ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Testergebnisse deutscher Automagazine im Vergleich zu ausländischen Zeitschriften!

Testergebnisse deutscher Automagazine im Vergleich zu ausländischen Zeitschriften!

Themenstarteram 13. Dezember 2012 um 1:53

Ich frage mich seit Jahren ob die Automagazine in Europa und Asien auch zu den gleichen Ergebnissen kommen wie unsere deutschen Zeitschriften.

Beispiel: in der Kompaktklasse gewinnt die Tests ja zu 99 Prozent immer der VW-Golf. Ist das auch in anderen europäischen Automagazinen so oder gewinnt bei denen eventuell der Lokalmatador aus dem jeweiligen Heimatland?

Mich interessiert einfach, ob deutsche Autos in deutschen Magazinen einen Heimvorteil haben oder nicht bzw. wie die Situation in anderen Ländern aussieht.

Vielleicht weiß das ja jemand ...

Beste Antwort im Thema

Ja, es ist eigentlich ziemlich bekannt, daß die Testergebnisse ziemlich gefaked sind. Und ja, hierzulande "gewinnen" andere als woanders. Und grundsätzlich ist mMn jeder Vergleichstest vollkommen unseriös und nicht ernstzunehmen, wenn behauptet wird, einer der Kandidaten sei grundsätzich der beste. Denn: Es gibt die verschiedensten Anforderungsprofile und jedes Auto hat Vor- und Nachteile gegenüber jedem anderen. Und je nachdem, worauf der einzelne Mensch mehr Wert legt

Im Einzelfall des Kunden sieht es so aus, daß dasunddas Budget zur Verfügung steht und das Auto diesunddies können muß. Da bleiben dann idR eine maximal zweistellige Anzahl von in Frage kommenden Autos heraus. Den Rest macht der Geschmack des Einzelnen aus.

Auf dem Weg zu meinem Volvo V40 z.B. gab es noch Nissan Primera, Mazda 626, Mazda 323F und Toyota Avensis in der Auswahl der Möglichkeiten. Diesen Volvo habe ich dann gekauft, weil ich es nicht mehr für sehr wahrscheinlich gehalten habe, daß ich noch ein besser zu mir passendes Exemplar finde.

Auf dem Weg zu meinem 2011er Daihatsu Cuore gab es noch Opel Agila, Mitsubishi Colt, Mazda 2, Suzuki Swift, Daihatsu Sirion, Kia Rio und Hyundai i20 auf der Liste. Die meisten haben wir probiert und am Ende gewann der Cuore gegen den Mazda 2 - und zwar nur wegen Platz und Kosten. Der Mazda 2 löste mehr "haben wollen" bei uns aus, das war uns dann aber keine 6000 € Mehrpreis plus 2 Liter höherem Verbrauch bei etwas weniger Platz auf den Sitzen wert.

Ein VW Golf wäre für mich völlig unbrauchbar, zumindest so lange ich in Deutschland wohne. In Großbritannien oder Japan würde ich einen Golf vielleicht in Erwägung ziehen, aber nicht in Deutschland.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Habe mal gehört dass in den Entwicklungzentren vorwiegend ausländische tests gelesen werden, also den blick von außen. dennoch dürfte auch dort der golf gewinnen.

Ja, es ist eigentlich ziemlich bekannt, daß die Testergebnisse ziemlich gefaked sind. Und ja, hierzulande "gewinnen" andere als woanders. Und grundsätzlich ist mMn jeder Vergleichstest vollkommen unseriös und nicht ernstzunehmen, wenn behauptet wird, einer der Kandidaten sei grundsätzich der beste. Denn: Es gibt die verschiedensten Anforderungsprofile und jedes Auto hat Vor- und Nachteile gegenüber jedem anderen. Und je nachdem, worauf der einzelne Mensch mehr Wert legt

Im Einzelfall des Kunden sieht es so aus, daß dasunddas Budget zur Verfügung steht und das Auto diesunddies können muß. Da bleiben dann idR eine maximal zweistellige Anzahl von in Frage kommenden Autos heraus. Den Rest macht der Geschmack des Einzelnen aus.

Auf dem Weg zu meinem Volvo V40 z.B. gab es noch Nissan Primera, Mazda 626, Mazda 323F und Toyota Avensis in der Auswahl der Möglichkeiten. Diesen Volvo habe ich dann gekauft, weil ich es nicht mehr für sehr wahrscheinlich gehalten habe, daß ich noch ein besser zu mir passendes Exemplar finde.

Auf dem Weg zu meinem 2011er Daihatsu Cuore gab es noch Opel Agila, Mitsubishi Colt, Mazda 2, Suzuki Swift, Daihatsu Sirion, Kia Rio und Hyundai i20 auf der Liste. Die meisten haben wir probiert und am Ende gewann der Cuore gegen den Mazda 2 - und zwar nur wegen Platz und Kosten. Der Mazda 2 löste mehr "haben wollen" bei uns aus, das war uns dann aber keine 6000 € Mehrpreis plus 2 Liter höherem Verbrauch bei etwas weniger Platz auf den Sitzen wert.

Ein VW Golf wäre für mich völlig unbrauchbar, zumindest so lange ich in Deutschland wohne. In Großbritannien oder Japan würde ich einen Golf vielleicht in Erwägung ziehen, aber nicht in Deutschland.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Ein VW Golf wäre für mich völlig unbrauchbar, zumindest so lange ich in Deutschland wohne. In Großbritannien oder Japan würde ich einen Golf vielleicht in Erwägung ziehen, aber nicht in Deutschland.

Sinn? Wenn du in GB lebst ändert sich die Qualität des Autos auch nicht?

Aber gefaked sind die Ergebnisse schon, schau dir alleine die Tests vom.. ich glaub das war Passat, Mondeo und Optima.. wo der Optima so miese Bremswerte hatte (was mit Sicherheit an Billigreifen lag).

Heute gehören die meisten, großen Autozeitschriften den beiden Marktführern motorpresse oder dem Springerverlag (AutoBild). Und zwar in jedem Land der EU. Pressevielfalt, das war mal. Und seitdem werden auch die Testergebnisse "harmonisiert".

Aber ist ja sowieso egal, die "auto, motor und sport" von heute hat doch nichts, aber auch gar nichts mehr mit der Qualitätszeitschrift von vor 20 Jahren gemeinsam, in der Autoren wie Klaus Westrup, Fritz B. Busch oder Gert Hack großen Fach-Journalismus zeigten. Heute gibts bunte Prospektbilder und Texte, die bezweifeln lassen, ob die Autos überhaupt gefahren wurden. Nur die Motorsportberichte sind noch von Interesse, weil da (außer Mercedes) keine Rücksicht auf Anzeigenkunden genommen werden muss.

Ich kann ja mal ein paar ausländische Tests von vor einigen Jahren heraussuchen.

Die Testergebnisse sind meistens Subjektiv und nicht Objektiv.

Manchmal gewinnt ein Auto auch nur einen Test, wegen Punkten,

die es bekommen hat weil es billiger ist. Macht es das dann zu einem besseren Auto?

Nein!

Und Leute die in Entwicklungszentren Arbeiten und dann Ausländische Magazine lesen müssen, um Ihre Autos zu entwickeln, ich weis ja nicht, aber ich denke die sind ihr Geld nicht wert.

Solche Tests sind oberflächlich, und so gemacht, das auch Otto Normalverbraucher ohne viel Ahnung von der Materie etwas davon verstehen soll.

Zitat:

Original geschrieben von Rikuray

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Ein VW Golf wäre für mich völlig unbrauchbar, zumindest so lange ich in Deutschland wohne. In Großbritannien oder Japan würde ich einen Golf vielleicht in Erwägung ziehen, aber nicht in Deutschland.

Sinn? Wenn du in GB lebst ändert sich die Qualität des Autos auch nicht?

Aber gefaked sind die Ergebnisse schon, schau dir alleine die Tests vom.. ich glaub das war Passat, Mondeo und Optima.. wo der Optima so miese Bremswerte hatte (was mit Sicherheit an Billigreifen lag).

sinn? es gibt keinen. meehster hat wieder durchfall und braucht ihre tabletten.

Zitat:

Original geschrieben von mirabeau

Heute gehören die meisten, großen Autozeitschriften den beiden Marktführern motorpresse oder dem Springerverlag (AutoBild).

Liest diese Unterhaltungsmagazine überhaupt noch jemand? Kenne jetzt die Auflage nicht, dürfte aber wegen zunehmenden Desinteresses am Auto und massiver Langeweile stetig sinkend sein.

Dann schon lieber Fachzeitschriften wie z.B. Automobilwoche oder Autohaus. Die sind allerdings für den Stammtisch ungeeignet.

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Zitat:

Original geschrieben von mirabeau

Heute gehören die meisten, großen Autozeitschriften den beiden Marktführern motorpresse oder dem Springerverlag (AutoBild).

Liest diese Unterhaltungsmagazine überhaupt noch jemand? Kenne jetzt die Auflage nicht, dürfte aber wegen zunehmenden Desinteresses am Auto und massiver Langeweile stetig sinkend sein.

Dann schon lieber Fachzeitschriften wie z.B. Automobilwoche oder Autohaus. Die sind allerdings für den Stammtisch ungeeignet.

Moin,

 

ich lese keine einzige Autozeitschrift mehr.

 

Weil seit über 40 Jahren immer nur die selben Modelle gewinnen, was nicht mit rechten Dingen zugehen kann.

Sicher spielen die Werbeseiten einiger Hersteller dabei eine deutliche Sprache.

 

Wer sein KFZ nur nach Testen in den Autozeitschriften kauft, hat selber Schuld.

Wer die Motor-Welt vom ADAC liest, wird feststellen, dass es eine VW-Hauszeitschrift ist.

 

Ich kaufe meine KFZ nach persönlichen Eindruck und nach persönlichen Wohlbefinden bei der Probefahrt.

Natürlich werden aber auch grundsätzliche technische Probleme dabei beachtet, die allgemein auch hier bei MT zu lesen sind.

Bei meinen jetzigen Modell ist die LIMA, AGR, Stoßdämpfer und Spurstangen ein Schwachpunkt, für mich aber kein Problem, da diese Teile relativ günstig auf den freien Markt zu Erwerben sind.

 

Zitat:

Original geschrieben von Rikuray

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Ein VW Golf wäre für mich völlig unbrauchbar, zumindest so lange ich in Deutschland wohne. In Großbritannien oder Japan würde ich einen Golf vielleicht in Erwägung ziehen, aber nicht in Deutschland.

Sinn? Wenn du in GB lebst ändert sich die Qualität des Autos auch nicht?

Die Qualität nicht. Aber die Alltagstauglichkeit.

Dort wären dagegen meine aktuellen Autos nicht mehr so alltagstauglich, wobei ich zugebe, daß das Wörtchen "völig" in meinem ersten Beitrag überflüssig ist.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von Rikuray

 

Sinn? Wenn du in GB lebst ändert sich die Qualität des Autos auch nicht?

Die Qualität nicht. Aber die Alltagstauglichkeit.

Dort wären dagegen meine aktuellen Autos nicht mehr so alltagstauglich, wobei ich zugebe, daß das Wörtchen "völig" in meinem ersten Beitrag überflüssig ist.

Die Alltagstauglichkeit?

Mhh --- Bläht sich ein Golf auf, wenn er aus der Fähre fährt, oder Verbraucht er da drüben 1 Liter weniger, aufgrunde des höheren Salzgehaltes in der Luft :) ?

erklär den Unterschied doch mal bitte!

Ich geb nix auf irgendwelche Tests von irgendwelchen Autozeistschriften. Dort gewinnt seltsamerweise eh immer nur VW :confused::rolleyes::cool:

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von Rikuray

 

Sinn? Wenn du in GB lebst ändert sich die Qualität des Autos auch nicht?

Die Qualität nicht. Aber die Alltagstauglichkeit.

Dort wären dagegen meine aktuellen Autos nicht mehr so alltagstauglich, wobei ich zugebe, daß das Wörtchen "völig" in meinem ersten Beitrag überflüssig ist.

Also sagst du es einfach nur um irgendeinen Schwachsinn zu erzählen? Sorry aber wenn ichn Golf in Deutschland sch... finde find ichn auch in nem anderen Land nicht besser? Denn auch in GB muss ich einkaufen zur Arbeit fahren usw. und ich wüsste nicht was an meinem Golf nun schlecht ist.. O_o

Also gerade die englischen und amerikanischen Magazine befassen sich teilweise mit speziellen Automarken, insbesondere VW, Ford und einige amerikanische Marken. Ausländische Magazine sind meistens Special-Interest Magazine, die sich auf ein Thema konzentrieren. Schau mal hier gibt es ne Übersicht verschiedener Magazine . Ich suche aber noch ein spezielles Magazin für Mercedes, kann auch ruhig in englisch sein und sollte sich mit älteren Modellen befassen, vielleicht jemand einen Tipp?

in französichen Auto-Magazinen gewinnt meistens ein VW, aber ich habe ein gefühl dass den französen so egal ist....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Testergebnisse deutscher Automagazine im Vergleich zu ausländischen Zeitschriften!