ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Suzuki GS 500 E Kaufen???

Suzuki GS 500 E Kaufen???

Themenstarteram 6. April 2005 um 20:35

Hi, ich stehe vor der Entscheidung mir eine GS 500 E Bj. 93 zu kaufen, oder nicht zu kaufen.

Würd gern wissen, ob irgendwelche "Krankheiten" bei dieser Maschine bekannt sind.

Sollte ich bei der Besichtigung auf etwas Besonderes achten? z.B. Teile, die "immer" kaputt gehen

Außerdem hätt ich lieber ne Maschine mit ner kleinen Verkleidung. Ist bei der GS 500 E eine Verkleidung mit kleiner Scheibe nachrüstbar???

Und wenn ja, welche Kosten kämen auf mich zu?

Vielen Dank schon mal im vorraus

Frank

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hallo Frank!

Kinderkrankheiten gibt es immer bei Maschinen! :-) Aber bei der GS halten die sich meiner Meinung nach in Grenzen. Wenn man ne Maschine kauft, sollte man auf den Abnutzungsgrad der Verschleißteile achten (Räder, Bremsbeläge/Scheiben, Kette) Wenn diese Teile alle runter sind, kosten bei der 93`Mascheine schnell die Ersatzteile mehr als die Maschine wert war. Die Bremsscheibe sollte wenig Längsrillen haben, sonst meckert der TÜV. Profiltiefe mal messen. Reifgen sind nicht billig. Schauen ob die Battarie noch Saft hat oder ob da ne neue her muß. Bei älteren Maschinen ist die meißtens hinüber. Ich hab ne 89er Maschine und glaube schon die 4. Battarie! :-) Wenn du bei der Probefahrt eine Art Unwucht von hinten hörst, dann ist die Kette auch hinüber und hat schon feste Glieder. Wenn du den Kettensatz austauschen mußt, dann tu dir nen Gefallen, und nimm vorn einen Zacken weniger auf dem Ritzel. Dann kannst du den 6. Gang auch mit Sozius noch benutzen! ;-) Grundsätzlich auch mal auf Ölspuren an den Motorseitendeckeln schauen. Ich habe bei mir auch schon sämtliche Dichtungen am Motor ausgetauscht. Wenn die Maschine nach längerer Standpause nicht gleich anspringt, nicht drüber wundern, das ist normal! Da die GS 500 E ja noch einem Stück gemeißelt ist, kann man auch fast alles selber warten und reparieren. Ich kann sie nur empfehlen, wenn man mit der Leisung zufrieden ist. Jedenfalls aus dem unteren Drehzahlbereich zieht die besser raus als so manch eine hochgezüchtete 600er! Man kann also gemütlich Touren mit ihr, oder 600er jagen! :-) Ach ja, Reifen würde ich Metzler empfehlen. Bridgstone runterschmeißen, die haben die Eigenschaft im Grenzbereich plötzlich den Gripp zu verlieren. Könnte in der Kurve unliebsame Überraschungen geben! :-) Metzler meldet den Grenzbereich ein wenig sanfter an. So, das wärs auf die Schnelle.

Michael

Themenstarteram 7. April 2005 um 22:50

Vielen Dank für deine Info. Die meisten Verschleißteile sind neu. Neuer Hinterreifen, neues Kettenkit neue Batterie und 2 Jahre Tüv frei. Mir geht es auch hauptsächlich um die versteckten Mängel, wie z.B. ruckelt wenn sie heiß ist, geht aus, oder so.

am 8. April 2005 um 9:24

Hallo,

ich habe mir vor ein paar Wochen auch erst eine 93 er geholt, hatte 38000 runter. So ist alles in gutem Zustand. Am Rahmen gibts Roststellen. Die kannste aber abschleifen, saubermachen und dann mit silbernem Hammerit einpinseln. Sonst ist die GS 500 eigentlich ein super günstiges Motorrad. Was ich aber machen lassen würde (wenn es der Vorbesitzer nicht vor einigen KM gemacht hat) ist den Vergaser und die Ventile kontrollieren lassen.

Ansonsten nach Lenkkopflager, Schwingenlager und wie schon geschrieben die Bremsbeläga samt Scheiben anschauen.

Vor der Probefahrt würd ich an den Motor greifen ob der warm ist! Wenn nicht und der Motor springt gut an, ist ok, ansonsten könnte der Vrobesitzer was verheimliche wollen. Bei der Probefahrt auf irgendwelche Vibrationen (unwucht der Kurbelwelle) achten. Nicht falsch verstehen. Die GS hat einige Vibrationen, aber nicht über das komplette Drehzahlband!

