ForumS60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  6. Volvo V70 Kombi TypB Bj. 2010 kaufen?

Volvo V70 Kombi TypB Bj. 2010 kaufen?

Volvo V70 3 (B)
Themenstarteram 21. Oktober 2018 um 17:50

Hallo zusammen,

wie schon geschrieben würde ich mich für einen Volvo interessieren. Fahre im Moment einen Opel und naja der ist jetzt alt. Hätte da einen V70 Kombi TypB 109PS Diesel Bj. 2010 mit 178.000km an der Hand um € 7.990,--. Was mir sehr günstig erscheint. Fahrzeug ist lt. Inserat sehr gepflegt.

Welche neuralgische Stellen gibt es bei dem Fahrzeug?

Wann wäre der Zahnriemen fällig, bei 180tkm? (1,6 Liter Diesel 80 KW)

Komme aus Ö somit sind die Dieselfahrverbote noch nicht schlagend.

Grüße Martin

Ähnliche Themen
16 Antworten

Kurz und prägnant:

Keinen schweren V70 mit einem 1.6er PSA Diesel mit dieser hohen Laufleistung.

Dann lieber einen D5 bis 2006 mit 250.000 und 120kw.

Würde mir mal den ganzen Lesestoff bezüglich dieses Motors,egal ob im Volvo oder als TDCI im Ford,reinziehen.

Themenstarteram 21. Oktober 2018 um 20:58

Ah ok danke. Also keinen Volvo. Die 120 KW kosten mich € 740.-- Steuer im Jahr. 80 KW wären nur € 420,-- Steuer. Das Auto wäre aus dieser Sicht interessant gewesen.

Grüße Martin

Liegt das an der Nova?

Mein 2010 D5 FwD kostet 326€

In D.

Zitat:

@fluchti24 schrieb am 21. Oktober 2018 um 23:13:50 Uhr:

Liegt das an der Nova?

Mein 2010 D5 FwD kostet 326€

In D.

Nein, die NoVA ist nur bei der Anschaffung relevant!

Gemeint ist die motorbezogene Versicherungssteuer (bis 1993: KFZ-Steuer), die gemeinsam mit der Haftpflichtprämie jährlich (kürzere Interalle mit Aufschlag) wiederkehrend zu entrichten ist und von der Leistung des Verbrennungsmotors abhängt (Motorräder: Hubraum).

Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 5:24

Ja in Ö wird die motorbezogene Versicherungssteuer anhand der Leistung berechnet.

Abgasklassen oder ähnlicher Firlefanz spielt bei einem Gebrauchtwagen keine Rolle.

1-24 Kilowatt 0 Euro/KW

25-90 Kilowatt (66 kW) 0,62 Euro/KW

91-110 Kilowatt (20 kW) 0,66 Euro/KW

111+ Kilowatt 0,75 Euro/KW

Grüße Martin

Wobei ich aber trotzdem in den Alpen nicht meine fast 1700kg mit 109ps bewegen möchte.

Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 8:03

@fluchti24 ich geb dir da vollkommen Recht. Andereseits ein Fzg. mit zB 205 PS kostet € 1020,-- Steuer bei jährlicher Zahlung (1130,-- bei monatl. Zahlung). Das bin ich nicht bereit zu zahlen.

@mooscht

Stimmt,wir in Österreich sind nicht gerade im Vorteil.

NUR!

Wenn man die Wartungskosten bei einem 1.6d gegenrechnet zur höheren Steuer eines D5 dann ist der finanzielle Vorteil gleich wieder futsch.

Bei Deinem vom Link wäre in etwas mehr als 40.000km eine neuer DPF fällig und bei 180.000 eine neue Additiv Auffüllung nötig.Sofern letzteres nicht schon erledigt wurde.

Dann noch das Risiko die so ein Problemmotor mit sich bringt.Das kann aufs Jahr gerechnet mehr kosten als ein D5 ohne DPF.Steuer hin oder her.

Aus dem Grund fahre ich jetzt nach einem D5 und einem 1.6d einen SAUGER mit 125KW.

Kein Turbo,keine Hochdruckanlage,kein DPF,kein AGR und kein Additiv.

Nur Ölwechsel und 95Oktan Sprit.

Ergo kein Kopfweh!

Mfg

Na, ja.... Ob einem die Fahrleistungen ausreichen, ist eine sehr persönliche Sache. Wer von einem Auto mit 75 PS kommt, dem erscheint der 1,6D schon als richtig schnell.

Auch, ob der DPF getauscht wird, kann man nur an Hand der VIN erkennen. Genau wie bei den 5-endern wurden auch die kleineren Motor auf andere DPF-Typen umgestellt.

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. Oktober 2018 um 12:20:56 Uhr:

Auch, ob der DPF getauscht wird, kann man nur an Hand der VIN erkennen. Genau wie bei den 5-endern wurden auch die kleineren Motor auf andere DPF-Typen umgestellt.

Beim 109PS Motor muss der DPF alle 120.000 gewechselt und das Additiv alle 60.000 aufgefüllt werden.

Erst ab dem D2 wurde auf wartungsfreies DPF System umgestellt.

Wobei "wartungsfrei" nicht gleich weniger Probleme bedeutet.

Durfte einen V70 als Summum kurz als Ersatzwagen nutzen wärend mein V50 mit selbigen Motor wegen Ölverdünnung in der WS stand.

Kurz um....

Mein jetziger V70II Sauger mit 170PS betreitet mir mehr Fahrspass als der V70III mit dem kleinen Selbstzünder.

Beim Ersatzwagen war eine eklatante Anfahrschwäche vorhanden.Und Turbobumms bei nur 220NM fehlanzeige....ok,ein bisschen Druck kam schon ab 1600U/min.

Aber bei 2300 ging ihm schon wieder die Luft aus.

Definitiv als Schalter nicht zu empfehlen.

Noch mal und rein subjektiv,also nur meine pers.Meinung:

Wenn dann nur als D5 oder auch 2.4D mit 96kw.

Oder T5 und 2.5T!

Nur dann wirds halt in AT wieder teuer.

 

 

Es gibt inzwischen auch einige Nachbaupartikelfilter, die deutlich günstiger sind.

Aber je nach Fahrprofil können auch 150tkm und mehr drin sein. Hängt auch vom Fahrprofil ab.

Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 18:02

Also das Auto wird es nicht werden. Lt. einem Bericht ist die Thematik mit den Turboschäden bei Volvo eher nicht vorhanden, aber das mit dem Partikelfilter (auch wenn nur alle 120tkm) und dem Additiv eher hinderlich. Ich wollte halt einen richtigen Volvo. Da kann ich mir dann auch meinen Opel noch weiter behalten. Der hat jetzt 265tkm und immer noch den ersten DPF drinnen. Die 109 PS würden mir definitv reichen. Habe weder vor Anhänger oder sonst was zu ziehen. Auch wenn ich in den Bergen wohne, trau ich dem 1,6 Diesel das Bergfahren auch zu.

Ich danke euch allen für die Beiträge.

Wohne in Kärnten und hab mir im Juli einen V70 D2 aus Schweden geholt, ich hab ingesamt ca. 11500 Euro dafür ausgegeben (Inkl. Flüge, Rückführung nach Österreich und sämtlicher Steuern, Versicherung und Gebühren), sh. Seite 2 vom verlinkten Thread. Bei uns war das Hauptargument für den kleinen Motor auch die geringe Steuer, wir hatten vorher ebenfalls kein starkes Auto (Citroen C3 mit 92 PS).

Wir waren letztes Wochenende damit auf der Gerlitzen (Ein Berg bei Villach), geschwindigkeitsbedingt haben wir die kurvenreiche Almstrasse im zweiten bis dritten Gang bewältigt, nur ein paar Mal hab ich bei sehr steilen Anfahrten nach der Kurve in den ersten Gang gewechselt, weil es der Motor im Zweiten nicht aus dem Drehzahlkeller geschafft hat. Der Motor war hier aber eigentlich nicht der begrenzende Faktor, das Auto hätte die Strecke durchaus dynamischer bewältigen können, nur hätte ich und meine Frau dann eine Kotzpause einlegen müssen. Ich will da gar nicht mehr beschleunigen können!

Der Werkstättenchef vom Denzel Klagenfurt hat mir prophezeit, dass der Motor auf dem lang ansteigenden Autobahnstück auf die Pack Richtung Graz in die Knie gehen wird und dass das keinen Spass macht. Hab mittlerweile schon einige Male diese Stelle überwunden und dabei problemlos im sechsten Gang LKWs und andere Autos überholt (Bei 130km/h). Hier im Forum gab's auch entsprechende Kommentare (Wanderdüne und dgl.). Als ich das Auto noch nicht kannte hat mich das etwas zweifeln lassen, mittlerweile kann ich über diese PS-Geilheit nur mehr schmunzeln, die Leistung des Motor ist für unsere Zwecke vollkommen ausreichend, wir sind eigentlich positiv angetan wie durchzugsstark die Kiste ist! Ich verstehe einfach nicht was für einen Fahrstil man pflegt, wenn einem diese Motorisierung nicht ausreicht.

Der ältere 1.6l Motor ist hier aber tatsächlich die schlechtere Wahl, einfach wegen der Partikelfilter-Problematik. Leider weiss ich nicht welche Unterschiede es sonst zwischen dem D2 (Motorcode D4162T) und dem älteren 1.6D (D4164T) gibt. Hannah Gordon, die einen Blogartikel zu dem Thema geschrieben hat, hat mir auf Twitter geschrieben, dass das Hauptproblem bei der Motorserie die zu gering dimensionierte Ölzuleitung zum Turbo ist, wenn die verstopft ist geht der Turbo ein. Wichtig ist deshalb ein regelmässiger Ölwechsel bei weniger als 15.000km.

Ich hab vor kurzem Ölwechsel mit Filter und Kraftstofffilter selber getauscht und dafür Ford-Teile verwendet - 100% identisch mit den Volvo-Teilen, aber um die Hälfte billiger.

Ein Problem welches bei mir jetzt leider schlagend ist, sind abgenutzte Injektoren. Offenbar sind die von Siemens/VDO gebauten Dieselinjektoren anfällig (Ab ca. 110.000km). Bei mir gab's da schon beim Ankaufstest Fehlermeldungen im Speicher, der Händler hat bekundet dass diese durch Neukalibrierung behoben werden, was ich mit grosser Skepsis akzeptiert hab. Leider waren die Fehler beim Check letzte Woche wieder vorhanden - die Injektoren müssen jetzt definitiv getauscht werden, was ein teurer Spass wird (Injektoren kosten pro Stück 210 Euro, mit Volvo-Label >400 Euro, Arbeitszeit mehrere Stunden). Ich bin aber optimistisch dass der Händler einen Grossteil der Kosten dafür übernimmt.

Ich hab zum Thema Motor schon sehr viel gelesen, leider hat mir noch keiner objektiv sagen können, warum der PSA-Motor technisch so viel schlechter sein soll als einer aus Volvo-Produktion (Von den neueren VEA-Motoren ab 2014 abgesehen).

Hallo,

natürlich ist das alles wieder Geschmackssache, Diesel oder Benzin, kleiner Turbo oder großer Sauger.

Aber da stellen sich mir auch immer die Nackenhaare auf, wenn man einen Motor mit 109 PS für zu schwach hält. Abgesehen, davon dass die PS nichts über die Zugkraft aussagen. Und bei allen Respekt - ich liebe den 125 KW 5-ender Sauger - aber der hat nicht ansatzweise die Eigenschaften einen schweren Kombi durch die Berge zu tragen wie der 1,6l Diesel. Der Diesel hat zwar "nur" 10 Nm mehr als der Benziner, aber das bereits bei 1750 U/min anstatt 4500 U/min beim Benziner.

Die PSA Diesel sind aus gutem Grund in vielen Marken vertreten, da sie zu den Besten weltweit gehören.

Ansonsten steh ich persönlich auch eher auf Hubraum als auf Turbo. Aber erstens ist das, wie gesagt, Geschmackssache und zudem dürfte es künftig nur noch kleine Turbos geben.

Gruss

Joerg

Deine Antwort
Ähnliche Themen