ForumTiguan 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Tiguan
  6. Tiguan 1
  7. versäumte Chance

versäumte Chance

VW Tiguan 1 (5N/5N2)
Themenstarteram 11. Dezember 2007 um 10:15

In der neuen “Gute Fahrt”, der Hauszeitschrift für den VW-Fahrer, wird der neue 2 ltr. CR Diesel vorgestellt. Zu meiner Enttäuschung hat er wieder Zahriemenantrieb für die Nockenwelle. Meiner Meiung nach hat man damit die Chance versäumt, bei der Neukonstruktion eines Motors einen kundenfreundlichen Antrieb mit Duplex-Kette zu bauen und leider wieder eine werkstattfreundliche Lösung mit “Plastikriemen” gewählt. Ich finde: Schade. Was ist eure Meinung dazu?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Bouncer

Zitat:

Original geschrieben von VWx

Der Wechselintervall hat mich auch sehr interessiert, ich habe extra nachgefragt:

Laut Bordbuch / Serviceheft soll der Zahnriemen bei 180.000km lediglich geprüft werden.

Ein Austausch des Zahnriemens ist nirgends in den Serviceintervallen vorgegeben!

Grüße

Jaja, die Spielchen kennen wir. Wenn Dir dann nach 4 Jahren 100.000km das Ding um die Ohrern fliegt dann kommt seitens VW ein Achselzucken und man kann die ZEche selber zahelen, weil man weder Garantie noch auf Kulanz hoffen kann...

Und wieso holt ein Fiat-Fahrer einen Tread hervor der schon mehr als 4Jahre "tot" ist? Um dann noch nicht einmal eine sachliche Aussage zu treffen??? :confused:

27 weitere Antworten
27 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von UlliB1

Zitat:

Original geschrieben von Skrabal

Ich bilde mir irgendwie ein, in einigen Tests schon gesehen zu haben, daß der Tiguan eine Kette hätte.

Eben in einem Test gesehen, daß der Diesel Zahnriemen hat. Etwas verwirrend die Tests :-)

Die beim Tiguan eingesetzten Benzinmotoren haben alle eine Steuerkette, die Diesel haben alle einen Zahnriemen.

Steuerkette bedeutet nicht immer, dass der Motor ohne Schaden länger läuft. Bei Citroen/Peugeot gab es bei den THP-Motoren über mehrere Jahre ein Problem mit der Steuerkette. Die musste teilweise schon nach weniger als 40.000 km getauscht werden. Die Ketten haben sich zum Teil um mehrere Zentimeter :eek: gelängtund/oder sind gerissen, mit natürlich desaströsen Folgen für den Motor.

Warum das Franzosenbeispiel? Das Thema Steuerkettenprobleme beim 1,4l TSI ist doch gerade aktuell...

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk [/i

Warum das Franzosenbeispiel? Das Thema Steuerkettenprobleme beim 1,4l TSI ist doch gerade aktuell...

Hi,

naja, wenn man die verkauften Modelle mit TSI-Motor (Touran, Tiguan, Golf pp) mit den Schäden ins Verhältnis - selbst wenn sich hier oder im Auto-Bild-Kummerkasten nur ein geringer Teil der Betroffenen meldet - setzt, kann man wohl kaum von 'Problemen' sprechen...

Es sei denn, man will da etwas künstlich pushen.

Munter bleiben

Suvy

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

 

Warum das Franzosenbeispiel? Das Thema Steuerkettenprobleme beim 1,4l TSI ist doch gerade aktuell...

Ich wohne seit einem Jahr in den Niederlanden, die Problematik der Motoren von Citroen/Peugeot hat es hier inzwischen in die Konsumentenprogramme geschafft und hängt damit an der großen Glocke. Die Problematik der 1,4l TSI-Motoren von VW ist noch nicht so öffentlich geworden.

am 13. März 2012 um 2:32

Ich verstehe nicht, warum überhaupt noch Steuerketten eingesetzt werden.

Das Problem mit der Längung ist nichts neues. Das gab es schon immer. Zusätzlich nutzen sich noch die Gleitschienen und die Zahnräder ab, was dieses Problem noch verschlimmert. Und dann ist da noch der Kettenspanner als sehr kritisches Bauteil! (wäre nicht das erstemal, daß das Ding festsitzt, und gar nichts mehr spannt...)

Ausserdem muss man mindestens den Ventildeckel öffnen, alleine, um festzustellen, wie gut die Kette wirklich noch ist.

Einen Zahnriemen kann man von aussen begutachten, und von Fall zu Fall entscheiden, ob man den vielleicht mal wechseln sollte. Ausserdem halten die unter normalen Betriebsbedingungen mittlerweile länger als die Ketten.

Es mag keine Vorschrift geben, wann der Riemen gewechselt wird, aber er muss regelmässig kontrolliert werden. Und wenn er dann auffällig ist, muss er selbstverständlich gewechselt werden! Eine vernünftige Werkstatt macht das auch, und weist den Kunden auf das Risiko hin. Bei 100.000 den Riemen zu wechseln ist nicht immer erforderlich aber sicher auch kein Fehler.

so long....

am 13. März 2012 um 15:40

Die Variante, dass der Zahnriemen ab einer gewissen Laufleistung optisch geprüft und bei Bedarf gewechselt wird, bedingt des Vertrauens zum Prüfer des Riemens.

