ForumPassat B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B7
  7. VW Passat Variant B7

VW Passat Variant B7

VW Passat B7/3C
Themenstarteram 11. Januar 2020 um 19:23

Moin an alle mal eine kleine Frage : Ich hätte die Möglichkeit einen gut gepflegten Passat B7 Diesel mit 160.000km und BJ 2011 zu kaufen für ca 7000€

Das einzige an dem Auto wo ich mir unsicher bin ist das DSG

Laut Besitzer hat er bis jetzt keine Schwierigkeiten damit gehabt da aber die Laufleistung schon etwas höher ist habe ich Angst das demnächst das DSG kaputt gehen könnte in Foren liest man ja sehr unterschiedliche Meinungen und Laufleistungen zum Thema DSG.

Was sagt ihr dazu?

Ähnliche Themen
15 Antworten

Sollte in den Kaufberatungsthread.

Als Anhaltspunkt: Mein 2011 B7, 170 PS, jetzt 299tkm, aber halt 90% Langstrecke, DSG in Ordnung. Das Öl sollte alle 60tkm gewechselt worden sein. Was sagt die DPF Aschebeladung? ZR ist nach 210 tkm fällig, ich hab nicht so lange gewartet, war mir nix. Also bei 175tkm gewechselt. Die ZR haben wohl (?) auch ne zeitliche Empfehlung für den Wechsel. Sind ja jetzt 8 Jahre.

Themenstarteram 11. Januar 2020 um 20:29

Das hörst sich ja schonmal ganz gut ja Checkheftgepflegt ist er wurde alles gemacht und der ZR ja gut ist ja nicht ganz so teuer wie dieses blöde DSG verstehe auch nicht wieso viele da so unterschiedliche Erfahrung mit gemacht haben die einen haben Ärger damit bei 100.000 und andere fahren über 200.000

Wenn es ein 1.6 TDI ist, hat der Trockenkupplung. Da wuerde ich vorsichtig sein. Bei DSG mit Nasskupplung (alle 2.0 TDI) hätte ich wenn das Öl dem Wechsel entsprechend gewechselt wurde keine Probleme den zu kaufen.

 

Hast noch ein paar Daten mehr?

Hat der denn noch den ersten ZR?

Da gab es ja gerne mal Probleme mit der WaPu.

Themenstarteram 11. Januar 2020 um 22:06

Ja genau ist ein 2.0 mit 140PS und Die ÖL Intervalle wurden immer eingehalten und beim fahren Hat sich auch nichts bemerkbar gemacht was ich schlecht einschätzen würde und was Innen und Außen optisch betrifft sieht top aus

Was für Daten genau?

ZR ist noch der erste und wäre dann bei 210.000km dran wurde mir gesagt

Generell zur Ausstattung halt. Wenn das Auto einen sauberen Eindruck macht, die Historie nachvollziehbar ist und du Lust auf den B7 hast, dann mach es. Passieren kann immer was, bezüglich des DSG würd ich mir nicht so grosse Sorgen machen.

 

Hab selber nen 2011 mit DSG und 130 auf der Uhr.

Hab ein Passat B6 Bj.06 mit DSG und 290tkm-> kein Problem. Und ein Passat Bj.09 mit DSG und 500-640tkm und kein Problem. Beide den 2.0 tdi 170PS. Beim 06er wurde das ZMS bei 280 getauscht.

Themenstarteram 11. Januar 2020 um 22:46

Von der Ausstattung hat er aufjedenfall alles was ich so brauche was beim Comfort Line drin ist und denke mal der Preis ist in Ordnung finde nämlich keine vergleichbaren Angebote für diesen Preis . Zumindest nicht hier im Norden wo ich wohne

Nur dieses DSG hat mir bisschen Angst gemacht da es ja auch nicht grad billig ist und ich das Auto aber gerne noch etwas fahren würde bevor es in in einem wirtschaftlichen Totalschaden endet??

