ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Spiel am Achsschenkel nach Querlenker Wechsel

Spiel am Achsschenkel nach Querlenker Wechsel

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 4. Juli 2016 um 1:28

Hallo,

ich habe heute den Querlenker vorne rechts gegen einen neuen (Febi) gewechselt. Den neuen habe ich fest angezogen und am Rahmen mit angehobener Seite. Dabei musste ich nichtmals den Inbuß zum Gegenhalten benutzen, der hat sich niemals mitverdreht. Nach einer sehr kurzen Fahrt habe ich festgestellt, dass das Lenkrad nach einer Umdrehung links oder rechts von alleine weiter bis zum Ende drehen möchte und dass es bei Geradeausfahrt sehr schief (etwa 45° nach rechts verdreht) steht. Ich habe total Angst bekommen und bin ganz langsam zurück gefahren.

Ich habe nochmal nachgeschaut und nochmals die Schrauben überprüft, welche angezogen waren. Allerdings habe ich ein Spiel entdeckt, wenn man am Rad in Lenkrichtung mit der Hand rüttelt. Man hört immer ein "Klack...paar mm...klack". Ich habe überlegt, ob es daran liegen kann, dass das Gewinde des Querlenkers mit dem Konus vielleicht weiter durchs Loch rein hätte müssen aber es sitzt bombenfest, lässt sich auch nicht mehr nach unten wegdrücken. Aber vielleicht hat sich durch das Gefummle bei der Monate ein anderes Gelenk verabschiedet, welches kurz davor war (unwahrscheinlich, oder?)? Auch als ich den Motor gestarten gab, ging sofort die Motorkontrollleuchte an, ohne allerdings eine Störung anzuzeigen.

Kann mir jemand vielleicht einen hilfreichen Tipp geben, also nichts mit "fahr zum Fachmann" oder "zum Allerfreundlichsten der Freundlichen".

Vielen Dank im Voraus!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Chriso_203 schrieb am 4. Juli 2016 um 01:28:43 Uhr:

Hallo,

ich habe heute den Querlenker vorne rechts gegen einen neuen (Febi) gewechselt. Den neuen habe ich fest angezogen und am Rahmen mit angehobener Seite. Dabei musste ich nichtmals den Inbuß zum Gegenhalten benutzen, der hat sich niemals mitverdreht. Nach einer sehr kurzen Fahrt habe ich festgestellt, dass das Lenkrad nach einer Umdrehung links oder rechts von alleine weiter bis zum Ende drehen möchte und dass es bei Geradeausfahrt sehr schief (etwa 45° nach rechts verdreht) steht. Ich habe total Angst bekommen und bin ganz langsam zurück gefahren.

Ich habe nochmal nachgeschaut und nochmals die Schrauben überprüft, welche angezogen waren. Allerdings habe ich ein Spiel entdeckt, wenn man am Rad in Lenkrichtung mit der Hand rüttelt. Man hört immer ein "Klack...paar mm...klack". Ich habe überlegt, ob es daran liegen kann, dass das Gewinde des Querlenkers mit dem Konus vielleicht weiter durchs Loch rein hätte müssen aber es sitzt bombenfest, lässt sich auch nicht mehr nach unten wegdrücken. Aber vielleicht hat sich durch das Gefummle bei der Monate ein anderes Gelenk verabschiedet, welches kurz davor war (unwahrscheinlich, oder?)? Auch als ich den Motor gestarten gab, ging sofort die Motorkontrollleuchte an, ohne allerdings eine Störung anzuzeigen.

Kann mir jemand vielleicht einen hilfreichen Tipp geben, also nichts mit "fahr zum Fachmann" oder "zum Allerfreundlichsten der Freundlichen".

Vielen Dank im Voraus!

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Das zeugt davon, das du von der Materie gar keine Ahnung hast. Du hast genau

beschrieben wie man es nicht machen sollte. Also lass lieber die Finger davon,

bevor du noch einen umfährst auf der Straße.

-----------------------------------------------------

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Moin :)

Nur als Tip: Rahmenseitig nur unter belastung festziehen ;) Achsschenkelseitig ist das im entlasteten Zustand ok.

Gruß

Zitat:

@Chriso_203 schrieb am 4. Juli 2016 um 01:28:43 Uhr:

Hallo,

ich habe heute den Querlenker vorne rechts gegen einen neuen (Febi) gewechselt. Den neuen habe ich fest angezogen und am Rahmen mit angehobener Seite. Dabei musste ich nichtmals den Inbuß zum Gegenhalten benutzen, der hat sich niemals mitverdreht. Nach einer sehr kurzen Fahrt habe ich festgestellt, dass das Lenkrad nach einer Umdrehung links oder rechts von alleine weiter bis zum Ende drehen möchte und dass es bei Geradeausfahrt sehr schief (etwa 45° nach rechts verdreht) steht. Ich habe total Angst bekommen und bin ganz langsam zurück gefahren.

Ich habe nochmal nachgeschaut und nochmals die Schrauben überprüft, welche angezogen waren. Allerdings habe ich ein Spiel entdeckt, wenn man am Rad in Lenkrichtung mit der Hand rüttelt. Man hört immer ein "Klack...paar mm...klack". Ich habe überlegt, ob es daran liegen kann, dass das Gewinde des Querlenkers mit dem Konus vielleicht weiter durchs Loch rein hätte müssen aber es sitzt bombenfest, lässt sich auch nicht mehr nach unten wegdrücken. Aber vielleicht hat sich durch das Gefummle bei der Monate ein anderes Gelenk verabschiedet, welches kurz davor war (unwahrscheinlich, oder?)? Auch als ich den Motor gestarten gab, ging sofort die Motorkontrollleuchte an, ohne allerdings eine Störung anzuzeigen.

Kann mir jemand vielleicht einen hilfreichen Tipp geben, also nichts mit "fahr zum Fachmann" oder "zum Allerfreundlichsten der Freundlichen".

Vielen Dank im Voraus!

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Das zeugt davon, das du von der Materie gar keine Ahnung hast. Du hast genau

beschrieben wie man es nicht machen sollte. Also lass lieber die Finger davon,

bevor du noch einen umfährst auf der Straße.

-----------------------------------------------------

Themenstarteram 4. Juli 2016 um 15:57

Für so einen Quatsch müssen die Leute jetzt so weit runterscrollen um was nachzulesen...

Habe den Text nun noch einmal ganz langsam gelesen ;) Eigentlich hast Du beim wechseln alles richtig gemacht, habe das auch erst letzte Woche hinter mich gebracht. Bist Du sicher, daß Du nicht den Querlenker der linken Seite auf der rechten Seite eingebaut hast oder den oberen nach unten (habe grad kein Bild vor Augen ob der obere auch unten passen würde) !?

@quantum ,

Oben geht nicht unten und re nicht li.

Man sollte immer das OE wieder verbauen, da man sich das Vermessen sparen kann.

Es ist auch nicht ganz einfach den richtigen zu ordern.

Themenstarteram 4. Juli 2016 um 16:50

Ich bin mir sicher, dass es der richtige ist. Der Bogen, den seine Biegung macht, zeigt nach vorne.

FEBI BILSTEIN 21442 vorne rechts unten. Echt verrückt solche Sachen....bin echt gespannt woran das liegen wird. Allerdings werde ich das recht spät erfahren, da ich bald für nen Monat nach Griechenland fliege :cool: und danach erst den Wagen zur Werkstatt bringen kann.

Was mich auch aufgeregt hat, war, dass der Lenker, einmach verbaut, sich wieder schwer von dem konischen Sitz löst, obwohl die Mutter ab ist sitzt er noch bombenfest...habe den nicht mehr abbekommen (wollte ich aber zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr). Habe auch überlegt, ob es am Achsschenkel liegen kann, ob beim Rausschlagen des alten Lenkers sich etwas gelöst hat vom Rost oder weiss der Gaier, da denkt man immer an alles mögliche. Aber am ende ists bestimmt etwas viel simpleres...

Themenstarteram 4. Juli 2016 um 16:57

Ist Lemförder OE? Sehe gerade, dass die auch recht günstig zu haben sind. 63€ für Febi und 80€ Lemförder, ist ja beides fast geschenkt. erinnere mich, dass Mercedes vor gut 7 Jahren 250€ für den einen Querlenker ohne Einbau haben wollte! Da muss man ja echt nen Knall haben.

@Chriso_203 ,

Bei mir vor kurzem oben li Zugstrebe gewechselt, verbaut war / wurde Lemförder 72 EUR

Wichtig ist OE weil die Hydro Metall Lager sehr unterschiedlich sein können.

http://www.ebay.de/itm/251991713426?...

Habe bei mir auch Lemförder auf beiden Seiten verbaut. Lenkrad steht gerade, zieht weder nach links oder rechts. Komischer Fehler bei Dir ! Und 45 Grad krummes Lenkrad ist schon übel.

Themenstarteram 4. Juli 2016 um 21:22

:D ja das habe ich mir auch gedacht. Aber da ist irgendein Fehler passiert, die 45° kommen davon, dass das rechte Rad Spiel hat und vielleicht nach innen zieht denke ich. Aber gut, dass so ein minimales Spiel so große Auswirkungen hat. Dann merkt man zumindest sofort, dass etwas nicht stimmt.

So sollte es ausschauen ;)

Img-0018-2
Themenstarteram 4. Juli 2016 um 22:02

Ja, tut es auch...das Spiel kann also nur vom Sitz der beiden Querlenker stammen, oder vom Spurstangenkopf.

Ich tippe, dass (obwohl richtig spürbar fest angezogen) das Gewinde nicht weit genug in den Achsschenkel eingedrungen ist und da nun ein wenig Luft ist...echt zum verrückt werden :D aber was solls, ansonsten ist ja alles top nach 14 Jahren, passiert halt...

Themenstarteram 1. August 2016 um 19:00

LÖSUNG des Problems:

Der Wagen war bei meinem Mechaniker, welcher meinte, dass alles gut eingebaut war. Er hat lediglich die Spur eingestellt für knapp 50€ und alles wieder perfekt. Komisch, dass sich das dermaßen auswirkt...wenn demnächst die Lenker kaputt gehen, rüste ich dennoch Stück für Stück auf Lemförder um.

Themenstarteram 24. August 2016 um 13:10

Sorry nochmals eine kleine Ergänzung: Mein Vater hat den Wagen zum Mechaniker gebracht und es machen lassen.....als ich den Wagen jetzt abgeholt habe war das Lenkrasd zwar wieder getrade aber das Spiel an der Seite war noch da und ich habe es erneut zum Mechaniker gebracht. Dieser hat nun auch die Spurstange gewechselt, denn sie war Auslöser des ganzen, und nun ist wirklich alles top!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Spiel am Achsschenkel nach Querlenker Wechsel