ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Starthilfe geben ohne Massepol?

Starthilfe geben ohne Massepol?

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 9:40

Hallo zusammen!

Bei unserem neuen Berlingo ist die Batterie so eingebaut, dass man nicht mehr an den -Pol kommt. Wie würde ich mit diesem Auto einem anderen Wagen Starthilfe geben? Schließe ich das Massekabel bei beiden Fahrzeugen am Motorblock an?

Danke im Voraus!

Walter

Beste Antwort im Thema

Moin

 

Bei sehr leeren Batterien und daraus resultierenden sehr hohen Strömen kommt es vor allem beim ABklemmen der Starthilfekabel zu einem Abreisfunken (Vielmehr, kann es kommen) Dieser Funke entsteht ähnlich wie in der Zündspule. (Nein, natürlich nicht ganz genau) kann aber mehrer hundert Volt und auch in die Tausende gehen. (1000 Volt springen ca. einen cm.) Tja, und wenn die dann durch deine Elektrik gehen: Nicht gut.

Darum: Spenderfahrzeug Licht an, Auto an. (Spannung ist höher fürs überbrücken) Kabel (plus) an beide anschließen, hier noch egal welchen als erstes, Hauptsache Plus. Da die beiden Fahrzeuge noch nicht mit Masse verbunden sind ist noch nichts gefährlich. Dann Masse, mindestens am zweiten anzuschließenden Fahrzeug auf metallische Masse, NICHT die Batterie! legen. (Knallgasgefahr)

Ruhig eine Minute warten, die Leere Batterie kann sich laden. (Achtung, sehr hohe Ströme, ich habe schon Spenderkabel schmelzen sehen!) zumindest werden sie warm, insbesondere die Krallen. Dies gilt insbesondere für tiefentladene Batterien, wenn nicht mal mehr die Uhr im Auto geht.

Dann Startversuch machen.

Wagen läuft. Licht und andere Verbraucher an beiden Autos anmachen, nee Minute warten. Dann zuerst den von der Batterie weit weg seienden Massepunkt ab nehmen. Hier kann es zum Funken kommen, die leere Batterie kann Gasen, also möchte ich den nicht auf der Batterie haben.

Den Rest kann man dann abnehmen wie man will, es besteht wieder keine Verbindung der beiden Batterien über die Masse.

 

So hat es bei uns noch immer geklappt. Dadurch das ich vor und nach dem Start die Batterien verbunden lasse wird die gespendete Batterie stark geladen. Der Eventuelle Funke bleibt dann mit Glück aus, oder wird zumindest sehr klein.

Moin

Björn

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Da hilft ein Blick ins Handbuch...

Zitat:

Original geschrieben von driversseat

Schließe ich das Massekabel bei beiden Fahrzeugen am Motorblock an?

Oder ner blanken Stelle der Karosse.

Starthilfe nach Lehrbuch macht man sowieso nicht mit dem Minuspul an der Batterie.

Gruß Metalhead

Zuerst beide Pluspole verbinden (idealerweise erst an der vollen Batterie, dann an die Leere). Falls man an die Batterie nicht herankommt gibt es irgendwo einen Starthilfepluspunkt. Wo, musst du selber nachsehen, das kommt aufs Fahrzeug an. Dann verbindet man, wie du schon sagtest, beide Fahrzeugmassen und zwar zuerst das Spenderfahrzeug, dann das zu startende. Meistens gibt es speziell dafür vorgesehene Masseklemmpunkte, nutzt man die kann auch nichts beschädigt werden, es gibt nämlich Funken und Brandstellen. Wenns die nicht gibt nimmt man eine gut zugängliche blanke Stelle möglichst weit weg von Kabeln.

Gruß Tobias

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 10:09

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich wußte nicht, ob da etwas durchknallen kann, wenn man das Massekabel auch bei dem Spenderfahrzeug am Massepunkt anschließt. Bei der heutigen Fahrzeugelektronik bin ich vorsichtig.

@wdeRedfox: Im Handbuch ist dieser Fall nicht aufgeführt.

