ForumAudi
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Stellenabbau bei Audi

Stellenabbau bei Audi

Audi
Themenstarteram 26. November 2019 um 20:03

Es sind anscheinend sehr viele die Audi den Rücken gekehrt haben.

Der Konzern baut bis zu 10.000 Stellen ab.

 

Traurig zu sehen wie sich so eine Firma selbst demontiert.

An den Fahrzeugen wird's ja wohl nicht liegen!

Teuer und Einheitsdesign sowie immer billigere Innenausstattung....daran kann's nicht liegen!

 

Nach 4xA3 hat uns der alktuelle nicht mehr überzeugen können....der Q3 auch nicht und der Q2 verführte nach Begutachtung und Preisgestaltung noch nicht mal zu einer Probefahrt.

 

Tschüss Audi.... traurig.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Offener Brief an Audi' überführt.]

Ähnliche Themen
13 Antworten

Hallo zusammen,

es schmerzt mich sehr, zu sehen wie Audi m.E. langsam abgewickelt wird, da ich in unmittelbarer Nähe eines großen Werkes wohne und eigentlich auch immer ein großer Fan der Marke war:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/audi-stellenabbau-101.html

Früher habe ich noch versucht einen Audi Firmenwagen zu bekommen obwohl die Policy BMW war. Wenn ich heute die Wahl zwischen A4 und 3er hätte, wäre der 3er der Gewinner. Auch wäre der jetzige 5er der Gewinner (wenn es zu Wahl gestanden hätte)

Es hätte doch alles so schön sein können super schöne Autos mit top Technik auf die man stolz sein kann. Doch dann kam der böse Dieselbetrug der alles ins wanken brachte. Man versuchte m.E. mit Anwälten die Kunden zu verprellen, man ist so unkulant wie nur möglich und tut alles dafür das das Schiff komplett ins wanken gerät und selbst der letzte hardcore Fan sich abwendet.

Audi scheint seit der WLTP Umstellung komplett eingeschlafen. Mann bringt nichts neues und macht die bewährten Modelle m.E. nur noch schlechter:

A4: Man ändert optisch etwas - aber nicht viel. Technisch nichts neues. Dafür hat er nun zwei richtig große Auspuffblenden bekommen. Eine ist komplett blind die andere ist mit einem kleinen Rohr das man auch noch sieht hinterlegt. Das war bei Volvo schon hässlich und bei Audi ist es genauso. Ach komm was soll das? Sogar beim S4 sind zwei Rohre nur Attrappe , hmmm?! Wenn ich schon so viel Geld in Hand nehme muss ein zweiter Auspuff schon drin sein - meine Meinung.

A6: Rückleuchten sehen top aus aber dann baut man einen fetten Chromstreifen ein damit das Auto so richtig nach einer Opakarre ausschaut. Von der Motorenproblemen kaum zu schweigen. Tagfahrlicht schaut gut aus, aber nur das nicht standardmäßig verbaute. OK, ist bei meinem 5er auch so.

A5: Das Auto hat wohl die langweiligsten Designelemente was Audi designen konnte bekommen. Die Rückleuchten allenfalls durchschnittlich. Die Tagfahrlichter, hmm, auch langweilig.

A7 [Q8]: Meine Traumautos aber leider werden die nicht die Zugpferde werden, mit dem man richtig Geld verdienen kann.

Ich vergleiche die Audi / allgemein die deutschen premium Autobauer gerne mit Apple: Apple verlangt premium Preise die hart am Limit (wenn nicht sogar schon über dem Limit) zu überteuert sind. Die Autobauer auch. Apple ist mit den Feature-Innovationen fast am Ende des möglichen, die Autobauer auch. Der Unterschied: Apple hat einen Kundenservice der einem komplett den Zucker in den allerwertesten bläst und auch mal Kulanz walten lässt wenn man 2 Wochen aus der Garantie ist (selbst schon erlebt). Die Autobauer verlangen den Zucker vom Kunden und wehe man ist ne Sekunde zu spät dran - dann wird man fast als persona non grata behandelt.