Themenstarteram 11. Januar 2020 um 22:50

Zitat:

@Exili123 schrieb am 11. Januar 2020 um 22:44:03 Uhr:

Hab ein Passat B6 Bj.06 mit DSG und 290tkm-> kein Problem. Und ein Passat Bj.09 mit DSG und 500-640tkm und kein Problem. Beide den 2.0 tdi 170PS. Beim 06er wurde das ZMS bei 280 getauscht.

Ja ich mein sowas wie ZR oder ZMS ist ja vom Preis her noch nicht soo dramatisch

Ich fahre diese 3C Modelle nun seit 2011/knapp 300tkm zusammen. aktuell einen B6 2008 und B7 2011. Beide Motoren solide bis auf AGR Probleme, die man mal bekommen könnte. Gibt das Thema hier ja öfter.

Ich persönlich finde, dass ein DSG mehr Probleme bringen kann als ein Schaltgetriebe. Ich habe auf meinem B7 Langstreckenwagen aus 2011 nun ca. 335tkm drauf. Schaltgetriebe sah von innen bei irgendwie 280tkm noch super aus als hätte es gerade erst 100tkm erreicht meinte der Getriebeprofi wo die Lager getauscht und eine Verstärkung eingebaut wurde zwecks weiterem Tuning.

Meine Erfahrung mit einem DSG aus 2008 (KMX) ist in Kurzfassung so: viel Geld reingesteckt (Mechatronik getauscht, Ölpumpe getauscht, Getriebereinigung, Kupplung neu). Schaltet immer noch nicht so gut wie es sollte, auch nicht so richtig mit Tuningsoftware. Ob die DSG aus 2011 und neuer besser sind, weiß ich nicht. Beim Schaltgetriebe muss nur das richtige Öl rein und mal ne Kupplung getauscht werden. Das läuft sonst immer. Zumindest ist das meine Erfahrung. vielleicht kann man es ja so vergleichen: hast du elektrische Fensterheber, können die irgendwann mal nicht mehr gehen, weil mehr Technik dran. Eine Kurbel funktioniert eigentlich immer, ist nur Mechanik.

Also B7 2011 2.0 TDI auf jeden Fall Empfehlung. Sind super Autos. Schaltgetriebe würde ich bevorzugen.

Zitat:

@PumaD schrieb am 11. Januar 2020 um 22:06:53 Uhr:

 

ZR ist noch der erste und wäre dann bei 210.000km dran wurde mir gesagt

stimmt, aber ich persönlich würde das nicht ausreizen. Vllt. ist der wirklich sehr haltbar aber mir wird etwas schlecht bei dem Gedanken. Wobei meiner beim Ausbau ok aussah, aber was heißt das schon. Riß wäre halt unschön.

140PSer sollen paar Zicken nach dem Update gehabt haben, die 170er nicht. Beide sind eh keine Stadtautos.

Sonst so: ich würde keinen mehr ohne ACC wollen, aber das ist Geschmackssache. Jedenfalls mindestens Tempomat. Und ich würde ihn mit Monzol fahren, wenn nicht schon geschehen, wenn er lange halten soll.

Ach ja und frag nach und schaue (falls Pano) ob der Himmel naß ist. Ich hatte da s Problem noch nicht, zittere aber davor....

Wenn der Himmel hinten rechts naß ist ist die Waschwasserleitung im Klappenscharnier gebrochen, gibt’s hier nen thread dazu.

Aber eigentlich ist so ein Auto nicht totzukriegen.

Zitat:

@BLiZZ87 schrieb am 11. Januar 2020 um 22:51:23 Uhr:

 

Ich persönlich finde das ein DSG mehr Probleme bringen kann als ein Schaltgetriebe.... Schaltgetriebe würde ich bevorzugen.

Bevorzuge ich auch, hatte es im 2012er A4 Quattro 3,0 TDI. War viel mehr fun im Vergleich zur Automatik. Der wird mittlerweile gar nicht mehr so angeboten.

 

Hatte damals nur wg. besserer Wiederverkaufschancen beim Passat DSG genommen, was sich aber durch die lange Nutzung erledigt hat. Wie gesagt, ich kann nicht meckern.

Schaltgetriebe kann aber auch Probleme mit sich bringen. #FALSCHEVORSPANNUNG.......

 

Alles kann, nichts muss.

Man beachte wie viele von den Dingern laufen

Ja stimmt, bloß aktuell kaufe ich gebrauchte Schaltgetriebe für ca. 750 und ein DSG für 1000. Ist für mich wieder ein Argument mehr für Schaltgetriebe. Dazu noch die bessere Zugänglichkeit am Auto an den linken Querlenker (langer Bolzen) und dass ein Schaltgetriebe leichter ist, sodass man es oder die Kupplung alleine tauschen könnte. DSG braucht immer einen 2. Mann :)

Aber klar, viele DSG laufen auch ohne Sorgen wenn ich mal nachgefragt habe bei hohem Km Stand. Ich schätze die Wahrscheinlichkeit trotzdem höher ein, dass ein DSG ein Problem mal eher hat als ein Schaltgetriebe. So ähnlich wie (Zahlen aus der Luft gegriffen) 1 von 100 Schaltgetrieben macht Probleme vs. 3 von 100 DSG machen Probleme. Ich empfinde das so.

Alles richtig, wollte es nur erwähnt haben das Schaltgetriebe bis MJ2015 bei diesen Modellen auch nicht ganz ohne Probleme sind.

Beim Thema Wiederverkauf habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, daß Automatik bevorzugt wird....whatever

Habe Comfotline/ 2.0 Variant ,CFFB-Motor, TDI mit Automatik.

BJ. 2012. Mit 150.000tkm 2015 gekauft.

DSG bis dato ohne Probleme.

War beim Kauf ein Langstreckenwagen eines Vertreters.

Bisherige Reparaturen:

 

ZMS: 2016 ca 1200€

DPF : 2018 ca. 1000€ (Regenerierten einbauen lassen, rund 400€ das Teil)

Zahnriemen U. WAPu, inkl. Umlenkrollen ca.430€,freie Werkstatt. Bei VW rund 1000€ :(

Batterie bei ca. 250.000km, rund 300€(Start-Stop-System)

Bremsbeläge komplett am Auto, selber gemacht, ca. 120€

Drosselklappe 110€- selber gemacht.

Thermostat vom DSG, selber gemacht, ca. 50,€

 

Ölwechsel DSG, immer in der Werkstatt. Sonst gute freie Werkstatt suchen deren Wartungsintervalle von VW anerkannt werden bzw selber ran.

Luftfilter und Innenraumfilter, Glühbirne etc., kann der Mann selber machen.

Normaler Ölwechsel, mache ich auch selber. LL 5W30, Meguin, Addinol etc. 5ltr. für um die 30€.

Läuft damit super. Über die Alpen und nach Norwegen.

Muss nix teures Öl sein.

Pansche nebenbei noch-Glaubens Frage.

 

Passat ist ein prima Auto.

Diesel aber am Besten für Langstrecke nutzen.

Wenn er kalt ist, nicht gleich volle Pulle aufs Gas, erst warm werden lassen. Nach flotter Autobahnfahrt und Halt zum Tanken, Pause oder Zielankunft, noch 1-2min im Leerlauf tuckern lassen. Aber nur, wenn du abrupt anhältst. Tuckerst du noch ein paar km über die normale Straße, brauchst du das nicht machen

Damit der Turbolader noch runter gekühlt wird.

Software-Update von VW hat er bis Dato ohne Probleme verkraftet.

Kein Unterschied zu merken, außer das der Lüfter ,ab und zu, nach dem Abstellen, nachläuft.

 

Mit jetzt 270.000 km werde ich ihn wohl bis zum Ende fahren. Dafür bekomme i nix mehr.

Fahre mit dem Auto zum Auslesen des Fehlerspeichers zu VW oder jemanden der VCDS hat. Dann wirst du sehen ob etwas kaputt ist.

Oder beim ADAC oder ähnlich, Gebtauchtwagrn-Check machen lassen.

Du weißt ja, Privat verkauft immer,:

"Auto wie gesehen!"

Dann ist da nix mehr mit Gewährleistung und Garantie.

 

 

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen