ForumW208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. vom händler oder privat??

vom händler oder privat??

Themenstarteram 12. November 2004 um 9:24

hallo,

ich habe vor mir einen zweitwagen zu leisten und es sollte ein coupe sein. ich habe vor 2 jahren schon einmal das glück mit einem clk coupe von einem bekannten zu fahren. der war 3 wochen im urlaub und ich hab auf den mb aufgepaßt ;-)

jetzt hab ich mir schon sämtliche sportlichausgeleten autos angesehen, aber an den clk kommt wohl keiner rann?? (BMW 328ci, Honda accord coupe, BMW 840 usw.)

Habe jetzt also ca 2 monate nach einem passendem clk gesucht und ihn jetzt gefunden. einziges problem: er wird von privat verkauft! ist das ratsam? oder sollte man von privat lieber die finger lassen.

es handelt sich um einen 320 mit sehr üppiger ausstattung (PDC v.+ h., Schiebedach, Xenon, auto. Leuchtweiten., Leder, CD-Wechsler, Regensensor, klimatronik, el. Heckrolo, Tempomat, Fahrersitz m. Memory, Sitzheizung, Nivesuregulierung, Alarmanlage, Nichtraucher...). der wagen ist super gepflegt. Extras wie Winterräder, Kofferraumwanne und einiges anderes gibt es dazu.

der preis soll bei ca. 14.000 bis 15.000 EUR liegen. der wagen hat nur 80.000 km laufleistung. EZ 07/97

soll ich den wagen kaufen? oder lieber zu einem händler gehen? und wenn es unbedenklich ist, was muss ich bei privat beachten (garantie usw.)?

danke für eure hilfe.

Ähnliche Themen
17 Antworten

Hi!

Also, ich habe bisher immer von Privat gekauft, aber das waren Bekannte, von denen ich wußte, dass alles in Ordnung ist und sie ihre Fahrzeuge gepflegt haben.

Ich denke, es liegt sehr an den Preis. Wenn der ok ist, dann schau Dir den Wagen halt an, auch die Leute, die ihn bisher gefahren sind und entscheide nach Deinem Gefühl. Um ganz sicher zu gehen, läßt Du einfach einen Gutachter dran. Wenn die was dagegen haben, stimmt vielleicht was nicht, und dann kannst Du es gleich bleiben lassen.

Ein Händler möchte natürlich immer noch was dabei verdienen, aber auf der anderen Seite bietet ein Händler oft eine Garantie an. Ich habe letzten Samstag einen CLK 200 Kompressor von einem Händler gekauft und eine Garantie für 2 Jahre bekommen.

Die kaufen ja auch ihre Fahrzeuge von Privatleuten, schlagen eben noch was drauf. Wenn das Scheckheft gepflegt ist und Du Dir den Wagen genau angesehen hast, spricht eigentlich nichts dagegen!

Gruß,

Nadine

Der Gebrauchtwagenkauf ist immer Vertrauenssache. Bei einem Wagen aus 97 mit 80tkm deckt auch die Gebrauchtwagengarantie bei weitem nicht alles ab. Hier empfiehlt es sich immer, das Kleingedruckte genauer zu lesen.

 

Gude, Olli.

Würd auf jeden jedenfall wieder vom Händler nehem is auf jeden fall besser

Hab meinen mit 71000Km gekauft Bj 98 und der hatte nach 3000km nen getriebe schaden dann war noch die Pumpe für den Kofferraum öffner defekt alles wurde kostenlos von mercedes repariert + Leihwagen und entschädigung

Hatte 2x mal von privat und das war nur schrott

Gruß MArcel

Themenstarteram 12. November 2004 um 15:07

deshalb bin ich ja so skeptisch. der verkäufer hat mir alle rebaraturen der letzten Monate im serviceheft gezeigt. die letzte große durchsicht war vor 1000 km die hat laut rechung von mercedes 1100 EUR gekostet.

er meint ja, er hat keine angst davor mit dem wagen zur dekra zu fahren und ein unabhängiges gutachten machen zu lassen.

es ist zwar von privat, aber locker 2000 bis 3000 EUR günstiger als vom händler. hab genug vergleichsangebote von händlern. und die wagen hatten meist 30.000 bis 50.000 km mehr runter...

wie kann ich denn so einen handel sicher machen???

Bei versteckten Mängel muss auch der private Verkäufer gerade stehen. Allerdings ist es weit schwerer und auch kostenintensiver hier zu seinem Recht zu kommen.