Naja die ganz neuen Modelle auf der Website schauen schon wieder besser aus. Habe leider noch keine in real fahren sehen obwohl wir die in unserer Umgebung eigentlich immer als erstes zu Gesicht bekommen. Ich hoffe das Beste, damit Audi noch die Kurve in der turbulenten Zeit packt und wieder auf den richtigen Weg kommt.

Wie sich Audi(Also VAG) in der Vergangenheit, vor allem im Zuge des Dieselskandals verhalten hat ist das eine aber dazu kommt, das man den Kunden nicht mehr erzählen kann, das deutsche Autos die besten der Welt wären. Dazu ist einfach zu viel passiert und die Kunden schauen mittlerweile über den Tellerand und informieren sich als blind die von Autoblöd etc. hochgejubelten deutschen Autos zu kaufen.

Ich finde die Strategie vom VW Konzern völlig aus dem Ruder gelaufen.. Audi sollte ja eigentlich die Premiummarke von VW sein aber die Preise von VW selbst befinden sich ja mittlerweile schon am Anfang des Premiumsegmentes. Dann gibt es noch Skoda, die hervorragende Qualität abliefern und das zu einem weitaus günstigerem Preis. Skoda nimmt quasi den Platz von VW ein und VW sucht die Flucht nach vorne, indem mittelklassige Fahrzeuge zu Premiumpreisen angeboten werden. Da bleibt nicht mehr viel Platz für Audi.

Ausserdem glaube ich befindet sich die Gesellschaft in einem Umbruch. Bescheidenheit und Nachhaltigkeit sind wieder mehr gefragt, was mir persönlich gut gefällt, das Statussymbol Auto existiert eigentlich nur noch bei älteren Generationen. Jüngere Generationen sehen das Auto nur noch als Fortbewegungsmittel, wo es auf Zuverlässigkeit aber auch immer mehr auf Sparsamkeit ankommt ! Die Anschaffung eines Autos ist nicht mehr das wichtigste und wenn ein Auto her muss, dann keines für 50.000€ und mehr ! Der Trend geht auch wieder mehr in Richtung 1 Auto pro Familie statt Familienkutsche/Kleinwagen für die Frau und Luxus/Sportwagen/Business Car für den Mann und bei Familienautos hat Audi sehr wenig anzubieten !

Das trifft übrigens nicht nur auf Privatkunden zu, auch viele Firmen haben mittlerweile erkannt, das es für das Image besser ist mit sparsamen und bescheidenen Fahrzeugen herum zu fahren und dann ist man beim Thema wie die deutsche Autoindustrie alternative Antriebe verpennt hat und nun um Jahre hinterher hinkt !

Für die Mitarbeiter tut es mir leid, auf der anderen Seite liest man dann das VW nen neues Werk in der Türkei bauen will und Gerüchten zufolge gab es da jede Menge Handgeld vom lieben Onkel Erdogan !

Spätestens da kann man doch eigentlich nichts anderes mehr tun, als einen großen Bogen um alle Autohäuser der VAG zu machen !

Zu den Fakten ...

- die deutschen Autobauer wollten zu den größten der Welt aufsteigen, Hochmut kommt vor dem Fall

- Taschentuch Werbung Diesel, eine amerikanisches Institut schaut da mal genauer hin

- Stichtage für WLTP, RDE und Co2 95g sind über Jahre bekannt

- Verbrenner werden i.d.R. die Werte von Co2 95g nicht erreichen

- Umschwenken auf e Mobilität ab 2020

- der Jobabbau ist eine logische Folge

- die Jobgarantie bis 2025 bzw. 2029 ist einmalig in 70 Jahren Wirtschaftsgeschichte (wie im Schlaraffenland)

Anmerkung: Da gab es schon ganz andere Zeiten im Land, von bis zu 7 Mio Arbeitslosen !

Themenstarteram 30. November 2019 um 0:22

Kam eigentlich der neuerliche Rückruf bei Audi vor der Ankündigung des Stellenabbaus?

 

Wusste man dass es weitergeht mit diesem systematischen Problemchen?

 

Autsch!

1.) Der Vorgang ist rechtlich nicht relevant.

2.) Wie die Moderation bereits anmerkte, entstehen derzeit im Tagesverzug neue Threads mit dem Zweck ein "Feuerchen nach dem anderen anzuzünden um damit am Forenfrieden zu rütteln(...)" und ich zähle diesen Eintrag dazu.

3.) "Stellenabbau" ist an dieser Stelle irreführend und manipulativ gewählt. Eine Personalentwicklung entlang der demografischen Entwicklung, ohne das ein einziger Mitarbeiter gehen muss, wird nicht als Stellenabbau bezeichnet.

4.) Man muss das konstante Wachstum der Firma der letzten Jahre berücksichtigen. Trotz des Passus seit 2015, nicht weiter aktiv Stellen aufzubauen, wurden seitdem weitere 8639 Mitarbeiter eingestellt. (für 2019 ist mit weiterem Wachstum zu rechnen)

=> Audi ist personell trotz der Abgasthematik in den letzten Jahren gewachsen und wird trotz Personalanpassungen mehr Menschen, als vor der "Krise" beschäftigen. Nur mal soviel zum Zahlenwerk.

Themenstarteram 30. November 2019 um 12:17

1. Kann sein.....und weiter?

2. Der Thread kann gerne geschlossen werden, da dieser nicht von mir eröffnet wurde sondern ein Moderator meinte er müsse den Eingangsbeitrag aus einem anderen Thread herauslösen und neu erstellen.

3-4. Wünsche Audi ja nichts schlechtes war ja 25 Jahre Kunde.....und Zufrieden!

Sehe aber keinerlei Einsicht und möchte diesen Konzern einfach nicht weiter unterstützen.

Genauso wie ich ein Restaurant nicht mehr besuche in dem betrogen und geheuchelt wird und dessen Produkte mir nicht mehr schmecken.

 

Eine ganz einfache Sache!

 

Der Thread wird nicht geschlossen.

Hier kann gerne weiter Freundlich und Sachlich darüber weiter diskutiert werden.

Wo bitte wird weiterhin betrogen...Audi prüft alle möglichen Motor-/Getriebevarianten auf mögliche Abschalteinrichtungen und meldet Abweichungen dem KBA....

Das nicht alles gleichzeitig geprüft werden kann liegt schlichtweg daran, dass weiterhin Autos entwickelt werden müssen.

Klar sollte auch die Reihenfolge der Prüfungen sein - Euro 5 stand im Fokus, dann kam Euro 6 und nun Euro4 - Fahrzeuge die bereits 16Jahre alt sein können....

Aber was soll's der VW Konzern ist ja die Schlimmste...Deshalb haben sie auch die Manipulation des EA189 so schnell zugegeben und den Zuschuß für Nachrüstungen in Aussicht gestellt.

Andere Hersteller bauen auch Stellen ab und bestreiten bis heute manipuliert zu haben - zahlen aber gleichzeitig ganz freiwillig Milliarden Strafen...

Ich glaube hier wird einiges falsch verstanden....... Der jetzt eilige Versuch, die mit Vorsatz manipulierten Abgaswerte, die von der Politik vorgegeben und bewußt toleriert wurden..... ist mit nix schön zu reden!!!

Aber was hier viele seit gewisser Zeit stört ist die überheblich-arrogante Art von Audi. Der distanzierte (desinteressierte) Umgang zum "normalen" Kunden. Großkunden werden mit 35% Nachlaß sowie Schmankerl wie R8 Touren mit 5 Sterne Übernachtung im Süddeutschen umworben, die der "Holzklassekunde" in Audis bis einschließlich A6 bezahlt!!!

Egal...... jeder muss es für sich entscheiden. Ich habe für mich vor 7 Jahren mit Audi und vor 4 Jahren mit VW mein Ende gefunden.

Und...... das Leben geht weiter.

Zur Zeit sollten wir in vielen Dingen des Alltags unsere Konsequenzen ziehen.

Schönen Abend und schönen ersten Advent.

Gruß Summi

Bei BMW sind sogar 55% Rabatt für Flottenkunden drinnen.^^

Man stellt sich das mal vor...... und da wird ja noch gewonnen dran.

Es ist schade, wie es sich für Audi entwickelt hat- das stimmt. Denke ich im positiven Sinne an Audi, kommen mir Modelle wie der Quattro oder 200 ein. Das betrifft das Design außen und innen und die technischen Innovationen.

Danach konnte ich mich zumindest immer weniger mit Audi identifizieren. Der aktuelle A3 als Stufenheck ist für mich optisch mal ein kleines HighLight.

Aber generell habe ich das Gefühl, dass nicht Audi oder die deutschen Fahrzeughersteller ein Problem haben.

Ich hab das Gefühl- zumindest wenn ich von mir und vielen meiner Freunde ausgehe, dass die Zeit der (billigen) Massenware und die Zeit der großen Konzerne abgelaufen ist.

Der Kunde will heute nicht mehr den 20. grauen A4 oder 3er oder Astra in der Straße haben, die Leute wollen nicht mehr die in Massen gefertigten Burger einer Kette, keine Möbel aus der Massenfertigung oder Klamotten die am anderen Ende der Welt von Kindern zusammen genäht werden.

Es gibt viele die akzeptieren billige Massenware, dann aber auch entsprechend billig. Und dann gibt es die, die für ihr Geld nicht mehr mit einem Image zufrieden sind (das eh nur wenige identisch wahrnehmen), sondern erwarten auch eine echte Gegenleistung für das Geld.

Große Konzerne und große Projekte haben in Deutschland in den letzten 20 Jahren nur noch dazu gedient, den Mangern die Taschen zu füllen. Egal, ob Projekte wie der BER oder Unternehmen wie Thyssen Krupp, AUdi oder Siemens.

In Fertigung und Mitarbeiterqualifikation wurde zu letzt in den 70iger und 80iger massiv investiert- die Leute haben gut verdient, alles war auf dem neuesten Stand.

Mit dem Zusammenbruch der Wirtschaft in den ehemals sozialistischen Staaten sind 1. potentielle Konkurenten weg gebrochen und 2. neue riesige Märkte entstanden. Der Rubel ist also gerollt, ohne dass man in die eigenen Analgen und Mitarbeiter investieren mußte.

So haben sich die Manager die Klinke in die Hand gegeben und das Geld der Unternehmen abgeschöpft, statt zu investieren (übertragbar übrigen auch auf den Staat, der seine Unternehmen wie Post, Telekom, Bahn etc. versilbert hat, statt zu investieren).

Nun ist das Geld der großen Konzerne weg, es gibt keine Mittel zu investieren, Fertigung und Prozesse sind unwirtschaftlich und viel zu träge, um auf die Bedürfnisse der Kunden und die Dynamik des Marktes reagieren zu können. Egal in welche Branche man schaut- das Rennen machen immer die Asiatischen Unternehmen. Man schaue nur wie schnell in China ein Flughafen steht- und in welcher Größe. Vom Netzausbau will ich garnicht anfangen.

Also, dass was wir bei Audi sehen, ist kein Audi-Problem- das ist inzwischen deutsche (oder westliche) Unternehmenskultur.

Was für eine Farce......

Gerade ebend die Rettung der Welt gesehen.....die ist in Schieflage geraten und der Audi etron rettet die Welt mit seiner Nachhaltigkeit......oh man.....das die sich nicht schämen:/

Und die Werbeaffen machen froh weiter......

 

Mit nachhaltigen Grüßen

Summi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Stellenabbau bei Audi