ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Verkehrsverstöße vor den Augen der Polizei - zwangshaftes Verhalten?

Verkehrsverstöße vor den Augen der Polizei - zwangshaftes Verhalten?

Themenstarteram 23. Mai 2008 um 19:57

Hi,

folgende Situation mußte ich heute mal wieder beobachten:

Ein Fahrzeug steht an einer Seitenstraßeneinmündung und signalisiert mit dem Blinker, daß es nach links in die Hauptstraße abbiegen möchte, obwohl ein blauer Richtungspfeil sowie eine durchgezogene Linie signalisieren, daß nur Rechtsabbiegen gestattet ist.

Von rechts kommt eine Motorradstreife, erkennt den auf links gesetzten Blinker und signaliert dem Fahrzeugführer, daß er nur nach rechts abbiegen darf. Nachdem die Streife vorbeigefahren ist, zieht der Wagen nach links in die Hauptstraße und überfährt dabei die durchgezogene Linie (ca. 20 m hinter der Motorradstreife).

Der Streifenbeamte hat natürlich nach dem Passieren der Seitenstraße in den Rückspiegel geschaut und den Verkehrsverstoß live mitbekommen. Die Folge: Fahrzeug wird gestoppt und eine gebührenpflichtige Verwarnung ausgesprochen.

Da ich derartige Situationen, nur in anderen Konstellationen, nicht zum ersten Mal erlebt habe frage ich mich, welche Motive solche Fahrzeugführer für ihr Treiben unter den Augen der Polizei haben. Da ich keine logische Erklärung dafür gefunden habe, gehe ich mittlerweile davon aus, daß es sich hierbei um ein zwangshaftes Verhalten handelt, zumal derartige Fahrzeugführer keinerlei Vorteile aus ihrem Handeln ziehen.

Welche Erfahrung habt ihr diesbezüglich gemacht bzw. habt ihr eine Erklärung dafür, welcher Sinn dahinter steckt?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von AstraG08

Zitat:

Dass er vorsätzlich eine OWi, vor den Augen einer Motorradstreife, begangen hat.

naja, so schlimm ist das auch nciht

schlimm nicht, aber dumm :D

52 weitere Antworten
Ähnliche Themen
52 Antworten
am 23. Mai 2008 um 19:59

Zitat:

Da ich derartige Situationen, nur in anderen Konstellationen, nicht zum ersten Mal erlebt habe frage ich mich, welche Motive solche Fahrzeugführer für ihr Treiben unter den Augen der Polizei haben. Da ich keine logische Erklärung dafür gefunden habe, gehe ich mittlerweile davon aus, daß es sich hierbei um ein zwangshaftes Verhalten handelt, zumal derartige Fahrzeugführer keinerlei Vorteile aus ihrem Handeln ziehen.

Wo soll das Problem sein? Soll sich der Fahrer ins Hemd machen und dann brav rechts abbiegen? Wenn er niemanden behindert/gefährdet, wo ist dann das problem?

Zitat:

Original geschrieben von Benz-Fan

Zitat:

Da ich derartige Situationen, nur in anderen Konstellationen, nicht zum ersten Mal erlebt habe frage ich mich, welche Motive solche Fahrzeugführer für ihr Treiben unter den Augen der Polizei haben. Da ich keine logische Erklärung dafür gefunden habe, gehe ich mittlerweile davon aus, daß es sich hierbei um ein zwangshaftes Verhalten handelt, zumal derartige Fahrzeugführer keinerlei Vorteile aus ihrem Handeln ziehen.

Wo soll das Problem sein? Soll sich der Fahrer ins Hemd machen und dann brav rechts abbiegen? Wenn er niemanden behindert/gefährdet, wo ist dann das problem?

Dass er vorsätzlich eine OWi, vor den Augen einer Motorradstreife, begangen hat.

Dass eine Streife sowas ahnden muss, unabhängig davon, ob eine Gefährdung da war oder nicht, sollte eigentlich jedem klar sein.

Zeit hat er dadurch nicht gespart, da es sicherlich 5 Minuten gedauert hat, bis der Beamte mit ihm fertig war.

Themenstarteram 23. Mai 2008 um 20:04

Das "Problem" hat er selbst, indem er Zeit verliert, weil er durch die Streife angehalten wird und Geld verliert, weil die Verwarnung gebührenpflichtig ist. Ob beides für den Fahrzeugführer ein Problem darstellt, kann er natürlich nur selbst beurteilen...:cool:

Vielleicht befriedigt es ja bei ihm ein inneres Bedürfnis nach Bestrafung...:D :D

am 23. Mai 2008 um 20:04

Zitat:

Dass er vorsätzlich eine OWi, vor den Augen einer Motorradstreife, begangen hat.

Da gibt es aber schlimmers

Zitat:

Original geschrieben von AstraG08

Zitat:

Dass er vorsätzlich eine OWi, vor den Augen einer Motorradstreife, begangen hat.

naja, so schlimm ist das auch nciht

schlimm nicht, aber dumm :D

am 23. Mai 2008 um 20:07

Zitat:

schlimm nicht, aber dumm

Das ist ja eine andere Baustelle:D

am 23. Mai 2008 um 20:10

Zitat:

Da gibt es aber schlimmers

Ja, würde mir auch am Arsch vorbei gehen.

Themenstarteram 23. Mai 2008 um 20:13

Ich frage mich, ob Fahrzeugführer dieser Kategorie zu jener Spezies gehören, welche gebührenpflichtige Verwarnungen und Bußgelder grundsätzlich als "Abzocke des Staates" titulieren.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Ich frage mich, ob Fahrzeugführer dieser Kategorie zu jener Spezies gehören, welche gebührenpflichtige Verwarnungen und Bußgelder grundsätzlich als "Abzocke des Staates" titulieren.

Das drängt sich auf. :)

Aber ich denke, auch dazu wird unser Benz-Fan am zuverlässigsten Auskunft geben können ... :D

Schonmal die Möglichkeit des "Nichterkennes der Situation" in Betracht gezogen?

Ortsfremder...Gesten der Polizei mißverstanden/nicht verstanden...etc.

Mit Zwanghaft hat dies wohl am wenigsten zu tun.

 

Klar ist es "dumm", bei Wissen der Situation, dies direkt hinter einer Streife zu tun...aber ansonsten sehe ich das auch so: gibt schlimmeres.... ;)

am 23. Mai 2008 um 21:13

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Ich frage mich, ob Fahrzeugführer dieser Kategorie zu jener Spezies gehören, welche gebührenpflichtige Verwarnungen und Bußgelder grundsätzlich als "Abzocke des Staates" titulieren.

Nein, diese Leute sind idR diejenen die noch härtere Strafen fordern und für jemanden der 20km/h zu schnell war, die Todesstrafe fordern.

Es sind auch idR Oberlehrer, die auf Autobahnen andere gefährden/behindern...

Kurzum Leute die recht schnell überfordert sind...

Und ein Beispiel, das die Strafen im Straßenverkehr nicht allzu hoch sein dürfen, denn man macht schnell einen kleinen/dummen Fehler...

am 23. Mai 2008 um 21:47

So etwas könnte doch auch eine Kurzschluß- oder Panikreaktion sein. Es gibt Leute, die haben vor der Polizei oder davor, angehalten zu werden, einfach Angst. Und wenn so jemand von einer Streife per Zeichen angewiesen wird, verliert er jegliches logisches Denkvermögen und macht völlig unsinnige Dinge. Kenne jemandem, der tatsächlich instinktiv den Kopf einzieht, wenn er nur ein Polizeiauto sieht.

 

Aber ich denke mal, davon können unsere Polizisten hier noch mehr erzählen ...

Zitat:

Original geschrieben von Benz-Fan

Zitat:

Da ich derartige Situationen, nur in anderen Konstellationen, nicht zum ersten Mal erlebt habe frage ich mich, welche Motive solche Fahrzeugführer für ihr Treiben unter den Augen der Polizei haben. Da ich keine logische Erklärung dafür gefunden habe, gehe ich mittlerweile davon aus, daß es sich hierbei um ein zwangshaftes Verhalten handelt, zumal derartige Fahrzeugführer keinerlei Vorteile aus ihrem Handeln ziehen.

Wo soll das Problem sein? Soll sich der Fahrer ins Hemd machen und dann brav rechts abbiegen? Wenn er niemanden behindert/gefährdet, wo ist dann das problem?

das problem sind die verkehrsregeln. fuer dich scheint es normal zu sein dich nicht dran zu halten und die die sich dran halten machen sich ins hemd und sind hosenscheisser. oder wie?

 

gruss

am 24. Mai 2008 um 8:53

Ja genau :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Verkehrsverstöße vor den Augen der Polizei - zwangshaftes Verhalten?