Durchknallen kann da eigentlich nichts, Überspannungen gibt es nicht (mehr als die Batteriespannung liegen ja nicht an). Aufs Verpolen will ich nicht eingehen:D

Man sollte sich halt als Massepunkt keine Stelle aussuchen, an der elektrische komponenten angeschlossen sind und die massiv genug ist damit der hohe Anlasstrom schadensfrei fließen kann , dann kann nichts passieren. Bei meinem Fahrzeug ist dafür eine Öse am Motorblock angebracht, an der kann man die Polzange prima andocken.

Zitat:

Original geschrieben von Spezialwidde

Durchknallen kann da eigentlich nichts, Überspannungen gibt es nicht

Das erkläre mal denen die irgendwelche Steuergeräte bei solchen Aktionen geschossen haben ;)

Zitat:

Original geschrieben von Moers75

Zitat:

Original geschrieben von Spezialwidde

Durchknallen kann da eigentlich nichts, Überspannungen gibt es nicht

Das erkläre mal denen die irgendwelche Steuergeräte bei solchen Aktionen geschossen haben ;)

Dann haben die es sicherlich nicht so gemacht wie hier beschrieben! Die meisten Schäden dieser Art die ich bishere gesehen hab sind enstanden, wenn der schlaue Autostarter auf die Idee kam, die leere Batterie abzuklemmen, da die ja einen Teil des Startstroms saugt und so vermeintlich mehr Saft zum Starten bleibt. Springt der Motor dann an, kommt die Überspannung von der Lichtmaschine, dann knallts natürlich.

Oder Ladegeräte mit Strathilfefunktion verwendet, dann passierts auch.

Ich weise ja darauf hin, sich von Masseanschlüssen der elektrischen Komponenten fernzuhalten, wenn man in der Nähe des Steuergerätes hantiert will ich Schäden nicht ausschließen.

Gruß Tobias

Ah, darum sind Starthilfekabel mit Überspannungsschutz nur ein Marketinggag.

Das Problem kommt z.B. durch die Funkenbildung beim An- und Abklemmen. Beim Abklemmen kommt die Regelgeschwindigkeit der LiMa im Spenderfahrzeug hinzu. Die muss zig Ampere für das andere Fahrzeug liefern und dann beim Abklemmen schlagartig nicht mehr. Daher gibt es ja auch die Empfehlung beim Spenderfahrzeug sämtliche Beleuchtung vor dem Abklemmen einzuschalten um die Überspannungen dadurch abzufangen. Bei vielen Autos steht sogar in der Bedienungsanleitung dass Starthilfe zu unterlassen ist.

Wenn man nicht ewig orgeln muss würde ich z.B. am Spenderfahrzeug Zündung aus machen, kurz warten damit alle Steuergeräte abgeschaltet sind. Bei einer normalen Starthilfeaktion entlädt sich eine intakte Batterie nicht so weit als dass das Spenderfahrzeug nicht mehr anspringt. Notfalls macht man hinterher Starthilfe umgekehrt :D

Zitat:

Original geschrieben von Moers75

Ah, darum sind Starthilfekabel mit Überspannungsschutz nur ein Marketinggag.

Das Problem kommt z.B. durch die Funkenbildung beim An- und Abklemmen. Beim Abklemmen kommt die Regelgeschwindigkeit der LiMa im Spenderfahrzeug hinzu.

OK, das hab ich jetzt noch nicht gehört, klingt aber schon plausibel. Wobei ich der Ansicht bin/war dass, nachdem das Empfängerfahrzeug angesprungen ist, dessen LIMA ja anfängt zu laden und der gelieferte Strom vom Spenderfahrzeug viel kleiner wird. Die Regelzeit der LIMA wird dann durch die Batterie abgepuffert, die ja versucht, ihre Klemmenspannung konstant zu halten (vorrausgesetzt man baut die Batterien nicht aus oder klemmt sie ab, alles schon dagewesen:D

Aber das mit dem Überspannungsschutz in den Kabeln musst du mir doch erklären, das kapier ich nicht, wenn die doch die beiden Batterien verbunden sind, kann doch die Spannung im Kabel nie über die Batteriespannung zumindest der geladenen Batterie ansteigen, da der Strom ja von der vollen zur leeren fließt. Die leere Batterie sorgt doch durch ihre Stromaufnahme dafür, das die Klemmenspannung nicht ansteigt...

Ich hab schon die Dieselleitung aus Metall genommen, die mit den Zähnen der Zange etwas blank gerieben. die Karre war so dreckig im Motorraum das ich da kein besseren Massepunkt finden konnte.

Wenn ich Starthilfe geben habe lasse ich immer noch etwas laufen und dann schalte ich meine Lüftung auf max bevor ich abklemme. Dazu die Heckscheibenheitzung einschalten und der Strom sollte sollte weggepuffert werden von den zwei großen Verbrauchern.

Zitat:

Original geschrieben von Spezialwidde

Aber das mit dem Überspannungsschutz in den Kabeln musst du mir doch erklären, das kapier ich nicht, wenn die doch die beiden Batterien verbunden sind,

Stimmt, solange die verbunden sind. Das Problem ist der Moment wo abgeklemmt wird, Stichwort Induktivitäten der Lichmaschinen, Funkenbildung, usw..

Zitat:

Original geschrieben von Moers75

 

Stimmt, solange die verbunden sind. Das Problem ist der Moment wo abgeklemmt wird, Stichwort Induktivitäten der Lichmaschinen, Funkenbildung, usw..

Ueber die Jahre habe ich ein paar Hundert Starthilfen gegeben. Hatte nie ein Problem.

Allerdings lasse ich mir Zeit. Nach dem Ueberbruecken warte ich mehrere Minuten, nach dem Anlassen auch. Dazu das uebliche wie Lichter an vor dem Abklemmen.

 

Gruss, Pete

Moin

 

Bei sehr leeren Batterien und daraus resultierenden sehr hohen Strömen kommt es vor allem beim ABklemmen der Starthilfekabel zu einem Abreisfunken (Vielmehr, kann es kommen) Dieser Funke entsteht ähnlich wie in der Zündspule. (Nein, natürlich nicht ganz genau) kann aber mehrer hundert Volt und auch in die Tausende gehen. (1000 Volt springen ca. einen cm.) Tja, und wenn die dann durch deine Elektrik gehen: Nicht gut.

Darum: Spenderfahrzeug Licht an, Auto an. (Spannung ist höher fürs überbrücken) Kabel (plus) an beide anschließen, hier noch egal welchen als erstes, Hauptsache Plus. Da die beiden Fahrzeuge noch nicht mit Masse verbunden sind ist noch nichts gefährlich. Dann Masse, mindestens am zweiten anzuschließenden Fahrzeug auf metallische Masse, NICHT die Batterie! legen. (Knallgasgefahr)

Ruhig eine Minute warten, die Leere Batterie kann sich laden. (Achtung, sehr hohe Ströme, ich habe schon Spenderkabel schmelzen sehen!) zumindest werden sie warm, insbesondere die Krallen. Dies gilt insbesondere für tiefentladene Batterien, wenn nicht mal mehr die Uhr im Auto geht.

Dann Startversuch machen.

Wagen läuft. Licht und andere Verbraucher an beiden Autos anmachen, nee Minute warten. Dann zuerst den von der Batterie weit weg seienden Massepunkt ab nehmen. Hier kann es zum Funken kommen, die leere Batterie kann Gasen, also möchte ich den nicht auf der Batterie haben.

Den Rest kann man dann abnehmen wie man will, es besteht wieder keine Verbindung der beiden Batterien über die Masse.

 

So hat es bei uns noch immer geklappt. Dadurch das ich vor und nach dem Start die Batterien verbunden lasse wird die gespendete Batterie stark geladen. Der Eventuelle Funke bleibt dann mit Glück aus, oder wird zumindest sehr klein.

Moin

Björn

Zitat:

Dann Masse, mindestens am zweiten anzuschließenden Fahrzeug auf metallische Masse, NICHT die Batterie! legen. (Knallgasgefahr)

Dann am besten als "Minus" nur beide Fahrzeugmassen verbinden und gar nicht erst an das Batterie-Minus direkt ran gehen. Müsste gehen. oder?

Zitat:

(Achtung, sehr hohe Ströme, ich habe schon Spenderkabel schmelzen sehen!) zumindest werden sie warm, insbesondere die Krallen.

Gibt es bei Starthilfekabeln sehr große Querschnitt-Unterschiede der Kabel? Gibts da eine Mindestempfehlung für den Kabelkauf?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Starthilfe geben ohne Massepol?