ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. TSI vs TDI (Verbrauch)

TSI vs TDI (Verbrauch)

VW
Themenstarteram 23. Febuar 2012 um 11:23

Was mich interessiert, ist die Darstellung, dass die hochgelobten TSI Motoren nur so wenig verbrauchen sollen. Die Herstellerangaben kommen schon fast an Dieselmotoren ran. Aber wenn man in der Realität solch einen Wagen fährt, ist man zutiefst enttäuscht. Der Verbrauch liegt weitaus höher, als angegeben. Man schafft es eigentlich nie, nur annähernd an die Werte zu kommen. Wenn man zudem mal etwas zügiger unterwegs ist, sind die Verbräuche exorbitant.

Ganz anders bei den Dieselmotoren, TDI CR genannt. Diese verbrauchen wirklich nur wenig. Wenn man es eilig hat, steigt der Verbrauch nicht gleich ins unermessliche. Man kann sie auch extrem sparsam fahren, wenn man will. Kraft haben sie auch meist mehr, als die tsi Motoren, gleicher Leistungsklasse. Auch wenn sie nicht so hoch drehen.

Auf Grund dieser Tatsache frage ich mich, wozu man einen tsi Motor braucht, wenn ein TDI es viel besser kann. Klar läuft ein tsi ruhiger, aber das ist doch nicht so wichtig. Zudem, was die Ausfallquote der 1.4 tsi angeht, scheint die Technik auch noch nicht ausgereift zu sein.

Auf eure Meinungen bin ich gespannt.:)

Ähnliche Themen
16 Antworten

Ein Auto mit gleichstarkem TSI ist günstiger in der Anschaffung, der Motor wird etwas schneller warm als der TDI-Motor und damit ist der TSI für Leute, die kürzere Strecken fahren, meistens die bessere Wahl.

Für jemanden, der viel AB und die auch noch möglichst zügig fahren will, ist der TSI, wie jeder andere Benziner auch, eher nicht so günstig.

Übrigens: Im Golf VI Forum gibt es durchaus Leute, die einen TSI mit 5L/100km im Durchschnitt fahren. Ob das dann noch Spaß macht, ist eine andere Frage.

Der Durchschnittsverbrauch gleichstarker, vergleichbarer Modelle mit Saugmotor, liegt übrigens oftmals höher, als der Durchschnittsverbrauch der TSI's. (s. z.B. Spritmonitor, Vergleich: Golf 6, 1,6L-Saugmotor mit 1,2TSI)

Zitat:

Original geschrieben von Wurzel44

Auf eure Meinungen bin ich gespannt.:)

Ich fahre momentan für ein paar Tage einen Skoda Fabia 1.2 TSI (86 PS).

Sonst fahre ich einen Seat Ibiza 1.9 TDI (101 PS).

45 Liter Tankinhalt haben beide.

Mit dem Diesel komme ich damit 900 km, ohne auf den Verbrauch zu achten.

Mit dem Fabia habe ich nun nach erst 2 Tagen und ca. 300 km den halben Tank verfahren.

Die Hälfte der Strecke mit beiden Fahrzeugen ist Autobahn mit ca. 140 km/h.

Die andere Hälfte teilen sich Stadt und Landstraße.

Ich bin von der Leistung des nur 86 PS starken 1.2 TSI positiv überrascht, da ich als Benziner nur den Ford Fiesta als Vergleich habe. Ein 1.2 Liter 16V mit 82 PS. Dazwischen liegen Welten.

Dennoch ist der Verbrauch des 1.2 TSI weit höher als der des Fiestas und natürlich unglücklich höher im Vergleich zu meinem leistungsstärkeren Diesel.

Ich müsste mit dem 1.2 TSI pro Woche mindestens einmal zur Tankstelle.

Mit meinem Diesel nur alle 2 Wochen.

Große Unterschiede liegen in den Amortisationskosten, um die sich ja alle Welt streitet.

 

Beim Diesel zahle ich im Vergleich zum 1.2 TSI ca. 200 € mehr Steuern pro Jahr.

Außerdem ist die Anschaffung mehrere Tausend Euro teurer.

Der Vorteil liegt klar im Verbrauch.

Ich hatte mal einen Vergleich aufgestellt zwischen meinem 1.9 TDI und einem leistungsmäßig gleichstark motorisierten Benziner.

Amortisiert hat sich mein Diesel erst nach ca. 90.000 km, da sich die Mehrkosten für Anschaffung sowie Steuern durch den Spritverbrauch dann erst wieder reinfahren.

Also kann man nicht sagen, dass sich ein Diesel nach z.B. 20.000 km pro Jahr rentiert.

Die Rechnung geht so nicht auf.

Ihr macht hier aber grobe fehler. Ihr vergleicht apfel mit birnen.

In einem liter diesel ist mehr energie drin wie in nem liter super. Schon der dichteunterschied beschert dir 10% mehr heizwert pro liter, das kommt dazu das diesel langkettiger ist und deshalb an sich nochmal einen höheren heizwert hat.

D.h. musst dir tankinhalt auf einen energiewert umrechnen und dann auf die gefahrenen kilometer umrechnen.

Dazu darf man keinen Saugmotor mit nem Turbomotor vergleichen. Leistung kommt aus dem produkt der winkelgeschwindigkeit und des drehmoment. Beim diesel hab ich weniger drehzahl zu verfügung also muss ich mehr drehmoment erzeugen. Das aber im längeren getriebe wieder auf ein Benzinerlevel gewandelt wird.

Ein ottomotor hat bei gleichen hubraum immer mehr leistung wie ein Diesel. Jetzt aber nicht saugbenziner gegen turbodiesel vergleichen, das ist wieder äpfel nit birnen.

Da ein diesel deshalb mehr hubraum benötigt wie ein gleichstarker Benziner, hat er automatisch mehr drehmoment. Den mehr hubraum ist mehr drehmoment, das gleich gilt für die Aufladung.

Ein ottomotor ist immer schlechter im wirkungsgrad weil er konzeptbedingt nachteile wie drosselverluste, homogene verbrennung usw hat. Dafür heizt der im winter besser.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Ihr macht hier aber grobe fehler.

In einem liter diesel ist mehr energie drin wie in nem liter super. Schon der dichteunterschied beschert dir 10% mehr heizwert pro liter, das kommt dazu das diesel langkettiger ist und deshalb an sich nochmal einen höheren heizwert hat.

D.h. musst dir tankinhalt auf einen energiewert umrechnen und dann auf die gefahrenen kilometer umrechnen.

Die Kosten für den verfahrenen Sprit anzugucken ist aber auch eine ganz

bewährte Methode.

Grüße Klaus

Themenstarteram 23. Febuar 2012 um 14:34

Das Diesel energiereicher ist und der Wirkungsgrad eines Diesel auch höher ist, ist mir bewußt.

Aber das habe ich ja nicht angesprochen. Mich würde halt interessieren, weshalb überhaupt soviel Energie in die Herstellung aufgeladener Benziner gesteckt wird und nicht einfach weiter an der Dieseltechnik gearbeitet wird, die von Natur aus bessere Bedingungen bietet.

Ein Benziner wird zwar schneller warm, aber mein Smart TDI hatte ich auch nur auf Kurzstrecke gefahren und auch da verbrauchte er nur seine 3,7l im reinen Kurzstrecken-Stadt-Betrieb.

Die Cr Diesel sind auch sehr robust, der tsi, speziell der 1.4tsi ist ja dagegen eine Katastrophe. Hatte zuvor auch an einem 1.4 gedacht, da der Anschaffungspreis geringer war. Aber inklusive Sprit wäre ich wiederum teurer, als der Diesel. Zudem wollte ich nicht jeden Kilometer mit dem Gefühl, bald einen Motorschaden zu bekommen, unterwegs sein.

Genau, solche Theoriespiele helfen hier nicht weiter.

 

Und dass geschrieben wird, dass man unterschiedliche Motoren nicht miteinander vergleichen kann, ist ein komisches Gerücht, das vor ein paar Jahren viele Foren verseucht hat !

Einen Vergleich kann man ebenso zwischen einer Birne und einem Apfel machen.

 

Man muss nur beide Produkte vergleichen. Wo liegt das Problem ? Was ist da nicht möglich ???

Vorrangig zählen in unserem Fall die Kostenunterschiede, welche sich aus der Anschaffungspreisdifferenz, der Treibstoffverbrauchsdifferenz, der Treibstoffkostendifferenz pro Liter sowie der Differenz aus Steuer und Versicherung ergeben.

Detailierter betrachtet müssten weiterhin die Ausfallquoten diverser Bauteile sowie deren Instandsetzungskosten bekannt sein.

Sekundär kann man dann den Spaßfaktor mit einfließen lassen.

(in höheren Bereichen bzw. bei sehr hohen Anschaffungskosten wird dann irgendwann der Spaßfaktor der Primärfaktor)

PS:

Im Vergleich TSI vs TDI geht es nicht um die verwendeten Materialien oder irgendwelche Heizwerte, Flammpunkte, Hubwege oder sonstiges Gedöhns. ;)

Warum man ottomotoren forscht?

Weil beim diesel die abgasreinigung so teuer wie der motor geworden ist.

Das wird in der zukunft nicht besser werden wenn neue abgasnormen kommen.

Ein ottomotor ist im bereich der schadstoffe viel einfacher zu händeln.

Nicht jeder mag ein diesel fahren und es auch nicht sinnvoll bei kurzstrecken ne diesel zu fahren. Diesel gehören auf die autobahn und die benziner in die stadt.

Wenn hier jemand falsche tatsachen vergleicht muss er damit rechnen das er verbessert wird, so ist das in einem forum.

Die kosten nutzen rechnung muss jeder für sich selber machen, das wird einem keiner abnehmen.

Vllt wäre es sogar klüger auf eine energiequelle zu setzen die nicht benzin oder diesel heisst. Den die preise an der tankstelle werden weiter steigen.

@Wurzel44:

Zitat:

...aber mein Smart TDI hatte ich auch nur auf Kurzstrecke gefahren und auch da verbrauchte er nur seine 3,7l im reinen Kurzstrecken-Stadt-Betrieb.

... das ist jetzt wirklich kein Vergleich, sonst kommt der nächste noch mit seinem Motorrad...

Wir sind doch eigentlich hier immer noch im VW-Forum und es gibt die Massenware Golf. Warum also nicht direkt beim Golf 6 den Durchschnitt vergleichen?

Laut Spritmonitor:

105PS, 1,2 TSI: Durchschnitt von 116 Autos: 6,57L/100km

105PS, 1,6TDI: Durchschnitt von 286 Autos: 5,39L/100km

(Also die zu erwartenden gut 20% Mehrverbrauch)

zum Vergleich

102PS, 1,6L-Benziner: Durchschnitt von 21 Autos: 7,51L/100km

(immerhin nochmals satte 14% mehr als der ca gleichstarke TSI, bei definitiv vergleichbarem Auto)

und die 20% Mehrverbrauch vom Diesel sind ~10% vom Kraftstoff und die Restlichen ~10% vom der Drosslung und Homogenen Verbrennung.

Wenn wir mal die Heizwerte verlgeichen:

Superbenzin 8,76 kWh/l * 6,57l/100km = 57,5532 kWh/100km

Diesel 9,8 kWh/l * 5,39l/100km = 52,822 kWh/100km

Differenz: 57,5532 - 52,82200 = 4,7312 kWh das entspricht etwa 0,5l Superbenzin wenn ich das überschlage und mich nicht verrechnet habe.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

und die 20% Mehrverbrauch vom Diesel ...

Weshalb sollte der Diesel auf einmal mehr verbrauchen ?

 

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Wenn wir mal die Heizwerte verlgeichen:

Wozu ? Haben wir durch die Heizwerte einen einfacheren Vergleich ?

 

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

 

Wenn wir mal die Heizwerte verlgeichen:

Superbenzin 8,76 kWh/l * 6,57l/100km = 57,5532 kWh/100km

Diesel 9,8 kWh/l * 5,39l/100km = 52,822 kWh/100km

Differenz: 57,5532 - 52,82200 = 4,7312 kWh das entspricht etwa 0,5l Superbenzin wenn ich das überschlage und mich nicht verrechnet habe.

Was willst du damit sagen ? Dass es besser ist, einen Benziner zu fahren, weil Benzin einen höheren Heizwert hat ?

Deshalb verbraucht der Benziner trotzdem mehr Treibstoff, welcher auch noch mehr kostet.

Es muss natürlich zum Diesel heissen. Also Ottomotor hat 20% mehrverbrauch zum diesel wenn man es Volumetrisch betrachtet.

Es ist besser die heizwerte zu vergleich wie das volumen, weil durch die verschiedenen Dichten sich das bild verzerrt. Wenn man heizwertte betrachtet hat man das "normiert" und kann direkt den wirkungsgrad vom motor vergleichen.

Die rechnung zeigt das der Benziner nen mehrverbrauch von energie hat, die menge von etwa 0,5l entspricht. Das zeigt das die motoren gar nicht so weit voneiander entfernt sind wie man es von literangaben denkt. Es zeigt auch das der tsi nen guten wirkungsgrad hat.

Wenn die energiesteuer in Zukunft nach der energiemenge und nicht nach dem Volumen abgerechnet wird. Und dabei der steuersatz für benzin und diesel gleich ist, steigt der preis vom diesel soweit übers benzin das es sich vllt nie mehr lohnt nen diesel privat zu fahren. Das ist aber im moment noch nicht aktuell, wenn sowas auf den tisch kommt dann erst nach der nächsten bundestgswahl. Es war ja schon mal in der presse und gab nen grossen aufschrei.

letztendlich interessiert beim Verbrauch doch nur das, was du an der Tankstelle bezahlst.

Wie sich das technisch aufgliedert ist für den Alltag irrelevant. Bessere praktische Verbrauchs-Infos als die Durchschnittsverbräuche von über 100 Autos mit der gleichen Motorisierung und dem gleichen Autotyp, als bei Spritmonitor, kenne ich persönlich nicht.

Themenstarteram 24. Febuar 2012 um 10:23

@provaider

eigentlich wollte ich in dieser Diskusion nicht auf irgendwelche Heizwerte und des gleichen eingehen. Das Diesel einen höheren Heizwert hat, ist denke ich, jedem klar.

 

Mir geht es nur darum, was am Ende für Benzinkosten stehen und da ist der Diesel klar im Vorteil. Auch wenn Diesel mal genauso viel wie Benzin kostet.

Und mal ganz ehrlich, wenn ich mit einem tsi Motor um die 6,5 Liter liege, dann bin ich entweder ein Hinderniss in der Stadt, oder ich fahre immer nur Landstraße und keine Kurzstrecke. Sobald man auf der Bahn mal schneller als 120 fährt, fängt der tsi an, durstig zu werden.

Mit 6,5L/100km bist du zumindest beim 1,2TSI kein Verkehrshindernis, denn ich glaube kaum, dass die genannten 116 Golf 1,2TSI-Besitzer in Spritmonitor durchschnittlich Verkehrshindernisse sind.

ich fahre ebenfalls durchschnittlich mit ziemlich genau 6,5L/100km und bin, jedenfalls nach eigener Wahrnehmung, kein Verkehrshinderniss. Mein Fahrprofil ist hauptsächlich Stadt und Landstraße und definitiv überwiegend kurze Strecken um die 10km.

Klar, wer viel AB fährt und das auch noch etwas schneller, kommt mit 6,5L/100km wahrscheinlich nicht aus, aber 1,6TDI-Fahrer, die auf der AB schnell und viel fahren, kommen auch mit den laut Spritmonitor durchschnittlichen 5,4L/100km nicht unbedingt hin.

Zitat:

Sobald man auf der Bahn mal schneller als 120 fährt, fängt der tsi an, durstig zu werden.

Es gibt keine Geschwindigkeitsgrenze, ab der ein TSI oder ein TDI sprunghaft durstiger werden. Der Verbrauch steigt einfach kontinuierlich an. Guck dir dazu mal die entsprechende Grafik vom 1,4TSI in den VW-Spritspartipps an.

 

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen