ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Verzweiflung wegen 17" vom B Sport

Verzweiflung wegen 17" vom B Sport

Themenstarteram 14. Februar 2006 um 22:52

Hi Leute,

ich bin total verzweifelt... Ich möchte gerne für den Sommer die 17" Felgen vom Vectra B Sport auf meinen (11/99, Fließheck, 1.8 16V) drauf ziehen.... ich war zuerst beim FOH. Der war auch sehr hilfsbereit und hat mir eine Seite vom Umrüstkatalog für den Vectra B ausgedruckt... Auf der seiten waren Rad und Reifen kombinationen die man laut Opel ohne Probleme aufziehen lassen kann... natürlich waren die 17" Felgen nicht dabei. Die Felgen hatten dort alle eine ET von 39mm. Aber die vom Vectra B Sport haben laut meines Wissens 47 oder 49 mm (wäre nett wenn eine B Sport besitzer das mal klärt welche ET das nun genau ist!?). Mein FOH hat mir dann geraten einfach mal zur DEKRA zu fahren und zu fragen ob die mir das eintragen würden... der konnte mir denn aber auch nicht weterhelfen da ja anscheinend für diese Felgen keine Gutachten bestehen! Nun meine Fragen:

 

1. Kann ich die Felgen auch ohne Gutachten über Einzelabnahme eintragen zu lassen?

2. Welche genaue ET haben die Felgen nun?

3. Muss ich an der Karosse noch ehr machen als die Kästen zu börden?

4. Haben das hier schon andere außer mir gemacht (also 17" Sport auf Fließheck Vectra), Erfahrungsberichte wegen TÜV etc. wären echt toll!!

5. Wurden diese Felgen auch von einem "normalen Hersteller" vertrieben? Darüber könnte man ja dann an eine Gutachten kommen!

Ich hoffe mir kann jemand helfen!

Ähnliche Themen
21 Antworten

Zu 2. Die ET ist 47

Zu 3. Musst nix machen.Bei meinem Sport waren die serienmässig drauf,und da war nix umgelegt.

Zu 5. Irgendwer hat mal geschrieben von welchem Hersteller die Felgen sind,meine aber es sind "AFAIK".

Im Übrigen würd ich mal schauen,im ebay werden oftmals solche Felgen mit Bereifung verkauft.

Oder mal bei OPC-Nienhaus anfragen,der hat die auch schon verkauft.

Falls ich mich nicht irre, dann sind die 17"-Felgen vom 2001er Sportmodell von der Fa. Zender. Soweit ich weiß, wurden die Felgen nur als OEM produziert und werden nur über Opel vertrieben.

hi,

du meinst nicht zufällig diese hier ?

gabs aber auch schon oft als neu zu kaufen für 99,- das stück.

 

cu frosti

Zitat:

Original geschrieben von frostixxl

hi,

du meinst nicht zufällig diese hier ?

gabs aber auch schon oft als neu zu kaufen für 99,- das stück.

 

cu frosti

oder gebraucht in gutem zustand für ca. 250 euro. hätte mir auch die gekauft, wenn ich nicht gerade in dem moment die Twinspokes für 200 € geschossen hätte.man muss allerdings etwas geduld mitbringen und auf ein günstiges angebot bei ebay warten, wenn man etwas Geld sparen will.

am 15. Februar 2006 um 10:57

Re: Verzweiflung wegen 17" vom B Sport

 

Zitat:

Original geschrieben von hansol

1. Kann ich die Felgen auch ohne Gutachten über Einzelabnahme eintragen zu lassen?

2. Welche genaue ET haben die Felgen nun?

3. Muss ich an der Karosse noch ehr machen als die Kästen zu börden?

4. Haben das hier schon andere außer mir gemacht (also 17" Sport auf Fließheck Vectra), Erfahrungsberichte wegen TÜV etc. wären echt toll!!

5. Wurden diese Felgen auch von einem "normalen Hersteller" vertrieben? Darüber könnte man ja dann an eine Gutachten kommen!

Ich hoffe mir kann jemand helfen!

1. siehe Punkt 4.

2. 7x17 ET 47

3. Nein, Bördeln müsste reichen. Hat bei mir auch gereicht (habe allerdings einen Caravan, kein Fließheck).

4. Ich habe dem TÜV/DEKRA lediglich ein Festigkeitsnachweis der Felgen vorlegen müssen (Tragkraft). Den Nachweis bekommst Du vom FOH (der die entsprechende CD mit den Daten der Felge haben sollte) auf Anfrage ausgedruckt. Der TÜV/DEKRA nimmt dann Dein Auto ab und erstellt Dir ein Gutachten. Damit marschierst Du zur Zulassungsstelle und lässt den Spaß eintragen - fertig.

5. Felgen gibt´s bei jedem FOH zum Wucherpreis (180 Öcken pro Felge) zu bestellen. Oder man greift auf das Superangebot vom AH Nienhaus bzw. 3-2-1-meins zurück! :)

Re: Re: Verzweiflung wegen 17" vom B Sport

 

Zitat:

Original geschrieben von Kropi

... Der TÜV/DEKRA nimmt dann Dein Auto ab und erstellt Dir ein Gutachten. Damit marschierst Du zur Zulassungsstelle und lässt den Spaß eintragen - fertig.

...

ich habe vom TÜV ein DinA4-blatt bekommen, als anlage zum fahrzeugschein.

mir wurde gesagt, dass ich das nicht extra in den fahrzeugschein eintragen lassen muss, dass das beim nächsten ummelden des autos gemacht werden kann. muss jetzt halt nur die zetel von felgen & fahrwerk immer dabei haben.

Bei meinen 17Zöllern steht im Gutachten, dass ich bördeln muss. Serienmäsig waren auf meinem die Twinspokes drauf. Da steht aber auch im Irmscher gutachten das gebördelt werden muss. Merkwürdig.

@BMWTordi

Das mit dem Bördeln ist soweit ich mich erinnere abhängig vom Fahrwerk, das man drin hat (Sportfahrwerk = nicht Bördeln, Standard = Bördeln - oder so ähnlich).

Es gab hier mal einen Thread, in dem Auszüge aus den Gutachten gepostet wurden...

 

Viele Grüße

Marco

die gutachten beziehen sich aber, sofern nicht anders angegeben, auf das serienfahrwerk. und bei irmscher steht nichts vom sportfahrwerk drin.

der TÜV'ler meinte bei mir, dass das bördeln mit sportfahrwerk noch dringender nötig wäre, da der wagen ja eh schon tiefer ist.

Hallo,

Also ich habe auch die 17" Sportfelgen gekauft. Und sind hier anstandslos, trotz fehlender Tieferlegung, eingetragen worden. Musste auch nichts an der Karosse machen lassen.

MfG Jens

am 15. Februar 2006 um 16:54

hi!

also ich habe die 17er auch drauf mit irmscher fahrwerk.

vor einer woche kamen noch von kaw federn 60/40 rein.

der tüv hat gar nix gesagt und ohne prob abgenommen.

mfg

@andy

Ein Wagen mit einem Sportfahrwerk liegt zwar tiefer, federt unter Belastung aber auch deutlich weniger ein, als ein Standard-Fahrwerk - das müsste auch Dein TÜV-ler wissen ;). In der Einzelabnahme wird das Hinterrad belastet und geschaut, wie viel Platz dann noch zwischen Reifen und Kotflügel ist. Nur das zählt.

Ich habe mal einen alten Thread rausgesucht, in dem Du auch schon mitgemischt hast: klick mich!.

In der Tat beziehen sich die Gutachten nur auf das Serienfahrwerk. Man könnte sich also überlegen, das Geld für das Bördeln in ein gescheites Sportfahrwerk zu stecken, damit die Gültigkeit des das Bördeln vorschreibenden Gutachtens aufheben und so eine Einzelabnahme der Felgen durch den TÜV "erzwingen" ;).Ich habe keine Ahnung, wie aufwändig Bördeln ist, für ein Sportfahrwerk von Irmscher musste man früher ca. 550 EUR hinlegen.

 

Viele Grüße

Marco

hoi Marco!

oh ja, den thread hatte ich schon ganz vergessen. :D

das mit dekm federweg hatte ich denen auch gesagt... die prüfer hatten ja aber imer auf das gutachten bestanden.

wir hatten da auch meinen wagen auf die rampe gefahren und hinten mit 2 nicht gerade kleinen männern belastet. da hat ohne probleme ein finger zwischen reifenflanke und kotflügel gepasst, aber er meinte: "Sehen sie... passt nicht."

bördeln ist nicht aufwändig. da gibt's wohl so ein gerät, was auf die radnabe aufesteckt wird. damit solls ganz einfach und schnell gehen. sollte glaube ich 80€ kosten beim karrosseriefuzzi.

im vergleich zu den kosten von fahrwerk, felgen & reifen eher wenig. aber wenn man sich die kohle sparen kann, kann man dafür den wagen 1x volltanken.

gruß

andy

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Verzweiflung wegen 17" vom B Sport