ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV Termin im europäischen Ausland? In Europa?

TÜV Termin im europäischen Ausland? In Europa?

Themenstarteram 3. Mai 2022 um 15:43

Ich werde länger als 2 Jahre permanent in Italien bleiben, ohne neue Staatsbürgerschaft.

Mit meinem PKW.

Frage:

Wie kann ich die deutsche 2 Jahres TÜV --Frist in Italien einhalten?

In Europa?

Legal.

Muss ich dazu extra aus Süditalien nach Deutschland kacheln?

Wer hat einen Tip oder Erfahrung, bitte? (Positive Erfahrungen meine ich.)

Ähnliche Themen
23 Antworten

mWn musst Du nach D.

Schau mal hier, der ADAC schreibt zu dem Thema, dass die abgelaufene HU bei Rückkehr nach Deutschland unverzüglich nachzuholen ist. Ausländische Behörden dürfen abgelaufene HU, laut dem was da steht, nicht beanstanden: https://www.adac.de/.../

das sagt der ADAC zum längeren Italienaufenthalt

https://www.adac.de/.../

Nach den neuen Bestimmungen des italienischen Straßenverkehrsgesetzes (Codice della strada) müssen Personen, die in Italien wohnen, innerhalb von zwei Monaten das im Ausland zugelassene Kraftfahrzeug auf ein italienisches Kennzeichen ummelden. Dies betrifft nicht nur italienische Staatsbürger, sondern alle Personen, die in Italien ihren Hauptwohnsitz haben, also auch deutsche Staatsangehörige.

...

Hat ein Fahrzeughalter mehrere Wohnsitze in verschiedenen Ländern, so ist entscheidend, wo der Betroffene seinen Hauptwohnsitz hat. Dieser ist dort, wo er sich an mehr als 185 Tagen im Jahr aufhält.

...

Strafen bei versäumter Ummeldung

Wer sein Auto nicht nach zwei Monaten ummeldet, muss mit einer Geldstrafe in Höhe von 712 bis 2.848 Euro sowie der Beschlagnahme des Fahrzeugs rechnen. In der Regel wird in Italien zunächst die Mindestbuße verhängt. Erfolgt innerhalb von 180 Tagen weder die Ummeldung noch die Ausfuhr des Fahrzeugs, droht sogar die zwangsweise Versteigerung. Der ADAC rät daher: Auto zügig ummelden!

Zitat:

@G.o.l.f.4 schrieb am 3. Mai 2022 um 15:43:57 Uhr:

Ich werde länger als 2 Jahre permanent in Italien bleiben, ohne neue Staatsbürgerschaft.

Mit meinem PKW.

Frage:

Wie kann ich die deutsche 2 Jahres TÜV --Frist in Italien einhalten?

In Europa?

Legal.

Muss ich dazu extra aus Süditalien nach Deutschland kacheln?

Wer hat einen Tip oder Erfahrung, bitte? (Positive Erfahrungen meine ich.)

Gibt doch gar keinen Grund dazu, einen deutschen TÜV zu machen. Du musst das Auto in Italien anmelden und dann dort die entsprechenden Prüfungen durchführen lassen.

Themenstarteram 3. Mai 2022 um 16:52

@ Amen

"..Gibt doch gar keinen Grund dazu, einen deutschen TÜV zu machen. Du musst das Auto in Italien anmelden und dann dort die entsprechenden Prüfungen durchführen lassen..."

Mit Wohnsitz? Oder auch ohne?

Wenn du 2 Jahre in Süditalien verbringst, ohne dass du zwischendurch nach D kommst, dann hast du da einen Wohnsitz.

Wobei natürlich immer die Frage ist, inwiefern sich da jemand um die Rechtslage kümmert. Kann aber passieren - und dann mahlen die Mühlen der italienischen Justiz eher unerfreulich langsam und unergründlich.

Hallo,

das Thema Autozulassung in der EU ist eine leidige Sache.

Wenn der Wagen länger als 3 Monate im Land ist, muss er dort zugelassen werden. In den meisten Ländern gilt dies auch für die Städte / Zulassungsbezirke innerhalb des Landes, sofern vorhanden.

Italien schaut da relativ genau hin, ebenso Österreich. Denn dort sind KfZ-Steuern und Versicherung deutlich teurer als in Deutschland und es gibt Luxussteuern, in Italien ab 2 L Hubraum, in Österreich die "NOVA".

Angesichts dessen haben natürlich viele die irgendwie in Deutschland zulassen konnten das auch getan.

Wir hatten diese leidigen Diskussionen viel mit Österreich.

In Italien gab es gleich ein fettes Ticket und eine Steuernachzahlung.

Daher empfehle ich, das Auto nach Italien umzumelden. Auch wenn es eine gewisse Chance gibt, dass gar nichts passiert.

die PX

Und denk auch dran, dass der deutsche Führerschein spätestens 2 Jahre nach Wohnsitzwechsel in einen italienischen getauscht werden muss.

Tolles Europa! Da fuehren die neue EU Fuehrerscheine ein und du musst den in Italien umtauschen. Die ticken nicht ganz rund. Wozu dann der Kaese? Nowegen was kein EU Mitglied ist, verlangt z.b keinen Umtausch des Fuehrerscheins. Da hat die EU mit der EWR ein Abkommen.

Das liest sich hier aber anders:

Zitat:

Sie müssen Ihren ausländischen Führerschein innerhalb eines Jahres nach der Registrierung Ihres Wohnsitzes in Norwegen eintauschen. Führerscheine aus allen anderen Ländern außerhalb des EWR-Gebietes können nicht gegen einen norwegischen Führerschein eingetauscht werden.

Gilt das nicht mehr, das dort steht?

Laut norwegischen Strassenverkehrsamt (vegvesen) kannst du mit einem EU Fuehrerschein fahren so lange er gueltig ist. Meinen hatte ich nach 5 Jahren getauscht wegen der LKW Klassen und der Fahrerkarte. Meine Frau hat nach 16 Jahren ihren rosa Lappen getauscht ohne Probleme.

Edit

Lies mal deinen Link genau. Das bezieht sich mit dem Umtausch nach einem Jahr nicht auf EU Fuehrerscheine

Das hab ich jetzt beim Auswärtigen Amt auch so gefunden, wie du schreibst: https://oslo.diplo.de/no-de/service/Themenuebersicht_A_bis_Z/-/2132286

Bleibt nur der Pflichtumtausch in den Kartenführerschein, aber da gelten ja gestaffelte Fristen.

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 3. Mai 2022 um 17:04:01 Uhr:

Hallo,

das Thema Autozulassung in der EU ist eine leidige Sache.

Wenn der Wagen länger als 3 Monate im Land ist, muss er dort zugelassen werden. In den meisten ....

Das ist keine leidige Sache, wenn man sich etwas vorbereitet und sich erkundigt, welche Anforderungen das Gastland stellt. Meines Wissens macht man das, bevor man dahin geht.

3 Monate? Woher hast du die Angabe. Wie wir weiter oben gesehen haben, besteht Italien auf 2 Monate und Schweden, meine neue Heimat, auf 1 Woche.

Moin,

Zitat:

@SpyderRyder schrieb am 4. Mai 2022 um 09:14:39 Uhr:

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 3. Mai 2022 um 17:04:01 Uhr:

Hallo,

das Thema Autozulassung in der EU ist eine leidige Sache.

Wenn der Wagen länger als 3 Monate im Land ist, muss er dort zugelassen werden. In den meisten ....

Das ist keine leidige Sache, wenn man sich etwas vorbereitet und sich erkundigt, welche Anforderungen das Gastland stellt. Meines Wissens macht man das, bevor man dahin geht.

3 Monate? Woher hast du die Angabe. Wie wir weiter oben gesehen haben, besteht Italien auf 2 Monate und Schweden, meine neue Heimat, auf 1 Woche.

EU-weit waren das zumindest vor ein paar Jahren diese 3 Monate.

Wenn sich das geändert haben sollte, fein. Gut dass du es korrigiert hast.

Mit "leidig" meinte ich, dass überhaupt eine Ummeldung vonnöten ist.

Für Privatleute kommt das ja nicht so oft vor, aber mit Firmenautos hatten wir immer irgendwelchen Ärger.

Das sollte innerhalb der EU nicht sein.

Am Besten man schafft die KfZ-Steuern ab, jeder verkauft eine Jahresvignette mit Preisen, die im Verhältnis zu den vorhandenen Kilometern an Autobahnen und Landstraßen setehen und fertig.

Fun Fact:

Setzt man den aktuellen Jahres-Vignettenpreis in Austria (93,80 €) ins Verhältnis zu den Kilometern Autobahnen und Bundesstraßen (2.118,60), kommt man übrigens auf 4,2 ct/Km.

Die 51.000 Km Autobahn und Bundesstraßen in Deutschland damit multipliziert, würde einen Jahres-Vignettenpreis von 2.118,60 € ergeben.

Dies zu harmonisieren und z.B. einen halben Cent pro Km im Land vorhandener Bundesstraßen und Autobahnen anzusetzen, fände ich vernünftig.

Dies kann dann auf Wunsch digital und zentral unter Angabe des Kennzeichens bezahlt werden und "gut is".

Kein Land hätte auf diese Weise mehr ein Interesse, mit Gewalt alle temporär dort Arbeitenden zu einer aufwändigen Ummeldung zu zwingen, denn es gäbe ja keine KfZ-Steuer-Einnahmen mehr.

Dem zugrunde liegt immer mein Bestreben nach Vereinfachung überall dort, wo es Sinn ergibt.

die PX

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV Termin im europäischen Ausland? In Europa?