ForumCLA
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. A-Klasse & Vaneo
  6. CLA
  7. Umstieg E10 auf Super

Umstieg E10 auf Super

Mercedes CLA C117
Themenstarteram 11. November 2014 um 13:32

Moin zusammen,

eine simple Frage zum Benzin. Ich tanke seit ich den CLA abgeholt habe E10.

Nun möchte ich gern wieder auf normales Super Benzin umsteigen.

Ist das problemlos möglich? Oder macht der Motor probleme?

Habe mal gelesen das die neuen Motoren damit keine Probleme haben und die geänderten Oktan-Werte allein ausgleichen, wollte aber noch mal auf Nummer sicher gehen :)

Schon bei Mercedes nachgefragt, ein klares Ja oder Nein gab es da leider nicht, man sprach von irgendwelchen DIN-Normen die das Benzin haben muss.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@212059 schrieb am 11. November 2014 um 22:04:09 Uhr:

Hallo ins Forum,

Zitat:

@212059 schrieb am 11. November 2014 um 22:04:09 Uhr:

Zitat:

@abraxa schrieb am 11. November 2014 um 16:05:30 Uhr:

Du kannst natürlich beides tanken. E10 ist qualitativ hochwertiger (vor allem höhere Oktanzahl) als E5 - ich würde das "normale" Super95 nur tanken wenn es mal kein E10 gibt.

E10 hat keine höhere Oktanzahl. E10 hat genauso wie Super (E5) 95 Oktan. Nur besteht die Brühe eben zu 10% aus Alkohol und da dieser allein klopffester ist, braucht man bei E10 andere Zusätze als bei E5 um den Wert von 95 zu erreichen. Qualitativ besser ist E10 daher nicht, eher trifft's das Gegenteil, da das Zeug aggressiver ist und dann auch noch weniger Energie pro Liter enthält.

Viele Grüße

Peter

Was soll der Begriff "Brühe" - so ein Quatsch. E10 ist simpler Superkraftstoff (nach DIN EN 228), dem bis zu 10% Ethanol beigemengt werden können.

Die Raffinerie produziert ganz einfachen Superkraftstoff mit 95Oktan. Hinterher wird Ethanol in gewünschter Höhe (wieviel orientiert sich stark am Marktpreis für Ethanol) beigefügt. Wer E10 an der Tankstelle tankt hat leider meist kein E10 erhalten; denn die Mineralölkonzerne sind lediglich an eine Bioquote von 3,5% am gebunden. Genau aus dem Grund erhält man kaum echtes E10. Was ich extrem schade finde, denn technisch/ökologisch gesehen hätte ein Gemisch bis zu ca. 25-30% Ethanolanteil riesen Vorteile. Für den Motor (von wegen aggressiv, so ein Schmarrn) und auch die Umwelt (Ethanol ist CO2 neutral und zerstört nicht die Weltmeere durch Tankerunfälle etc.). Die Amerikaner sind schlauer, da fährt man mittlerweile standardmäßig E15 und bekommt auch immer mehr E30.

Bitte erst über die technischen Vorteile ausreichend erkundigen, dann mußt Du auch nicht irgendwelches Boulevardpresse Gequatsche nachplappern.

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten
Themenstarteram 11. November 2014 um 13:32

Moin zusammen,

eine simple Frage zum Benzin. Ich tanke seit ich den CLA abgeholt habe E10.

Nun möchte ich gern wieder auf normales Super Benzin umsteigen.

Ist das problemlos möglich? Oder macht der Motor probleme?

Habe mal gelesen das die neuen Motoren damit keine Probleme haben und die geänderten Oktan-Werte allein ausgleichen, wollte aber noch mal auf Nummer sicher gehen :)

Schon bei Mercedes nachgefragt, ein klares Ja oder Nein gab es da leider nicht, man sprach von irgendwelchen DIN-Normen die das Benzin haben muss.

Der Motor ist doch nicht fest auf E10 programmiert, daher kannst du bedenkenlos wieder auf die Super oder Super Plus umsteigen.

Themenstarteram 11. November 2014 um 14:40

war mir halt nicht sicher ob man das quasi "mischen" kann, da ja z.B. immer noch ein kleiner Rest im Tank ist wenn ich an die Tanke fahre. und ob er motor sich an das E10 "gewöhnt" hat.

Du kannst natürlich beides tanken. E10 ist qualitativ hochwertiger (vor allem höhere Oktanzahl) als E5 - ich würde das "normale" Super95 nur tanken wenn es mal kein E10 gibt.

Dafür verbraucht man davon mehr, Effekt gleich null und das Zeug ist agressiver, auch wenn's ein Auto ab kann...

Ich tanke seit Auslieferung Super Plus und gehe dieser Diskussion damit gezielt aus dem Weg.

Außerdem ist es momentan vergleichsweise im Sonderangebot.

Und mit "Nebenwirkungen" muss man sich auch nicht beschäftigen...

Zitat:

@tobihro schrieb am 11. November 2014 um 13:32:21 Uhr:

Moin zusammen,

eine simple Frage zum Benzin. Ich tanke seit ich den CLA abgeholt habe E10.

Nun möchte ich gern wieder auf normales Super Benzin umsteigen.

Ist das problemlos möglich? Oder macht der Motor probleme?

Habe mal gelesen das die neuen Motoren damit keine Probleme haben und die geänderten Oktan-Werte allein ausgleichen, wollte aber noch mal auf Nummer sicher gehen :)

Schon bei Mercedes nachgefragt, ein klares Ja oder Nein gab es da leider nicht, man sprach von irgendwelchen DIN-Normen die das Benzin haben muss.

sollte das nun ein Beitrag zum Fasching sein:D:) so langsam müßte das mit den Benzinsorten und Verträglichkeiten doch jeder begriffen haben...:D:)

Hallo ins Forum,

Zitat:

@abraxa schrieb am 11. November 2014 um 16:05:30 Uhr:

Du kannst natürlich beides tanken. E10 ist qualitativ hochwertiger (vor allem höhere Oktanzahl) als E5 - ich würde das "normale" Super95 nur tanken wenn es mal kein E10 gibt.

E10 hat keine höhere Oktanzahl. E10 hat genauso wie Super (E5) 95 Oktan. Nur besteht die Brühe eben zu 10% aus Alkohol und da dieser allein klopffester ist, braucht man bei E10 andere Zusätze als bei E5 um den Wert von 95 zu erreichen. Qualitativ besser ist E10 daher nicht, eher trifft's das Gegenteil, da das Zeug aggressiver ist und dann auch noch weniger Energie pro Liter enthält.

Viele Grüße

Peter

Ich tanke seit über 35.000 km E10 Super, 95 Oktan - oder Normal Super, wenn E10 nicht verfügbar ist (z. B. in Luxemburg oder Spanien). In Frankreich gibt es an vielen Tankstellen nur noch E10 Super mit 95 Oktan, was ich dann nehme.

Irgendwelche Probleme mit den "Mischbetankungen" habe ich bisher nicht gehabt. Ich bin mit meinem CLA überwiegend im Ausland unterwegs und kann auch keinen Unterschied beim Verbrauch oder der Leistung feststellen.

 

Und ich werde es vermeiden E 10 zu Tanken Ethanol hat mehr Wasseranteil was beider Verbrennung entsteht Wasserdampf und wer Kursstrecke Fährt schadet auf langer siecht seinen Motor durch Benzin und Wasser Anteile im Motor weil das ÖL bei 10 bis 15 KM Fahrten nicht auf die Temperatur kommt um diese Anteile loszuwerden http://www.kfztech.de/.../watch?v=-2e9rY8HIDQ undhttps://www.youtube.com/watch?v=-2e9rY8HIDQ

Zitat:

@alasia1 schrieb am 15. November 2014 um 10:37:51 Uhr:

Und ich werde es vermeiden E 10 zu Tanken Ethanol hat mehr Wasseranteil was beider Verbrennung entsteht Wasserdampf und wer Kursstrecke Fährt schadet auf langer siecht seinen Motor durch Benzin und Wasser Anteile im Motor weil das ÖL bei 10 bis 15 KM Fahrten nicht auf die Temperatur kommt um diese Anteile loszuwerden http://www.kfztech.de/.../watch?v=-2e9rY8HIDQ undhttps://www.youtube.com/watch?v=-2e9rY8HIDQ

Bei den relatviv kurzen Ölwechselintervallen von 25.000 km bzw. einmal jährlich für den CLA (und andere Mercedes-Modelle) dürfte das kaum zu einem Problem führen...

Zitat:

@212059 schrieb am 11. November 2014 um 22:04:09 Uhr:

Hallo ins Forum,

Zitat:

@212059 schrieb am 11. November 2014 um 22:04:09 Uhr:

Zitat:

@abraxa schrieb am 11. November 2014 um 16:05:30 Uhr:

Du kannst natürlich beides tanken. E10 ist qualitativ hochwertiger (vor allem höhere Oktanzahl) als E5 - ich würde das "normale" Super95 nur tanken wenn es mal kein E10 gibt.

E10 hat keine höhere Oktanzahl. E10 hat genauso wie Super (E5) 95 Oktan. Nur besteht die Brühe eben zu 10% aus Alkohol und da dieser allein klopffester ist, braucht man bei E10 andere Zusätze als bei E5 um den Wert von 95 zu erreichen. Qualitativ besser ist E10 daher nicht, eher trifft's das Gegenteil, da das Zeug aggressiver ist und dann auch noch weniger Energie pro Liter enthält.

Viele Grüße

Peter

Was soll der Begriff "Brühe" - so ein Quatsch. E10 ist simpler Superkraftstoff (nach DIN EN 228), dem bis zu 10% Ethanol beigemengt werden können.

Die Raffinerie produziert ganz einfachen Superkraftstoff mit 95Oktan. Hinterher wird Ethanol in gewünschter Höhe (wieviel orientiert sich stark am Marktpreis für Ethanol) beigefügt. Wer E10 an der Tankstelle tankt hat leider meist kein E10 erhalten; denn die Mineralölkonzerne sind lediglich an eine Bioquote von 3,5% am gebunden. Genau aus dem Grund erhält man kaum echtes E10. Was ich extrem schade finde, denn technisch/ökologisch gesehen hätte ein Gemisch bis zu ca. 25-30% Ethanolanteil riesen Vorteile. Für den Motor (von wegen aggressiv, so ein Schmarrn) und auch die Umwelt (Ethanol ist CO2 neutral und zerstört nicht die Weltmeere durch Tankerunfälle etc.). Die Amerikaner sind schlauer, da fährt man mittlerweile standardmäßig E15 und bekommt auch immer mehr E30.

Bitte erst über die technischen Vorteile ausreichend erkundigen, dann mußt Du auch nicht irgendwelches Boulevardpresse Gequatsche nachplappern.

Zitat:

@abraxa schrieb am 23. November 2014 um 16:35:27 Uhr:

Die Amerikaner sind schlauer, da fährt man mittlerweile standardmäßig E15 und bekommt auch immer mehr E30.

Sicher? Die E20 Geschichte wird doch gerade erst von Mercedes getestet, Stichwort "Sunliquid 20".

Und auch E15 ist nicht so verbreitet wie vielleicht gedacht, die AAA warnte doch noch vor einiger Zeit, dass in den USA viele Autos nicht für E15 ausgelegt seien?

Hallo ins Forum,

Zitat:

@abraxa schrieb am 23. November 2014 um 16:35:27 Uhr:

Was soll der Begriff "Brühe" - so ein Quatsch. E10 ist simpler Superkraftstoff (nach DIN EN 228), dem bis zu 10% Ethanol beigemengt werden können.

wie ich das Zeug nenne, überlässt Du vielleicht mir. Für mich E10 eine Brühe wie ich auch das Auto (wenn es mal nicht läuft) als Karre bezeichne.

Zitat:

Für den Motor (von wegen aggressiv, so ein Schmarrn)

Aha, das Thema Alukorrosion und die Problematik bei nicht angepassten Dichtungen kennst Du aber? Warum glaubst Du wohl, dass einige Motoren (z.B. die erste Generation der DE-Benziner (M271)) nicht freigegeben sind.

Zitat:

und auch die Umwelt (Ethanol ist CO2 neutral und zerstört nicht die Weltmeere durch Tankerunfälle etc.).

Wenn der Ethanolanteil vor Ort aus speziell dafür angebauten Pflanzen produziert wird, könnte das hinkommen. In der Praxis wird dies leider aus Kostengründen nicht gemacht, sondern billiges Material erworben, welches z.B. in Südamerika produziert wurde, wobei hierfür Regenwälder geopfert wurden. Mit dem auf dem Transport verpulverten CO2 (auch noch aus Schweröl) könnte man viel normales Benzin verbrennden. Übrigens finden die Weltmeere und ihr spezielles Ökosystem ausgelaufenes Ethanol auch nicht gut (wenn auch zugegeben besser als Rohöl). Vom Thema der Konkurrenz zum Lebensmittelanbau fange ich jetzt gar nicht erst an.

Außerdem wird zuweilen auch Ethanol aus fossilen Quellen (z.B. durch Hydratisierung von Ethen (aus Kokereien)) gewonnen, so dass da das Argument der Neutralität nicht passt.

Zitat:

Bitte erst über die technischen Vorteile ausreichend erkundigen, dann mußt Du auch nicht irgendwelches Boulevardpresse Gequatsche nachplappern.

Mmh, woher willst Du eigentlich wissen, wie mein Kenntnisstand ist? Wie Du z.B. oben siehst, habe ich mit dem Thema schon ziemlich beschäftigt (ich könnte auch noch mehr dazu schreiben, aber da ist hier m.E. der falsche Platz).

Warum gehst Du eigentlich nicht auf das nicht weg zu diskutierende Faktum der geringen Energiedichte von E10 ein? Vermutlich weil es nicht in Deine Lobeshymne passen würde.

Ich hab' das Thema E10 gegen E5 auch in der Praxis ausprobiert. Mein M272DE35 (im W211) lief mit E10 rauher als mit E5 und verbrauchte auch mehr (der geringere Energiegehalt lässt grüßen). Unterm Strich hat das E5 da (sogar kostenmäßige) Vorteile.

Viele Grüße

Peter

PS: Wie kommst Du eigentlich auf das dünne Brett, dass E10 nur 3,5% Ethanol enthält. Das "normale" Super hat schon seit Jahren 5% Beimengung. Richtig ist, dass die Mineralölfirmen insgesamt eine Bioquote von 3,5% erfüllen müssen. Du musst aber beachten, dass es auch reine Sorten ohne Beimengung von Ethanol gibt (z.B. die Premiumkraftstoffe (wie sie auch alle benannt werden)), so dass bei den Mischsorten der Anteil angezogen wird, um die Gesamtquote zu erfüllen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen