ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verbraucherbatterie mit Ladebooster im Audi A8 4H?

Verbraucherbatterie mit Ladebooster im Audi A8 4H?

Themenstarteram 3. September 2018 um 18:50

Guten Tag allerseits ,

wo finde ich einen D+ bzw. Klemme 15 - Anschluss bei meinem A8 4H? Ich möchte mit Hilfe eines Ladeboosters eine zusätzlich eingebaute Zweitbatterie (AGM) während der Fahrt laden, wie in der Pdf unter Abschnitt 7.3 auf Seite 10 dargestellt ist: https://www.ivt-hirschau.de/media/BA-Booster-910000.pdf. Bisher läuft's über die Starterbatterie mit IVT-Zweitbatterielader, aber so wird die Verbraucherbatterie nicht voll geladen und leider auch mit zu hohem Ladestrom (gemessen 35 - 40A). Der Booster lässt nur 25A durch, wäre ideal.

Würde mich über einen fach- und sachkundlichen Tipp sehr freuen! Habe schon knapp 1000 € in einer Werkstatt dafür ausgegeben, aber die kommen überhaupt nicht weiter. Audi könnte mit Sicherheit, aber die dürfen (oder trauen sich) nicht aus Gewährleistungs- und Haftungsgründen.

Ähnliche Themen
20 Antworten

Nimm doch einfach ein D+ Relais. Das schaltet bei 12,8V ab und erst wieder bei 13,2V ein. Angeschlossen wird es wie ein normales Arbeitsstrom-Relais.

Zitat:

@HJEickhoff schrieb am 3. September 2018 um 18:50:29 Uhr:

Guten Tag allerseits ,

wo finde ich einen D+ bzw. Klemme 15 - Anschluss bei meinem A8 4H? Ich möchte mit Hilfe eines Ladeboosters eine zusätzlich eingebaute Zweitbatterie (AGM) während der Fahrt laden, wie in der Pdf unter Abschnitt 7.3 auf Seite 10 dargestellt ist: https://www.ivt-hirschau.de/media/BA-Booster-910000.pdf. Bisher läuft's über die Starterbatterie mit IVT-Zweitbatterielader, aber so wird die Verbraucherbatterie nicht voll geladen und leider auch mit zu hohem Ladestrom (gemessen 35 - 40A). Der Booster lässt nur 25A durch, wäre ideal.

Würde mich über einen fach- und sachkundlichen Tipp sehr freuen! Habe schon knapp 1000 € in einer Werkstatt dafür ausgegeben, aber die kommen überhaupt nicht weiter. Audi könnte mit Sicherheit, aber die dürfen (oder trauen sich) nicht aus Gewährleistungs- und Haftungsgründen.

Mal grundsätzlich:

Wenn deine AGM-Zweitbatterie (wie groß?) 35-40A Ladestrom zieht, ist sie zu dem Zeitpunkt relativ weit entladen und die LiMa ist gut leistungsfähig.

35-40A zieht die Batterie zudem nur relativ kurze Zeit. Der Strom sinkt mit steigendem Ladezustand kontinuierlich.

Die 35-40A schaden der Batterie über einen kurzen Zeitraum nicht, denn diese Art der Ladung von Zweitbatterien (über ein Trennrelais) wird hundertausendfach in Wohnmobilen und Yachten problemlos praktiziert.

Der 25A-Schaudt-Booster lädt bei nahezu leerer Batterie gem. techn. Daten zudem mit bis zu 30A, so dass der Unterschied ohnehin nicht wirklich groß ist.

In der Phase, wo mit der direkten LiMa-Ladung mit mehr als 25A (=Nennstrom des Boosters) geladen wird, ist die Batterie, bei gleicher Ladedauer, bereits in einem höheren Ladezustand, als mit Booster.

D.h. anfangs ist die direkte Ladung durch die LiMa schneller.

Entscheidend ist bei der Vollladung letztendlich immer die Ladezeit und die kann auch ein Booster nicht entscheidend verkürzen, sofern man keine Uralt-Lichtmaschine mit max. weniger als 14V hat.

Beispiel:

Du hast eine 100Ah-Zweitbatterie, die den Ladezustand (SOC) 0% hat und die wird von dem Booster geladen. Um diese auf rund 80% Ladezustand zu bekommen (ca so lange funktioniert das mit den 25A, danach sinkt die Stromstärke), muss gut 3 Stunden geladen (und somit 3 Stunden gefahren) werden.

Bis die Batterie wirklich voll geladen ist (SOC= 100%), braucht es aber noch mindestens zusätzlich die gleiche Zeit, denn die Stromstärke sinkt ab dann (auch beim Booster...) kontinuierlich.

Also:

Auch der Booster kann nicht zaubern und für eine Vollladung einer weit entladenen Batterie sind immer einige Stunden Zeit notwendig. Wenn man diese Zeit nicht hat (= zu wenig fährt), bleibt nichts anderes übrig, als während des Stillstands des Autos in irgend einer Weise extern zu laden, wenn man ein wirklich vollgeladene Batterie haben möchte.

(Bei Wohnmobilen oder Yachten hat man aus dem Grund nahezu immer Netzlader und oftmals auch Solarpanels)

Da deine LiMa eine temperaturkompensierte Ladespannung zur Verfügung stellen kann und vermutlich eventuell (wegen S&S) eine AGM-Starter-Batterie vorhanden ist, bringt die Geschichte mit dem Booster aus dieser Sicht allein kaum einen Vorteil.

Besonderheit bei deinem relativ aktuellen Auto:

Dein Auto hat m.E. Start&Stop plus Rekuperation (und daher entweder eine AGM- oder eine EFB-Startrerbatterie)

D.h. u.a., dass die LiMa-Spannung zwischendurch auf geringe Werte absinken kann, die normal keine Ladung der Zweitbatterie mehr ermöglichen.

Dies kann dazu führen, dass die Zweitbatterie langsamer geladen wird. (geladen wird sie in der Summe aber)

Wie sich das tatsächlich auswirkt kann man nicht genau vorhersagen, denn zumindest bei hoher Stromanforderung findet keine Rekuperation (und damit auch keine Spannungsabsenkung) mehr statt.

Die Batterie hat i.d.R. am Minus-Pol ein Steuergerät/Sensor, welches den Stromfluss ermittelt.

Ohne eine Spannungsaufzeichnung während der Fahrt kann man dazu also nur wenig sagen.

Ich würde, bevor ich etwas ändere, erst einmal sehen, ob die Ladezeit/Fahrzeit, unabhängig von der Rekuperation, überhaupt, für eine richtige Vollladung der entladenen Batterie, zur Verfügung steht.

Das hängt allein von deinem Fahrprofil ab.

Rund 6 Stunden solltest du dafür bei entladener Batterie schon ansetzen.

Wenn das der Fall ist, kannst du ja einen sogenannten D+ Detektor einsetzen, wie ihn 4-Takt schon vorgeschlagen hat und damit den Booster ansteuern, wenn du D+ oder ähnlich (also eine Leitung die nur dann Spannung führt, wenn die LiMa aktiv ist) nicht finden solltest.

Klemme 15 (Zündung an) ist keine so gute Idee, denn damit belastest du die Starter-Batterie vor dem Start und im Zweifel könntest du damit die Starterbatterie mit dem Booster relativ schnell matt setzen.

Es gibt übrigens Booster, die bereits über eine integrierte Spannungssteuerung verfügen.

Von der Fa. NDS gibt es z.B. einen 25A-Booster (Gold) mit dieser Eigenschaft, der zudem noch über ein integriertes 20A-Netzladegerät und einen 20A-Solarpaneleingang verfügt.

Mit all diesen Eigenschaften sind dann auch die geforderten 300€ (Obelink) m.E. nicht zuviel.

 

 

Zitat:

@HJEickhoff schrieb am 3. September 2018 um 18:50:29 Uhr:

Habe schon knapp 1000 € in einer Werkstatt dafür ausgegeben, aber die kommen überhaupt nicht weiter.

:eek::confused::D

https://www.amazon.de/.../ref=oh_aui_detailpage_o05_s00?ie=UTF8&psc=1

Macht genau das was du suchst und ist preislich knapp darunter. ;)

Gruß Metalhead

hat er einen Batteriewächter gesucht oder dachtest du das quasi als D+ Detektor?

Zitat:

@navec schrieb am 4. September 2018 um 11:17:33 Uhr:

hat er einen Batteriewächter gesucht?

Ja, weiß er nur evtl. nicht. ;)

Der Ausgang schaltet bei einstellbarer Spannung ein/aus (getrennt einstellbar).

Dann einfach das Lastrelais daran anschließen und die Zweitbatterie wird geladen wenn der Motor läuft (selber schon so verbaut das Ding, geht einwandfrei und ist auch an Limas mit geringerer Spannung anschließbar).

Der Rekuperationspseudospritsparmist könnte da aber wirklich zu Problem werden. Wobei man bei dem Ding auch ein Delay einstellen kann und damit müsste das auch ausgleichbar sein (einfach hoch genug wählen).

EDID zum EDID:

Zitat:

oder dachtest du das quasi als D+ Detektor?

Yep, das Ding ist dafür optimal zu gebrauchen. ;)

Gruß Metalhead

@metallhead79:

Zitat:

Der Ausgang schaltet bei einstellbarer Spannung ein/aus (getrennt einstellbar).

Dann einfach das Lastrelais daran anschließen und die Zweitbatterie wird geladen wenn der Motor läuft

so etwas braucht er nicht, da er das bereits hat.....nur nicht in einstellbarer Form.

Der sogenannte "IVT-Zweitbatterielader" ist nichts anderes als ein spannungsgesteuertes Trennrelais...

Damit kann man eine zeitweilig zu niedrige Spannung, wie sie bei Rekuperation ab und zu auftritt, auf kein höheres Niveau bringen. das geht nur mit Ladewandlern, wie z.B. dem genannten Ladebooster von Schaudt.

Mir fällt allerdings dabei ein, dass der TE den vorhandenen IVT-"Lader" eventuell durchaus als D+ Detektor für den Schaudt-Booster verwenden könnte.

Entweder schaltet er den Booster damit über dessen D+-Eingang oder es wird der Betriebsstrom des Booster direkt über das IVT-Teil geschaltet.

Ob das mit dem IVT-Lader geht, weiß ich allerdings nicht, vermute es aber.

Mit dem ansonsten ca vergleichbaren Victron Cyrix Relais welches ebenfalls spannungsgesteuert ist, funktioniert das nicht, denn da ist es zwingend notwendig, dass sich auch am Ausgang eine Spannungsquelle (in dem Fall Batterie) befindet. Das Gerät arbeitet bidirektional.

Zitat:

@navec schrieb am 4. September 2018 um 12:30:54 Uhr:

@metallhead79:

Damit kann man eine zeitweilig zu niedrige Spannung, wie sie bei Rekuperation ab und zu auftritt, auf kein höheres Niveau bringen. das geht nur mit Ladewandlern, wie z.B. dem genannten Ladebooster von Schaudt.

Das ist richtig aber irgendwas ist immer.

Mit dem Ladewandler wird halt, wenn die Lima abschaltet, die Zweitbatterie aus der Erstbatterie geladen (bekommt dann mehr Zyklen ab). Mit einfachem Trennrelais wird der Ladevorgang der Zweitbatterie halt unterbrochen.

Blöd ist irgendwie beides, am besten rauscodieren den Mist. :D

Gruß Metalhead

Oder Mal Licht einschalten. Dann wird meist kein Rekuperation mehr gemacht. Dann wird häufig Festspannung geregelt.

wie gesagt, wenn ernsthaft Strom benötigt wird (und das ist zumindest am Anfang der Zweitbatterieladung der Fall. Stichwort: 35-40A...) wird keine Spannungsabsenkung aufgrund der Rekuperation statt finden.

Etwas problematisch kann es werden, wenn die Batterie bereits "besser" geladen ist und sie daher nicht mehr viel Strom benötigt.

Dann könnte das Batteriemanagement auf die Idee kommen, Sprit sparen zu wollen, indem es zeitweise die Bordspannung entsprechend absenkt und in solchen Momenten wird die Zweitbatterie, genau wie die Starterbatterie, nicht mehr geladen, sofern kein Ladewandler vorhanden ist.

----

@Provaider:

Zitat:

Oder Mal Licht einschalten. Dann wird meist kein Rekuperation mehr gemacht. Dann wird häufig Festspannung geregelt.

Mit Licht einschalten klappt es bei meinem Wagen nicht, aber es klappt bei dem immer, wenn eine Sitzheizung, egal in welcher Leistungs-Stufe, eingeschaltet ist....

Bei einigen Fahrzeugen des VW-Konzerns findet Rekuperation zudem nicht statt, wenn das System eine Beleuchtung an der AHK registriert (Anhängererkennung)

 

Zitat:

@navec schrieb am 4. September 2018 um 15:05:51 Uhr:

wie gesagt, wenn ernsthaft Strom benötigt wird (und das ist zumindest am Anfang der Zweitbatterieladung der Fall. Stichwort: 35-40A...) wird keine Spannungsabsenkung aufgrund der Rekuperation statt finden.

Da hat die Polizei andere Erfahrungen gemacht.

Blaulicht und Martinshorn (auch von einer Zweitbatterie gespeist) sind bei Vollgas ausgefallen. Die Zweitbatterie war durch das Lademanagement schon leer und unter Vollast hat das Lademanagement die Batteriespannung gesenkt und schwups war das Blaulicht aus (vermutlich hat das Laderelais geöffnet).

Gruß Metalhead

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 4. September 2018 um 15:48:39 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 4. September 2018 um 15:05:51 Uhr:

wie gesagt, wenn ernsthaft Strom benötigt wird (und das ist zumindest am Anfang der Zweitbatterieladung der Fall. Stichwort: 35-40A...) wird keine Spannungsabsenkung aufgrund der Rekuperation statt finden.

Da hat die Polizei andere Erfahrungen gemacht.

Blaulicht und Martinshorn (auch von einer Zweitbatterie gespeist) sind bei Vollgas ausgefallen. Die Zweitbatterie war durch das Lademanagement schon leer und unter Vollast hat das Lademanagement die Batteriespannung gesenkt und schwups war das Blaulicht aus (vermutlich hat das Laderelais geöffnet).

Gruß Metalhead

dann war da etwas kaputt....

Zitat:

@navec schrieb am 4. September 2018 um 18:45:08 Uhr:

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 4. September 2018 um 15:48:39 Uhr:

 

Da hat die Polizei andere Erfahrungen gemacht.

Blaulicht und Martinshorn (auch von einer Zweitbatterie gespeist) sind bei Vollgas ausgefallen. Die Zweitbatterie war durch das Lademanagement schon leer und unter Vollast hat das Lademanagement die Batteriespannung gesenkt und schwups war das Blaulicht aus (vermutlich hat das Laderelais geöffnet).

Gruß Metalhead

dann war da etwas kaputt....

An allen Fahrzeugen? Ehr nicht.

Das Lademanagement beruht doch lediglich auf dem Batteriesensor (erfasst die eingeladene und entnommene Kapazität und der weiß nix von der Zweitbatterie).

Gruß Metalhead

...der weiß aber etwas von der Spannung und die lässt er, zumindest bei meinen bisherigen beiden Autos mit dem Sensor/Steuergerät, definitiv nicht dauerhaft auf Werten die keine/kaum Ladung einer Zweitbatterie ermöglichen (also unter rund 13,5V).

Bei jeder Schubabschaltung wird die Spannung auf bis zu 15V erhöht und beim normalen laden, was anfangs immer der Fall ist, sind es bei 15-20Grad rund 14,5V.

Wenn die Zweitbatterie wirklich nahezu entladen ist, wird die bei geschlossenem Trennrelais in den genannten Phasen mit sehr viel Strom geladen. Diesen dann merklich erhöhten Stromverbrauch merkt die moderne LiMa und auch das (Last der LiMa) wird dem eigentlichen Batteriemanagement "mitgeteilt".

Leer kann die Zweitbatterie daher normalerweise nicht sein und mit Martinshorn und Blaulicht wird ja zudem nur ein kleinerer Teil der Zeit gefahren.

Ich weiß nicht was die da verbaut hatten, evtl. schaltet die Ladeelektronik auch die Zusatzbatterie ab wenn die Bordspannung zu weit sinkt.

Fakt ist, daß es so war und daß es am Batteriemanagement gelegen hat.

Gruß Metalhead

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verbraucherbatterie mit Ladebooster im Audi A8 4H?