Bei etablierten Händlern kommt eben noch die Garantie dazu, die die Mehrkosten von 2.000,-- €uro locker aufwiegt, da sie (die Händler) eben auch für Mängel, die nicht versteckt und auch nicht vorhersehbar sind, aufkommen müssen.

Bei Privatkäufen kann man Glück haben oder auch nicht; und genau dieses "oder auch nicht" kann zu einer sehr teuren Angelegenheit werden. Motor- oder Getriebeschäden - die enorm ins Geld gehen - können kaum als versteckte Mängel deklariert weden, wodurch sich der Kauf von Privaten schnell ins Gegenteil von Schnäppchen verkehren.

Auch ist nicht gesagt, dass bei renomierten Händlern keine Schnäppchen zu bekommen sind. Ich für meinen Teil kaufe daher stets von Händlern und auch nur bei mir bekannten Niederlassungen.

Mein Rat, sieh dich noch um, die Zeit ist günstig, und lass' die Finger von Privatkäufen.

Themenstarteram 12. November 2004 um 20:49

also... hab mir den wagen zusammen mit einem freund (kfz-meister) angeshen. nichts dran auszusetzen. von innen top gepflegtes auto. also ich hab schon andere autos gesehen, die bei 80tkm innen sehr abgenutzt waren.

habe jetzt mal probehalber bei einem händler nachgefragt, wie das mit der garantie aussieht. der sagte mir, das ist unterschieldich, aber man hat nach 50tkm auf alle fälle einen eigenbeitrag zu leisten der sich nach 100tkm noch mal erhöht!

die garantie könnte man für das auto auch nutzen. das autohaus würde den clk 320 vom privatverkäufer abkaufen und mir weiter verkaufen.

Ist der Weg der Beste? oder würde ein einfach Dekra-Siegel auch reichen und ich kauf den clk von privat ohne garantie (sofern der Prüfer nichts auszusetzen hat).

so viele fragen, aber man kauft halt nicht alle tage ein neues auto... und schon gar nicht einen 320 clk mit fast vollausstattung.

denk mal den motor macht man so schnell nicht kaputt??

Der Händler würde den vom Privatverkäufer kaufen und Dir für den gleichen Preis weiterverkaufen? Hab ich noch nie gehört, aber wenn der den Wagen kaufen würde, dann kannst Du das auch, oder?

Wenn Dein Bekannter an dem Wagen nichts auszusetzen hatte, Dir der Privatverkäufer vertrauenswürdig erscheint, dann kauf ihn einfach, bevor es ein anderer tut..;o) Und wenn er kein Problem mit einem DEKRA Gutachten hat, dann mach das sicherheitshalber auch gleich.

Also, ich habe vor fast 2 Jahren meinen SLK mit fast 80000 Km verkauft, und an dem Wagen war nichts. Wenn man die gut fährt und pflegt, sind sie wirklich nicht kaputt zu bekommen.

Erkundige Dich mal über die Firma Real-Garant und ob Du Dir eine Garantie für diesen Wagen erkaufen kannst. 1 Jahr ca. 100 €, 2 Jahre ca. 200 €. Kommt wahrscheinlich auf den Wagen an, aber die haben wohl einen Vertrag mit Daimler..

Händler ist ja nicht gleich Händler.

Hab meinen von einer Benz-Niderlassung.

Finde ich jetzt ein Auto z.B. über mobile.de und der ANbieter ist ein Händler, bekomme ich zwar Garantie muss aber immer wenn etwas ist zu diesem Händler auch wenn der z.b 500km weg ist. bei mercedes hab ich da kein Problem, da kann ich zu jeder Niederlassung! Das was für mich ein Kriterium!

Ausserdem würd ich keinen CLK vor der MoPf. nehmen....aber das muss jeder selber wissen

Themenstarteram 16. November 2004 um 15:34

@CLK430Cabrio warum würdest du keinen vor der MoPf nehmen? Wegen den Aussehen? Oder gibt es da noch technische Dinge, die seit der MoPf besser sind?

ja, das Multifunktionslenkrad ! Da kann man verbrauch nachschaun, wie viele kilometter man noch mit dem Tank fahren kann, durchschnittsverbrauch, radiobedienung, telefonbedienung, navibedienung.....

aussen glaub ich sind die schürzen lackiert und nicht mehr schwarz. blinker in den spiegeln....hmm, glaube das wars. was für mich das wichtigste war is das multifunktionslenkrad ! und, ja genau, müsste auch erst aber der MoPf. sein : die steptronic-

also nicht mehr P,N,R D.4,3,2,1 sondern P,N,R,D und dann mit rechts wippen und links wippen

Themenstarteram 16. November 2004 um 19:53

hm die blinker und die schwarzen schürzen stören mich nicht...

...das multifunktionslenkrad wäre aber schon ne feine sache. auch die steptronic. obwohl ein freund von mir (ein automatikfan) auf stepronic und co nichts setzt. er meint wenn ich automatik fahr, dann möchte ich nicht schalten - fürs überholen gibts ja noch den kickdown.

ich weiß nicht, bin noch nie länger als eine fahrt (mietwagen weil meiner in der werkstatt) mit automatik gefahren, glaube werde das schalten schon vermissen. dann wäre steptronic nicht schlecht, da hab ich ja wenigstens noch die möglichkeit (zwar ohne kuppeln...).

bei mobile und Co gibts doch aber überwiegend mehr clk vor MoPf??

Schalten an sich tut man ja nicht wirklich.. Ich benutze Steptronic nur, wenn es bergauf geht und ein bisschen mehr Zug brauche. Ansonsten langt der Kickdown.

Ich setze auf Automatik, weil ich überwiegend in der Stadt fahre und morgens im Stau stehe..lol

In einigen Fällen spricht (losgelöst von Fragen wie Gebrauchtwagenversicherung, Gewährleistung oder Garantie) sicherlich vieles für den Kauf von Privat:

1. Sieh Dir mal die Laufleitung der Fahrzeuge an, die man im Internet findet. Fast jeder Deutsche scheint einen Oberklassewagen mit dickem Motor zu kaufen, um ihn dann im Jahr gerade mal 10TKM zu bewegen. Und das meistens auch noch als Firmenwagen! Nee, iss klar! Ich will ja keinem was unterstellen, aber ein Gebrauchter aus erster Hand von privat mit nachvollziehbarer Nutzung durch den Vorbesitzer wäre mir allemal lieber als eines der vielen Schnäppchen im Internet. Soviele Opas wie "Opa-Autos" gibt es gar nicht. Oder hat schon mal jemand eine Anzeige gesehen, in der stand "Enorm viel gefahren, immer volles Brett, Tacho runtergedreht. Umständehalber abzugeben, weil ich jetzt Angst habe, dass der Motor bald platzt"?

2. Auch Gebrauchtversicherungen (bzw. -garantien) haben ihre Tücken. So sind Folgeschäden in einigen nicht abgedeckt. So habe ich einmal 40% eines Radbremszylinders hinten sowie die Arbeitswerte für Ein- und Ausbau ersetzt bekommen. Die Kosten für Ablassen und Wechsel der Bremsflüssigkeit, Ausbau und Ersaetzen des Radbremszylinders links sowie Einbau neuer Beläge (wegen ausgelaufener Bremsflüssigkeit) durfte ich selber zahlen. Material hier natürlich auch. Das Ganze war dann doppelt so teuer wie die Komplettreparatur bei der freien Werkstatt. War aber Ford und nicht DC.

Mein Tipp: Schau Dir den Wagen genau an (hast Du ja gemacht), sieh die Unterlagen sehr genau durch (ja, es soll auch "nachgestempelte" Service-Hefte geben) und verlass Dich auf Dein Gefühl. Und je mehr Du über den Vorbesitzer weisst, desto besser.

Gruss, thebenz

Und Du solltest auf Roststellen achten (Kofferaumdeckel und Türausschnitt) sowie nachlackierte Stellen. Außerdem auch nicht ganz unerheblich sind Spaltmaße, deuten sie doch auf einen unfallschaden hin. Schau mal, ob das Fahrzeug immer in der selben Werkstatt zum Service war und frag dort mal nach dem Fahrzeug nach.

@thebenz

vollkommen richtig, sehr viele haben einen gefakten Tacho ohne Scheckheft oder ohne Onspektionen. Aber echte Fahrzeuge lassen sich meist anhand von Unterlagen belegen. Mein CLK 320 aus 06/2000 hat jetzt 16tkm gelaufen ud ich könnte sie im Verkaufsfall belegen. Wenn das also nicht nachvollziehbar ist, Finger weg.

 

Greetz

MadX

Deine Antwort
Ähnliche Themen