• Online: 3.328

VW Tiguan 5N 2.0 TDI 4 Motion DSG Test

28.07.2011 20:22    |   Bericht erstellt von 156pilota

Testfahrzeug VW Tiguan 1 (5N/5N2) 2.0 TDI 4motion
Leistung 140 PS / 103 Kw
Hubraum 1968
HSN 0603
TSN AMR
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 64500 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/2011
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von 156pilota 4.5 von 5
weitere Tests zu VW Tiguan 1 (5N/5N2) anzeigen Gesamtwertung VW Tiguan 1 (5N/5N2) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
42 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Tiguan 2.0 Tdi (140 PS) 4 Motion mit 7 Gang DSG, Sondermodell "Team", Modelljahr 2011 (letztes Modell vor Facelift).

Farbe: Peppergreymetallic

Lieferzeit: 8 Monate

Angepeilte Laufleistung: 15.000 km / Jahr

Listenpreis: ca. 41.000 €

Reparaturen, Inspektionen und Änderungen laufend aktuell bei den Kommentaren(s.u.).

 

Das Fahrzeug ist im alltäglichen Einsatz unterwegs, monateweise abwechselnd ausschließlich Langstrecke / tägliche Kurzstrecke.

 

Verbrauch im Schnitt glatte 8,0 l / 100 km bei jetzt 53.000 km im Fahrprofil 2/3 Kurzstrecke, 1/3 Überland (mit Sommerrädern 235/50 R18).

7,7 l mit Winterrädern (215/65 R16)

 

Verbrauch im Schnitt 7,5 l im Fahrprofil 2/3 Langstrecke, 1/3 Kurzstrecke (mit Sommerrädern 235/50 R18).

7,1 l mit Winterrädern (215/65 R16)

 

Alle Werte ergeben sich bei überwiegend vorausschauender Fahrweise und unter größtmöglichen Einsatz des Tempomats (wo es geht, sogar in der Stadt)!

Reisegeschwindigkeit auf der Autobahn mit Tempomat i.d.R. max. 140 km/h!

 

Insgesamt ist ab ca. 12.000 km ein leichter Verbrauchsrückgang zu verzeichnen, ich denke der Motor ist somit mittlerweile eingefahren.

 

Ölverbrauch kaum messbar (unter 0,1 l /10.000 km).

 

Dank Sondermodell "Team" umfangreiche Grundausstattung

u.a. mit Tempomat, Sportsitze, Sitzheizung, MAL mit Media-In, MFA+ etc...

 

Extras an Bord:

DCC, RNS 510 mit Dynaudio, Panoramaglasdach, AHK, Multifunktionslenkrad mit Schaltwippen, Ambientepaket, DWA, Park Pilot, Einpark-Assistent, Climatronic, 18 Zoll "New York" mit 235/50 R 18

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Insgesamt für einen SUV kompakte Abmessungen, was sich aber leider deutlich am Kofferraum widerspiegelt.

Dafür ist das Raumangebot für alle Passagiere -insbesondere vorne- ein sehr großzügiges und i.V.m. dem Panoramaglasdach herrscht auch ein sehr tolles Raumgefühl.

 

Für Familien ist der Tiguan weniger geeignet, dafür für aber beispielsweise für sportliche Singles / Paare, denen ein Golf / Golf Plus zu klein, und ein Touran / Sharan zu groß und/oder zu langweilig ist, oder -wie in meinem Fall- für Menschen mit Handicap (Rollstuhlfahrer).

 

Der Koffer- / Laderaum ist zwar sehr überschaubar, dafür aber überaus variabel:

Rückbank ist verschiebbar / umklappbar, Beifahrersitz ebenfalls umklappbar.

Bei umgeklappter Rückbank passt eine Menge in den Tiguan rein, es ist aber ein wenig Tetris angesagt, denn durch die Radkästen ist der Kofferraum und damit die Hälfte des Laderaums recht schmal (s.Foto).

Auch die hohe Ladekante ist für das Beladen (sei es für den normalen Einkauf oder den Umzug) eher suboptimal bis störend.

Dafür kann man den Tiguan aber dank der Netztrennwand problemlos bis unter's Dach beladen.

 

Bei Ausstattung "Team" ist diese Netztrennwand inklusive.

 

Sehr angenehme Sitzhöhe, problemloses Ein- und Aussteigen.

 

Gute Seitenspiegel.

 

Übersicht nach vorne gut, nach hinten eher mäßig bis schlecht. Glücklicherweise sind PDC vorne + hinten an Bord, die zusammen mit dem OPC eine sehr gute Arbeit verrichten.

Störend breite B-Säule, bei größeren Menschen und entsprechend hinterer Position des Fahrersitzes verschwindet da ein ganzer LKW hinter!

 

Qualitätseindruck innen insgesamt sehr wertig, allerdings sehr hoher Einsatz kratzempfindlicher Kunststoffe im Einstiegs- / Beinbereich, vor allem im Fond!

 

Hässliche, billig wirkende Gurtschlösser.

 

Über die Distanz muss ich leider feststellen, dass es bei schlechteren Straßenverhältnissen deutlich im Innenraum aus verschieden Ecken rappelt (nicht aber das Pano-Dach). Das können andere (Vergleichsfahrzeug: Nissan X-Trail) besser.

Im Übrigen rappeln und klappern die Türinnenverkleidungen, wenn man die (Dynaudio-) Anlage ein bisschen mehr aufdreht.

Hier hätte ich zumindest erwartet, dass die Türen etwas besser gedämmt wären, wenn man schon ein höherwertiges Soundsystem anbietet.

Im Allgemeinen muss ich wirklich sagen, dass sich der tatsächliche Qualitätseindruck auf den 2. Blick deutlich von dem von VW beworbenen, und dem Preisnivau des Tiguan suggerierenden Qualitätsanspruch unterscheidet.

Das ist sehr ärgerlich und schade!

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Für einen SUV angenehm kompakte Abmessungen
  • + Sehr gutes Raumangebot vorne, dank Panorama-Glasdach angenehm hell im Innenraum
  • + Karosserieverarbeitung / Spaltmaße sehr gut!
  • + Trotz Panoramaglasdach sehr verwindungssteife Karosserie.
  • + Qualitätsanmutung/Verarbeitung im Inneraum sehr gut, wenn auch nicht 100%ig klapper- / knisterfrei.
  • - Koffer-/ Laderaum nicht sonderlich groß, aber variabel.
  • - Ärgerliche Rotstift-Kleinigkeiten, wie z.B. fummeliger Haubenhalter, hässliche Gurtschlösser.
  • - Nach hinten schlechte Übersichtlichkeit. Breite B-Säule.
  • - Türschweller nach unten hin offen, hohe Schmutzansammlung nach Schlechtwetterfahrt.
  • - Beeinträchtigte Rundumsicht durch breite A-, B-, und C-Säulen!

Antrieb

4.5 von 5

Mit 2.0 / 140 PS Tdi angemessen motorisiert.

Sehr angenehm laufruhiger Common-Rail Diesel, der mich als bisheriger Benziner-Fahrer überzeugt. Hat leider nicht mehr ganz so viel Bumms wie der alte Pumpe-Düse, ist dafür aber wesentlich (!) kultivierter und agiler über den gesamten Drehzahlbereich. Ohne den CR hätte es einen Diesel für mich nicht gegeben!

Bis 120 km/h kräftig in Beschleunigung und Durchzug, darüber etwas zäh, ohne jedoch wirklich langsam zu sein. Der Motor braucht dann einfach Drehzahl. Höchstgeschwindigkeit 185 km/h mit Anlauf (mit Sommerrädern 235/50 R18).

Mit den etwas kleineren Winterrädern (215/65 R16) ist er auf der Autobahn etwas spritziger und zieht besser durch.

 

Das DSG ist eine Wucht:

butterweiche, schnelle Schaltvorgänge (fast immer) ohne spürbare Zugkraftunterbrechung (außer bei Volllast).

Sehr harmonisch und der Charaktersitik des motors angepasste Abstimmung. Nur der 7. Gang kommt überlands beim Bummeln mit 70-80 km/h manchmal etwas zu früh (Gewöhnungssache).

Ich persönlich jedenfalls fahre zu 99% im Modus "D", weil die Schaltcharakteristik des DSG meiner eigenen entspricht. Es ergibt sich ganz selten eine Situation, bei der ich manuell eingreifen muss, z.B. beim bergab rollen lassen. Hier erweisen sich die Schaltwippen am Lenkrad als sehr nützlich, da man problemlos und kurzfristig in das getriebliche Geschehen eingreifen kann, ohne den Schaltknüppel in den Modus "M" wechseln zu müssen.

 

Verbrauch angesichts Gewicht, 4 Motion, 235/50 R 18 und cw-Wert (=Schrankwand) voll akzeptabel!

Wer ein verbrauchsgünstiges Langstreckenfahrzeug sucht, ist mit dem windschnittigeren Touran oder gleich einem Passat besser bedient. Dort sind dann auch 6,x bei Autobahnfahrten mit dem 140 PS Tdi möglich, mit dem Tiguan 4M ist dies jedenfalls nicht realistisch.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Angenehm laufruhiger CR-Diesel
  • + Butterweich schaltendes DSG
  • + Sehr harmonische Motor-Getriebe-Abstimmung
  • - Könnte für längere Autobahnfahrten ein paar PS mehr vertragen

Fahrdynamik

4.5 von 5

Dank DCC ist das Fahrwerk wirklich ein großes Lob wert.

In der normalen Einstellung ausgewogen gefedert, im "Sport"-Modus deutlich straffer mit sehr deutlich reduzierten Karosserie-Wankbewegungen und ebenfalls deutlich strafferer Lenkung. Präzise handelbar, kein Untersteuern.

"Comfort"-Modus für schlechtere Streckenabschnitte immer eine Aktivierung wert. Bügelt Bodenwellen und Asphaltflicken angenehm weich.

 

Klasse Bremsen, die sich punktgenau dosieren lassen.

 

Präzise Lenkung, dank 4 Motion frei von Antriebseinflüssen.

 

 

Nachtrag:

 

Am 10.08.2011 absolvierte ich ein ADAC Intensiv-Fahrsicherheitstraining, um das Fahrverhalten des Tiguans näher kennenzulernen, da ich bisher nur Fahrzeuge in Besitz hatte, die sich deutlich vom Tiguan unterschieden (Alfa 156, Golf V Sportline).

 

Quintessenz des Ganzen war, dass sich der Ersteindruck "von der Straße" bestätigte, dass sich der Tiguan auch in extremeren Situationen trotz höherem Gewicht, höherem Schwerpunkt, sowie insgesamt größeren Maßen genauso problemlos fahren lässt, wie mein vorheriger Golf V.

 

Alle Übungen (mit variabler Geschwindigkeit)

-Notbremsungen auf unterschiedlichen Untergründen -trocken, nass, Glatteis, sowie gemischten Untergründe (nass/Glatteis),

-Ausweichen vor plötzlich auftauchenden Hindernissen auf unterschiedlichen Untergründen, mit und ohne Bremsen

-Notbremsungen in Kurven auf unterschiedlichen Untergründen

-Slalomparcour auf unterschiedlichen Untergründen

-und natürlich die Schleuderplatte

 

mit Bravour und ohne nennenswerte Ausreißer bestanden!

 

Absolut neutrales, gutmütiges Fahrverhalten, kein Über- oder Untersteuern.

 

Selbst eine Vollbremsung aus 100km/h (freihändig!) auf gemischtem Untergrund (linke SeiteGlatteis, rechte Seite Nässe) konnte den Tiger nicht aus der Spur bringen, nur minimalste Lenkkorrektur notwendig.

 

Auch hier noch mal ein Riesenlob an das DCC, im Sportmodus angenehm straff, beim Handling überzeugt die überaus präzise Lenkung!

Man merkt dem Fahrzeug zwar schon etwas die hohe Masse und den höheren Schwerpunkt an, aber die Karosseriebewegungen selbst in Ausweichsituationen sind auf ein geringes Maß beschränkt.

Im Handlingparcours macht der Tiger so richtig richtig Spaß und er lässt sich sogar dank 235/55 18 richtig sportlich bewegen ;-)

Das Drehmoment des Tdi's untenrum und die Schaltwippen am MFL tun ihr übriges ;-)

 

Allein der lange Bremsweg aus 60 km/h auf Glatteis erschreckt, der liegt jenseits der 120m... (allerdings auch mit Sommerreifen).

Aber angesichts der Masse verwundert dieses nicht und bei anderen Fahrzeugen war das auch nicht anders (-sehr interessant war auf jeden Fall mal von außen zu sehen, wie unterschiedlich die ABS-Systeme unter den Hersteller arbeiten).

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr sicheres, söuveränes Fahrwerk.
  • + Dank 4 Motion Traktion in allen Lebenslagen.
  • + Trotz Gewicht und Schwerpunkt problemloses Handling.
  • + neutrales Fahrverhalten, kein Über- oder Untersteuern dank besserer Gewichtsverteilung des 4Motion gegenüber dem 2WD

Komfort

4.5 von 5

Im alltäglichen Einsatz gab es hinsichtlich der Komfortqualität bisher keinen Grund zur Klage. Das wichtigste habe ich unten zusammengefasst.

 

Auf einer Urlaubsreise nach Spanien, an die Costa Brava, konnte ich mich dann im Sommer 2012 von den Langstreckenqualitäten des Tiguan überzeugen:

1300 km / 15 Std. pro Strecke non Stop, und das mit 2 Bandscheibenvorfällen.

Die Strecke(n) habe ich abgerissen, ohne mich über irgendetwas beschweren zu können, im Gegenteil, ich bin selten so entspannt gereist, und das als Fahrer!

Durch die höhere Sitzposition, die in alle erdenkliche Richtungen einstellbaren Sitze incl. Lordosestütze, sowie die sehr erträgliche Lautstärke der Fahrgeräusche sind meine Sozia und ich zwar erschöpft, aber nicht verspannt nach 15 Stunden non Stop jeweils ans Ziel gekommen - und das trotz der (nicht vorhandenen) Fahrkünste der Franzosen ;)

Die höhere Sitzposition, sowie das (dank DCC) perfekte Fahrwerk haben bei allen Verkehrssituationen stets ein Sicherheitsgefühl vermittelt, ob beim (dank Tempomat entspanntem) Cruisen über die Autobahn oder beim Wuseln auf knapp 3m breiten, steilen Küstensträßchen in den Ausläufern der Pyrenäen (ohne Leitplanken, versteht sich O.O ).

 

Folgende Punkte haben sich als Quintessenz herauskristallisiert:

 

-Sog. Sportsitze haben kaum ausgeprägte Seitenwangen und bieten relativ schwachen Seitenhalt, sind aber dank vielfacher Verstellmöglichkeit und Lordosestütze sehr langstreckentauglich (1,86 m Körpergröße)

 

-Motor ist sehr gut gedämmt, Innengeräusch von Motor und Fahrtwind angenehm zu ertragen. Bei 130/140 km/h -trotz hohem cw-wert- normale Unterhaltung oder Nachgehen von Gedanken problemlos möglich. Darüber werden die Windgeräusche lauter, was natürlich dem hohen Aufbau geschuldet ist. Den Motor nimmt man allenfalls nur am Rande wahr.

 

-Dank DCC "Comfort" entspanntes Reisen auf Autobahnen, dank "Sport" souveränes Fahrverhalten auf kurvenreichen Strecken (Serpentinen) trotz voller Beladung

 

-Regen- / Lichtsensor verrichten ihre Arbeit tadellos.

 

-Gutes Halogenlicht, dank Osram Nightbraker+ noch besser.

 

-Sitzheizung leider nur noch 3-fach einstellbar, aber ordentliche Heizleistung.

 

-Beeinträchtigte Rundumsicht durch breite A-, B-, und C-Säulen!

 

-Nützlicher Einpark-Assistent!

>dieser benötigt eine Lücke, die lediglich 0,55 m vorne und hinten größer ist, als der Tiguan. Das System ist wirklich anwenderfreundlich (per Anzeige in der MFA) und hat mich bisher in 9/10 Parklücken gelenkt, in die ich mich selbst (rein optisch gesehen) nicht hereingetraut hätte. Aus versicherungstechnischen Gründen muss selbst Gas gegeben und gebremst werden, alles andere macht das Fahrzeug von selbst.

DER Hit wenn Mädels oder Kinder mitfahren :D

 

-Die Klimaanlage ist leider ein Ärgernis:

Zwar ist die Kühlleistung sehr hoch, aber durch nicht optimal positionierte Luftausströmer ist leider keine zugfreie Klimatisierung möglich. Ich habe jedenfalls in 3 Jahren noch keine Einstellung gefunden, in der es nicht irgendwie zieht :-D

Das konnte mein Golf V mit Ausströmer statt Ablagefach auf dem Armaturenbrett deutlich besser!

 

Trotz des ganzen Lobs der Qualitäten des Tiguans, bin ich mir natürlich bewusst, dass es noch weitaus angenehmere Fahrzeuge für die Reise quer durch Europa gibt, aber für einen sportlich und kompakt ausgeprägten SUV ist der Langstreckenkomfort beachtlich.

>Das steht und fällt natürlich aber auch mit der Konfiguration:

Mit 19 Zöllern, Standard- oder sportlich abgestimmtem Fahrwerk etc. mag das durchaus wieder anders aussehen.

 

> als Nachtrag noch ein paar Worte zum RNS 510:

dieses habe ich nachgerüstet, ursprünglich verrichtete ein RCD 510 seinen Dienst in meinem Tiguan. Multimedial braucht man eigentlich nicht mehr: Das Ding hat von SD, USB und CD alles "gefressen".

Wenn gelegentlich ein Navi von Nöten war, habe ich mein iphone 4s mit Navigon Software per MMI ans RCD 510 gekoppelt und hatte so den Ton über Lautsprecher, und das iphone wurde gleichzeitig geladen.

 

Da ich beruflich aber immer häufiger auf ein Navi angewiesen war und von der Stauumfahrung profitieren wollte, habe ich mich nach langem hin und her für den Einbau des RNS 510 entschieden.

Um es kurz zu machen:

Das RNS 510 ist ein toller Navigator und ein ebenso tolles multimediales Talent. SD, USB, MMI, CD, DVD, HDD; die Fütterungsmöglichkeiten für Musik sind zahlreicher, als man sie nutzen könnte. Durch die höhere Auflösung (840x480 px) erscheinen Grafiken, Texte und Symbole sehr viel klarer und schärfer, als beim RCD 510 (480x240 px). Dennoch ist das RNS 510 in mehrerer Hinsicht veraltet und daher erst recht nicht den hohen Anschaffungspreis (bei Konfiguration) von über 2.500 € (!!!) wert.

Das fängt bei der trägen Bedienung des kapazitiven Touchscreens an, geht über die archaische und nicht mehr zeitgemäße Kartendarstellung der Navigation und endet bei der langen Hochfahr-Zeit nachdem der Wagen länger als 30 Minuten gestanden hat. Wer schnell los muss, darf mitunter 30sec. und länger nach Einschalten der Zündung warten, bis sich das RNS bequemt, irgendetwas anderes als Radio auf dem Display anzuzeigen, was sowohl die Navigation, als auch das OPS-Bild einschließt. Das kann manchmal wirklich nerven.

Dennoch bietet es gerade hinsichtlich der Navigation einige Vorteile gegenüber mobilen Geräten:

>zuverlässige und genaue Navigation, da Radimpulse über CanBus mit verarbeitet werden.

>schnelle TMC-Signal-Verarbeitung und damit einhergehende schnelle Routenänderung

>Einbindung der Naviansagen in alle Musikquellen (einschl. Radio)

Der für mich persönlich größte Vorteil ist allerdings die Anzeige der Navigationsanweisungen in die MFA. So weiß ich mit einem kurzen Blick auf die MFA auch bzw. vor allem in hektischen Verkehrssituationen wo es lang geht, ohne die Augen von der Straße auf den großen Bildschirm nehmen zu müssen (s. Bilder). Klasse!

Da ich das Mikrofon für die Sprachsteuerung gleich mit nachgerüstet habe, kann ich das RNS 510 auch komplett per Sprachbefehle steuern. Das fordert etwas Eingewöhnung, klappt danach aber prima. Gerade wenn sich unterwegs z.B. das Ziel ändert, kann ich dieses per Sprachsteuerung ändern, und das, ohne den Blick von der Straße und die Hände vom Lenkrad zu nehmen (Aktivierung der Sprachsteuerung am Lenkrad)!

Nachgerüstet hat mich das RNS 510 inkl. Mikrofon der SDS und Codierung knapp über 1.000 € gekostet. Es ist eines der neuesten mit LED Bildschirm, den Einbau habe ich selber innerhalb einer halben Stunde vorgenommen.

Dieser Preis geht für das Gerät in Ordnung und sollte jeden Neukäufer zum Nachdenken anregen, denn 2.500 € ist das RNS 510 trotz der Vorteile auf gar keinen Fall mehr wert.

>2. Nachtrag zum RNS 510:

Nach einem Firmwareupgrade auf die (offiziell nicht von VW unterstützte) Firmware 5238 ist das RNS 510 (C-Modell) im Ansprechverhalten deutlich schneller geworden als mit der vorherigen (älteren) Firmware.

Dies betrifft sowohl das Umschalten zwischen den einzelnen Funktionen / Menüpunkten / Eingangsquellen, als auch die Sensibilität des Touchscreens. Die Kartendarstellung ist etwas klarer und der Zoom "weicher". Zudem werden nun auch persönliche POIs unterstützt und das RNS kann nun auch endlich (!) Radiotext.

Insgesamt ist die Bedienung mit diesem Softwarestand nun etwas "runder" und mutet nicht mehr so archaisch an. Auf jeden Fall sehr zu empfehlen!

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + VW-typisch selbsterklärende, einfache Bedienbarkeit und problemlose Funktionalität.
  • + Nette Helferlein, die manche Situation erleichtern, z.B. PDC mit OPS oder der Einpark-Assistent
  • + Toller Langstreckenkomfort
  • - Leider keine zugfreie Klimatisierung.
  • - Sportsitze ihren Namen nicht wert
  • - RNS 510 nicht mehr zeitgemäß

Emotion

4.5 von 5

Sportliches, kraftvolles, aber dennoch dezentes Design.

Keine Effekthascherei.

In Peppergreymetallic i.V.m. Chrom-/ Aluelementen sehr chice Erscheinung.

 

>Einer der größten Vorzüge des Tiguans:

Mit ihm kann man überall vorfahren, ob Aldi oder Adlon, er wirkt nie fehl am Platz oder unangebracht.

 

Schön finde ich auch, dass der "erste" Tiguan ein eigenständiges Gesicht in der VW-Familie inne hatte. Das unterstreicht den Charakter.

Ich gebe gerne zu, dass das Facelift ab Mitte 2011 zumindest von vorne deutlich moderner aussieht, das neue übergestülpte VW-Gesicht geht dabei aber leider im aktuellen VW Einheitsbrei unter.

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Zeitloses, dynamisches Design.
  • + Tolles Image

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 200-300 Euro
Verbrauch auf 100 km 7,5-8,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie über 24 Monate
Versicherungsregion (PLZ) 41751
Haftpflicht 200-300 Euro (45%)
Vollkasko 200-400 Euro 45%

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Viel Geld für -zugegeben- viel Auto (Listenpreis meines Tiguans 43.000€)!

 

Angesiedelt zwischen beidem, bietet er genau für diejenigen das Richtige, denen ein Golf zu klein und eine Familienkutsche á la Touran zu groß und / oder zu langweilig ist.

 

Nebenher ist er dank 4 Motion und der sehr hohen Anhängelast von 2.2 t / 2.5 t ein ideales Zugfahrzeug.

 

Der Tiguan macht wenig falsch, dafür vieles richtig!

Trotz kleinerer Verarbeitungsschwächen (!) ist er rundum ein gelungenes Fahrzeug, das eine Menge Fahrspaß bereitet und dabei immer ein souveränes Fahrgefühl vermittelt. Ob auf dem Weg zum Aldi, oder auf kurvigen Alpenserpentinen.

 

VW hat die Bezeichnung SUV am Besten interpretiert und das erkennt man auch an den Zulassungszahlen / Lieferzeiten.

 

Wertstabilität inklusive.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer einen Renner für die Autobahn erwartet, ist mit dem 140 PS TDI (zumindest mit 4Motion) nicht sehr gut bedient, da der Wagen ab 130 km/h doch recht träge beschleunigt.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
42 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 21

24.12.2011 11:20    |    Kronstein

Sehr guter Test, vielen Dank für die Mühe.

Wünsche dir noch alles Gute mit deinem schicken Tiguan.

Kronstein

18.01.2012 11:44    |    Achsmanschette10387

Sehr ausführlich beschriebener Test, den ich im großen und ganzen trotz anderer Modellvariante (T&F) und Ausstattung nur bestätigen kann. Mehr PS für die Autobahn bietet in der 5N Version der 2.0 TSI; 147kw, allerdings wird der Tankwart aus eigener Erfahrung dann zum besten Freund.

 

ukwstudios

26.03.2012 17:39    |    blaupetergolfer

habe meinen Tiguan TDI 4motion jetzt erst 5 wochen - aber bisher damit nur gute erfahrungen gemacht.

besonders der Motor ist angenehm leise - hatte bisher eine b-klasse 200 CDI - der war erheblich lauter.

habe alle extras, die es gibt - ausser keyless - listenpreis ca. 51.000 euro.

besonders das r-line paket gefällt sehr gut.

übrigens - die dämmung der türen ist bei mir sehr gut - bis jetzt.

vielen dank für den test - gut gemacht.

06.10.2012 18:05    |    156pilota

Als kleines Update:

 

 

Ich fahre meinen Tiguan TDI (CR) jetzt 1 1/2 Jahre und habe damit 28.000 km abgespult. Von -10 Grad im Winter bis zur Urlaubsfahrt nach Spanien bei 38 Grad (17 Stunden nonstop) hat er mich klaglos überall hin befördert. Auch im leichten Gelände in den spanischen Pyrenäen oder auf kurvenreichen Küstenstraßen an der Costa Brava hat er rundum Spaß und eine sehr gute Figur gemacht.

 

Egal ob zeitweise Kurzstrecke oder Langstrecke im Alltagsgebrauch, immer ein zuverlässiger Begleiter - und hat ganz nebenbei noch nicht einmal einen Liter Öl auf die Distanz gebraucht.

Außerplanmäßiger Stopp = "0".

 

Von den im Test genannten Verabreitungsschwächen mal abgesehen, bin ich Alles in Allem sehr zufrieden und klopf nochmal schnell 3x auf Holz, damit's auch so bleibt ;)

 

Ich kann den Tiguan auf jeden Fall bedenkenlos -speziell an Gebrauchtkäufern dieses Modells- weiterempfehlen!

 

Gruß

Daniel

01.12.2012 13:04    |    156pilota

Wer sich wundert, warum der Test trotz des Alters immer relativ weit oben steht:

Er wird laufend bearbeitet und durch neue Eindrücke / Erfahrungen aktuell gehalten.

 

Gruß

Daniel

09.12.2012 12:43    |    156pilota

Erste Inspektion bei 29.300 km (KI zeigte noch 700 km an):

 

Fahrzeugannahme durch den überaus freundlichen Serviceleiter mit Begutachtung des Fahrzeugs auf der Bühne und Erklärung zu den anstehenden Inspektionsarbeiten.

Aufmerksame Annahme der zu erledigenden Beanstandungen meinerseits auf Garantie, darunter:

 

-Wassereinbruch A-Säule nach starkem Regen

-tröpfchenweiser Wassereinbruch an der Heckscheibe

-Schwergängig öffnendes Schiebedach bei hohen temperaturen

-diverse klappernde Verkleidungen

 

Die Mängel wurden behoben und bei der Inspektion Wischerblätter erneuert, sowie die Scheinwerfereinstellung korrigiert und die Batterie an den Lader gehangen. Sonst war nix.

Festpreis inkl. Longlife-Öl und Leihwagen für 1 Tag: 260 €

 

Da ich mit dem Service überaus zufrieden war und mich bestens aufgehoben gefühlt habe, habe ich mal über den Öl-Preis auf der Rechnung hinweg gesehen (4,3l für schlanke 110€) :D

 

Auf die nächsten 30.000 :)

 

Gruß

Daniel

09.12.2012 20:00    |    Faltenbalg39688

Sehr ausführlich beschrieben, hat bestimmt auch einiges an Zeit gekostet.

Die ein oder andere Info werde ich sicherlich für meinen Test, nach dieser Anregung, noch mal nachreichen und auch um ein paar Fotos ergänzen.

In dem Punkt Fahrgeräusche scheinen wir grundlegend anderer Meinung zu sein. Ich habe mal den Mazda CX 5 gefahren (als 2.0l Diesel), da hatte ich das Gefühl in einem Benziner zu sitzen, wirklich sehr leise. OK, jammern auf hohem Niveau und es ist ja auch durchaus erträglich ;)

Danke für Deinen positiven Kommentar und allzeit gute Fahrt.

 

Gruß

Marius

10.12.2012 07:41    |    156pilota

Danke dir!

Was die Fahrgeräusche angeht:

Vergleichsfahrzeug in der Familie ist ein 2007er VW Touran mit Pumpe-Düse Diesel.

Dagegen ist der Tiguan der reinste Leisetreter :D

 

Gruß

Daniel

22.01.2013 13:17    |    Metti86

Da kann ich 156pilota 100% zustimmen (2008er Touran 1,9 TDI PD) Da ist schon manche aktuelle Landmaschine leiser :D

25.02.2013 17:30    |    Batterietester48481

der Bericht ist super, habe einen 2,0l / 170PS TDI Tiger, er zieht durch bis ca 190km/h ohne zu murren und ist im normalen fahren bis ca 150 km/h auch sehr leise ( da brauch er ca 7,7l/100km). Unterhaltung mit allen im Fahrzeug ist ohne weiteres möglich. Ist einfach ein Hammer-Auto. Habe jetzt 49850 km weg, braucht kein Öl und hatte keine außerplanmäßigen Wekkstattaufenthalt. einzige Sache Radio RNS510 war die Software weg und wurde durch Werkstatt neu aufgespielt.

 

Grüße Torsten

18.08.2013 14:24    |    Gelöscht1447053

Danke für den tollen Testbericht.Hat mich schon sehr beeindruckt.Die Mühe hat sich gelohnt.

Jo1408

17.11.2013 12:19    |    156pilota

Vielen Dank für die Kommentare, vielleicht hilft dieser Test dem ein oder anderen ja bei der Kaufentscheidung.

 

Bei der Montage der Winterräder habe ich den Tiguan auf der Bühne mal von unten betrachtet.

Nach 2 1/2 Jahren und jetzt 40.000 km sieht er auch von unten noch top aus und liefert keinen Hinweis auf überhöhten Verschleiß.

Selbst der (hier im Forum wegen angeblicher Billig-Qualität verschrieene) Auspuff weist lediglich etwas Flugrost an der Schweißnaht auf, der sich aber mühelos mit einer Drahtbürste entfernen ließ. Sieht fast aus wie neu.

Eine kurze Unterbodenwäsche mit dem Hochdruckreiniger ab und zu nach dem gröbsten Salzeinsatz im Winter macht sich beim Tiguan also absolut bemerkbar.

 

Weiterhin gute Fahrt.

 

Gruß

Daniel

02.12.2013 17:28    |    156pilota

Ein Nachtrag zu meinem RNS 510:

Nach einem Firmwareupgrade auf die (offiziell nicht von VW unterstützte) Firmware 5238 ist das RNS 510 (C-Modell) im Ansprechverhalten deutlich schneller geworden als mit der vorherigen (älteren) Firmware (unbekannt).

Dies betrifft sowohl das Umschalten zwischen den einzelnen Funktionen / Menüpunkten / Eingangsquellen, als auch die Sensibilität des Touchscreens. Die Kartendarstellung ist etwas klarer und der Zoom "weicher". Zudem werden nun auch persönliche POIs von SD unterstützt und das RNS kann nun auch endlich (!) Radiotext.

Ein Vorteil dieser nicht ganz offiziellen Firmware ist (u.a.), dass bestehende Codierungen nicht abhanden kommen und das RNS nach erfolgtem Upgrade nicht wieder per VCDS codiert werden muss (z.B. für die Anzeige in der MFA, Dynaudio, Sprachsteuerung etc.). Entgegen der Unkenrufen im Netz waren bei mir auch nicht die auf der HDD installierten Karten gelöscht.

Vermutlich liegt das wohl daran, dass auf Grund meines "älteren" Softwarestandes bereits eine Partition für die personalisierten POIs auf der HDD bestand, und diese somit nicht formatiert werden musste. Dennoch habe ich die Gelegenheit genutzt, um das nach heutigem Stand neueste Kartenmaterial (V10) zu installieren.

 

Insgesamt ist die Bedienung mit diesem Softwarestand nun etwas "runder" und mutet nicht mehr so archaisch an. Ein Navi auf der Höhe der Zeit wird es damit dennoch nicht ;)

 

Wer also oben erwähnte Funktionen noch nicht hat und sich auch an der trägen Bedienung des RNS 510 stört, dem kann ich dieses Upgrade (in Abhängigkeit vom verbauten Modell) auf jeden Fall sehr empfehlen!

08.02.2014 11:47    |    156pilota

Der Tiger läuft und läuft und läuft ohne Murren.

Aktuell (42650 km) bin ich im extremen Kurzstreckenbetrieb unterwegs:

Mehrmals am Tag unter 3 km pro Strecke. Da der Motor keine Chance hat auf Temperatur zu kommen, liegt der Verbrauch verständlicherweise bei ca. 9,3 - 9,5 l/100 km.

 

Kürzlich habe ich nach sehr langer Suche endlich einen R-Line-Grill erstanden, der die Front deutlich aufwertet. Statt dem etwas grobschlächtigerem Standard-Chromgrill kommt der R-Line Grill deutlich filigraner daher und lässt die doch etwas in die Tage gekommene Front ein bisschen moderner wirken.

Gefällt mir sehr gut so :)

 

Gruß

Daniel


27.03.2014 19:33    |    Multimeter15501

An welcher südlichen Küste wurden eigentlich die Aufnahmen gemacht ?

 

... oder habe ich etwas überlesen ?

31.03.2014 16:48    |    156pilota

Die Aufnahmen entstanden rund um Cadaqués, Spanien .

Das liegt an der spanischen Mittelmeerküste unweit der französisch / spanischen Grenze in den Ausläufern der Pyrenäen. Wunderschön dort :)

Und der Tiger fühlte sich (dank 4Motion) auf den Hangstraßen da pudelwohl.

 

Gruß

24.04.2014 20:22    |    156pilota

Heute habe ich nach 3 Jahren die erste Hauptuntersuchung / TÜV beim VW-Service hinter mich gebracht.

Erwartungsgemäß hat der Tiguan diese ohne Beandstandungen bestanden.

Planmäßig wurde noch die Bremsflüssigkeit gewechselt, das Schiebedach auf meinen Wunsch hin geschmiert und on the road again.

 

Hier wieder mal ein Lob an den Tiguan. Nach 3 Jahren und 46.000 km auch von unten keine Spuren außergewöhnlichen Verschleißes festzustellen. In der Zeit nicht ein Problem mit dem Tiger gehabt. Tolles Auto, so darf es weitergehen :)

 

Gruß

Daniel

04.06.2014 19:55    |    Antriebswelle42997

Hallo Tiguan Fangemeinde,

 

ich bin seit einem Jahr auch im Besitz eines Tiguans. Vorher 10 Jahre VW Passat, immer Hightlinie. Anfangs den Benziner mit 150 PS, dann ab 2008 den Diesel Pumpe/Düse mit 170 PS, den ich dann schließlich wegen des bekannten Problemes mit dem Russpartikelfilter und mit Hilfe meines Anwaltes wieder an VW zurückgegeben habe. Dafür habe ich dann VW den Diesel mit 140PS und ohne Partikelfilter abgekauft. Der auch ohne zu murren lief.

 

Im Herbst 2012 entschied ich mich dann für den Tiguan als Heilsbringer. Nach fast 6 Monaten Lieferfrist, konnte ich im vergangenen Jahr, im April das Fuhrwerk schließlich in WOB in Empfang nehmen. Zum Glück habe ich mich für die 177 PS Variante mit Allrad und Handschaltung entschieden. Da die 140 PS Variante eine bessere Gehhilfe ist.

 

Trotz einer Hightlinie Ausstattung, ist der Tiguan mit einem Passat nicht zu vergleichen. Die Vorteile, die ich mir beim Kauf dieses Autos versprach, sind in diesem Winter leider nicht eingetreten.

Außerdem ist das Fahrzeug für lange Strecken ungeeignet und auch ein Schluckspecht, was aber auch der Karosserieform geschuldet ist. Und mit dem Fahrwerk eine bessere Hämorrhoiden Schaukel. Jedenfalls will ich jetzt nach einem Jahr eine Trennung vom Tiguan vollziehen, um den finanziellen Flurschaden nicht noch zu vergrößern. Das Auto hat jetzt gerade mal 8500km auf der Uhr. Ist zwar schade. Der eventuelle Käufer kann sich freuen.

Mein Trent geht wieder zum Passat, oder zum Skoda Superb mit der Vollausstattung (L&K). Da gibt es für weniger Geld schon mehr Auto, inclusive Autogröße dazu.

 

Meine Frau und ich wollen wieder eine Reiselimousine. Die der Tiguan weiß Gott nicht ist. Und der Vorteil des Allrad Antiebes kommt eh nur auf Schnee und Eis zur Geltung. Beides gab es in diesem Winter hier nicht. Das letzte Mal Weihnachten 2010 und da ganz heftig.

 

Deshalb kann ich auch über den Tiguan nichts verlauten lasen. Nur eben die Tatsache, dass mir das Fahrzeug für meinen Verwendungszweck nichts nützt und mir der Komfort fehlt. Ein typischer Fall von aufs "falsche Pferd gesetzt".

 

Gerd

14.06.2014 17:10    |    156pilota

Nichts für Ungut, aber wieso spamst du mit deinen nicht gerade sachlichen Argumenten meinen Erfahrungsbericht zu?

Dafür, dass das Fahrzeug im Nachhinein den gesetzten Anforderungen nicht genügt, ist am wenigsten das Fahrzeug Schuld.

Über einige Eigenschaften hätte man sich auch im Vorhinein schlau machen können, z.B. Verbrauch, Fahrwerk (auch wenn ich mich den Ausführungen nicht anschließen kann).

Vernünftigerweise kauft man in der Regel ein Fahrzeug in der Preisklasse nicht "blind", bzw. ungetestet.

Und wenn doch - selbst Schuld.

 

Gruß

29.03.2015 14:00    |    156pilota

Die 60.000 km Inspektion habe ich nun nach 4 Jahren und 53.000 km hinter mich gelassen. Den Service habe ich im (sehr freundlichen und kompetenten) Volkswagen Zentrum meines Vertrauens durchführen lassen.

Mängel oder Schäden gab es in der Zwischenzeit weiterhin keine, allerdings hat mich dann doch die Rechnung überrascht.

Insgesamt belief sich diese auf 613 € (brutto), wobei ich das Motoröl (Castrol Edge, 5l für 40€ bei amazon), sowie den Filter für die Haldex-Kupplung (50 €) selbst angeliefert habe. Das Motoröl hätte ansonsten noch mal mit 120 € extra (!) zu Buche geschlagen, der Haldex-Filter wird bei VW nicht geführt (s. entsprechender Thread im Forum).

Größter Kostenfaktor vom Material her war das DSG Getriebeöl mit ca. 150 €, hier ließe sich also auch noch ordentlich einsparen, denn das Öl kann man ebenfalls online für ca. 50 € beziehen.

 

Summa summarum kostete mich die 60.000 km / 2. Longlife-Inspektion also insgesamt 703 €.

Der Mehraufwand für 4 Motion (planmäßiger Öl-und Filterwechsel der Haldexkupplung) beträgt dabei ca. 152 €.

Dies sollte also bei der Entscheidung, ob 4Motion oder Fronttriebler, bedacht werden.

 

Gruß

29.03.2015 14:29    |    156pilota

Hallo zusammen,

 

ursprünglich hatte mein Tiguan ab Werk die "New York", 7Jx18, ET 42mm, mit Reifengröße 235/50 R18 verbaut. Derer war ich nach 3 Sommern nun überdrüssig. Ich habe nun neue Felgen für den Sommer :-)

Es sind RH NBU Race, 8,5Jx18, ET 35, in anthrazit / frontpoliert. D.h. dass die komplette Felge bis auf die polierte Front in anthrazit lackiert ist, was perfekt mit dem peppergrey des Tiguans korrespondiert. Sieht man sehr deutlich, wenn die Sonne scheint :-)

 

Die Felgen habe ich vor längerem mal an einem Gti gesehen und fand sie so klasse, dass ich mir dachte, dass Sie auch dem Tiguan gut stehen würden. Nun ja, ich habe den Wechsel nicht bereut, ganz im Gegenteil, ich finde sie passen supergut. Positiv überrascht bin ich ebenfalls von der Verarbeitung der Felgen. Bisher habe ich RH für einen besseren Billighersteller gehalten. Dazu liefert mir die Felge keinen Anhalt. Sauber lackiert, sauber poliert, keine scharfen Kanten, Grate oder andere Mängel an allen vier Felgen.

 

Lange habe ich hin und her überlegt, ob eine Felge 8,5x18 mit ET 35mm bei gleicher Reifendimension (welche ich aus Kostengründen übernehmen wollte) nicht (zu weit) aus dem Radkasten stehen würde.

Nun, meine Sorgen waren unbegründet. Während die Räder vorne satt im Kasten stehen, ist in den hinteren Radkästen sogar noch Luft von ca. 5-10 mm bis zu den Aussenkanten. Hier wäre also noch Spielraum für Distanzscheiben, mir reicht es aber auch so. Noch ;)

 

Gruß


24.04.2016 14:38    |    156pilota

Der letzte Eintrag ist jetzt ein Jahr her, getan hat sich nicht viel:

Der Tiguan läuft und läuft und macht weiterhin keine Probleme. Aktuell steht der Zähler bei 64.500 km.

Die 2. Hauptuntersuchung war nun fällig und diese hat der Tiguan ohne Mängel bestanden. Von unten ist alles dicht und auch das Fahrwerk lässt keine Anzeichen von übermäßigem Verschleiß erkennen.

 

Da sich mein Fahrprofil extrem gewandelt hat (von Langstrecke zu Kurzstrecke, 500-600 km/Monat), beträgt der Durchschnittsverbrauch ca 8.5-9.5 l/100 km; mein Arbeitsweg misst unter 10km/einfache Strecke und für "Spazierfahrten" habe ich noch ein zweites (Spaß-) Auto. Ich habe öfter darüber nachgedacht, den Tiguan daher gegen einen entsprechenden mit Benziner "auszutauschen", aber für einen gleichwertig ausgestatteten mit wenig km auf der Uhr müsste ich zu tief in die Tasche greifen. Außerdem hänge ich an meinem Tiguan und weiß, dass er von km 0 an vernünftig gefahren, gepflegt und gewartet wurde. So lange er keine gravierenden Probleme hinsichtlich DPF/AGR auf Grund der Kurzstrecken macht, mache ich mir daher auch keine Gedanken mehr darüber. Der Touran TDi meiner Nachbarn wird seit 2009 grundsätzlich nur im Kurzstreckenbetrieb gefahren und macht motortechnisch auch keine Probleme. Da ich erkenne, wann der TDi eine Regeneration des DPF durchführt, fahre ich eben so lange bis diese abgeschlossen ist (idealerweise im städtischen Stop-and-Go-Verkehr, da die Abgastemperatur dann am heißesten ist). Bisher hat es so gepasst und auch die Abgaswerte stimmen (theoretisch jedenfalls ;-) ).

 

Da der Tiguan auch zu den von der Software-Rückrufaktion betroffenen Fahrzeugen mit EA 189 TDi gehört, blicke ich mit gemischten Gefühlen dem irgendwann dieses Jahr anstehenden Softwareupdate entgegen, da ich befürchte, dass sich dies auf Motorlauf und Verbrauch auswirkt.

Das ändert aber grundsätzlich erst mal nichts daran, dass der Tiguan ein tolles, ausgereiftes Fahrzeug ist, dass ich sehr gerne fahre.

 

Gruß

Daniel