ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Unschuldig der Fahrerflucht beschuldigt, wie verhalten???

Unschuldig der Fahrerflucht beschuldigt, wie verhalten???

Themenstarteram 29. November 2012 um 8:51

Hallo zusammen,

ich würde gerne mal wissen wie ich mich jetzt am besten verhalten sollte.

Kurz zum Unfallhergang

Am Montag um 19:50 fuhr ein Krankenwagen inkl Notarztwagen hinter mir. Diesen habe ich durchgelassen und weil hinter dem Krankenwagen kein Fahrzeug war, fuhr ich natürlich wieder auf die Straße und weiter. Ich hatte einen Abstand von ca. 60 Metern und fuhr strich 50 Km/h. Nach ca. 400 Metern war auf der rechten Seite eine einfahrt aus der ein fahrzeug raus kam. Dieses orientiert sich nur nach rechts und übersah mich. Ich hielt ca. 20 Meter weiter rechts, schaltete den Warnblinker ein und hörte das typische klicken. Aussen bemerkte ich dann dass der Warnblinker nicht funktioniert und habe daher das Abblendlicht wieder eingeschalten. Auf der anderen Seite der Streisse parkte der andere Unfallteilnehmer ebenfalls. Ich sah wie sie ausstieg und irhen "Schaden" begutachtete. Ich begutachtete meinen Schaden vielleicht 10 Sekunden mit der Tahscnelampe vom Handy und wollte dann zu ihr rüber gehen. Ich stand mitten auf der Straße als ich sah dass sie ins Auto einsteig und mit viel Gas, jedoch ohne durchdrehende reifen weg fuhr. Ich winkte noch und rief ein "HEY" hinterher aber entweder wollte sie nicht reagieren oder hat es nicht bemerkt. Soviel zum Unfallhergang

Leider war ich so blöd und rief nicht die polizei, da die Ausfahrt aus der das Fahrzeug kam und mich auf der Beifahrerseite touchierte, eine Ausfahrt aus einem Einfamilienviertel ist wo nur 5 Häuser stehen. Leider glaubte ich erst an das gute im Menschen und wollte ihm die Chance geben sich so zu einigen. Ich fuhr am Dienstag abend zur selben zeit dort hin und schaute ob ichd as Fahrzeug sehe, leider nein. Gestern Abend machte ich das selbe und ich sah das Fahrzeug. Ich fuhr nach Hause, druckte ein Bild von meinem Unfallschaden aus und schrieb auf der Rückseite meine Handynummer mit der Bitte sich zu melden.

Eben rief der Mann der Frau an und erzählte mir er hätte bei der Polizei eine Anzeige wegen Fahrerflucht gestellt und ich sei ja mit viel zu hoher Geschindigkeit und zu nah hinter dem Krankenwagen her. Seine Frau hätte niemand gesehen etc. und schob mir natürlich die Schuld zu.

ICH bin der Meinung die Schuldfrage ist eindeutig und liegt nicht bei mir, da ich ja strickt 50 fuhr und genügend Abstand hinter den Krankenwagen hatte. Ich fuhr auf der Straaße und sie kam aus der Einfahrt und fuhr mir in den hinteren Kotflügel. Angeblich hat er Zeugen, die Fahrzeuge die dem Krankenwagen platz gemacht haben hätten auch gesagt ich wäre viel zu schnell gefahren und ich wäre Schuld. Komisch, das ich aber gesehen habe dass sie niemanden gesprochen hat und nach kurzer Begutachtung des Fahrzeugs weg fuhr

Leider bin ich derzeit noch im Büro. Nach der Arbeit will ich mir einen Anwalt suchen und ihm den Sachverhalt Schildern. (Habe leider keinen, da ich bisher immer ohne Anwalt auskam)

Was meint ihr, wie ich mich jetzt verhalten soll???

Beste Antwort im Thema

17 uhr is durch ;)

im ernst es ist immer wieder erstaunlich wie dreist man sein kann. meiner frau wurde im parkhaus in meinem beisein die autotür des nachbarn gegens auto gehauen. schuld waren aber wir weil WIR ja die türe denen reingehauen haben. und nachdem die polizei hinzugezogen wurde sind die beiden vögel lieber einkaufen gegangen als 10min auf die polizei zu warten. der knüller: der unfallgegner hat dann am selben tag ABENDS von der polizei besuch bekommen. um eben das ganze "aufzuarbeiten". der unfallgegner behauptete das er a) nicht an diesem tage im parkhaus war (die polizei hatte aber bilder von IHREN und unserem fahrzeug gemacht!) und b) das sie garkein solches fahrzeug hätten. da fällt einem dann wirklich nixmehr ein. vorallem das man ja wenigstens das fahrzeug anhand der nummernschilder ermitteln kann...soweit wurde nicht gedacht. man war das ne nummer!

