ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. SYM ORBIT 125 KEINEN ZÜNDFUNKEN

SYM ORBIT 125 KEINEN ZÜNDFUNKEN

SYM Orbit
Themenstarteram 15. November 2018 um 22:54

Hallo, ich kann meinen SYM Orbit 125 nicht zum Laufen bringen.

Vorgeschichte: ich musste den Motor demontieren um den defekten Kolben zu wechseln. Jetzt bekomme ich keinen Zündfunke mehr. Ich habe folgende Teile mit neuen ersetzt: Zündkerze, Stecker, Zündkabel, Lichtmaschine.

Ich habe Folgendes Widerstände gemessen:

- Zündspüle (grün und schwarz/gelb): 0.3 Ohm

- Zündspüle (grün) und Zündkabel: 7.69 kOhm

- Zündspüle (grün) und Kerzenstecker: 12.47 kOhm

Ich habe den Stecker der Lima entfernt und Folgendes gemessen:

- Kabel Schwarz /Rot: 470 Ohm / AC 47 Volt

- Kabel blau/gelb: 140 Ohm

Ich habe den Stecker der CDI genommen und mit Voltmeter auf AC und beim Orgeln gegen Masse Folgendes gemessen:

- Kabel rot/schwarz: 46 Volt

- Kabel schwarz/weiss: 0.37 Volt

- Kabel gelb/grün: 0.04 Volt

- Kabel schwarz/gelb: 0.002 Volt

Versteht man aus der ausgeführte Messungen, weshalb ich keinen Zündfunken bekomme?

Danke für eure Unterstützung und Gruss

Jeanppb

Beste Antwort im Thema

@Jeanppb

Wieso hast du einzelne Komponenten der Zündanlage getauscht, die man mittels Multimeter durchmessen kann - was du ja offensichtlich auch getan hast - aber die CDI als möglichen “Übeltäter“ ausgelassen?

Ist in deinem Orbit 125 eine AC- oder eine DC-CDI eingebaut? - Das müßtest du beantworten können, wenn du den Stator der Lima ausgewechselt hast. Ist dort einer der Sternzapfen besonders isoliert, haste eine AC-CDI Zündanlage in deinem Roller. Zur Erklärung: Die besonders isolierte Wicklung auf einem oder manchmal auch auf zwei Zapfen der Sternlima ist die sogenannte Kondensatorladespule (auch als Zündenergiewicklung bezeichnet).

Gruß Wolfi

PS: Die Funktionsfähigkeit einer CDI läßt sich nicht mitttels Multimeter prüfen. Daher sollten zuvor alle anderen zündungsrelevanten Bauteile überprüft bzw. durchgemessen werden und zum Schluß dann die passende CDI (idealerweise als Originalersatzteil) ausgetauscht werden.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

@Jeanppb

Wieso hast du einzelne Komponenten der Zündanlage getauscht, die man mittels Multimeter durchmessen kann - was du ja offensichtlich auch getan hast - aber die CDI als möglichen “Übeltäter“ ausgelassen?

Ist in deinem Orbit 125 eine AC- oder eine DC-CDI eingebaut? - Das müßtest du beantworten können, wenn du den Stator der Lima ausgewechselt hast. Ist dort einer der Sternzapfen besonders isoliert, haste eine AC-CDI Zündanlage in deinem Roller. Zur Erklärung: Die besonders isolierte Wicklung auf einem oder manchmal auch auf zwei Zapfen der Sternlima ist die sogenannte Kondensatorladespule (auch als Zündenergiewicklung bezeichnet).

Gruß Wolfi

PS: Die Funktionsfähigkeit einer CDI läßt sich nicht mitttels Multimeter prüfen. Daher sollten zuvor alle anderen zündungsrelevanten Bauteile überprüft bzw. durchgemessen werden und zum Schluß dann die passende CDI (idealerweise als Originalersatzteil) ausgetauscht werden.

Themenstarteram 16. November 2018 um 20:22

Hallo Wolfi,

Zündstecker und Lichtmaschine habe ich ausgetauscht da der Widerstand nicht gestimmt hatte.

Ich habe eine "Lichtmaschine Stator 6 Spulen für GY6 125/150ccm" (https://www.racing-planet.ch/...fuer-gy6-125150ccm-p-399803-1.html?...) gekauft.

Gruss

Gianpiero

Hat ne AC CDI,folglich kommt die Zündspannung von der Lima .

Um welchen Orbit handelt es sich?

Hi Gianpiero,

hatte der originale Stator deines Orbit auch eine Zündenergiespule? - Der Orbit 50 hat bspw. eine DC-CDI Zündanlage, da wäre der von dir bestellte Stator ungeeignet.

Gruß Wolfi

PS: Besorge die ein Reparaturhandbuch, du möchtest schließlich was lernen. Von Billignachbau-Ersatzteilen halte ich persönlich nicht viel.

Zitat:

@Kodiac2 schrieb am 16. November 2018 um 20:40:34 Uhr:

Hat ne AC CDI,folglich kommt die Zündspannung von der Lima .

Exakt formuliert handelt es sich um die Kondensatorladespannung von einigen hundert Volt, die den Kondensator in der CDI auflädt. Die Zündspannung von über 10 kV entsteht erst im Zündtransformator durch das Übersetzungsverhältnis zwischen Primär- und Sekundärwicklung. ;)

Gruß Wolfi

Themenstarteram 16. November 2018 um 23:51

MOTOR LÄUFT!!!!!!

Keine Panik jetzt! Wer mir erklären kann, was genau bei meinem Roller passiert, gewinnt eine Goldmedaille!!!

Also: ich habe nochmal beim CDI die Spannungen gemessen. Ich habe die zwei Pin des Multimeters an den zwei grünen Kabeln gesteckt (s. Bild) und, voilà, Zündfunken sind an der Kerze zu erkennen! Pin des Multimeters weg, keinen Zündfunken. Pin des Multimeters gesteckt, Zündfunken da!!!

Da ich sicherlich nicht mit einem gesteckten Multimeter fahren möchte, könnte mir bitte jemand erklären was da los ist????

Danke und Gruss

Gianpiero

Img-3592

Zitat:

@Jeanppb schrieb am 16. November 2018 um 23:51:40 Uhr:

MOTOR LÄUFT!!!!!!

Keine Panik jetzt! Wer mir erklären kann, was genau bei meinem Roller passiert, gewinnt eine Goldmedaille!!!

Also: ich habe nochmal beim CDI die Spannungen gemessen. Ich habe die zwei Pin des Multimeters an den zwei grünen Kabeln gesteckt (s. Bild) und, voilà, Zündfunken sind an der Kerze zu erkennen! Pin des Multimeters weg, keinen Zündfunken. Pin des Multimeters gesteckt, Zündfunken da!!!

Da ich sicherlich nicht mit einem gesteckten Multimeter fahren möchte, könnte mir bitte jemand erklären was da los ist????

Danke und Gruss

Gianpiero

Ja kann ich, es gibt ein Kontaktprobelm innerhalb des Stecksystems. Entweder ist ein Kabel (Leitung) abgegammelt, oder der Stecker (Kontakte) sind korrodiert. Durch den Druck mit den Messspitze innerhalb des Steckers wird vermutlich wieder ein vernünftiger Kontakt erzeugt. Also meine Empfehlung, das einmal genau zu überprüfen.

Zitat:

@MiFiA4 schrieb am 17. November 2018 um 01:33:25 Uhr:

Ja kann ich, es gibt ein Kontaktprobelm innerhalb des Stecksystems. Entweder ist ein Kabel (Leitung) abgegammelt, oder der Stecker (Kontakte) sind korrodiert. Durch den Druck mit den Messspitze innerhalb des Steckers wird vermutlich wieder ein vernünftiger Kontakt erzeugt. Also meine Empfehlung, das einmal genau zu überprüfen.

@MiFiA4

Ein Kontaktproblem ist zwar denkbar, zumal auf dem Foto von Gianpiero seine Meßversuche am CDI Stecker erkennbar sind, aber es könnte auch eine andere Ursache haben.

@Jeanppb

Gianpiero, jetz bist du gefragt.

Steck' die beiden Prüfspitzen deines Multimeters in die Pins mit den grünen Drähten, aber ohne angeschlossenes Multimeter. Der mechanische Druck auf die beiden Pins ist somit vorhanden, allerdings ohne elektrische Verbindung der beiden Anschlüsse an der CDI. Auf das Ergebnis dieses Tests bin ich gespannt. :D

Gruß Wolfi

PS: Gianpiero, hast du dir ein Reparaturhandbuch besorgt, wie ich es empfohlen hatte. Oder was hast du mit der Messung zwischen den beiden grünen Drähten am CDI Stecker beabsichtigt. Und welchem Meßbereich hattest du am Multimeter eingestellt.

Zur Info: Die beiden grünen Drähte sind Masseverbindungen. Wenn man dafür eine Messung am CDI-Stecker durchführen möchte, würde ich bei abgezogenem Stecker im Widerstandsmeßbereich den einen grünen Draht gegen den anderen grünen Draht messen und dabei ungefähr null Ohm erwarten.

Die beiden grünen Kabel gehen nur auf Masse,haben aber eine Verbindung und nur einen Masseanschluss .

Wenn der Stecker soweit ok ist ,mal das Massekabel am Verbindungspunkt kontrollieren.

Durch den MM haste das betreffende Kabel überbrückt und die Masse für beide Kabel wieder hergestellt.

Ich weiss aber immer noch nicht welcher Orbit das ist.

Zitat:

@Kodiac2 schrieb am 17. November 2018 um 13:35:30 Uhr:

Die beiden grünen Kabel gehen nur auf Masse,haben aber eine Verbindung und nur einen Masseanschluss .

Hi,

haste den passenden Schaltplan oder das Service Manual für den Sym Orbit 125 zur Hand? - Hab' nur das Manual vom Orbit/Symply 50, der jedoch eine DC-CDI Zündanlage besitzt.

Abhängig vom Baujahr könnten da auch Unterschiede sein, die älteren 4T-Rollermotoren hatten meines Wissens oft das AC-CDI Zündsystem.

Zum Schaltplan: Der vom Orbit 50 ist leider fehlerbehaftet. Überhaupt sind die meisten Sym Service Manuals halt mit copy & paste erstellt, sodaß sich einmal enthaltene Fehler automatisch weiterverbreiten.

Gruß Wolfi

PS: Du gehst also auch nicht von einem “Steckerproblem“ an der CDI aus. ;)

Vielleicht meldet sich der TE, wenn er meinen vorgeschlagenen Test gemacht hat. :D

Zitat:

@Kodiac2 schrieb am 17. November 2018 um 13:35:30 Uhr:

Durch den MM haste das betreffende Kabel überbrückt und die Masse für beide Kabel wieder hergestellt.

Ein Digitalmultimeter ist im Spannungsmeßbereich sehr hochohmig, da würde ich nicht von “überbrücken“ sprechen. Und angeblich hatte der TE an den beiden grünen Drähten die Spannung gemessen, was immer er damit auch bezwecken wollte. :confused:

Gruß Wolfi

er kann ja ,wie du sagtest nur ein Kabel nehmen,dann wird man sehen ob es funzt.

Etwas muss aber anders sein wenn es mit MM funzt.

Vielleicht hat sich nur der Kabelschuh aus dem Steckergehäuse gelöst,passiert schon mal,die taugen nicht all zu viel diese Japanstecker.

Evtl. stand sein MM auf Ampere und er ist somit gerückt.

Zitat:

@Kodiac2 schrieb am 17. November 2018 um 15:58:41 Uhr:

er kann ja ,wie du sagtest nur ein Kabel nehmen,dann wird man sehen ob es funzt.

Wir müssen abwarten, ob der TE sich wieder meldet.

Auf der einen Seite schreibt er, daß er was “dazulernen“ möchte. Andererseits macht er eine Spannungsmessung zwischen den beiden grünen Massedrähten am CDI-Stecker, die wohl kaum in einer Reparaturanleitung stehen wird.

Und woher wußte er dann, daß die Widerstandswerte des Stators und des Zündkerzensteckers nicht “gestimmt“ hatten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. SYM ORBIT 125 KEINEN ZÜNDFUNKEN