Ich bin mir relativ sicher, dass sich häufig Situationen ergeben, in denen dem Kunden der Wechsel nahegelegt wird, obwohl es nicht erforderlich wäre.

Dies daher, da sicher kein Werkstattmeister dafür haftbar gemacht werden möchte, weil der Zahnriemen dann doch nicht bis zum nächsten Termin gehalten hat.

Also sind die utopisch hohen möglichen Standzeiten der neuen Zahnriemen eher eine Thoeretische Größe.

am 14. März 2012 um 3:07

Ursprünglich galten diese Multifunktions-Zahnriemen gerade bei großen Motoren sogar als Lebensdauer-Bauteil. Doch die Laufleistungen moderner Motoren steigen immer weiter, weshalb das einfach nicht mehr zu gewährleisten ist. Außerdem sind da dann doch immer wieder mal kapitale Schäden aufgetreten.

Ich meine immer noch, wenn man den Riemen bei 100.000 wechselt, gibt man kein unnötiges Geld aus, kauft sich aber ein Stück Sicherheit. Früher war bei diesen 100.000 km schon nahezu das Lebensende des Fahrzeugs erreicht (Bitte jetzt keine Beispiele, wie lange jemand mit einem 1300er Käfer oder einem 1100er B-Kadett gefahren ist).

Wenn Zweifel an der Aussage der Werkstatt bestehen, kann man sich den Riemen ja zeigen, bzw. mitgeben lassen.

so long...

Zitat:

Original geschrieben von Triumph BGH 125

Wenn Zweifel an der Aussage der Werkstatt bestehen, kann man sich den Riemen ja zeigen, bzw. mitgeben lassen.

Dass mir der Werkstattmeister den Riemen zeigt, darauf kann ich gerne verzichten! :D:D:D

Zitat:

Original geschrieben von Triumph BGH 125

Ich verstehe nicht, warum überhaupt noch Steuerketten eingesetzt werden.

Die Erklärung dürfte einfach sein. Die Hersteller können Steuerketten als wartungsfrei deklarieren. Damit lässt sich beim Kunden der Eindruck erzeugen, dass sie ''niemals'' ausgetauscht werden müssten.

Gleiches läuft seit Jahren bei vielen Herstellern mit den Partikelfiltern für Diesel ab. Der Zusatz ''wartungsfrei'' erzeugt beim Kunden ebenfalls dein Eindruck, er müsse nicht getauscht werden. Dabei gibt der Hersteller damit nur an, dass man kein Additiv zur Unterstützung der Regeneration einsetzt.

am 2. Juli 2012 um 10:09

Zitat:

Original geschrieben von C-SL

Zitat:

Original geschrieben von Bouncer

 

Jaja, die Spielchen kennen wir. Wenn Dir dann nach 4 Jahren 100.000km das Ding um die Ohrern fliegt dann kommt seitens VW ein Achselzucken und man kann die ZEche selber zahelen, weil man weder Garantie noch auf Kulanz hoffen kann...

Und wieso holt ein Fiat-Fahrer einen Tread hervor der schon mehr als 4Jahre "tot" ist? Um dann noch nicht einmal eine sachliche Aussage zu treffen??? :confused:

Kann ich Dir sagen, weil Fiat(Lancia/Alfa)-Fahrer von Zahriemen ein Lied singen können...

Tot?! Der Thread vielleicht...aber VW baut nach wievor noch Zahnriemen ein...und darum immer noch aktuell!!! Und wir kennen ja alle die Diskusionen um VW mit den TSI-Steuerketten....

Aber was genau soll deine Aussage bewirken? Anregung, Kritik oder sprichtst du eigener (schlechter) Erfahrung mit VW????

Ich kann deinen Post nirgends genau einordnen außer evtl. unter Provokation....

Ich wäre für Stirnräder wie beim Lkw.

am 29. August 2012 um 3:09

..und Maximaldrehzahlen von 3500 U/min....

Mir ist noch nicht ganz klar, warum VW ausgerechnet bei den Benzinern noch Steuerketten einsetzt, während sie bei den Dieseln auf Zahnriemen setzen!

Die Diesel laufen sehr viel ruppiger, und verlangen dem Material sehr viel mehr ab. Die Zahnriemen können das schon lange sehr gut! Sie lassen sich auch sehr viel leichter warten.

Und sogar in Hochleistungsmotoren, wie bei Porsche, werden heute nur noch "Multifunktionsriemen" eingesetzt....

Vielleicht ist jemand hier, der mir das erklären kann...

so long...

Och nö, nicht schon wieder.

Das ist doch schon mehrmals durchdiskutiert worden.

Es wird schon einen Grund geben, warum der 1,4 Motor mit Kette betrieben wird und warum einige davon einen Defekt erleiden.

Aber hier im Forum wird das Problem nicht gelöst werden können. Es sei denn, es sind VW-Konstrukteure im Forum anwesend die zu Aufklärung bereit wären.

Gruß,

FSItiger

Deine Antwort