ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Stellmotor tauschen

Stellmotor tauschen

VW Passat

Guten Morgen,

habe folgende Fehlermeldung in VCDS ausgelesen:

329988 - Motor for Defroster Flap - Actuator stuck

Zudem höre ich ein pfeifen von vorne, wenn ich auf maximale Windschutzscheibenbeheizung aufdrehe.

Hat jemand eine Teilenummer für mich und weiß, wo sich der Stellmotor befindet bzw. wie man diesen ausbaut?

Vielen Dank.

Ähnliche Themen
12 Antworten

Kurzes Update:

Reparaturleitfaden habe ich.

Als Stellmotoren habe ich folgende gefunden:

- 5Q0907511A

- 5Q0907511L (ersetzt durch 2Q0907511F?)

Welcher wäre der richtige, falls der Stellmotor defekt wäre und ich einen neuen bräuchte?

Motortausch hat sich erledigt.

Habe das Handschuhfach abgenommen und den Motor rausgeschraubt, diesen dann geöffnet und sowohl Poti als auch Motor durchgemessen. Den Motor daraufhin an ein Labornetzteil angeschlossen: ab ~5V fängt er an zu drehen. Also alles zusammengebaut, geschaut dass sich alles bewegen lässt und den Motor an den Stecker im Auto geschlossen --> funktioniert. Das Verstellglied bzw. die Mechanik an den der Motor geht getestet --> funktioniert.

Also Motor wieder ans Luftgehäuse angebaut und tada, kein fiepen und keine Probleme. Neuer Motor war nicht nötig und weil der Poti direkt an der Achse hängt, war kein neues Anlernen des Poti nötig, da die Potiposition in Relation zum Luftgehäuse gleich bleibt.

Teilenummer war 5Q0907511A und kostet bei VW an die 73€. Inhalt (Poti und DC Kleinmotor) beim Chinesen wahrscheinlich <2€.

Bild vom Motorinneren habe ich angehängt.

5Q0907511A geöffnet

Die Fehlermeldung sagt ja auch aus, daß die Mechanik blockiert hat (Actuator stuck). Evtl passt der Wert der Endstellung nicht mehr (z.B. wegen Verschleiß). Ich würde die Endstellungen (aller Flaps) über Grundstellung Stg 08 neu anlernen lassen.

Ich habe heute morgen tatsächlich wieder das Problem gehabt *seufz*.

Gestern ging es noch einwandfrei, komisch.

Habe die Grundeinstellung der Stellmotoren gemacht. Nachdem ich die Beheizung der Scheibe angemacht habe, hat sich der aktuelle Wert nicht verändert. Er ist bei 230 und möchte Richtung 93 runter, korrekt?

Defroster flap: actual value: 100%

Defroster flap: actual value: 230

Defroster flap: specified value: 93

Defroster flap: stop open: 230

Defroster flap: stop closed: 0

Lohnt es sich den Motor nochmal neu einzubauen und als erstes die Endpositionen einzulernen? Nicht dass er in den Anschlag fährt und dadurch blockiert und nicht mehr rauskommt...

Genau die Klappe hat den Endwert 230 und möchte circa 60% zu machen. Was aber nicht klappt. Möglich ist:

- Poti spinnt (Dreck, Verschleiß etc)

- Mechanik im Motor hängt

- Klappe, Umlenkhebel klemmt (Verschleiß, Klappe nicht richtig in den Lagern, Gußgrat an den Lagern oder an den Pins von der Klappe)

Wenn das Lager oder die Klappe verschlissen sind, kann man nur das gesamte Teil der Luftführung tauschen.

Beim Anlernen wird eigentlich recht langsam die Endpositionen angefahren und sobald der Wert sich nicht mehr ändert, die Position als 100% auf oder zu (je nach Lage) gespeichert.

Gibt halt beim Stellmotor zwei Möglichkeiten. Stellmotor nochmal zerlegen & Reinigen (inkl Schleifer und Widerstandsbahn). Anschliessend neu schmieren und versuchen. Oder halt neu machen. Gebraucht würde ich da nicht versuchen.

Evtl "klebt" die Klappe? Sprich wenn sie lange (über Nacht) in einer Stellung verharrt, braucht sie mehr Kraft um sich zu lösen.

Zitat:

@Lightningman schrieb am 30. September 2020 um 12:41:40 Uhr:

Genau die Klappe hat den Endwert 230 und möchte circa 60% zu machen. Was aber nicht klappt. Möglich ist:

- Poti spinnt (Dreck, Verschleiß etc)

- Mechanik im Motor hängt

- Klappe, Umlenkhebel klemmt (Verschleiß, Klappe nicht richtig in den Lagern, Gußgrat an den Lagern oder an den Pins von der Klappe)

Wenn das Lager oder die Klappe verschlissen sind, kann man nur das gesamte Teil der Luftführung tauschen.

Beim Anlernen wird eigentlich recht langsam die Endpositionen angefahren und sobald der Wert sich nicht mehr ändert, die Position als 100% auf oder zu (je nach Lage) gespeichert.

Gibt halt beim Stellmotor zwei Möglichkeiten. Stellmotor nochmal zerlegen & Reinigen (inkl Schleifer und Widerstandsbahn). Anschliessend neu schmieren und versuchen. Oder halt neu machen. Gebraucht würde ich da nicht versuchen.

Evtl "klebt" die Klappe? Sprich wenn sie lange (über Nacht) in einer Stellung verharrt, braucht sie mehr Kraft um sich zu lösen.

Danke für die ausführliche Antwort.

Also so wie ich das sehe wäre folgendes Vorgehen angesagt:

1) Neuen Motor einbauen und Endpositionen anlernen

Falls das nichts bringt:

2) Das ganze Armaturenbrett auseinander nehmen und das ganze Teil der Luftführung tauschen(teuer und viel Aufwand)

Den Motor würdest du einfach neu über den freundlichen Teiledienst beziehen und keine Teile von anderen Herstellern(z.B. VEMO) kaufen?

Wie sieht es eigentlich mit einem anderen Index aus? Einfach den gleichen(A) kaufen oder ggf. 5Q0907511L bzw. 2Q0907511F probieren?

Edit:

Ein anderer Index geht wohl nicht. Dann muss ich wohl oder übel einen neuen 5Q0907511A bestellen...

Ich würde vorher erstmal von Hand prüfen, ob die verbaute Mechanik (ohne Stellmotor) sich leicht bewegen läßt. Auch nach längerer Standzeit (also z.B. am Wochenende von Fr auf So). Falls daß okay ist, dann Deine #1, sonst (leider) #2.

Ja, würde bei so etwas keine billig Produkte nehmen.

Nimm die Nummer, die auch verbaut war. Hat sich dort etwas geändert, wird es im ETKA hinterlegt und Du bekommst das passende Teil. Austauschen auf irgendeine Nummer würde ich nicht, da es da zum Teil andere Bauformen oder evtl Portiwerte (nur eine Vermutumg) gibt. Bei den großen Audis z.B. ist im Stellmotor auch noch Elektronik mit drin (also nicht nur ein Motor + Poti).

Zitat:

@Lightningman schrieb am 30. September 2020 um 13:18:18 Uhr:

Ich würde vorher erstmal von Hand prüfen, ob die verbaute Mechanik (ohne Stellmotor) sich leicht bewegen läßt. Auch nach längerer Standzeit (also z.B. am Wochenende von Fr auf So). Falls daß okay ist, dann Deine #1, sonst (leider) #2.

Ja, würde bei so etwas keine billig Produkte nehmen.

Nimm die Nummer, die auch verbaut war. Hat sich dort etwas geändert, wird es im ETKA hinterlegt und Du bekommst das passende Teil. Austauschen auf irgendeine Nummer würde ich nicht, da es da zum Teil andere Bauformen oder evtl Portiwerte (nur eine Vermutumg) gibt. Bei den großen Audis z.B. ist im Stellmotor auch noch Elektronik mit drin (also nicht nur ein Motor + Poti).

Sodele, frisch ausgebaut, gereinigt und gefettet. Wieder eingebaut und direkt Endschalter kalibriert:

actual value: 94%

actual value: 219

specified value: 220

stop open: 231

stop closed: 24

Er fährt jetzt nicht mehr bis 230 im normalen Betrieb. Ging gut, bis ich das Auto mal für eine Stunde abgestellt habe. Sobald ich drinnen war und wieder die Frontscheibe beheizen wollte, hat das pfeifen angefangen und der Motor wollte nicht.

Die eigentliche Mechanik konnte ich mit der Hand leicht bedienen. Der Motor ging an einem 12V Netzteil auch problemlos und hatte gefühlt genug Kraft.

Ich habe das Gefühl, dass er beim Abstellen in eine andere Position fährt(möglicherweise 230) und sich dadurch leicht festbeißt und nicht mehr als der Position raus kann.

Ich habe nicht das Gefühl, dass es am Motor liegt, aber auch die Mechanik ist von Hand leichtgängig...

Themenstarteram 1. Oktober 2020 um 0:03

Habe gerade versucht den Motor zu bewegen.

Im ausgebauten Zustand geht das einwandfrei. Im eingebauen nicht mehr, sobald er Grenzwerte wie z.B. 230 angefahren hat. Wenn ich die Schrauben löse und den Motor etwas herausnehme oder an dem Motor wackle, kann es sein, dass er wieder anfährt. Das weiße große Kunststoffteil mit dem der Motor verbunden ist lässt sich auch ein wenig nach innen drücken bzw. außen ziehen.

Kann es sein, dass der Motor vielleicht doch schon an Alter leidet und zu schwach ist oder ist sowas unwahrscheinlich?

Zitat:

@onek24 schrieb am 30. September 2020 um 21:42:40 Uhr:

actual value: 94%

actual value: 219

specified value: 220

stop open: 231

stop closed: 24

Sorry für die späte Antwort

Die Werte sehen jetzt eigentlich ganz gut aus. Vor allem, daß der "stop closed" NICHT bei Null liegt.

Zitat:

@onek24 schrieb am 30. September 2020 um 21:42:40 Uhr:

Er fährt jetzt nicht mehr bis 230 im normalen Betrieb. Ging gut, bis ich das Auto mal für eine Stunde abgestellt habe. Sobald ich drinnen war und wieder die Frontscheibe beheizen wollte, hat das pfeifen angefangen und der Motor wollte nicht.

Ich habe das Gefühl, dass er beim Abstellen in eine andere Position fährt(möglicherweise 230) und sich dadurch leicht festbeißt und nicht mehr als der Position raus kann.

Merkwürdig. War der Schleifer & Widerstandsbahn noch in Ordnung oder schon mit Abriebspuren?

Ich glaube nicht, daß er in eine andere Position nach Abstellen fährt. Zumindest sind mir noch nie "passende" Geräusche beim Abstellen aufgefallen. Und daß er daß erst nach zig Stunden macht, kann ich mir erst recht nicht vorstellen, da der CAN Bus nach spätestens 60 Minunten in den Tiefschlaf geht (wenn alles i.O. ist).

Was Du machen kannst, ist prüfen, ob er die Endstellung bei Zündung aus verändert. Check den MWB vor Zündung aus. Dann Zündung aus. Solange das Klima Stg noch wach ist, kannst Du die MWB noch abfragen. Ob das Stunden später noch möglich ist, weiß ich nicht. Kann man aber versuchen. Den Lichtschalter mal von Auto auf "An" schalten, weckt zum Beispiel ein Teil der Stg. Hast Du eine StH? Dann kannst Du diese einschalten. Da wird definitiv das Klima-Stg mit geweckt.

Themenstarteram 1. Oktober 2020 um 19:33

Zitat:

@Lightningman schrieb am 1. Oktober 2020 um 13:24:04 Uhr:

Sorry für die späte Antwort

Die Werte sehen jetzt eigentlich ganz gut aus. Vor allem, daß der "stop closed" NICHT bei Null liegt.

Zitat:

@Lightningman schrieb am 1. Oktober 2020 um 13:24:04 Uhr:

Merkwürdig. War der Schleifer & Widerstandsbahn noch in Ordnung oder schon mit Abriebspuren?

Ich glaube nicht, daß er in eine andere Position nach Abstellen fährt. Zumindest sind mir noch nie "passende" Geräusche beim Abstellen aufgefallen. Und daß er daß erst nach zig Stunden macht, kann ich mir erst recht nicht vorstellen, da der CAN Bus nach spätestens 60 Minunten in den Tiefschlaf geht (wenn alles i.O. ist).

Was Du machen kannst, ist prüfen, ob er die Endstellung bei Zündung aus verändert. Check den MWB vor Zündung aus. Dann Zündung aus. Solange das Klima Stg noch wach ist, kannst Du die MWB noch abfragen. Ob das Stunden später noch möglich ist, weiß ich nicht. Kann man aber versuchen. Den Lichtschalter mal von Auto auf "An" schalten, weckt zum Beispiel ein Teil der Stg. Hast Du eine StH? Dann kannst Du diese einschalten. Da wird definitiv das Klima-Stg mit geweckt.

Ich bin dir sehr dankbar, dass du mir überhaupt hilfst.

Der Poti sah am Multimeter in Ordnung aus, wieso er nach 230 fährt - keine Ahnung. Im Betrieb pendelt er zwischen 30 und 220, je nach benötigter Position. Auf 230 geht er auch nicht, wenn die Klima aus ist, was mich wundert.

Kann es sein, dass er nach Standzeit die Endschalter anfährt um die Bewegungsfreiheit zu prüfen und dadurch an 230 aneckt?

Ich denke, ich kaufe mir einfach einen neuen Motor und probiere es damit.

Gibt es beim Einbau etwas zu beachten? Es sind 2 Schrauben und eine Art Stift/Führung, mir der der Motor befestigt ist. Die Schrauben leicht handfest anziehen oder sollen diese eher locker sein?

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 00:03:54 Uhr:

Im ausgebauten Zustand geht das einwandfrei. Im eingebauen nicht mehr, sobald er Grenzwerte wie z.B. 230 angefahren hat.

Entweder er verkeilt sich dabei oder (war die Zündung dabei noch an?) er versucht weiter (die vermeintlich) richtige Position anzufahren.

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 00:03:54 Uhr:

Wenn ich die Schrauben löse und den Motor etwas herausnehme oder an dem Motor wackle, kann es sein, dass er wieder anfährt.

Ja, da gibst Du dem Stellelement etwas Spiel, so daß es etwas weiter verfahren kann. Scheinbar reicht daß dann aus. Vielleicht hat auch die Lagerung der Bauteile im Stellelement (also die Achsen, Potilager, etc) etwas viel Spiel. Warum das allerdings (scheinbar Regelmäßig) erst nach x Stunden Stillstand auftritt. kann ich Dir beim besten Willen nicht erklären.

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 00:03:54 Uhr:

Kann es sein, dass der Motor vielleicht doch schon an Alter leidet und zu schwach ist oder ist sowas unwahrscheinlich?

Kann ich mir egentlich nicht vorstellen. Unmöglich ist natürlich nix. Die Motoren haben entweder Kohlebürst(ch)en oder sind direkt aus Phosphorbronzestreifen gebogen. Die Achslagerung ist garantiert aus Sintermetall und die Wicklung selber kann nicht "ausleihern".

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 19:33:59 Uhr:

Der Poti sah am Multimeter in Ordnung aus,

Hast Du "nur" End zu End und Ende zu Schleifer gemessen? Oder auch mal während der Bewegung (Motor ganz langsam laufen lassen), um zu sehen, ob im Verlauf der "Fahrt" irgendwo Sprünge im Widerstandswert auftauchen. Meine Vermutung ist, daß es manchmal unplausibele Werte liefert.

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 19:33:59 Uhr:

 

Kann es sein, dass er nach Standzeit die Endschalter anfährt um die Bewegungsfreiheit zu prüfen und dadurch an 230 aneckt?

Ich könnte mir keinen sinnvollen Grund vorstellen, warum er daß tun sollte und, wie gesagt, nach einer bestimmten Zeit (<1 Std) schläft der CAN Bus ein und die Stg bekommen keine Signal mehr "um etwas zu tun". Das wird deshalb gemacht, um die Autobatterie zu schonen.

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 19:33:59 Uhr:

Ich denke, ich kaufe mir einfach einen neuen Motor und probiere es damit.

Das wäre auch meine Empfehlung. Damit kann man zumindest das Stellelement ausschliessen. Theoretisch könntest Du das Stellelement einfach mal mit einem aus einer anderen Position im Fzg tauschen. Wandert der Fehler mit, liegt es definitiv am Stellelement.

Zitat:

@onek24 schrieb am 1. Oktober 2020 um 19:33:59 Uhr:

Gibt es beim Einbau etwas zu beachten? Es sind 2 Schrauben und eine Art Stift/Führung, mir der der Motor befestigt ist. Die Schrauben leicht handfest anziehen oder sollen diese eher locker sein?

Schrauben, da im Kunststoff, nur handfest anziehen. Locker würde ich die nicht lassen. Ich weiß, daß bei älteren Fahrzeugen die Stellelemente leichte Langlöcher hatten (zur mechanischen Justage). Ob das beim B8 auch der Fall ist, weiß ich leider aus dem Kopf nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen