ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage 120 km/h auf deutschen Autobahnen

Umfrage 120 km/h auf deutschen Autobahnen

Themenstarteram 21. Juli 2009 um 12:30

Hallo,

da mir gerade langweilig ist starte ich mal eine kleine Umfrage:

was haltet ihr von 120 km/h geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen???

Ich persönlich fände das garnicht schlecht, da es nicht nur in den meisten unserer Nachbarländern bereits eingeführt und normal ist.

Fast alle Unfalle auf der Autobahn sind die Folge von zu hoher Geschwindigkeit und zu wenigen Abstandes.

Mein Auto packt auch locker die 180 Grenze, bevor hier irgendjemand mit diesem Argument kommt^^

Wer seine 250 fahren will, kann das ja meiner Meinung nach auf ner Rennstrecke tun.

woher habe ich diese Meinung???

es sterben oft unschuldige Menschen durch Drängler oder Raser, das muss einfach nicht sein. Außerdem dreht sich mir täglich der Magen rum wenn ich auf der Autobahn sehe wie wenig Abstand 80% der Autofahrer halten oder dass Leute in einer Baustellenzone (60 km/h) mit ihren 120 durchrasen!

Nun habe ich meine Meinung geäußert, bin gespannt, was ihr dazu meint...

:)

Beste Antwort im Thema

Fangen wir mit der Wirkung an: Es existieren mehrere Statistiken (Quelle kann ich gerade nicht nennen, da die letzte Suche schon länger her ist), die besagten, dass jetzt schon etwa 80% des Autobahnnetzes dauerhaft oder zumindest temporär auf 120 km/h oder darunter beschränkt sind. Wir sprechen hier also von etwa 20 bis 30% des gesamten Autobahnnetzes, die durch diese Reglementierung noch zusätzlich betroffen wären. Die Wirkung ist daher stark begrenzt.

Für den zweiten Teil musst du schon deinen Twingo ab und zu mal in die Richtung deiner besagten 180-km/h-Marke getrieben haben. Nur dann kannst du mitreden, wie "Raser und Drängler" (deine gefühlten 80%) meistens entstehen. Wenn ich nämlich (da kann ich es dir gut nachfühlen) mit meinem Clio mit 180 unterwegs bin, dann werde ich (bzw. meine Geschwindigkeit) erst mal grundsätzlich unterschätzt ("der Kleine da hinten wird schon nicht so schnell sein, ziehen wir mal raus"), dann ignoriert. Denn wenn du bei 140km/h 70m Abstand hältst, merken 90% dieser eben beschriebenen "Rauszieher" nicht einmal, dass du da bist, und etwa 9,9% der verbleibenden meinen, du könntest oder möchtest nicht schneller als sie fahren, also bleiben sie (70m entfernt) vor deiner Nase kleben. Viele von denen brauchen erst mal den Schreck, dass sie im Rückspiegel deine Zähne zählen können, bis sie ein verändertes Verhalten an den Tag legen. Hierbei gibt es dann die, die (endlich) wieder auf die rechte Spur wechseln, und die Oberlehrer, die dann (jetzt erst recht) links kleben bleiben und langsamer werden.

Die Hauptunfallursache ist übrigens nicht direkt die hohe Geschwindigkeit, sondern, dass diese unterschätzt und rausgezogen wurde.

Man muss dazu sagen, dass es natürlich auch die echte Raser-und-Drängler-Fraktion gibt, die auch im dichtesten Verkehr noch den Drehzahlbegrenzer im letzten Gang zu finden versucht. Aber die meisten dieser Personen lassen sich auch bei generellen Tempolimits nicht von ihrer Fahrweise abhalten, ähnlich wie sich Hooligans nicht vom Prügeln abhalten lassen, auch wenn man dann alle Fans oder den entsprechenden Verein bestraft.

Mein Fazit: Man sollte, bevor man auf alle gemeinsam eindrischt, erst mal die Glieder entfernen, die die ganze Kette derart massiv schwächen; Leute, die beim Abbiegen den Kopf nicht zur Seite bekommen, Leute, die die Geschwindigkeit von hinten herannahender Autos nicht einschätzen können oder ignorieren, Leute die sich auf 2 km gerader Landstraße bei freier Sicht und Sonnenschein nicht über 70km/h trauen, Leute, die ungebremst in das Ende eines Schützenzuges fahren, Leute, die bei hohem Verkehrsaufkommen versuchen, 250+ km/h zu fahren, Linksschleicher, Beim-Fahren-Telefonierer, Suffköpfe (d.h. mit deutlich mehr als derzeit erlaubt), [...] sollten nicht gebeten, sondern spätestens mit der zweiten Wiederholung gezwungen werden den Schein abzugeben. Denn sie haben alle eines gemeinsam: ihnen fehlt die geistige oder körperliche Eignung ein Kraftfahrzeug zu führen.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Totaler Unsinn !

Da halt ich überhaupt nichts von mit 120 über die Autobahn zu schleichen wenn diese frei ist, die meisten Teile unserer Autobahnen sind doch eh schon mit einem Tempolimit.

Selbst wenn es ein Tempolimit gäbe würde das in Baustellen auch nicht helfen, da hier einige Idioten trotzdem 120 fahren würden.

Hoffentlich kommt einer unserer glorreichen Parteien nie auf die Idee so einen Quatsch in unserer schönen Bananenrepublik einzuführen ;)

Fangen wir mit der Wirkung an: Es existieren mehrere Statistiken (Quelle kann ich gerade nicht nennen, da die letzte Suche schon länger her ist), die besagten, dass jetzt schon etwa 80% des Autobahnnetzes dauerhaft oder zumindest temporär auf 120 km/h oder darunter beschränkt sind. Wir sprechen hier also von etwa 20 bis 30% des gesamten Autobahnnetzes, die durch diese Reglementierung noch zusätzlich betroffen wären. Die Wirkung ist daher stark begrenzt.

Für den zweiten Teil musst du schon deinen Twingo ab und zu mal in die Richtung deiner besagten 180-km/h-Marke getrieben haben. Nur dann kannst du mitreden, wie "Raser und Drängler" (deine gefühlten 80%) meistens entstehen. Wenn ich nämlich (da kann ich es dir gut nachfühlen) mit meinem Clio mit 180 unterwegs bin, dann werde ich (bzw. meine Geschwindigkeit) erst mal grundsätzlich unterschätzt ("der Kleine da hinten wird schon nicht so schnell sein, ziehen wir mal raus"), dann ignoriert. Denn wenn du bei 140km/h 70m Abstand hältst, merken 90% dieser eben beschriebenen "Rauszieher" nicht einmal, dass du da bist, und etwa 9,9% der verbleibenden meinen, du könntest oder möchtest nicht schneller als sie fahren, also bleiben sie (70m entfernt) vor deiner Nase kleben. Viele von denen brauchen erst mal den Schreck, dass sie im Rückspiegel deine Zähne zählen können, bis sie ein verändertes Verhalten an den Tag legen. Hierbei gibt es dann die, die (endlich) wieder auf die rechte Spur wechseln, und die Oberlehrer, die dann (jetzt erst recht) links kleben bleiben und langsamer werden.

Die Hauptunfallursache ist übrigens nicht direkt die hohe Geschwindigkeit, sondern, dass diese unterschätzt und rausgezogen wurde.

Man muss dazu sagen, dass es natürlich auch die echte Raser-und-Drängler-Fraktion gibt, die auch im dichtesten Verkehr noch den Drehzahlbegrenzer im letzten Gang zu finden versucht. Aber die meisten dieser Personen lassen sich auch bei generellen Tempolimits nicht von ihrer Fahrweise abhalten, ähnlich wie sich Hooligans nicht vom Prügeln abhalten lassen, auch wenn man dann alle Fans oder den entsprechenden Verein bestraft.

Mein Fazit: Man sollte, bevor man auf alle gemeinsam eindrischt, erst mal die Glieder entfernen, die die ganze Kette derart massiv schwächen; Leute, die beim Abbiegen den Kopf nicht zur Seite bekommen, Leute, die die Geschwindigkeit von hinten herannahender Autos nicht einschätzen können oder ignorieren, Leute die sich auf 2 km gerader Landstraße bei freier Sicht und Sonnenschein nicht über 70km/h trauen, Leute, die ungebremst in das Ende eines Schützenzuges fahren, Leute, die bei hohem Verkehrsaufkommen versuchen, 250+ km/h zu fahren, Linksschleicher, Beim-Fahren-Telefonierer, Suffköpfe (d.h. mit deutlich mehr als derzeit erlaubt), [...] sollten nicht gebeten, sondern spätestens mit der zweiten Wiederholung gezwungen werden den Schein abzugeben. Denn sie haben alle eines gemeinsam: ihnen fehlt die geistige oder körperliche Eignung ein Kraftfahrzeug zu führen.

ich schließe mich völlig der Meinung von broti an ich halte ebenfalls nichts von der Begrenzung. Das größte Problem ist das wirklich welche einfach von der rechten auf die linke Spur ziehen auch ich musste deshalb schonmal ordentlich in die Eisen gehen und hatte Glück das hinter mir keiner war, ist ein tolles Gefühl von 160km/h auf wenige Meter auf 80km/h zu bremsen! Wenn diese Personen danna uch noch links bleiben haben wir auch schon die Ursache wodurch der zähfließende Verkehr entsteht.

Also ich sage mal zur Tempobegrenzung ganz klar nein.

Aber ich wäre dafür das ältere menschen ab 60+ mal eine Prüfung amchen sollten ob sie noch fahren können dazu kann ich auch was erzählen, aber das ist eine andere Geschichte!

 

mfG: Clio_Fahrer

 

Themenstarteram 21. Juli 2009 um 14:09

da frag ich mich halt wieso diese Geschwindigkeitsbegrenzung in vielen Ländern so gut funktioniert und dort als normal angesehen wird und hier das Geschrei groß ist wenn nur mal die Idee aufkommt solch eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen.

Klar, die Raser und Drängler die sich davon nicht abhalten lassen trotz Begrenzung, die werden dann aber auch mal mit ihren 250 in der 120er Zone geblitzt/gemessen und dann ist der Lappen mal n Jährchen weg!

Ich finds einfach schockierend wie manche sich auf der Straße bzw Autobahn verhalten. Hätte da nen super Beispiel, war erst vor ner Woche fuhr ich mit ca 140 km/h auf der linken Spur weil ich dabei war einen Lkw zu überholen. Als meine Motorhaube in etwa auf Höhe des Führerhauses des Lkw's war, kam plötzlich von hinten nen Porsche angeschossen, macht Lichthupe, Linksblinker, obwohl ich noch nicht mal die Möglichkeit hatte nach rechts zu wechseln, fuhr vllt auf einen Meter an mich ran und fuchtelte noch mit seinen Armen.

ich lies ihn schließlich vorbei als ich an dem lkw vorbei war, er fährt vorbei und zeigt mir den Stinkefinger, 10 sek danach gabs nen lkw Elefantenrennen vor dem Porschefahrer und ich rechts bis an ihn ran und ihn erstmal ausgelacht und Daumen hochgehalten.

bei Linksspurschleichern von mir aus Lichthupe, aber nicht wenn ich noch neben dem lkw fahre.

solche situationen gäbe es bei 120 max. garnicht, weil solche schon lange den Lappen weg hätten... zurecht!

Also ich finde ein generelles Tempolimit auch nicht gut. Es sei denn, alle würden Autos bauen, mit denen man eh nicht mehr schneller fahren könnte. Aber wenn ich die Möglichkeit habe, will ich das vielleicht auch mal nutzen, so der Verkehr es zulässt.

Bei uns im Saarland wurde vor ca 1 - 2 Jahren die A1 komplett neu geteert, alles schön dreispurig ausgebaut und etwa 2 Monate, nachdem es fertig war, standen auf einmal fest installierte 120er-Schilder überall. Ich glaube, sogar teilweise noch mit den Schilder "Mindestgeschwindigkeit" auf denen dann zu lesen war "Mittlere Spur 100, Linke Spur 120". Dann frage ich mich ernsthaft, warum ich auf einer nagelneuen gut ausgebauten dreispurigen Autobahn jetzt diese Beschränkung mit unsinniger Vorschrift (die mir sagt, dass ich offenbar links GENAU 120 fahren muss) brauche. Da hätte ich mir das Geld auch sparen können und die (nicht geschwindigkeitsbeschränkte) mit Bodenwellen bestückte Autobahn von vorher da lassen können.

Ich fände es auch sinnvoller, manchen Leuten mal zu verklickern, dass gerade bei dreispurigen Autobahnen die rechte Spur nicht ausschließlich für LKW reserviert ist und man die gerne mitbenutzen darf und soll!. Ich frage mich dann immer, ob ich bescheuert für die wirke, wenn ich dann extra von ganz rechts nach links muss und wieder zurück fahre, nur weil ich nicht rechts überholen will...

Davon abgesehen denke ich, dass die erhöhte Geschwindigkeit bei einem vernünftigen Autofahrer eher dazu führen wird, dass er aufmerksamer fährt (gut, gilt leider wie andere schon sagten nicht für alle...) und dadurch das Unfallrisiko nicht unbedingt steigen muss. Wenn man natürlich sich selbst und/oder sein Auto überschätzt ist das eben was anderes.

Es gab auch mal vor einiger Zeit einen Vorschlag von einem Professor (glaube ich), der dafür war, an Kreuzungen alle Ampeln abzuschaffen. Weiß leider grade die Quelle nicht mehr, aber ich glaube, das wurde irgendwo (Niederlande?) ausprobiert und die Unfallhäufigkeit wurde tatsächlich weniger - vermutlich weil jeder gezwungen ist, mehr auf die anderen zu achten...

Und @TE: So Leute wie den Porsche-Fahrer verstehe ich halt auch nicht. Ich erlebe auch immer wieder, dass innerorts irgend ein Depp in meinen Auspuff kriechen will und außerorts dann plötzlich verschwunden ist. Ich vermute, manche wollen irgendwie 70 km/h Einheitsgeschwindigkeit fahren oder so. Aber dann muss man halt einfach ignorieren und winken oder die Leute einfach machen lassen.

Auch immer wieder schön: Man hält vor einer Baustellen-Ampel an und zwei Autos hintereinem schert einer aus und fährt noch durch... Ich bin sicher, jeder kann so seine Geschichten erzählen, die nicht unbedingt was mit Tempolimit zu tun haben, aber unterm Strich die Verkehrssicherheit möglicherweise sogar noch mehr beeinträchtigen...

Zusammenfassend: Ich finde gegenseitige Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit wichtiger als ein generelles Tempolimit. Wenn ich schnell fahre und sehe einen, der vor mir auf nen LKW aufläuft, dann kann ich mich schließlich auch schonmal drauf einstellen, dass der gleich rausziehen könnte und verlange nicht, dass er die nächsten Kilometer hinter denen herfährt, nur weil ich meine, die Überholspur gehört mir allein.

Zitat:

Original geschrieben von TwingoDriver123

da frag ich mich halt wieso diese Geschwindigkeitsbegrenzung in vielen Ländern so gut funktioniert und dort als normal angesehen wird und hier das Geschrei groß ist wenn nur mal die Idee aufkommt solch eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen.

Ganz einfache Begründung: Deutschland ist die Autofahrernation schlechthin

Die Deutschen nehmen es deshalb halt jedem Übel, der sie in der Ausübung ihrer Grundrechte hindert bzw. einschränkt (das Recht auf Autofahren ist ja fast schon ein Grundrecht).

;)

MfG

P.S. Achtung: Beitrag kann Spuren von Ironie erhalten.

P.P.S. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Zitat:

solche situationen gäbe es bei 120 max. garnicht, weil solche schon lange den Lappen weg hätten... zurecht!

Also... so optimistisch wäre ich da nicht. Wenn heute auf der Autobahn irgendwo die Geschwindigkeit bereits auf 130 kmh reduziert ist und du da mit 160 Sachen überholen willst, dann gibt es bestimmt haufenweise andere Fahrer, denen das zu langsam ist.

Ich habe jetzt einen Clio, das so seine 190 - 200 kmh schafft. Früher konnte ich mit meinen Autos nie mehr als ca. 160 fahren und musste feststellen, dass man so schwach motorisiert auf dt. Strassen gefährlich lebt. Mehr PS habe ich nur deshalb haben wollen, damit ich schnell genug die Fahrbahn räumen kann! Die Aggressivität finde ich ganz einfach erschreckend. Die Menschen fahren auch bei Sicht-0 noch mit 200 in den dichtesten Nebel rein.

Es würde höchstens helfen, die Autos - dann aber auch alle!!! - so zu bauen, dass sie gar nicht schneller fahren können. (Mit 120 kann man sich überigens auch umbringen) Dabei müsste man natürlich auch noch die LKWs berücksichtigen. Die sind heute auch schon längst mit 120 unterwegs!

Vorweg: Absolut dagegen!

Zitat:

Original geschrieben von TwingoDriver123

Fast alle Unfalle auf der Autobahn sind die Folge von zu hoher Geschwindigkeit und zu wenigen Abstandes.

Stimmt nicht, nur 29% der Unfälle haben die Ursache "unangepasste Geschwindigkeit" und selbst das bedeutet nicht, dass derjenige oberhalb der Richtgeschwindigkeit gefahren ist. Wir reden also von einem SEHR geringen prozentsatz.

Falls du dich weiter informieren willst, es gibt einen Thread wo quasi alles drin steht ;)

http://www.motor-talk.de/.../...-tempolimit-ja-oder-nein-t1448573.html

Viel spaß beim Lesen :D

Zitat:

Original geschrieben von Broti

Fangen wir mit der Wirkung an: Es existieren mehrere Statistiken (Quelle kann ich gerade nicht nennen, da die letzte Suche schon länger her ist), die besagten, dass jetzt schon etwa 80% des Autobahnnetzes dauerhaft oder zumindest temporär auf 120 km/h oder darunter beschränkt sind.

Nein, ca. 50% der Autobahn sind noch unlimitiert, 1/3 teilweise limitiert (Nässe, variables Limit etc.). Es sind also gut 2/3 der Autobahn teilweise oder ganz unlimitiert. Natürlich weniger in den Ballungsgebieten ;)

Das schlimmste an so einem Tempolimit wäre die Abzocke der Polizei. Wenn man Nachts auf einer leeren dreispurigen Autobahn fährt, und einen längeren nachhauseweg hat, wären 120Km/h fast schon eine psychische Folter. Bestimmt würden viele Städte da ein gewaltiges Gewinnpotential beim Blitzen wittern. Wenn schon Tempolimit, dann elektronische Schilder die die aktuelle Geschwindigkeit an der Verkehrsdichte messen/errechnen, und bei wenig Verkehr das Tempolimit ganz aufheben. Alles andere lässt zu viel Spielraum für Behördenwillkür, und die ist bei uns im Lande gaaaaaanz groß.