Gruss

Themenstarteram 8. April 2005 um 18:22

Vielen Dank für die Tipps. Ich werd mir die Karre morgen anschauen und Probefahren. Meld mich noch mal, wenn ich zu geschlagen habe.

passt zwar nicht ganz zum Thema aber ein neues lohnt nicht: Lünchgefahr!

Kann mir einer die Unterschiede zwischen einer GS500 und einer GS500E bzw GSE500 erklären!

Wäre echt nett weil ich ein absoluter Nixwisser in dem Bereich bin.

Danke mal und Gruß

Tobi

am 10. April 2005 um 1:56

Es gab zum einen in den 80ern schon eine GS500E, eine Vierzylinder.

Dann die typische GS500E (zwei Pötte, eben die GM51A/B).

Sei 2001 heisst sie nur noch GS500 und hat auch eine andere Tybbezeichnung (irgendwas mit EU)

Also wenn man mal von den ganz alten der 80er absieht sind beide identisch.?!?

Nicht ganz.

Die "neue" ab 2001 hat einen 20l Tank statt früher 17l und ein breiteres Heck.

Ausserdem haben die neueren Baujahre nen Gangsensor und sind wohl in manchen Gängen leicht gedrosselt (Abgas-/Lärmvorschrift, wie bei fast allen neuren Moppeds).

Hallo,

da meine CB250 fast 60.000 ruter hat und mittlerweile aus den Entlüftungs-Schläuchen raucht, bin ich auf der Suche nach einer günstigen Gebrauchten.

Mir wurde eine Suzuki GS 500 E angeboten. 18.000 km, Baujahr 1989, Reifen neu. Preis 1000,- Euro. Was haltet ihr davon?

Gruß

Robin

am 11. April 2005 um 12:43

Zitat:

Original geschrieben von frog1st

Hallo,

da meine CB250 fast 60.000 ruter hat und mittlerweile aus den Entlüftungs-Schläuchen raucht, bin ich auf der Suche nach einer günstigen Gebrauchten.

Mir wurde eine Suzuki GS 500 E angeboten. 18.000 km, Baujahr 1989, Reifen neu. Preis 1000,- Euro. Was haltet ihr davon?

Gruß

Robin

Hallo,

ich weiss ja nicht in welchem optischen Zustand sie und wie es mit den Verschleissteilen aussieht,, aber naja, meine 93er habe ich mit 38tkm geholt und soweit in gutem Zustand für 750 Euros, daher weis ich nicht so recht ob du dich nicht nach was anderem umsehen solltest. 1000 Euros sind doch recht viel finde ich.

Gruss

Torsten

Seit 2004 heißt die GS 500 auch GS 500 F (für Frontverkleidung)
Die hat serienmäßig schon eine Vollverkleidung

am 14. April 2005 um 8:38

Bei einer GS 500 (E) kann man eigentlich nichts verkehrt machen. Der robuste 2 Zylinder ist eines der am längsten und bewährtesten Triebwerke. 70.000 - 80.000 Km ohne Reparaturen sind eigentlich die Regel. Das Bike kränkelt eher am Fahrwerk. Also auf Rost schauen (besonders bei den Federelementen).

Da es sich allerdings um ein sogenanntes "Allerweltsmotorrad" handelt, sind natürlich alle Verschleiss- und Ersatzteile eigentlich für nen Appel und nen Keks zu bekommen. Außer bei Suzuki selbst ;-)

Ich denke mal, wenn man das Bike noch so auf 800 - 900 Euro drücken kann...

hey ho

kann dir auch nur zu ner gs500 raten. hab meine bj 94 mit 38000 km in einem top zustand für 600 euronen gekriegt. war nen schäppchen. bis auf den hinterreifen musste ich noch neu drauf machen. bis jetzt hatte ich einen kabelbruch in der cdi. neuteil kostet ca 300 euro hab dann eine gebrauchte bei ebay für 30 euro gekauft. die experten meinen aber dass das ein absoluter einzelfall mit dem kabelbruch war. also versuch sie noch auf 800 - 900 zu drücken und dann kannst du eigentlich nix falsch machen.

c ya on the road

Themenstarteram 15. April 2005 um 18:56

Hab das bike gekauft und bin damit auch sehr zufrieden, so das ich meiner freundin direkt auch ne GS 500 E gekauft habe. Bei ihrer müßten allerdings die Simmerringe an der Frontgabel erneuert werden, ist das ein riesen Problem, oder kann man das selber machen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Suzuki GS 500 E Kaufen???