ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Verunsicherung / Hindernisse bei der Fahrzeugwahl

Verunsicherung / Hindernisse bei der Fahrzeugwahl

Themenstarteram 25. Januar 2017 um 18:13

Hallo zusammen,

 

nun bin ich schon durch diverse Foren getingelt (wahrscheinlich bezeichnen mich einige schon als Troll) aber mein Problem ist folgendes:

 

Wenn ich mich über ein Auto informiere suche ich natürlich hier in den Foren nach Problemen. Und genau das was einem eigentlich dann helfen sollte verwirrt und verunsichert einen nur noch mehr.

 

Beispielsweise Passat B7 2.0 Tsi mit DSG. Fände ich schick. Aber aaaah Steuerkette, viel zu anfällig und oh neiiiiiiiin DSG bloß nicht...

 

Das hat ja oft auch seine Berechtigung zB multitronic bei Audi ist ja definitiv empfindlich oder nicht?

 

Wie sind all die Problemchen einzuordnen? Meiden wenn man kein Ärger will oder sind das diese einer von 1000 Fälle ...

Beste Antwort im Thema

Ich würde Steuerkette (alle VW damit) und DSG (die anfälligen) meiden. Beim Diesel ist man dann noch mit dem Abgasbetrug konfrontiert und auf dieses Thema sollte man vielleicht auch ein Auge haben:

http://www.motor-talk.de/.../...e-keine-garantieleistung-t4641183.html

Aber hey, wenn man nicht über den Tellerrand blicken will werden aus teuren Problemen eben nur noch "Problemchen", dann passt das schon. ;)

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Tja, in den Foren wird in der Tat mehr über Probleme, als von gut funzenden Autos geschrieben.

Normal, kein Grund zur Verunsicherung.

Es gibt nicht pauschal das schlechte Auto, bei keiner Marke, bei keinem Modell.

LG

Udo

Das 6-Gang DSG (nass/Ölbad) gilt eigentlich als recht robust, man muss halt wissen, dass alle 60.000km ein recht teurer DSG-Ölwechsel erforderlich ist (>300€). Der 2.0 TSI dürfte weiters auch nicht die gravierenden Steuerkettenprobleme gehabt haben wie die kleineren TSI (1.2, 1.4 und tw. auch 1.8er TSI).

Von da her würde ich nicht meinen, dass das von dir genannte Modell jetzt besonders "schlecht" oder anfällig wäre.

Das sich diese alte Geschichte mit der Multitronic so in den Köpfen festgesetzt hat. Das war ganz früher (vor 2008) so. Heute gibt's da nicht mehr und nicht weniger Probleme als beim DSG. Klar gehen einige wenige kaputt. Die Halter beklagen sich dann (zu recht) im Forum. Man kann halt einfach Pech haben. Oder man selbst oder der Vorbesitzer hat nicht ordentlich gewartet oder das Getriebe vergewaltigt. Die große Mehrheit die keine Probleme hat schreibt das hier meist nicht. So erscheinen Probleme größer als sie sind. Man sollte sich davon nicht zu sehr beeinflussen lassen.

 

Ich selbst habe die Multitronic 4 Jahre und 65tkm gefahren und war absolut begeistert. Der neue hat jetzt eine Wandlerautomatik. Ist auch ok.

Themenstarteram 25. Januar 2017 um 21:48

Ja sowas meinte ich, genau. Oder man liest oft von undichten Panorama Dächern da ist man schon drauf und dran keines zu wollen weil es nicht langzeit tauglich ist ...

Zitat:

@A346 schrieb am 25. Januar 2017 um 18:33:22 Uhr:

Tja, in den Foren wird in der Tat mehr über Probleme, als von gut funzenden Autos geschrieben.

Normal, kein Grund zur Verunsicherung.

Es gibt nicht pauschal das schlechte Auto, bei keiner Marke, bei keinem Modell.

LG

Udo

..komisch..

und warum wird Alfa / Fiat immer noch so schelcht gemacht, obowhl diese Fahreuge

seit guten 10/15 Jahren "weniger" Probleme machen, als die deutschen Produkte ?

Grüße

Zitat:

@Guzzi97 schrieb am 26. Januar 2017 um 10:43:36 Uhr:

 

..komisch..

und warum wird Alfa / Fiat immer noch so schelcht gemacht, obowhl diese Fahreuge

seit guten 10/15 Jahren "weniger" Probleme machen, als die deutschen Produkte ?

Grüße

Naja, solche Autos vom Schlage eines Fiat oder Alfa kann halt nur eine Mutter lieben ;-)

Das Prinzip der Foren ist auch eher die Suche nach Lösungen bei Problemen oder die Diskussion über Probleme. Wie A346 richtig schon erwähnte, wird sich kaum jemand in einem Forum anmelden um zu berichten, wie toll und problemlos das Fahrzeug fährt. Solche Artikel lassen sich hier auch kaum finden.

Das Grundverständnis des Autofahrers ist, dass das Auto keine Probleme macht, perfekt verarbeitet ist und dazu noch preiswert in der Anschaffung und im Unterhalt. Sofern dies erfüllt ist, ist man zufrieden bzw. nimmt es wohlmöglich nicht mal richtig wahr und nimmt es hin wie das Wetter. Kommt es dann doch zu technischen Problemen, ist der Service teuer, der Verbrauch hoch usw, wird das im Internet publiziert und diskutiert. Wie heißt es auch so schön: Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Der Mensch regt sich eben gern über Dinge auf.

In wie weit die hier oder in anderen Foren gemeldeten Probleme eine messbare prezentuale Relevanz auf die Gesamtzahl der jeweils zugelassenen Fahrzeugmodelle hat, kann man nicht nachvollziehen.

Das Grundproblem der Verunsicherung ist: Man muss etwas bewerten, was eine der größten Ausgaben im Leben angeht, ohne dafür ausreichend Information, bzw. in aller Regel auch Kompetenz zu haben. Versucht man nun, diesen Mangel durch intensive Forensuche zu kompensieren, findet man dort eben nur die Probleme. Wie schon gesagt wurde, der Fall "heute wieder nichts passiert" wird eben nicht diskutiert. Man müsste also zusätzlich einschätzen können, wie relevant das jeweils geschilderte Problem ist. Da kommen wir jetzt in den diffusen Bereich der Statistik, und diese wird auch von einem Forum dieser Größe nur unzureichend abgebildet. Leider von den meisten seriöseren Statistiken auch - die Aussagekraft der TÜV-Statistik ist für solche Fälle eher dünn. Es wird zu grob nach Schadens-/Defektart aufgeschlüsselt, und es wird nicht der Verlauf eines bestimmten Fahrzeugs verfolgt.

Da man letztendlich auch nicht den Durchschnitt aller Fahrzeuge, sondern nur ein einziges Modell kauft, geben einem diverse Statistiken und auch das Forum lediglich Anhaltspunkte, worauf man achten muss. Die Kompetenz, dies beim Kauf richtig einschätzen zu können, muss man sich aber anarbeiten (oder auf Aussagen Dritter vertrauen).

Letztendlich sind das Risikoabschätzungen, die man auch mit genügend finanzieller Reserve erschlagen kann. Jeder Kauf ist halt ein Glücksspiel, bei dem man darauf wettet, dass möglichst wenig kaputt geht. Das böse Panoramadach wollte ich haben, wenn's kaputt geht kostet die Komplett-Reparatur vermutlich vierstellig - aber durch das Forum weiß ich, dass es auch die Reparaturmethode, die ein dann zwar disfunktionales, aber dichtes Dach ergibt (Mechanik wird stillgelegt) - kann ich notfalls mit leben, reduziert das Risiko. Auch durch's Forum weiß ich, dass es bei einem ruckelnden Verteilergetriebe wahrscheinlich nur ein (günstiger) Stellmotor ist, und nicht der komplette Getriebeschaden. Und hier irgendwo hab' ich auch herausgefunden, dass ein oftmals defektes ESP-Steuergerät nicht für einen vierstelligen Preis getauscht werden muss, sondern dass es einen günstigen Reparatursatz gibt, von dessen Existenz man den Fachhändler erste üebrzeugen muss.

Insofern: Nutz' die Probleme im Forum zu Deinem Vorteil, sie zeichnen nämlich nicht nur ein Bild des Grauens über so ziemlich jedes Fahrzeug, sondern bieten oftmals auch günstige Wege aus der Misere heraus. Damit lassen sich die Risiken realistischer Einschätzen - und es fahren bestimmt auch nicht eben wenige VW mit DSG fröhlich durch die Gegend (auch wenn ich persönlich dann immer noch keinen haben wollte) ;).

Gruß

Derk

Themenstarteram 26. Januar 2017 um 12:16

Na aber zB bei defektem DSG oder Steuerkette Motorschaden habe ich hier jetzt noch keine kostengünstige Reparatur gefunden ... ok immer brav warten lassen das ist ja klar aber meint ihr wirklich das man hier im Forum sich also besser keine Meinung bilden sollte weil eben zu viele Probleme zu wenig zufriedenen gegenüberstehen? Wo kann man denn sonst verlässliche aussagen bekommen, ADAC mängelreport? Bekannte fragen ist auch Sonne Sache vorhin mal gemacht drei dsg dreimal hochzufrieden als hätte es nie Probleme gegeben

Zitat:

@SpyderRyder schrieb am 26. Januar 2017 um 10:54:58 Uhr:

Zitat:

@Guzzi97 schrieb am 26. Januar 2017 um 10:43:36 Uhr:

 

..komisch..

und warum wird Alfa / Fiat immer noch so schelcht gemacht, obowhl diese Fahreuge

seit guten 10/15 Jahren "weniger" Probleme machen, als die deutschen Produkte ?

Grüße

Naja, solche Autos vom Schlage eines Fiat oder Alfa kann halt nur eine Mutter lieben ;-)

..bei Fiat kann ich das verstehen, aber bei Alfa ? ;) ;)

Aber zurück zum TE...

wie wärs mit einem Alfa Romeo ?

Einizges Problem, mann fällt damit auf...und geht nicht in der Masse unter, wie

mit einem ABM-Fahrzeug...

Themenstarteram 27. Januar 2017 um 23:04

Danke aber nein ich denke ich werde vag treu bleiben und den Passat wählen

Ich würde Steuerkette (alle VW damit) und DSG (die anfälligen) meiden. Beim Diesel ist man dann noch mit dem Abgasbetrug konfrontiert und auf dieses Thema sollte man vielleicht auch ein Auge haben:

http://www.motor-talk.de/.../...e-keine-garantieleistung-t4641183.html

Aber hey, wenn man nicht über den Tellerrand blicken will werden aus teuren Problemen eben nur noch "Problemchen", dann passt das schon. ;)

Themenstarteram 28. Januar 2017 um 21:39

Steuerkette sind die späteren Baujahre unauffällig ab 2013 und dsg ist das 6gang welches ebenfalls unauffällig ist

Themenstarteram 29. Januar 2017 um 15:54

So jedenfalls meine Recherchen hier

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Verunsicherung / Hindernisse bei der Fahrzeugwahl