Zitat:

Original geschrieben von TwingoDriver123

Fast alle Unfalle auf der Autobahn sind die Folge von zu hoher Geschwindigkeit und zu wenigen Abstandes.

zu hohe gwschwindigkeit ist zum einen nichtmehr die unfallursache nummer 1...zum anderen ist "zu hohe geschwindigkeit" auch ein unfall der bei schrittgeschwindgkeit auf vereister fahrbahn in einer tempo30-zone passiert........

Zitat:

es sterben oft unschuldige Menschen durch Drängler oder Raser, das muss einfach nicht sein.

noch vielmehr leute sterben, weil irgendwelche schnarchnasen ohne blinker und unvermindert ohne spiegelbenutzung auf die mittlere/linke spur ziehen und damit nachfolgende zu gefährlcihen ausweich/bremsmanövern zwingen....

Zitat:

oder dass Leute in einer Baustellenzone (60 km/h) mit ihren 120 durchrasen!

was sollte daran ein tl ändern?

meinst du die leute die mit 120 durch eine 60kmh baustelle rasen würden sich an sonstige tl's halten?

in welcher welt lebst du? :confused:

im übrigen sind diejenigen die limits in baustellen missachten auch zum großteil genau diejenigen die sonst immer unter der zhg fahren...

Zitat:

da frag ich mich halt wieso diese Geschwindigkeitsbegrenzung in vielen Ländern so gut funktioniert und dort als normal angesehen wird

die unfallstatistiken sind dir bekannt?

"gut funktionieren" tut deutschland und das sogar OHNE ein generelles tl!

Ich hoffe nicht,denn als Schweizer besuche ich Deutschland sehr gerne.:D

So etwas wäre katastrophal und Deutschland wäre für mich kein Deutschland ohne die Unlimitierten Autobahnen.:cool:

ein generelles tempolimit würde rein gar nix bringen.

dan fährst du eben 120 und so ein idiot der mit 70 auf der a-bahn rumeiert meint er müsse dich rasenden 120 fahrer bremsen und zieht einfach mal eben auf die linke spur weil er nicht damit leben kann das es leute gibt die schneller fahren als er..

jeder der langsammer fährt ist so sehr von sich und seinem fahrstil überzeugt das er vermeintlich schnellere als raser darstellt und manche von denen sind dan die oberlehrer und erzieher die dan vor dich ziehen und bremsen...

ich würde eher dafür stimmen genau diese erzieher aus dem verkehr zu ziehen und denen den lappen für ein jahr weg zu nehmen...

wenn du 120 fährst.. und da kommt einer mit 180.. ist das ein raser ??

und für den der 180 fährt und es kommt einer mit 240... ist das dan ein raser ?? oder sind das ganz einfach unterschiedliche autos mit unterschidlichen motorisierungen die das schneller fahren eben möglich machen und der langsamere ist einfach nur sauer weil er das nicht kann ???

wenn du ein auto hättest mit dem du 250 fahren kannst.. dan wären für dich die 180 normal...

mal so am rande: eine tempolimit-umfrage gibt es schon...

und ich bin dagegen, die geschwindigkeit auf deutschen autobahnen auf 120 km/h zu begrenzen. warum soll ich, wenn sich die gelegenheit auf freier stecke bietet, mit 120 durch die gegend juckeln:confused::confused:???? wenn ich die möglichkeit habe, wird ein gang zurück geschalten und dann kann der gute alte E7F zeigen was er noch kann.

nur weils in anderen ländern funktioniert, heißt es nich das die damit zufrieden sind, geschweige denn das ganze auf deutschland 1:1 übertragbar ist.

mfg

martin

Zitat:

Original geschrieben von Suche...

nur weils in anderen ländern funktioniert,

das der tl-unsinn in anderen ländern überhauptNICHT funktioniert zeigt doch die unfallstatistik, in der deutschland trotz eines hohen transitaufkommens und deutlich mehr strecken-km als andere länder ziemlich gut dasteht.......

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage 120 km/h auf deutschen Autobahnen