ForumKA, SportKA, StreetKA & KA+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. KA, SportKA, StreetKA & KA+
  6. Ventilspiel kontrollieren Ford Ka

Ventilspiel kontrollieren Ford Ka

Ford Ka 1 (RBT)
Themenstarteram 23. Mai 2016 um 11:54

Hallo Leute,

habe schon lange nicht mehr das Ventilspiel meines Ford Ka's kontrollieren lassen.

Ich möchte es mal selbst ausprobieren, da ich handwerklich nicht unbegabt bin und keine Lust mehr habe mich von diversen Werkstätten überm Tisch ziehen zu lassen. Die Rechnung wurde statt 35 Euro immer bis zu 140 Euro bei der Abholung, weil ja dies und das (Zündkerzen, Scheibenwasser etc.) mitgewechselt werden mussten, hieß es immer. :rolleyes:

Ich habe schon eine Anleitung gefungen, wo es Schritt für Schritt erklärt wird und dazu noch ein Video

https://www.youtube.com/watch?v=XcBrCxklzgc

Das Einstellen der Ventile mit einer Fühlerblattlehre ist soweit kein Problem, nur verstehe ich das mit dem Drehen der Kurbelwelle, OT-Punkt und wie bzw. wann die Ventile sich überschneiden nicht.

Zudem steht in der Anleitung, dass die Zündkerzen herausgedreht werden sollen, im Video wird es jedoch nicht gemacht.

Im Video heißt es das es eine Kerbe gibt und einen Pfeil an der Kurbelwelle, das die übereinstimmen müssen, dann wäre es OT-Punkt. Aber wie weiß man den welcher Zylinder dann eingestellt werden muss, bzw. wie kann man den nächsten Zylinder danach einstellen?

Habt ihr vielleicht eine sehr einfache Anleitung wie man es machen kann, bzw. könntet ihr mir bitte erklären wie es gemacht wird?

Würde mich über jede Hilfe sehr freuen, da der Motor schon richtig klackert.

Ford Ka 1,3 - 60 PS - Baujahr 2002, Endura Motor

Viele Grüße

Method_Man

 

Ventilspiel-ford-ka
Ähnliche Themen
17 Antworten
am 23. Mai 2016 um 19:37

Die OT - Markierung an der Kurbelwelle braucht man eigentlich nicht, weil man bei diesem Motor gut erkennt, wann die Ventile betätigt sind und wann nicht. Sind die Kipphebel locker, dann ist das Ventil nicht betätigt. Zündkerzen herausschrauben ist nicht zwingend nötig, erleichtert aber das Durchdrehen des Motors. Apropos Durchdrehen: Das geht besonders komfortabel, wenn man den größten Gang einlegt, ein Rad hochbockt und an diesem dreht. Und nicht über die ziemlich schwergängigen Einstellschrauben wundern, die sind absichtlich mit Übermaß eingeschraubt, damit sie sich selbst sichern. Und wichtig noch: Der Motor ist ein steinzeitlicher Längsströmer, daher nicht synchron aufgebaut, d.h. die Position der Lage der EV / AV wechselt ab. Am besten nach der Strömungsrichtung der Einspritzdüsen orientieren, dann kann nichts passieren.

Zitat:

Zudem steht in der Anleitung, dass die Zündkerzen herausgedreht werden sollen, im Video wird es jedoch nicht gemacht.

die Zündkerzen müssen nicht raus, das macht man nur damit man den Motor leichter drehen kann

ich versuche mal dir das (einfach) zu erklären (wie ich es mache), so kompliziert ist es nicht ...

-Ventildeckel abnehmen

-rechtes Rad (Beifahrerseite) anbocken (das man es frei drehen kann) und 5. Gang einlegen

-am Rad drehen (im Uhrzeigersinn) und dabei die Ventile beobachten ... irgendwann siehst du das an einem Zylinder sich das eine Ventil öffnet und das andere schließt, das ist der sogenannte Überschneid-OT

-am Besten den Motor solange drehen bist das am ersten Zylinder der Fall ist, genau in dem Moment wenn das eine öffnet und das andere schließt

-im Überschneid-OT vom ersten Zylinder befindet sich der 4.Zylinder im Zünd-OT, das heißt den kannst du einstellen ... und das mit den anderen Zylindern genauso machen

1Zylinder Überschneid-OT=4Zylinder einstellen

2Zylinder Überschneid-OT=3Zylinder einstellen

3Zylinder Überschneid-OT=2Zylinder einstellen

4Zylinder Überschneid-OT=1Zylinder einstellen

 

das Ventilspiel ist dir bekannt? Auch was Einlass und was Auslassventil ist?

 

Zum Schluss eine neue Ventildeckel-Dichtung verwenden! Und bei Fragen fragen ;)

Themenstarteram 23. Mai 2016 um 20:53

Ich danke euch beiden für eure Hilfe!

Soweit ich verstanden habe, muss ich den vorderen rechten Reifen solange im Uhrzeigersinn drehen bis z.B. am 1. Zylinder das Einlaß- und Auslaßventil auf gleicher Höhe sind bzw. sich überschneiden, dann kann ich vom 4. Zylinder das Einlaß- und Auslaßventil einstellen.

Sobald ich den 4. Zylinder eingestellt habe, soll ich den Reifen einfach wieder frei bewegen oder um eine bestimmte Größe drehen (halbe Umdrehung usw.)?

@FocusGT

Zitat:

am Rad drehen (im Uhrzeigersinn) und dabei die Ventile beobachten ... irgendwann siehst du das an einem Zylinder sich das eine Ventil öffnet und das andere schließt, das ist der sogenannte Überschneid-OT

In der Anleitung steht: "Das heißt während sich ein Kipphebel sich nach oben bewegt, beginnt der andere Kipphebel sich nach unten zu bewegen und sobald sich beide Kipphebel auf gleicher Höhe befinden, überschneiden sich die Ventile".

-->Passiert das jeweils nur bei einem Zylinder oder kann es sein, dass dies bei mehreren Zylindern gleichzeitig passiert?

Ja der Einlaß- und Auslaßventil ist mir bekannt, in der Anleitung kann man gut erkennen wo die sind, bzw. wie groß die Abstände sein müssen.

Habe mir schon eine Ventildeckel-Dichtung und eine Silikondichtmasse von Dirko HT Rot Elring bis 300° gekauft, da der Ventildeckel immer Öl verliert, hoffe mal das es damit Dicht wird.

Was ich mir noch bestellen werde ist eine Fühlerblattlehre, dann werde ich mit eurer Hilfe versuchen die Ventile einzustellen.

Danke nochmal für die rasche Hilfe!

Bei einen R4 kann immer nur ein Zylinder sich überschneiden. Wie weit du drehe musst siehst du schon. Wo man anfängt ist egal. Beim einstellen die Lehre entfernen, sonst könnte man sie beschädigen. Und wenn der Motor kalt ist könnte es sein das die Schrauben zum einstellen sich nicht drehen lassen. Da hilft dann nur etwas wärme. Wenn du Dirko nimmst kannst das Kork gleich weg lassen.

Zitat:

Sobald ich den 4. Zylinder eingestellt habe, soll ich den Reifen einfach wieder frei bewegen oder um eine bestimmte Größe drehen (halbe Umdrehung usw.)?

einfach zum nächsten Zylinder drehen, an dem sich die Ventile überschneiden ...

 

Zitat:

-->Passiert das jeweils nur bei einem Zylinder oder kann es sein, dass dies bei mehreren Zylindern gleichzeitig passiert?

das passiert nur an einem

 

Zitat:

Habe mir schon eine Ventildeckel-Dichtung und eine Silikondichtmasse von Dirko HT Rot Elring bis 300° gekauft, da der Ventildeckel immer Öl verliert, hoffe mal das es damit Dicht wird.

normalerweise reicht eine neue Dichtung, sollte der Ventildeckel verformt sein (zB. weil die Schrauben zu fest angezogen waren) kannst du die Dichtfläche mit einem Hammer wieder gerade klopfen

am 24. Mai 2016 um 16:51

Der Motor muss zum Einstellen der Ventile kalt sein, sonst kannst Du Dir das Ganze gleich ganz sparen.

Kalt ist alles was man an langen kann. D.h. maximal handwarm. Aber Versuch es mal bei winterlichen Temperaturen. Da geht vorher was kaputt bevor die Mutter sich löst.

Themenstarteram 24. Mai 2016 um 18:45

In der Werkstatt haben die auch immer gesagt, dass der Wagen einen Tag stehen muss. Zurzeit ist es ja nicht so kalt, daher ist das kein Problem, aber Provaider hat sicherlich auch recht, wenn es kalt ist.

Warte noch auf die Fühlerblattlehre bis sie kommt.

So ganz nebenbei, vor kurzem habe ich einen Mechaniker von der Tankstelle meinen Kraftstofffilter erneuern lassen.

Es war vielleicht keine gute Idee. Ich weiß nicht ob es damit zu tun hat, aber seitdem stottert der Motor des öfteren, besonders beim einlegen des 1.Ganges oder auch sporadisch in anderen Gängen. Es ist ein fühlbares Rütteln, zudem nimmt er öfter verzögert Gas an und fühlt sich irgendwie auch schwächer an.

Ich dachte an die Kupplung, habe aber die Kupplung mit den Methoden die im Internet genannt werden getestet:

-->Handbremse angezogen, höchster Gang oder auch im 3.Gang und Kupplung kommen lassen- er geht sofort aus.

Daher frage ich mich, ob der Mitarbeiter den Kraftstofffilter von der Firma MAN falsch eingebaut hat oder der KA empfindlich auf nicht originale Filter reagiert. Er hat den alten Filter einfach abgemacht und den neuen Filter trocken eingebaut.

Habe mir daher auch einen originalen Motorcraft Filter von Ford bestellt, will es jetzt selber einbauen, um auszuschließen das es am Filter liegt.

Kann sowas eigentlich am Filter liegen?

Könnte mir bitte jemand schreiben, in welche Flußrichtung der Filter eingebaut werden muss, habt ihr da vielleicht ein Bild oder so?

Viele Grüße und Danke!

Method_Man

Zitat:

Könnte mir bitte jemand schreiben, in welche Flußrichtung der Filter eingebaut werden muss, habt ihr da vielleicht ein Bild oder so?

der Pfeil auf dem Filter muss zum Motor zeigen (also zur Leitung die zum Motor führt)

Themenstarteram 24. Mai 2016 um 22:37

Beim Einbau habe ich den Mitarbeiter gefragt, ob er die Pfeilrichtung beachtet hat, er meinte das der Pfeil immer zum Benzintank zeigen muss und so richtig sei. :rolleyes:

Danke für die Antwort FocusGT, bin etwas erleichert, hoffe das die Probleme daran lagen.

Mann+Hummel filter sind top. Der Mechaniker hat ihn nur falsch eingebaut. Du kannst den Filter einfach drehen. Aber vorsicht, das Benzin kommt durch die Schwerkraft raus wenn du die leitung öffnest. D.h. lappen drunter und nicht rauchen.

Laut Handbuch soll man die Ventile schon nach 5 min einstellen können. Also das wäre mir noch zu warm, verbrennt man sich ja die Finger beim arbeiten.

Img-mt-9090917478371155313-img-20160526-233527

Mal ne kurze Frage....

 

Hat der Ka, Ru8, Bj. 2010, Ventile oder Hydrostößel :-p ?

 

Gruss

Zitat:

Hat der Ka, Ru8, Bj. 2010, Ventile oder Hydrostößel :-p ?

Ventile hat jeder Motor, entweder gibt es Hydrostößel oder einen mechanischen Ventilspiel-Ausgleich

 

Zitat:

Hat der Ka, Ru8, Bj. 2010, Ventile oder Hydrostößel :-p ?

der RU8 hat nur beim 1,3l Diesel Hydrostößel, beim 1,2l Benziner kann man das Ventilspiel prüfen, ist aber nicht unbedingt nötig, die Motoren haben keine Problemen damit. Wieviel ist er bis jetzt gelaufen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen