bekommst mault die Lambda auch. Kompression ist doch fix geprüft.

Themenstarteram 13. Juni 2014 um 18:59

Die Anlage habe ich bereits überprüfen lassen.

Die Fehlernummer: 16804 P0420 006 / Bank1, Katalysatorsystem Wirkung zu gering !!!

Resetten, Gasanlage abschalten und dann noch mal gucken ob der Fehler auf den nächsten 200 km kommt. Ich tippe "ja", damit liegts nicht an der Gasanlage.

Dieser Fehler kommt tendenziell dann, wenn die Speicherfähigkeit des Katalysators die gewollte Schwingung der Lambdaregelung zwischen Fett und Mager nicht mehr puffern kann. Theoretisch möglich das mit einer lausig eingebauten Gasanlage hinzubekommen, praktisch ist aber ein tatsächlich verschlissener Kat eher anzunehmen.

Themenstarteram 13. Juni 2014 um 22:02

Das habe ich auch schon ausprobiert. Der Fehler tritt auch in Benzin betrieb auf.

Setz die Sonde auf einen Eliminator Stutzen ....

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Setz die Sonde auf einen Eliminator Stutzen ....

Des is pfusch, die leuchtet nicht umsonst.

Wenn die gasanlage zu mager läuft, überhitzt der kat leicht. Da er bei neueren pkw idR. sehr nah am krümmer sitzt, ist der hier besonders gefährdet - bekanntes problem. Laß die gasanlage fetter einstellen, wenn möglich.

Zitat:

Original geschrieben von checkpointarea

[

Wenn die gasanlage zu mager läuft, überhitzt der kat leicht. Da er bei neueren pkw idR. sehr nah am krümmer sitzt, ist der hier besonders gefährdet - bekanntes problem. Laß die gasanlage fetter einstellen, wenn möglich.

Sechs, SETZEN und LESEN lernen :

Das habe ich auch schon ausprobiert. Der Fehler tritt auch in Benzin betrieb auf

Zitat:

Original geschrieben von checkpointarea

Wenn die gasanlage zu mager läuft, überhitzt der kat leicht.

Du irrest. Ein Magerlauf verbrennt die Auslassventile, aber nicht den Kat. Der Kat wird durch Fehlzündungen vernichtet. Denn dann verbrennt der keine Reste, sondern die gesamte thermische Leistung eines Zylinders. Und bei diesem liegen die erreichbaren Temperaturen etwa bei 2300°C Peak, die Gradienten vernichten den Kat und lassen dessen Keramik reißen.

 

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Der Kat wird durch Fehlzündungen vernichtet. Denn dann verbrennt der keine Reste, sondern die gesamte thermische Leistung eines Zylinders.

Angesichts der Tatsache, dass man bei falsch eingestellten Gasanlagen sehr auffällig häufig Fahrzeuge mit sehr frühzeitig defekten (überhitzten) Katalysatoren findet (google mal!), bleiben nur zwei finale Vermutungen:

1. Das magere Gemisch verursacht Fehlzündungen

2. Du irrst Dich und mageres Gemisch sorgt auch ohne Fehlzündung für eine große Hitzeentwicklung im Kat

Für Punkt 1 spricht die Praxisbeobachtung bei Ottomotoren, die mit Benzin betrieben werden, dass der HC - Ausstoß bei magerem Gemisch wieder ansteigt, für Punkt 2 die Tatsache, dass praktisch jeder Ottomotor, auch wenn kein Turbolader vorhanden ist, u.a. zum Schutz des Katalysators bei Volllast fett läuft.

Angesichts der Tatsache, dass die Motoren der letzten 10 Jahre bei Benzinern überwiegend Breitband-Lambdasonden haben und es somit kein "echt" falsches Gemisch mehr gibt, macht das Fehleinstellungen zwar nicht besser, aber unbemerkt chronische und in Summe zu magere Gemische nahezu unmöglich.

Zitat:

für Punkt 2 die Tatsache, dass praktisch jeder Ottomotor, auch wenn kein Turbolader vorhanden ist, u.a. zum Schutz des Katalysators bei Volllast fett läuft.

Für den Fettlauf spricht vor allem, dass die Flammgeschwindigkeit bei Lambda 0.8 (bzw. Phi 1.25) am größten und damit die Leistung des Motors am höchsten ist. Die Temperatursenkung durch sowohl saubere Expansion der Verbrennungsgase als auch eine geringere adiabate Spitzentemperatur kommt noch hinzu. Ja, motornahe Kats müssen geschont werden. Dazu gehört aber vor allem ein Vermeiden von starken Gradienten. Und diese vermeidest du mit Modifikationen der Schubabschaltung (siehe anderer Thread) als auch durch Vermeiden von Fehlzündungen und ein möglichst sauberes Gemisch mit wenig Rest-HC vort Kat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen