ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV/Hauptunersuchung und Reifen

TÜV/Hauptunersuchung und Reifen

Themenstarteram 2. Januar 2019 um 12:56

Hallo zusammen,

Morgen ist ein Werkstatttermin in einer freien Werkstatt samt kombinierter HU/TÜV.

Vorweg muss ich sagen: Der Wagen wird seit 1,5 Jahren kaum mehr gefahren. In den 1,5Jahren sind nur 2.000km dazugekommen. Und wollte den Wagen im nächsten Jahre ggf. verkaufen.

Gesamtkilometerstand ist 108.000.

Jetzt habe ich wegen der HU aber Bedenken mit meinen Reifen und wollte hier einmal nachfragen was ihr an meiner Stelle machen würdet.

Die Winterreifen (die ich seit 1,5 Jahren drauf habe) haben vorne noch 2.5mm und hinten noch 3mm drauf.

Alternativ hätte ich noch Sommerreifen mit besserem Profil, die ich schnell heute noch aufziehen könnte.

Ich stehe also vor der Wahl: schlechte Winterreifen drauf lassen und hoffen dass diese noch ausreichen oder die Sommerreifen mit besserem Profil noch drauf.....wären aber Sommerreifen jetzt im Winter.

Neue WInterreifen kaufe ich für den Wagen nicht mehr. Wäre reine Geldverschwendung die ich mir als Selbstständiger nicht leisten will.

Also was würdet ihr mir raten?

Ist das relevant wenn man im Winter HU macht, ob man Sommerreifen drauf hat? (auch wenn bei uns hier kaum Schnee liegt)

 

Danke und Grüße

Beste Antwort im Thema

Man darf auch im Winter mit Sommerreifen fahren. Entscheidend ist nicht die Jahreszeit, sondern der Straßenzustand. Winterreifen sind gem. §2 Abs. 3a StVO nur bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte vorgeschrieben. Du könntest also wenn es der Straßenzustand zulässt auch mit Sommerreifen zur HU fahren. Musst du aber nicht, weil deine Winterrreifen noch ausreichend Profil haben, um die gesetzlichen Mindestvorgaben zu erfüllen, wie SpyderRyder schon erklärt hat.

Grüße vom Ostelch

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Das gesetzliche Minimum beträgt 1,6mm; mit 2,5 oder 3 mm bist du also im Prinzip auf der sicheren Seite - aber das sollte in der Mitte der Lauffläche auch durchgehend über den Umfang der Fall sein.

Dass solche Reifen bei Schnee und Matsch keinen ausreichenden Grip mehr haben, ist dir sicher klar.

Man darf auch im Winter mit Sommerreifen fahren. Entscheidend ist nicht die Jahreszeit, sondern der Straßenzustand. Winterreifen sind gem. §2 Abs. 3a StVO nur bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte vorgeschrieben. Du könntest also wenn es der Straßenzustand zulässt auch mit Sommerreifen zur HU fahren. Musst du aber nicht, weil deine Winterrreifen noch ausreichend Profil haben, um die gesetzlichen Mindestvorgaben zu erfüllen, wie SpyderRyder schon erklärt hat.

Grüße vom Ostelch

Lasse wie isse... :)

In den letzten 2 Jahren nur 2000 km, die Winterreifen nur 1,5 Jahre drauf. Bist du ständig mit durchdrehenden Reifen gefahren?

Ist doch selbsterklärend. ..

Die waren vor 18 Monaten auch schon nicht mehr neu.

Sind halt seitdem nicht mehr runtergekommen.

Zitat:

@HausmeisterTommy schrieb am 2. Januar 2019 um 15:31:14 Uhr:

In den letzten 2 Jahren nur 2000 km, die Winterreifen nur 1,5 Jahre drauf. Bist du ständig mit durchdrehenden Reifen gefahren?

Vielleicht sind die Räder auch älter als das Auto? Solls geben. ;)

Grüße vom Ostelch

Themenstarteram 2. Januar 2019 um 18:40

Danke für eure Antworten. Wenn Schnee/Eis ist (die paar Male im Jahr), dann fahr ich einfach nicht. Von daher ist das relativ egal. :)

"In den letzten 2 Jahren nur 2000 km, die Winterreifen nur 1,5 Jahre drauf. Bist du ständig mit durchdrehenden Reifen gefahren?"

hehe, musste schmunzeln ^^

DIe Reifen sind natürlich älter als 1,5Jahre. Ich habe die im Sommer bloß nimmer gewechselt, weil es sich nicht gelohnt hatte. ;)

Solche Reifen wollte mir auch mal ein Prüfer als abgefahren bemängeln.

Hab dann ein wenig protestiert und erklärt, dass ich vorab gemessen habe und die Reifen zulässig sind.

Eintrag wurde dann in "nahe der Verschleissgrenze" abgeändert.

Dass solche Reifen natürlich nicht mehr die Leistungen haben wie zu Beginn ihres Lebens, sollte einem natürlich klar sein.

Mit Winterreifen im Sommer ist ähnlich unvorteilhaft wie Sommerreifen im Winter. Natürlich gibt es im Winter mal milde Tage und wenn es trocken ist, ist es sowieso kein Problem. Doch bei um die Null grad und Feuchtigkeit verlängert sich der Bremsweg deutlich, wenn man Sommerreifen drauf hat.

Und die Winterreifen fahren sich im Sommer viel schneller und anders ab (Sägezahnbildung). Beides ist nicht ideal.

Ich fahr meine alten Winterreifen immer im Sommer runter, noch nie Probleme damit gehabt, außer, dass mal welche schon so hart waren, dass die sich kaum noch abgefahren haben. :D

Hat das Fahrzeug nun frischen TÜV?

Zitat:

@Bert1967 schrieb am 3. Januar 2019 um 09:30:40 Uhr:

Mit Winterreifen im Sommer ist ähnlich unvorteilhaft wie Sommerreifen im Winter. Natürlich gibt es im Winter mal milde Tage und wenn es trocken ist, ist es sowieso kein Problem. Doch bei um die Null grad und Feuchtigkeit verlängert sich der Bremsweg deutlich, wenn man Sommerreifen drauf hat.

Das ist natürlich so pauschal gesagt falsch. Meist sind Sommerreifen auch bei niedrigen Temperaturen besser als Winterreifen, sowohl bei Nässe als auch Trockenheit. Winterreifen können ihre Vorteile i.d.R. erst bei Schnee/Matsch/Glätte ausspielen

Hier kann es zum Thema der Eignung fortgesetzt werden, sofern dort noch nicht alles von jedem gesagt wurde:

https://www.motor-talk.de/.../...terreifen-aufziehen-t6488513.html?...

Themenstarteram 4. Januar 2019 um 14:18

Zitat:

@Schubbie schrieb am 4. Januar 2019 um 02:21:38 Uhr:

Hat das Fahrzeug nun frischen TÜV?

Hallo,

ich wollte nur noch mal darauf Antworten.

Ja, der Wagen hat mit den alten Winterreifen TÜV bekommen. Natürlich wurde mir dann gesagt, das die Reifen an der Grenze sind. Gab aber sonst keine Probleme.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV/Hauptunersuchung und Reifen