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten
Themenstarteram 29. November 2012 um 13:19

Das ärgert mich auch gerade etwas

Ich habe so ein Unfallkamerasystem in meinem anderen Wagen aber leider nicht in den im Unfall verwickelten

Naja, da zeigt sich ja alleine am Unfallablauf schon, wer wirklich Schuld ist, das die Verursacherin abgehauen ist, seh ich schon fast als Argument, das die hätte besoffen sein können.

Ich seh da gute Karten.

Zitat:

Original geschrieben von Daemonarch

Naja, da zeigt sich ja alleine am Unfallablauf schon, wer wirklich Schuld ist, das die Verursacherin abgehauen ist, seh ich schon fast als Argument, das die hätte besoffen sein können.

Ich seh da gute Karten.

Aber leider kann sie ja das Gegenteil behaupten und sagen, dass er abgehauen ist...

Ich vermute mal, dass die Verursacherin mit einem Anwalt und gescheiten Lügen dir den Prozess eventuell schwer machen könnte.

Positiv für dich ist auf jeden Fall, dass sie sich an dem Unfall mit dir beteiligt sieht. Und anhand des Schadensbild lässt sich wahrscheinlich auch der Unfallhergang nachvollziehen. Und dann könnte es drauf hinauslaufen, dass sie dir die Vorfahrt genommen hat.

Das Argument des Übersehen's hebt den Vorfahrtsverstoß auch nicht auf...

Wurde die Anzeige gegen unbekannt gestellt. Oder gegen wen? Daten von dir waren ja keine vorhanden...

Themenstarteram 29. November 2012 um 14:54

Schätze ich mal. Näheres erfahre ich heute um 17 nach der Arbeit, ich gehe zumindest davon aus.

17 uhr is durch ;)

im ernst es ist immer wieder erstaunlich wie dreist man sein kann. meiner frau wurde im parkhaus in meinem beisein die autotür des nachbarn gegens auto gehauen. schuld waren aber wir weil WIR ja die türe denen reingehauen haben. und nachdem die polizei hinzugezogen wurde sind die beiden vögel lieber einkaufen gegangen als 10min auf die polizei zu warten. der knüller: der unfallgegner hat dann am selben tag ABENDS von der polizei besuch bekommen. um eben das ganze "aufzuarbeiten". der unfallgegner behauptete das er a) nicht an diesem tage im parkhaus war (die polizei hatte aber bilder von IHREN und unserem fahrzeug gemacht!) und b) das sie garkein solches fahrzeug hätten. da fällt einem dann wirklich nixmehr ein. vorallem das man ja wenigstens das fahrzeug anhand der nummernschilder ermitteln kann...soweit wurde nicht gedacht. man war das ne nummer!

Bei mir war es Rechts vor Links. Sie war aus dem Ort, ich wohne 700 km nördlich. Also war ich mitten in Bayern (;)).

Da fuhr sie mir links die Seite für 3.000 Euro kaputt und behauptete steif und fest, dass wir uns an einem Kreisverkehr trafen, obwohl gar kein Schild da war. Sie rief die Polizei. Ich hatte zum Glück noch zwei Mitfahrer.

Die Frau hat die Beamten belöffelt und ja aber ja aber, bis einer der Beamten auch so nebenbei erwähnte, dass ich nach dem Unfallbild Vorfahrt hatte. Dann rief sie ihren Mann an, der mache Versicherungsfälle und kam dann auch an. Das könne man alles für 300 Euro hinkriegen und er wolle nen Deal.

Nichts war. Selbst der gegnerische Gutachter hatte beide Türen auf dem Sender. Konnte man netto eine Null an die 300 Euro dranhängen. Und meine Versicherung musste nichts zahlen.

Deshalb: Dableiben, prüfen, Unfallbericht ausfüllen, hat sich der Gegner affig -> Polizei. Fotos machen. Und nicht vor Ort herumdiskutieren.

Und einen Anwalt nehmen. Ich hasse sowas auch, aber leider ist Aufrichtigkeit mittlerweile eine Einbahnstraße.

cheerio

Themenstarteram 29. November 2012 um 20:51

Endlich zu Hause. War jetzt fast 3 Stunden bei den blauen. Der Typ hat wirklich am Dienstag einen Unfall mit Fahrerflucht gemeldet. Dadurch bin natürlich jetzt erstmal der a.... Ähhh Beschuldigte aber die Polizistin sagte schon die Kratzspuren seien eindeutig, man würde die Richtung erkennen etc. Und ich gehe zu sehr großer Wahrscheinlichkeit ohne Einbuße aus der Geschichte raus. Sie war zwar etwas irritiert warum ich nicht direkt die Polizei gerufen habe aber schien mir hinterher zu glauben. Werde jetzt einen Termin bei einem Polizeigutachter/Sachbearbeiter schriftlich bekommen und dann dort nochmals aussagen. Dann wird es das wohl gewesen sein und die Versicherung den Schaden regulieren. Abwarten ;-) Teufel ist ein Eichhörnchen habe ich am Montag gemerkt

Trägt der Teufel nicht Prada?

cheerio

Themenstarteram 29. November 2012 um 21:12

Konnte ich auf der Distanz leider nicht erkennen, sah aber nicht wie Prada aus ;-)

Ich muss mal kurz einhaken und was grundsätzliches ansprechen:

über die "Schuld" muss man hier nicht sprechen, ist (laut Aussage des TE eindeutig)

Jedoch muss zur Unfallflucht noch was gesagt werden:

Auch der Geschädigte eines Unfalls (hier der TE) kann eine Unfallflucht begehen. Hier kommt halt erschwerend hinzu, dass die Unfallverursacherin als erste die Unfallflucht angezeigt hat = wer zuerst kommt malt zuerst = TE ist Beschuldigter nach Par. 142 StGB; wenn wirklich keine Zeugen da sind wird es so vor Gericht gehen (sehr wahrscheinlich mit ner Einstellung des Verfahrens gegen den TE), jedoch mit einigen Problemen für den TE bei der Abrechnugn mit den Versicherungen (VS kann auch nah Einstellung des Trafverfahrens ihn in Regress nehmen).

Wahsinn wie dreisst das ist... da krieg ich ja nur vom Lesen schon eine Wut...

Aber - er und seine Frau haben anscheinend keinen recht hohen IQ.

Ein Gutachter braucht wenige Sekunden wenn er die beiden Schäden sieht um zu merken was hier los war.

Selbst der Beamte der da nicht geschult ist hat das ja schon bemerkt.

Ich gehe hier zu 99% davon aus das du zu deinem Recht kommst - die anderen beiden dürften dann noch vom Staatsanwalt hören zwecks Falschaussage und ich würde die beiden an deienr Stelle zusätzlich auch noch zwecks Verleumdung anzeigen.

Die Versicherung wird sich dann auch noch an den Versicherungsnehmer wenden... die wird nämlich logischerweise auch von der Fahrerflucht und anschließenden lügerei erfahren.

Alles in allem wird das eine unangenehme und sehr teure Angelegenheit für die beiden "lieben" Zeitgenossen. Die dicke Keule holt gerade aus... zuschlagen wird sie dann in absehbarer Zeit. ;-)

Undank ist der Welten lohn... echt traurig das du so gutmütig bist und dir andere daraus einen Strick drehen. Einfach assozial...

Zitat:

Original geschrieben von Hugaar

Ich muss mal kurz einhaken und was grundsätzliches ansprechen:

über die "Schuld" muss man hier nicht sprechen, ist (laut Aussage des TE eindeutig)

Jedoch muss zur Unfallflucht noch was gesagt werden:

Auch der Geschädigte eines Unfalls (hier der TE) kann eine Unfallflucht begehen. Hier kommt halt erschwerend hinzu, dass die Unfallverursacherin als erste die Unfallflucht angezeigt hat = wer zuerst kommt malt zuerst = TE ist Beschuldigter nach Par. 142 StGB; wenn wirklich keine Zeugen da sind wird es so vor Gericht gehen (sehr wahrscheinlich mit ner Einstellung des Verfahrens gegen den TE), jedoch mit einigen Problemen für den TE bei der Abrechnugn mit den Versicherungen (VS kann auch nah Einstellung des Trafverfahrens ihn in Regress nehmen).

Schön geschrieben... nur... welcher Richter glaubt dir bitte das du als geschädigter Unfallflucht begehst?

Das wäre selten dämlich...

Naja - stell Dir mal vor, ein Geschädigter fahrt unter Alkoholeinfluss...

Themenstarteram 30. November 2012 um 13:47

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Wahsinn wie dreisst das ist... da krieg ich ja nur vom Lesen schon eine Wut...

Aber - er und seine Frau haben anscheinend keinen recht hohen IQ.

Wie der Zufall es will, ist der Unfallgegner der Nachbar der Friseurin meiner Oma/Mutter. Sie geht seit ich denken kann zu diesem Friseurin und hat dementsprechend auch ein gutes Verhältnis zu ihr.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Dadurch habe ich erfahren, dass beide bei der Stadt arbeiten, er sogar Ingenieur ist ;)

Dann muss der IQ wohl abgenommen haben... oder der Titel ist gekauft. :D

@ichtyos

Spwas ist aber vor Gericht absolut nicht haltbar - in dubio pro reo!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Unschuldig der Fahrerflucht beschuldigt, wie verhalten???