ForumPassat B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B7
  7. VW CC: Felgen und ET

VW CC: Felgen und ET

VW CC 3C/35
Themenstarteram 28. Januar 2016 um 17:04

Hallo an alle,

wie sieht es mit dem eintragen lassen von Felgen in 8x18 ET35, 235/40 R18 aus?

Laut Gutachten muss man vieles am Radhaus

machen.

Mein DCC Fahrwerke ist Serie.

Danke schonmal

Ähnliche Themen
38 Antworten

Bekommste problemlos eingetragen. Das mit der Freigängigkeit im Radhaus ist ein Standardsatz in fast jedem Gutachten. Kannste in dem Fall vernachlässigen.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 17:27

Sprich ich müsste nur die ABE mitnehmen und es beim TÜV eintragen lassen?

 

 

Evtl. Hat das wer schon gemacht?

Wenn bei den Felgen eine ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) dabei ist, und du das werkseitige Fahrwerk nicht verändert hast und auch keine Spurplatten verwendest, dann musste nichtmal zum TÜV. Die ABE sagt ja bereits aus, dass es am Serienfahrzeug getestet wurde. Du musst die ABE nur immer mitführen.

Zum TÜV musste nur, wenn statt ner ABE lediglich ein Gutachten dabei ist. Dann müsste die Rad-/Reifenkombination eingetragen werden.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 17:46

Ja das ist klar, aber halt nur für eine bestimme ReifenKombination. Da steht nur bei 225 das alles passt und bei 235 steht in jeder ABE mit ET35 das mit dem Radhaus und vorzeigen lassen beim TÜVer

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann fahr zum TÜV. Ich würde mir das schenken, wenn ich ne ABE habe und alles andere (Fahrwerk etc) Serie ist. Steht denn auf dem Zettel ABE oder Gutachten?

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 17:58

Gutachten zur ABE...

 

A01 Nach Durchführung der Technischen Änderung ist das Fahrzeug unter Vorlage der

vorliegenden ABE unverzüglich einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer für den

Kraftfahrzeugverkehr oder einem Prüfingenieur einer Überwachungsorganisation nach Nummer 4 der

Anlage VIIIb zur StVZO zur Durchführung und Bestätigung der in der ABE vorgeschriebenen

Änderungsabnahme vorzuführen.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 17:58

Eine Auflage lautet z.b.:

 

K1a Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder

durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 0° bis 30° vor Radmitte

herzustellen. Die gesamte Breite der Rad-/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal

möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), in dem oben

genannten Bereich abgedeckt sein.

Dann fahr zum TÜV und lass es abnehmen. Sollte nicht mehr als 40EUR kosten

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 20:16

Ja um die paar Euro geht es nicht; will halt bald Sommerreifen bestellen und es gibt kaum welche mit et42 sondern halt 35.

 

Vlt hat wer hier noch erfahrung sammeln können?

Hab 225/35r19 eintragen lassen, war absolut kein Thema...

40/45€ gezahlt und alles ist auf der sicheren Seite :)

Zitat:

@Damianr schrieb am 28. Januar 2016 um 20:16:10 Uhr:

Ja um die paar Euro geht es nicht; will halt bald Sommerreifen bestellen und es gibt kaum welche mit et42 sondern halt 35.

Wäre mir neu, dass Reifen eine Einpresstiefe haben, aber wie dem auch sei.

Eine 8er Felge mit ET35 und einem 235er Reifen bekommste problemlos abgenommen. Vielleicht für dich zum Vergleich. Ich bin auf'm CC rundrum 9x20ET40 mit 235/30-20 gefahren und das ganze auch noch mit DCC + 40mm H&R Federn. Selbst bei dieser Kombi habe ich nix am Radhaus machen müssen, obwohl die Felge im Vergleich zu deiner geplanten 8er Felge mit ET35 nochmal knapp 1cm weiter rausstand (genau gesagt 8mm).

Wenn du also eine Felge gefunden hast, die dir gefällt, dann bestell sie einfach und fertig ;)

ET 35 passt schon, dann schaut die Felge weiter raus, sieht besser aus. Ich musste da bei mir (B6 R36) nur eine kleine Ecke am Übergang Kotflügel, Heckstoßstange entfernen, nichts wildes. Evtl. beim CC nicht nötig, kA.

Aber wo wie ich es rauslese, steht deine gewünschte Reifenkombi nicht im Gutachten, somit ist das Gutachten nicht zutreffend. Das ist sau blöd..

Allgemein, wenn man eine ABE hat, sonst ori Fahrwerk, keine Sourplatten, usw. Und alle Bedingungen erfüllt, nichts schleift, braucht man nicht zum Tüv. Wenn du dir unsicher bist, fahr (vorher) zum Tüv und frag nach. Wenn er sagt, es muss nicht eingetragen werden, kostet es dich auch nichts.

Themenstarteram 29. Januar 2016 um 8:44

Zitat:

@Areks schrieb am 29. Januar 2016 um 07:18:02 Uhr:

ET 35 passt schon, dann schaut die Felge weiter raus, sieht besser aus. Ich musste da bei mir (B6 R36) nur eine kleine Ecke am Übergang Kotflügel, Heckstoßstange entfernen, nichts wildes. Evtl. beim CC nicht nötig, kA.

Aber wo wie ich es rauslese, steht deine gewünschte Reifenkombi nicht im Gutachten, somit ist das Gutachten nicht zutreffend. Das ist sau blöd..

Allgemein, wenn man eine ABE hat, sonst ori Fahrwerk, keine Sourplatten, usw. Und alle Bedingungen erfüllt, nichts schleift, braucht man nicht zum Tüv. Wenn du dir unsicher bist, fahr (vorher) zum Tüv und frag nach. Wenn er sagt, es muss nicht eingetragen werden, kostet es dich auch nichts.

Also die Reifengröße ist schon erwähnt, nur halt mit gewissen Auflagen die mir der TÜVer vor Ort natürlich nicht bestätigen kann, da er die Felgen montiert auf dem Auto sehen muss.

Mit 225er Reifen bräuchte ich nichtmal zum TÜV, aber die sind mir zu schmal!

Wollte halt nur nicht riskieren neue Sommerreifen inkl. Felgen zu bestellen und naher heisst es "Eintragen ohne arbeiten am Radhaus keine Chance".

Wie gesagt, Eintragung bzw Abnahme ist kein Problem

Deine Antwort
Ähnliche Themen